Welches Getriebeöl für 5506S Baujahr 70

Diskutiere Welches Getriebeöl für 5506S Baujahr 70 im Forum Getriebe im Bereich Allgemeine technische Fragen - Sers Leutz , habe einen Deutz 5506S Baujahr 1970, und möchte gerne wissen welches Getriebeöl ich brauche, und ob ich das Hinterachsgetriebeöl...
T

Tommy

Beiträge
4
Likes
0
Sers Leutz , habe einen Deutz 5506S Baujahr 1970, und möchte gerne wissen welches Getriebeöl ich brauche, und ob ich das Hinterachsgetriebeöl extra wechseln muß. An der Hinterachse befindet sich eine Ölablassschraube .
Bin für jeden brauchbaren Tip dankbar !!!

Gruß Tommy
 
Ö

Ölhand

Guest
Hallo Tommy,
erstmal Herzlich Willkommen und viel Spaß mit deinem 06.
In das Getriebe gehört Getriebeöl. Du kannst SAE 80, 85, 90 oder Mehrbereichsöl wie z.B. SAE 80 W 90 nehmen. Ich würde ein Mehrbereichöl vorziehen. Füllmenge, ca.20l. je nach Ausführung.
In der Hinterschse brauchst du kein Öl wechseln, da es ein kpl. Ölhaushalt ist. Nur daran denken, das du beide Ablasschrauben am Getriebe öffnest(Eine vorne unterm Schaltgetriebe in einem Deckel und eine hinten im Differentialgehäuse) Wenn er Allrad hat musst du auch das Öl im Zuschaltgetriebe ablassen und seperat auffüllen.
Gruß, Achim
 
T

Tommy

Threadstarter
Beiträge
4
Likes
0
Danke Ölhand ! Das war sehr ausführlich werde demnächst mal das Öl wechseln.
 
D 6206 er

D 6206 er

Moderator
Beiträge
4.724
Likes
207
Hallo Tommy,

Getriebeöl müßte 18 l sein. Maßgeblich ist aber die Ölmenge am Ölmeßstab. Wenn er ein Kriechganggetriebe hat, dann benötigt er etwas mehr Öl, ich glaube +1,3 l.

Und es sollte kein GL5 Öl sein, wenn das Getriebe des Schleppers synchronisiert ist.

In einigen Bedienungsanleitungen zur 06er Serie steht auch, dass 20W20 als Getriebeöl möglich ist, welches auch als Hydrauliköl in der 06er Serie verwendet wird.


Achim,

die zweite Getriebeölablasschraube sitzt doch an der linken Getriebeseite unter dem Trittblech?

Gruß Elmar.
 
Ö

Ölhand

Guest
Hallo Elmar,
das SAE 20W20 als Getriebeöl verwendet werden kann ist nur für die Modelle mit Schrägverzahnung gedacht.
Der 55 06 hat noch die alte Geradverzahnung. Schrägverzahnung hatten nur die letzten 06er mit TW 50... Getriebe. Auch hat der 55 06 noch die alte Synchronisation wo nicht auf GL 5 geachtet werden muss. Was die Ablasschraube angeht, kann es sein das du die Ablasschraube des Allradzuschaltgetriebes meinst? Normal haben die TW 50 2 Ablasschrauben, eine unter dem Schaltgetriebe in dem untergeschraubten Deckel oder Kriechganggetriebe und eine im hinteren Differentialgehäuse aber seitlich und nicht mittig. Und wie gesagt bei Allrad ist noch eine im Zuschaltgetriebe.
Gruß, Achim
 
D 6206 er

D 6206 er

Moderator
Beiträge
4.724
Likes
207
"das SAE 20W20 als Getriebeöl verwendet werden kann ist nur für die Modelle mit Schrägverzahnung gedacht.
Der 55 06 hat noch die alte Geradverzahnung. Schrägverzahnung hatten nur die letzten 06er mit TW 50... Getriebe. Auch hat der 55 06 noch die alte Synchronisation wo nicht auf GL 5 geachtet werden muss
."

Hallo Achim,

wieder etwas gelernt.

Hat denn der 6206 Baujahr 1977 und 1978 die Schrägverzahnung?

Muß denn bei der Synchronisation des 6206 Baujahr 1977 und 1978 auf GL 4 geachtet werden?

Schon einmal besten Dank

Gruß Elmar
 
Ö

Ölhand

Guest
Hallo,
da wahrscheinlich noch die Frage nach den Unterschieden kommt will ich das hier noch mal darstellen.
Die alten 06 mit dem TW 50 hatten keine Sperrsynchronisation sondern eine "synchronisierte Muffenschaltung". Bei den letzten 06er wurde dann die Sperrsynchronisierung eingeführt. Ab welcher Frgstnr. weiß ich jetzt nicht. Bei einer Sperrsynchronisation können Probleme mit GL5 oder auch Hypoidöl auftreten weil das Hypöl wesentlich druckfester ist. Das Hypoidöl ist gedacht für Hypoidgetriebe welche wesentlich höhere Kräfte aufbringen. Durch die höhere Druckfestigkeit kann es vorkommen dass die Synchronringe nicht genügend Reibkraft aufbringen um die Zahnräder abzubremsen und ein schalten möglich wird. Bei der alten Schaltung war dieses nicht so gravierend bis kaum feststellbar. Der Vorteil von GL5 Öl ist durch die höhere Druckfestigkeit der bessere Verschleisschutz und der Nachteil eben eine schlechtere Schaltfähigkeit. Da aber durch schwere Schaltung aber auch der Verschleiß höher ist, wird das wieder ausgeglichen. Man kann also sagen das GL5 öl in den alten Getrieben gefahren werden kann und in den neuen Synchrongetrieben nicht gefahren werden sollte.
Die Sperrsynchonisierung wurde eingeführt mit Schrägverzahnung des Endantriebes. Daher kann in diesen Getrieben auch Motoröl gefahren werden, was die Schaltbarkeit wieder verbessert.
Und jetzt ist die Verwirrung wahrscheinlich riesengroß ?( . Aber da GL5 Öl meistens auch teurer ist würde ich auch kein GL5 Öl im 06/07 Getriebe fahren. Bei dieser Ausführung gibt es mit Sicherheit noch Ergänzungen aber das Wesentliche habe ich beschrieben.
Gruß, Achim
Edit:
Hallo Elmar du hast geantwortet als ich beim schreiben war, ich hoffe was ich in diesem Beitrag geschrieben habe reicht.
 
D 6206 er

D 6206 er

Moderator
Beiträge
4.724
Likes
207
Hallo Achim,

bei meinen 6206 Traktoren steht in der Bedienungsanleitung explizit, dass im Getriebe SAE 80 oder 90 verwendet werden soll und auf keinen Fall GL5 Öl verwendet werden darf.

Das GL5 Öl soll aber in den Allranantrieb und in der Allradvorderachse eingesetzt werden.

Ich habe auch eine Bedienungsanleitung für dem 6207 . Dort darf Motoröl 20W20 im Getriebe und im Hydraulikbereich eingesetzt werden. Im Allradantrieb+Allradachse wieder SAE 80 oder 90 GL5.

Gruß Elmar
 
Mbss01

Mbss01

Beiträge
46
Likes
0
Hallo Leute,
zu diesem Thema hab ich auch ne Frage. Also ich habe bei meinem 40 06 Bj. 79 auch diese Ablassschraube an der Hinterachse auf der rechten Seite entdeckt. Ölhand hat geschrieben dabei handle es sich um ein komplettes System. Also hab ich das richtig verstanden, ein gekapseltes System der Hinterachse mit separatem Öleinlass? Weil, bei mir tropft es leicht an dieser Schraube. Da ich dachte es handle sich dabei um Getriebeöl hab ich nur dessen Ölstand überprüft.
Viele Grüsse,
Stefan
 
D 6206 er

D 6206 er

Moderator
Beiträge
4.724
Likes
207
Hallo Mbss01

"ein komplettes System " ist meiner Meinung nach so zu interpretieren, dass das Schaltgetriebe, Hinterraddifferential, Sperre und Hinterachse ein komplettes System bilden - mit einem gemeinsamen Getriebeölhaushalt.

Das bedeutet, dass die Hinterachse keinen eigenen separaten Ölhaushalt hat. Das Getriebeöl ist hierfür ebenfalls zuständig.

Das Getriebeöl wird über zwei Ablasschrauben abgelassen. An der Hinterachse ist keine Ablasschraube. Eine Ablassschraube ist unter dem Getriebeblock - in dem Dreiecksdeckel unter dem Getriebeblock (dort wo bei einem Kriechgangschlepper das Kriechganggetriebe angeflanscht wird.) die zweite Ablasschraube ist links an der Seite des Getriebeblockes (links - in Fahrtrichtung betrachtet). Dass eine Ablasschraube an der Hinterachse ist, das wäre mir neu (Diesbezüglich weiß Ölhand bestimmt mehr).

Evtl. stammt das Öl an dieser Schraube von der Hydraulik - evtl ist der Hydraulikblock dort undicht, wo die Welle der Hubarme in den Hydraulikblock gehen.
Evtl. ist der Schlepper auch dort undicht, wo der Hydraulikblock auf den Getriebeblock geflanscht ist.
Das Öl läuft dann am Schlepper herunter und tropft dann an der Schraube ab.

Gruß Elmar
 
Mbss01

Mbss01

Beiträge
46
Likes
0
Hallo Elmar,
kann Deine Zweifel an der Ablassschraube an der Hinterachse verstehen. Als ich letztes mal bei meinem Landmaschinentechniker war hab ich ihn mal danach gefragt und seine Meinung dazu war, dass da wirklich keine Schraube sein sollte. Er war auch etwas verdutzt als er das dann gesehen hat. Die Betriebsanleitung gibt leider auch keinen Aufschluss darüber. Die Hydraulik und andere Möglichkeiten sind es auch nicht. Es kommt definitiv aus dieser Schraube, was ja auch nicht so schlimm ist weil es ist nicht viel. Es interessiert mich halt wo die Schraube hingehört. Aber danke für Deine Meinung.
Gruss, Stefan
 
Ö

Ölhand

Guest
Hallo Stefan,
die Schraube welche du meinst ist die Unterseite der Differentialsperre und keine Ablasschraube.
@ Elmar
ich habe ja auch nicht geschrieben das es gefahren werden soll. Ich habe nur die Erfahrung gemacht, das GL5 Öl auch funktioniert aber evtl. zu Schaltproblemen führen kann, vor allem im Winter. Die meisten Mehrbereichsgetriebeöle sind heutzutage sowieso meist GL4/GL5 Öle. Es wird schon etwas schwierig heutzutage ein reines GL4 Öl zu bekommen da wie gesagt sehr viele Mehrbereichsöle auch schon GL5 Qualität erreichen. Und denk mal daran das deine Betriebsanleitung wahrscheinlich schon ca.30 Jahre alt sind. In der Zwischenzeit hat sich im Ölsektor eine Menge getan.
Abschließend noch etwas zum Hypoidöl(GL5:(
Ein Hypoidöl ist gedacht als Getriebeöl in Hypoidgetrieben(z.B. Allradachse, Differential beim PKW). Es ist wie gesagt nicht gedacht als Getriebeöl in einem Schaltgetriebe mit Synchronisation aus den schon genannten Gründen. Aber ein Schaltgetriebe wird nicht kaputtgehen wenn Hypoidöl nachgefüllt wird fals etwas fehlen sollte. Zuviel kann Schaltprobleme verursachen, muss aber nicht. Aber da es ohnehin teurer ist als normales Getriebeöl kommt es für mich nicht in Frage und die Bauern wollen es auch nicht.
Gruß, Achim
 
Thema: Welches Getriebeöl für 5506S Baujahr 70

Ähnliche Themen

D 5505 Welches Getriebeöl für den D5505 bzw. suche Erklärung über Funktion vom Getriebe?

DX 3.500s - Kupplung, Bremsen, Allgemeine Informationen gesucht

D 25 Getriebeöl D 25 N

Agroplus 85 - Farbauffrischung Kabinendach und Motorhaube

Deutz D 15 Motorenöl/ Getriebeöl/ Hydrauliköl

Oben