Agrostar 6.21 Instandsetzung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Agrostar 6.21 Instandsetzung

      Hallo zusammen,
      Habe mir einen Deutz Agrostar 6.21 mit knapp 7.000h angesehen.

      Lässt man die Kupplung im 4, 5 oder 6 Straßengang langsam im Standgas kommen, gibt es eine Geräuschbildung aus Richtung Kupplungstunnel, die sich z.T. Richtung Motor verstärkt, ja sogar fast die Konsolen der Fronthydraulik zum "vibrieren" bringt.

      Lasse ich die Kupplung mit etwas mehr Gas kommen, ist kein Geräusch zu hören. Außerdem ist im 1,2,3 Straßengang alles ruhig.

      Vielleicht kann sich ja ein Agrostarversierter dazu äußern.

      Ich verstehe den Zusammenhang, dieser Geräuschbildung noch nicht.

      Viele Grüße,
      Lukas
    • Hallo Lukas,

      waren die Geräusche nur im kalten oder Betriebswarmen Zustand ?
      Ist die Kupplung schon mal erneuert worden ?


      Hatte mal quitschende (unrunde) Geräusche beim 6.38 die im warmen Zustand schlimmer wurden.
      Aber nur wenn ein großer H Gang eingelegt war und Zugleistung gefordert war.
      Die Kupplung wurde dann komplett erneuert schon war es weg.

      MFG
    • Hallo Deutzer!
      Danke für die Antwort.
      Ich habe dem Verkäufer gebeten, die Maschine im kalten stehen zu lassen. Habe ihn also kalt gestartet.

      Beim Fahren auf der Straße (hoch u. runterschalten) gab es keine Probleme, ließ sich butterweich hoch und zurückschalten.
      Als ich wieder auf dem Hof war, probierte ich noch etwas aus ... und dann fiel mir das mit dem Geräusch beim Anfahren in den drei großen H-Gängen auf.

      Das Geräusch ist "weg", wenn man die Kupplung schnell kommen lässt und nicht langsam mit Gefühl.
      Gibt es da irgendein Zusammenhang?

      Viele Grüße!
    • Hallo Karel,

      Deine Fachkenntnis fasziniert mich jedes mal wieder! Danke.

      Ich konnte das Geräusch relativ schlecht einordnen. Nur weshalb das in den Gängen H1-H3 nicht vorkommt, verstehe ich noch nicht ganz.

      Kann ich davon ausgehen, dass der Antriebsstrang schon Schaden genommen hat? Ich kann leider nicht genau sagen, wie lange dieser Zustand schon ist.

      Wieso ist das Geräusch denn weg, wenn man die Kupplung schnell, bzw. mit etwas Gas kommen lässt?

      Möchte noch nicht in meinen Kopf.

      Ich denke, dass der Deutz noch die erste Kupplung verbaut hat.

      MfG.
      Lukas
    • Hallo Karel,

      Herzlichen dank für deine Information.

      Wie gesagt, er macht die Geräusche nur in H4,H5 und H6 beim Anfahren aus dem Stand.

      Ich hätte nicht gedacht, dass ein solches "Kupplungsvibrieren" sich so äußert. Steht man neben dem Schlepper und lässt eine zweite Person fahren, hört man das Geräusch beim Anfahren auch deutlich.

      Ich habe mittlerweile so fast jedes Thema zum Agrostar durch.

      Worauf sollte man sonst noch explizit achten?

      Mit freundlichem Gruß,
      Lukas
    • Hallo zusammen,

      Habe mir den Agrostar 6.21 gekauft.

      Als erstes möchte ich mich um dieses Geräuschproblem kümmern.

      Beim Fahren in H1, oder L1 usw. , fängt es tierisch an zu vibrieren (ab ca. 1500u/min bis ca. 1900 u/min) bei Vollgas eher weniger.

      Man merkt es in der Kabine ganz deutlich (die Vibration übertragen sich auch sehr stark aufs Kupplungspedal), so als hätte eine Welle unwucht.

      Tritt man dann die Kupplung bei 1600 u/min, rollt der Schlepper aus und das Vibrieren geht deutlich zurück.

      Gibt es dort eventuell Lösungsvorschläge bzw. Erfahrungen unter den Agrostarfahrern?

      Benötige außerdem noch tech. Unterlagen, in denen ich z.B. den Kupplungsstrang als Explosionszeichnung sehen kann.


      Viele Grüße,
      Lukas
    • Hallo Kai,

      Die hat definitiv kein Spiel, sowohl Getriebeseitig, wie auch Vorderachsseitig.

      Außerdem vibriert und wackelt es auch, wenn der Schlepper steht und nicht rollt. Die Probleme treten in einem ganz bestimmten Drehzahlbereich auf (1500-1900 u/min). Es vibriert so doll an den Seitentüren, dass die Scheibe sich teilweise schon aus dem Gummikleber gelöst hat.

      MfG.
      Lukas
    • Hallo Frank,

      Danke erstmal für deine Antwort.

      Bin beim Thema DX noch ganz neu ... Zum Schwingungsdämpfer kann ich nichts sagen, wusste bis jetzt nichtmal, dass die Agrostars so etwas haben.

      Habe ich beim 8006 noch nie drauf geachtet.

      Es muss jedenfalls etwas sein, was die Maschine tierisch in Unwucht geraten lässt, sprich z.B. Kupplung mit Unwucht, abgerissenen Teilen o.ä., villeicht auch ein defektes Schwungrad .. ?

      Dieser Drehzahlbereich lässt die Scheiben bald aus dem Rahmen fallen, egal ob beim Fahren oder im Stand bei getretener Kupplung.

      PS: Im Anhang mal zwei Fotos vom 80 u. 100 06, ist mit Schwingungsdömpfer die mehrillige "Riemenscheibe" hinter der Antriebsscheibe für den Drulukompressor gemeint? Der rote Kreis hat nichts zu bedeuten, war mal für eine frühere Geschichte gedacht.

      Werde das morgen mal checken!

      MfG.
      lUkas
      Bilder
      • Anhang 8.jpg

        122,45 kB, 478×640, 46 mal angesehen
      • IMG_8851.JPG

        131,08 kB, 640×478, 51 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Deutz8006Lukas ()

    • Hallo, Die Kurbelwelle kannst du Prüfen in dem Einer Auf die Kupplung tritt und ein anderer an der Riemenscheibe mit einem Montierhebel wegt. Da Sollte nicht zu viel Spiel vorhanden sein. Die Probleme hatten eher die 6.61 oder Besitzer die immer mit dem Fuss auf der Kupplung stehen. Zu deinem Problem mit dem Flattern beim Anfahren in H345 naja ich fahre immer mit H2 an ;). Fahr auch ruhig mal mit dem 1. damit der auch mal wieder geschmiert wird. Wenn du die Unwucht am Pedal spürst Tipe ich auf einen nicht Fachgerecht abgedrehten Schwung. Ist aber nur eine Vermutung ...
      Aber das da gleich die ganze Kabine Vibriert hmmmm Du wirst wohl eh nicht drum rum kommen den Schlepper zu Trennen und alles neu zu machen. Bei der Gelegenheit kannst du mal an der Vollwelle drehen ob du da geräusche hörst Dann musst du noch einen Nadellagerkranz ersetzen.
    • Hallo Lukas,
      glückwunsch zum Agrostar!
      Ich würde den Schlepper auch trennen.
      Wenn die Vibrationen wirklich so intensiv sind, würde ich auch nicht noch lange damit warten. Die Gefahr das sich die Vibrationen und Schwingungen auf andere Bauteile übertragen und somit noch größeren Schaden anrichten, das wäre mir zu heikel. Auch wenn das vielleicht schon längere Zeit gut gegangen ist.
      Schlepper trennen, Kupplung komplett mit Ausrücklager neu, Schwung abdrehen lassen und das Nadellager an der Vollwelle prüfen/erneuern.
      Beim trennen die Innensechskantschrauben wirklich penibel sauber machen. Da hast beim Lösen nur einen Versuch.
      Wenn der Steckschlüssel einmal durchgerutscht ist, hast du verloren. Ich hatte dafür lange und kurze Inbussteckeinsätze.
      Ich bin ohne Kabine anheben dran gekommen.

      Gruß Robin
    • Hallo Peter, Hallo Robin

      Danke
      Fakt ist, ich kann das Geräusch mit treten/loslassen des Kupplungspedales verändern.
      Sowohl im Stand, wie auch bei eingelegtem Gang. Haben bereits mit zwei Personen genauer hingehört, es kommt defenitiv aus Richtung Kupplungsgehäuse.

      Werde den Schlepper bei nächster Gelegenheut trennen. Von diesem Nadellager habe ich bereits einiges gelesen ... da müsste ja dann ersichtlich werden, wenn der Schlepper getrennt ist, oder?

      Mal schauen, wo man die Schwungsmasse abgedreht bekommt ... ist ja ein ganz schönes Teil.

      MfG.
      Lukas