Billigschweißgerät?

Diskutiere Billigschweißgerät? im Forum Fremdfabrikate & Landmaschinen im Bereich Sonstiges - hallo ich überlege mir ein billiges(unter 100€) Schweißgerät anzuschaffen. Ich würde es nur gelegentlcih für kleine Sachen brauchen brauchen...
L

Luki

Beiträge
344
Likes
0
hallo

ich überlege mir ein billiges(unter 100€) Schweißgerät anzuschaffen. Ich würde es nur gelegentlcih für kleine Sachen brauchen brauchen, und bin sowieso überhaupt kein guter Schweißer.

Daher meine Frage: Taugt so ein Billigteil für seltenen Einsatz, oder sind die überhaupt zu nichts zu gebrauchen?

mfg Luki
 
G

Graubart05

Beiträge
136
Likes
0
Hallo Luki,
grundsätzlich gilt, wer billig kauft, kauft zweimal. Die Frage ist aber, was du damit schweißen willst und über welche Materialstärken wir hier reden. Reden wir hier über Bleche so bis 2mm Stärke oder dickeres Material?
Der Begriff "kleine Sachen" ist etwas unpräzise. Wenn du nicht schweißen kannst, spar das Geld und gib die Sachen zum Schweißen weg. Das Gerät alleine tut es nicht, du brauchst auch vernünftige und relativ teure Stabelektroden (Bei 100€ gehe ich von einem Schweißtrafo aus); Finger weg von Elektroden aus dem Baumarkt, die machen keine Freude.
Wieviel Ampère Schweißstrom liefert das Gerät für 100€?
MfG Graubart
 
maltesdeutz

maltesdeutz

Beiträge
899
Likes
6
Moinsen,

ich unterstütze Graubart voll und ganz. Billig/günstige Geräte sind häufig nicht wirklich rentabel.
Sie arbeiten häufig lange nicht so gut wie die teureren, und sind dann oftmals auch schneller kaputt. Irgendwoher muss der Preis ja kommen. Ich versuche mir grundsätzlich wenn ich Werkzeug kaufe nur Qualitätswerkzeug zu zulegen. Habe zum Beispiel einen Akkuschrauber von De Walt (Nachfolger von Elu), der hat mich vor guten sechs Jahren 350 Mark gekostet, aber mit dem kann ich immer noch bedenkenlos 240er Spax ins Holz drehen. Andere Billigschrauber haben da nach der zweiten Schraube bereits das Qualmen angefangen.

Lange Rede kurzer Sinn:
Qualität führt weiter, auch wenn man mit einem 100€ Schweissgerät sicherlich auch gute schweissnähte hinbekommt.

Mach dich doch mal auf die Suche nach einem Schmied, oder frag in der Schlepperwerkstatt deines Vertrauens mal nach.

Gruß
Malte
 
L

Luki

Threadstarter
Beiträge
344
Likes
0
Hallo,

@Graubart
Also ich würde es einerseits brauchen um meinen Kotflügel/Beifahrersitz zu flicken und andererseits für Basteleien wie ein Holztransportgestell für Heckanbau, wobei ich denke ich auch dickere Matrialien brauche.
Die Billigtrafos haben so 140-160 Ampere. Die allerbilligsten haben nichtmal Drehstromanschluss.
Das Können kommt ja vielleicht noch mit der Übung

@Malte
Ist mir schon klar dass ein teures Gerät besser wäre, aber ob sich ein teures Gerät für mich lohnt? Wäre ja schade wenn es die meiste Zeit nur rumsteht und nicht gebraucht wird. Ich habe auch die Möglichkeit bei einem Freund zu schweißen, bloß will ich nicht wegen jeder Kleinigkeit fragen, ob ich sein Gerät benutzten darf.
Ich finde alllerdings, dass nicht jedes Billigwerkzeug Schrott sein muss, habe einen Akkuschrauber von Lidl für 45€ und bin zufrieden damit, ist halt auch immer etwas Glückssache.

mfg Luki

Wie meint ihr ist die Chance ein gutes Gebrauchtes zu bekommen?
 
Berndt

Berndt

Beiträge
2.955
Likes
9
mein vater hat sich vor einigen Jahren mal ein billiges Gerät von Praktika gekauft. Dazu auch noch eine billige Packung Elektroden. Man konnte damit prima die Schubkarren zusammenbraten, wenn sie mal gebrochen waren. Und auch der Hebel am Betonmischer sitzt auch immer noch.
Also wenn du wirklich nur ab und zu mal ne Naht zu schweißen hast, ist das kein Problem. Was damit nicht geht, sind eben diese 2mm Bleche zusammeschweißen und auch Blechflickerein wirst du damit nicht hinbekommen.
Bleche kannst du, wenn dann, nur mit guten E-Schweißgeräten oder am besten mit Schutzgas schweißgeräten schweißen. Auch brauchst du dafür Übung, wenn es hinterher noch gut aussehen soll.
Gruß Berndt
 
Gernot Schnell

Gernot Schnell

Beiträge
289
Likes
0
Um solche Sachen wie Kotflügel zu flicken, solltest du aber schon einiges an Übungsblechen hinter dich gebracht haben, sonst kann es sein, du hast am Ende mehr Löcher als vorher ;)
Ansonsten kann ich meinen Vorrednern nur zustimmen... ein erfahrener Schweißer kann auch mit nem Billiggerät ein akzeptables Ergebniss erzielen, wohingegen sich der Laie noch schwerer tun wird als mit nem gescheiten Gerät.

Natürlich sind für den gelegentlichen Gebrauch auch mal günstige Werkzeuge O.K. es sein denn man hat zufällig einen Dukatenesel zu Hause...

Übrigens, billige Akkuschrauber fangen bei 9.99€ an, da ist ja dein LIDL-Gerät direkt teuer... ;)
und mit diesen Geräten kann man auch mal ein Loch in ein Stück Holz bohren, nur eben nicht so groß und auch nicht so oft...

Am Ende musst du selber wissen, ob es ein billiges Gerät zum üben tut, oder ob du gleich ein teures brauchst... oder dir doch von einem Profi helfen lässt...


Gruß Gernot


P.S.: Vielleicht kannst du mal die Geräte an die du gedacht hast hier vorstellen, da wissen bestimmt einige etwas dazu zu sagen...
 
G

Graubart05

Beiträge
136
Likes
0
Die Billiggeräte liefern im Prinzip den gleichen Schweißstrom wie die teuren Geräte. Der Qualitätsunterschied und somit auch der Preisunterschied kommt von den verbauten Komponenten: Wie präzise kann ich den Schweißstrom für die unterschiedlichen Elektrodendurchmesser einstellen und wie lange kann ich schweißen, ohne das sich das Gerät abschaltet (Einschaltdauer ED in % ist auf dem Gerät angegeben). Wenn kein Lüfter installiert ist und das Gerät schaltet ständig wegen Überhitzung ab, kann Schweißen schon mal etwas länger dauern. Qualität und Aussehen einer Schweißnaht werden in erster Linie von der Art der verwendeten Elektrode und deren Umhüllung bestimmt.
Für relativ ungeübte Schweißer würde ich bei einem Gerät bis 140 Ampère Phönix Grün von Thyssen oder eine andere Elektrode mit doppelter Rutilumhüllung mit einem Durchmesser von 2,5mm Durchmesser empfehlen, damit bekommt man auch mit einem Billiggerät vorzeigbare und haltbare Schweißnähte hin. Mit etwas Übung kann man sich dann auch an 2mm Bleche von Kotflügeln wagen, die Stromstärke muß entsprechend heruntergeregelt werden. Einfach mal wagen und sich in die Materie reinfummeln. Bei 20 Nähten pro Jahr geht auch ein Billiggerät, wenn man es unbedingt selbst machen will.
MfG Graubart
 
Berndt

Berndt

Beiträge
2.955
Likes
9
Das Schweißergebnis steht und fällt und eindeutig mit den Elektroden, wie Graubart schon gesagt hat. Ich hatte mal welche von Westfalia, die kann man total vergessen. Also bei den Elektroden ruhig ein bischen mehr Geld ausgeben, das lohnt sich wirklich.
Gruß Berndt
 
Andy.Link

Andy.Link

Beiträge
1.771
Likes
59
Hallo

ich würde sagen such dir ein Schweißgerät das in der mittleren Preisklasse liegt, und eine gute Kühlung hat sonnst schaltet es ständig aus! Zu den Elektroden kann ich nur sagen, das ich nur teurere Elektroden kaufe und damit auch gute Ergebnisse erziehle!
Zum Kotflügel schweißen würde ich aber Schutzgasschweißgeräte empfehlen! (sind halt sau teuer!) aber es funktioniert halt super! Mit Elektrodenschweißgeräten habe ich damit negative Erfahrungen gemacht!

MfG Andy

Geh doch mal in ein Schweißfachgeschäft und lass dich mal von fachkundigen Personal beraten! (fachkundig sind die Leute von ALDI und Co nicht) :D

ich hoffe es arbeitet niemand bei ALDI und Co von uns :D
 
L

LanzDeutz

Beiträge
23
Likes
0
Ich habe auch erst mit billiggeräten versuche gestartet
und habe viel Lehrgeld bezahlt
Danach habe ich mir ein gebrachtes Profigerät gekauft
womit ich sehr gut zufrieden bin billig kaufe ich nie wieder
 
L

Luki

Threadstarter
Beiträge
344
Likes
0
Hallo

sowiet erstmal danke fü eure Antworten.

war heute zufällig bei Praktiker da gab es Noname-Schweißtrafos für 45€(kein Drehstrom,140A), 100€(170A) und 124€(200A) und außerdem ein Einhell Schutzgasgerät für 209€(kein Drehstromanschluss).
Außerdem gibt es bei Praktiker zur zeit 20% Rabatt auf alles.

Kann man mit Schutzgas auch dickere Sachen gut schweißen? Wenn ja wär´s ja vielleicht eine Alternative.

Was kosten so Gasflaschen denn in angemessener Größe?
 
Berndt

Berndt

Beiträge
2.955
Likes
9
Also bei Schutzgas würde ich kein Billigkrams kaufen. Da solltest du einmal richtig investieren. Dann hast du beinah was fürs Leben. Und wenn du noch nie was geschweißt hast und nur ab und zu mal was hast, lohnt sich ein Schutzgasgerät nicht, dann solltest du echt bei E-Schweißgeräten bleiben.
Gruß Berndt
 
Rüdiger

Rüdiger

Beiträge
1.475
Likes
13
Also, mit Schutzgas kann man eigentlich sehr gut schweißen, auch Dünnblech oder dicke Sachen. Ob sich die Anschaffung lohnt, (Kosten des Edelgas) das möchte ich bezweifeln, wenn man nur kaum davon gebrauch macht. Für Ottonormalo rechnen sich Elektodenschweißgeräte, wenn es auch etwas schwieriger zu schweißen ist (für den Anfänger). Dort sollte man aberauch nicht in billig Elektoden investieren.

Gruß

Rüdiger
 
G

Graubart05

Beiträge
136
Likes
0
Moin,
hier muß ich zum Thema Schutzgasschweißen noch mal einhaken. Es gibt mehrere Schweißverfahren mit Schutzgas und bei den angepriesenen Geräten aus dem Baumarkt des Vertauens mit 20% auf alles handelt es sich wohl um ein MIG-Schweißgerät. MIG steht für Metall-Inert-Gas, d.h. das Gas geht mit der Metallschmelze der Naht keine Verbindung ein und schirmt die Schmelze vom Umgebungssauerstoff ab, um einer Versprödung der Naht entgegenzuwirken. Wer schon mal versucht hat, Rost zu schweißen, weiß, was ich meine. Der Rost besteht aus Eisenoxid und enthält somit Sauerstoff. Die gleiche Wirkung wie das Schutzgas erfüllt die Schlacke beim Elektrodenschweißen. Für ein MIG-Gerät braucht man eine Gasflasche mit CORGON-18, ein Gemisch aus 78% Kohlendioxid und 18% Argon, kleinste Flaschenggröße 10 Liter. Entweder man kauft eine Flasche (bei 10 Litern etwa 160€ incl. Füllung, TÜV muß alle 10 Jahre gemacht werden) oder man leiht eine Flasche (etwa 35€ für die Füllung + Leihgebühr pro Tag). Bei Baumarktgeräten ist etwa bei 4 - 5mm Materialstärke Schluß, Qualitätsgeräte, die Dünnblech und Stahlträger schaffen, sind deutlich teurer und sicher nicht im Baumarkt zu kaufen. Da muß man sich die Karten legen, ob man für ein paar Schweißnähte im Jahr diese Ausgaben machen will. Für den Anfänger ist Schutzgasschweißen sicher beherrschbarer als das Scweißen mit Elektroden, aber der Aufwand... Fang mit Elektroden an, da ist das Preis-Leistungsverhältnis besser.
 
L

Luki

Threadstarter
Beiträge
344
Likes
0
Hallo

habe Heute das E-Schweißgerät für 124€(-20%) gekauft.
Die Elektroden werde ich wohl wirklich im Fachhandel kaufen. Wir haben in der Schule mal geschweißt, da hatten wir Elektroden mit denen man direkt im Kontakt schweißen konnte, das ging eigentlich nicht mal so schwer, allerdings haben wir nur gerade Bahnen auf ein Blech geschweißt.

Danke euch allen für die Beratung.

mfg Luki
 
100 06A

100 06A

Beiträge
1.830
Likes
109
Hallo,
ich hab selbst so ein Billiggerät von Einhell, max 200A. Hab damals 95€ bezahlt. (Schweißschild war def, Einstellknopf leicht verbogen.)
Was man auf jeden Fall benötigt, ist eine bessere Elektrodenzange, die mitgelieferte ist absoluter Schrott!

Ansonsten kann ich sagen, dass meine Schweißkünste sehr bescheiden sind. Deshalb ist auch das optische Ergebniss meist nicht so toll, aber es hät. Mein Onkel schweißt mir die wirklich wichtigen Sachen (HG Betätigung Frontlader, Holzspalter, etc.) auch mit dem Gerät, der macht damit super Schweißnähte, ist halt ein Profi. Elektroden hatte ich einmal Pech, bei ebay Oerlikon gekauft, 3 Pack, diese funktionieren nicht mit meinem Gerät. Also wieder andere (aus dem Restpostenmarkt), alles bestens.
Und ganz wichtig, man braucht bei größeren Aktionen viel ZEIT!!!!!. Gerät schafft ca. 7-8 3,25Elektroden, dann schaltet es ab. dauert ca. 10min bis es weitergeht. Aber dann nur noch ca. 6, dann heißt es wieder warten. (Übrigens bei diesen Temparaturen, hab im Sommer noch nicht viel geschweißt, da wird es noch viel schlimmer sein. Nach dem 3. Abschalten hört man besser auf und macht ein paar Stunden später weiter.

Wer wirklich viel schweißen will, dem würde ich ein Gleichstromgerät bei ebay empfehlen. Da bekommt man als richtige Brummer (400-600A) für wenig Geld. Und mit Gleichstrom schweißt es sich leichter, kann man auch mal Edelstahl oder ALU.

Gruß Ruben
 
100 06A

100 06A

Beiträge
1.830
Likes
109
Hallo,

hab mir jetzt ein gutes Gerät zugelegt, super schnäpchen bei ebay, und grad mal 25km von mir weg..

Schweißgerät

Kabelsatz
+
Kabelsatz2

Insgesamt knapp 220€ für alles, hab heut mit probegeschweißt, die Nähte die vorher nix wurden sind jetzt auch ok, ganz anders als mit dem billigen. Hier ist Power dahinter!!!

So ein Teil kann ich nur empfehlen!

Gruß Ruben
 
G

Graubart05

Beiträge
136
Likes
0
Man soll eben nicht am verkehrten Ende sparen.
Viel Freude damit!
 
Thema: Billigschweißgerät?

Ähnliche Themen

D 40 Spaltfilter dichtungen / undicht

Empfehlung Hochentaster

Deutz- Fahr Agrotron 410/420/ 430 TTV bzw. Baugleiche von Lamborghini R6.115/R6.125/R6.135 VRT Kaufentscheidungshilfe

D 40.1 S Frontlader Ausklinker

D 4005 Getriebezapfwelle auf Motorzapfwelle umrüsten?

Oben