Richtige Montage der Kurbelwellenfilzringe

    • F1L 514/50
    • Richtige Montage der Kurbelwellenfilzringe

      Hallo an die interessierten Schrauber,

      gibt`s eigentlich eine allgemeingültige Anweisung/Methode zur richtigen Montage der Kurbelwellen-Filzringe?

      Mal liesst man einerseits, das der Filzring vor der Montage längere Zeit in Motoröl liegen muss....an anderer Stelle wird geraten, den Filzring trocken einzubauen und nach der Montage gut einzufetten.
      ( ?( ?( )

      Ok...so mancher wird das schon mit der ein o. anderen Methode praktiziert haben.
      Mich interessiert nun die richtige Weise, und denke mir das das Thema auch noch andere Schrauber/Deutzer interessieren wird. Insbesondere F1L514/50 (51)- Schrauber.

      Gruss Andreas
      "Er hat geschweisst, man sieht es kaum, lasst uns schnell noch einen Niet reinhau`n!" ;(
    • Moin miteinander,

      ok....ein Versuch wars wert :D

      Gibt`s denn wenigstens einen von den über 100 (Hundert! ) Lesern dieses Threads die von einer bestimmten Methode abraten können....bzw. wo sie keinen Erfolg mit hatten ?

      Gruss Andreas
      "Er hat geschweisst, man sieht es kaum, lasst uns schnell noch einen Niet reinhau`n!" ;(
    • Servus Andreas,

      ich hab da ein paar alte Fachbücher daheim. Da kann ich mal nachschlagen, ob da was zu den Filzringen drinsteht.
      Aber frühestens Ende nächster Woche, bis dahin bin noch auf Reha.
      Und dann heißt's erst noch drandenken ?( .
      Vieleicht holst du den Thread übernächstes Wochenende nochmal hoch, damit ich erinnert werde.

      Grüße vom
      Reini
      Bevor i mi d'rüber aufreg', is's ma liaba Wurscht.
    • Hallo Reini,

      das fände ich sehr nett von dir !!! :thumbup:

      Ich hatte eigentlich gehofft, in Anbetracht dessen das hier soviele Klopfer-Schrauber vertreten sind, mit Infos erschlagen zu werden....
      Ok....man kann halt nicht alles haben :D

      Gruss Andreas
      "Er hat geschweisst, man sieht es kaum, lasst uns schnell noch einen Niet reinhau`n!" ;(
    • Hallo Andreas,

      habe bisher zweimal mit Methode vorher in Öl einlegen gearbeitet. Einmal hat es funktioniert (Schwungscheibenseitig) und einmal nicht (Keilriemenscheibenseitig). Ob der Grund für die ganz leicht undichte Abdichtung Richtung Kurbelwelle an dem vorher einölen liegt oder anderen Dingen (wie z.B. irgendwelche Montagefehler) habe ich bisher nicht überprüft. Die Lauffläche an der Kurbelwelle war in beiden Fällen ohne Riefen.

      Genau wie Dich interessiert mich auch welche der Methoden wirklich immer Erfolg verspricht.

      VG
      Malte
    • greeni wrote:

      aber ich habe bei meinem den Sitz ausdrehen lassen und einen normalen simmerring eingebaut.
      Hallo Stefan,

      das geht wenn der Filzring-Sitz aus Guss besteht wie bei den späteren F1L514/51- Modellen. Bei dem F1L514/50 besteht die Mimik noch aus einer Blechkonstruktion die zusammengepunktet ist. Da ist nix mit aus bzw. passend drehen......leider.

      Gruss Andreas
      "Er hat geschweisst, man sieht es kaum, lasst uns schnell noch einen Niet reinhau`n!" ;(

      Post was edited 1 time, last by Pumpe ().

    • Berndt wrote:

      Genau wie Dich interessiert mich auch welche der Methoden wirklich immer Erfolg verspricht.
      Hallo Malte,

      ja....interessant wäre das schon. Hier wird meist geschrieben, das "die Filzringe getauscht wurden" bei einer Revision.....Restaurierung... o.ä.....

      Wer dabei Pech hatte, (aus welchem Grund auch immer), wird nicht mehr genauer hinterleuchtet bzw. beschrieben. Eigentlich schade.....

      Gruss Andreas
      "Er hat geschweisst, man sieht es kaum, lasst uns schnell noch einen Niet reinhau`n!" ;(
    • Hallo Pumpe
      hab jetzt meinen Senior Mechaniker getroffen!
      Seine Methode:
      Schnur einfach mit viel Fett montieren. Wenn die Schnur nicht fertig rund ist, dann Enden schräg abschneiden und so verbauen, dass die Drehung des Motors den schrägen Überstand auf den Überstand des anderen endes drückt (den Schnitt als "senkrecht zur Welle legen).
      Bei uns gäbe es aber einen Indstansetzer (Fa. Scherer) der den Umbau auf Wellendichtring anbietet (Dabei wird nur der Deckel verändert, zumindest am MAN)
      Grüße
      Tony
    • Hallo zusammen,

      und erstmal DANKE an alle Beiträger zum Thema :thumbup:

      So wie ich das nun sehe (oder mir meinen Reim drauf mache), muss /kann der Filzring mit Öl oder Fett montiert werden.
      Die Königsdisziplin ist natürlich umbauen auf WEDI`s .......wenn man die geeigneten Deckel dazu hat.

      Ok....dann will ich mal sehen wie ich die filzige Abdichtung dicht bekomme :D

      Gruss Andreas
      "Er hat geschweisst, man sieht es kaum, lasst uns schnell noch einen Niet reinhau`n!" ;(
    • Servus Andreas,

      ich hab jetzt einige Bücher durchgesehen. Die einzige Aussage, die ich überhaupt zum Thema Filzringdichtungen gefunden habe, lautet:

      Filzringdichtungen werden bei Fettschmierung angewendet, sie sind nur bei geringen Umfangsgeschwindigkeiten geeignet.

      Weiter oben steht noch:

      Die Dichtungen für sich bewegende Teile können schleifend oder nichtschleifend sein. Schleifende Dichtungen haben eine begrenzte Lebensdauer (Verschleiß) und dürfen niemals trocken laufen.

      Diese Angaben stammen aus dem Buch "Fachkenntnisse Landmaschinenmechaniker".

      Wir sind also leider immer noch nicht schlauer als vorher.

      Pumpe wrote:

      So wie ich das nun sehe ... muss /kann der Filzring mit Öl oder Fett montiert werden.
      Genauso sehe ich das auch, vielleicht mit der Ergänzung, er muss getränkt werden, und das kann mit Öl oder Fett erfolgen.

      Grüße vom
      Reini
      Bevor i mi d'rüber aufreg', is's ma liaba Wurscht.