F1L 514/51 Falsche Kipphebel verbaut?

Diskutiere Falsche Kipphebel verbaut? im Forum FL 514 Baureihe im Bereich Deutz / Deutz-Fahr Schlepper - Hallo in die Runde erstmal, Ich (Andreas Mitte 40) bin seit einiger Zeit auch stolzer Besitzer eines F1L 514 aus dem Jahr 51. Ich hatte zwar...
touranie

touranie

Beiträge
3
Likes
0
Hallo in die Runde erstmal,

Ich (Andreas Mitte 40) bin seit einiger Zeit auch stolzer Besitzer eines F1L 514 aus dem Jahr 51.
Ich hatte zwar schon einige Fahrzeuge und konnte über die Jahre einiges an Erfahrungen beim Schrauben sammeln, aber ein solcher Schlepper ist dann doch „Neuland“ - also ein neues Abenteuer so zusagen.
Ich habe hier schon viele Interessante Infos und Themen entdeckt und nun habe ich die erste Frage, bei der ich mich über Antworten aus dem Forum freuen würde.

Ich habe am WE mal etwas genauer bei den Kipphebeln hingeschaut und ich frage mich warum dort zwei Mutter sind wo bei den meisten anderen zwei Löcher mit Buchsen sind in die man einen Tropfen Öl für die Welle geben kann (siehe auch Foto)

IMG_6379.jpeg

Ist das richtig? Oder hat der Vorbesitzer da ein falsches Teil eingebaut? Ich bin etwas ratlos… vielleicht hat ja hier jemand eine Idee.
 
N

niedersasse

Beiträge
5.374
Likes
1.947
Moin,

Du hast Kipphebel vom 614er. Die passen auch, weil 514er und 614er mindestens zu großen Teilen baugleich sind.
Aber Du hast recht, die 514er haben eher die einstellbaren Schrauben.
Unten der Kipphebelbock von einem F6L 614.

Grüße

Richard
 

Anhänge

  • 20230627_165523.jpg
    20230627_165523.jpg
    532,1 KB · Aufrufe: 61
touranie

touranie

Threadstarter
Beiträge
3
Likes
0
Aha - vielen Dank Richard - da bin ich ja wieder etwas schlauer geworden!
Die Frage wäre dann noch, ob es Unterschiede beim Ölen gibt - sprich an welche Stellen sollte man vor längeren Ausfahrten nochmal mit der Öl-Kanne ran?
 
Pumpe

Pumpe

Beiträge
4.307
Likes
1.443
Hallo Andreas,
jeweils an Kipphebelachse.....Ventil-Stossstangen......und Ein/Auslassventil einen Spritzer Mot.-Öl.
An die Ventile soll laut BA ein Gemisch aus 1:1 Diesel und Motoröl.....also dünnflüssiger.
Ich öle alles nur mit Motoröl......seit Ewigkeiten.
Nicht fluten:D.......ist nicht nötig.

Wenn noch nicht vorhanden, ist die Bedienungsanleitung Sinnvoll zu lesen.

Gruss Andreas
 
touranie

touranie

Threadstarter
Beiträge
3
Likes
0
Jepp, so hatte ich es auch gelesen und auch bisher gemacht. Etwas verunsichert hat mich an der Stelle nur der „falsche“ Kipphebel. Aber am Ende wird’s auch so gehen.
 
J

jens3150

Beiträge
54
Likes
9
Moin,

Du hast Kipphebel vom 614er. Die passen auch, weil 514er und 614er mindestens zu großen Teilen baugleich sind.
Aber Du hast recht, die 514er haben eher die einstellbaren Schrauben.
Unten der Kipphebelbock von einem F6L 614.

Grüße

Richard
Das sind nicht zwangsläufig die Kipphebel vom 614, die können auch z.B. von einem F2L514 kommen. Die Kipphebel des 514 hatten außer dem Einzylinder auch eine Druckölversorgung über die Stößelstangen, daher hatten die auch die Schrauben zur Regulierung des Ölflusses zu den Kipphebellagern. Und die Motoren 514 / 614 sind ab Zylinder aufwärts identisch, da die Baureihe 614 lediglich die V Ausführung des 514 ist, Kolben, Buchsen, Köpfe, Düsenhalter, Kipphebel etc. sind bei den Motoren gleich.
 
514er Häns

514er Häns

Beiträge
576
Likes
329
Hallo in die Runde,
woher die Kipphebel kommen spielt beim Klopfer keine Rolle ! Wichtig ist, dass die Schrauben rauskommen, damit die Kipphebelwelle geschmiert werden kann. Ich fülle immer durch eine Bohrung Öl ein, bis es an der anderen Bohrung austritt. Dann weiß ich, dass die hohle Welle voll Öl ist, und für eine Woche geschmiert bleibt. Hier müsste man erst mal überprüfen, ob Büchsen und Welle nicht durch Trockenlauf gefressen haben und ausgeschlagen sind. Hier sieht man wieder, wozu Halbwissen in der Schrauberszehne führt.

Gruß Häns
 
Thema: Falsche Kipphebel verbaut?
Oben