Arbeitshöhe beim Fräsen: Hydraulik-Lageregelung nutzen oder mit Kufen der Fäse einstellen?

    • Arbeitshöhe beim Fräsen: Hydraulik-Lageregelung nutzen oder mit Kufen der Fäse einstellen?

      Servus Experten, demnächst stehen Fräsarbeiten mit normaler Bodenfräse und später ggf. noch ein Arbeitsgang mit Umkehrfräse an.
      Was würdet ihr empfehlen um die Arbeitstiefe einzustellen?
      - Lageregelung der Heckhydraulik nutzen, Kufen der Fräse dabei auf tiefste Frästiefe stellen?
      oder
      - Heckydraulik auf Schwimmstellung und Frästiefe mit Kufen der Fräse einstellen?

      Die Einstellung einer Umkehrfräse mit Gitterwalze dürfte dann ein eigenes Kapitel sein ... oder sehe ich das zu kompliziert?

      Bodenfräse: Deleks DFH-150, 150cm Arbeitsbreite, Frästiefe max. ca. 20cm
      Umkehrfräse: Victory SB-165, 165cm Arbeitsbreite, Frästiefe max. ca. 12cm
      Traktor: Agrokid 230, mech. Zug-/Lageregelung, 50PS
      Bodenbeschaffenheit: 2ha brach liegendes Ackerland, Schwarzerde, leicht bis mittelmäßig verdichtet (zb in Fahrspuren nach letzter Ernte), stellweise mit relativ hohem Steinanteil (keine "Felsen" oder große Brocken)

      Wär super wenn ihr den einen oder anderen Tipp hättet.
      Servus aus Bayern,
      Peter
    • Moin,

      bei der Fräse mit Gitterwalze ist das eindeutig. Da wird die Tiefe mit der Walze eingestellt, Unterlenker auf Schwimmstellung, mit dem Oberlenker die Fräse gerade einstellen daß die nicht nach vorn kippt.

      Mit den Kufen kenn ich mich nicht aus, sollte aber quasi genauso funktionieren. Vielleicht die Unterlenker ein wenig anheben daß die Fräse nicht ganz runterfällt wenn ein Loch kommt. Ansonsten stellen die Kufen die Tiefe ein. Ich kenn das mit Stützrädern, da sollte man aufpassen die Räder nicht in ner Furchr o.ä. reinfallen zu lassen, dann geht die Fräse tief und im Zweifelsfall der Schlepper aus. ;)

      Ach ja, alles auf Lageregelung. Zugkraftregelung macht nur beim Pflügen sinn.

      Gruß,
      Josef
    • Josef, vielen Dank für die schnelle Antwort!
      Genau was Du am Ende beschreibst gibt mir zu denken... deswegen auch die Frage nach Lageregelung, weil:
      Setze ich Frässpur an Frässpur, läuft eine Kufe ja im bereits gefrästen Feld. Dabei gräbt sich sie sich doch auf dieser Seite ein weil die Kufe im aufgelockerten Boden einsinkt. Zumindest dürfte sie nicht mehr so gerade laufen wie am Anfang wenn beide Kufen noch auf "festem Untergrund" aufliegen. Hebe ich also die Unterlenker etwas an dass die Fräse nicht voll auf den Kufen aufliegt sondern nur "darauf gleitet", sollt es passen. Richtig verstanden?

      Habe noch nie gefräst, also verzeiht mir meine laienhafte Frage...
      Servus aus Bayern,
      Peter

      Post was edited 2 times, last by PeKn: Tippfehler ().

    • Hallo

      ich habe eine Fräse von Maschio .
      Habe sie damals zum kleinen Preis zum Traktor dazu bekommen .
      Deutz D40L mit 35 PS . Die Fräse ist Brutto 125 cm breit , netto 105 cm.

      Die Fräse hat Kufen , diese sind in der Tiefe einstellbar .
      Hinten ist ein Blech dran das alles glatt hält .
      Ich habe festgestellt das es sehr wichtig ist das der Oberlenker
      auf der richtigen Länge eingestellt ist sonst ist das Ergebnis nicht optimal .

      Gruß Eckard
      Meine Schlepper :
      Deutz D15 ( 712 ) , Deutz D40L / 40.2 ( 812 ) , Deutz 4005
      und zwei Standmotoren Type F1l712 .