Aufarbeitung 2 Schar Beetpflug ( Baujahr / Hersteller unbekannt )

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Aufarbeitung 2 Schar Beetpflug ( Baujahr / Hersteller unbekannt )

      Moin,

      Ich wollte den mal eben fix fertig machen , doch geht da wieder mehr Arbeit rein als erwartet.
      Also nerve ich euch mit dem nächsten Aufbauprojekt den ich mir an das Bein gebunden habe :thumbsup:

      Den Pflug habe ich mir am 06.08.2016 gekauft für schlanke 50 Euro , zuhause angekommen wurde er am Waldrand geparkt und erstmal vergessen. Nun nach dieser Zeit habe ich ihn neulich mal "geborgen" denn die Natur hat sich ihren Platz zurück erobert.

      So habe ich ihn mal abgeholt , von der Optik konnte er eigentlich nicht schlechter werden.


      Er ist etwas grüner geworden , sonst hat sich nicht viel verändert, denn vorher musste er auch schon Jahrzehnte im Gras verbringen.

      Alles an schrauben und Einstellspindeln wurde mit Rostlöser behandelt und der Schlagschrauber hat den Rest gemacht .


      Die Spindeln haben sich etwas Quer gestellt , die wurden früher von beiden Seiten mit Stiften gesichert und mussten ausgebohrt werden.



      Auseinander ist er schon mal .
    • Man hat schnell gesehen das das Stützrad die besten Zeiten hinter sich hat , es wurden früher keine Lager verwendet, somit ist es mit einer Kegel-Klapper-Passung auf einer Konuswelle gesteckt und wurde vorne verstiftet .

      An Fett kann es nicht gelegen haben , da ist in den letzten 40 Jahren keins ran gekommen .

      Das Rad selbst hat ein Nabenstück aus Guss , in den Bohrungen wurden die Speichen gesteckt die dann an dem Laufrad verschweißt wurden.
      Die Speichen wurden abgetrennt , das Mittelstück gestrahlt und die Bohrungen wurden auf 10mm aufgebohrt .
      Die Speichen wurden neu gefertigt und vorne wie im Original leicht angekantet .
      Der Außenring ist jetzt aus 40er Flachmaterial und wurde kurzerhand rund gewickelt




      So schaut das ganze derzeit aus




      Die Lagerwelle am Pflug wird abgetrennt und durch eine 20mm Welle ersetzt, da kommen dann 2 Lager drauf die im Rad laufen.



      Das Teil zum Schrott zu bringen wäre zu einfach gewesen , mein Vater sagte noch : Junior , da brauchst du keine Arbeit mehr reinstecken , der ist fertig.
      - Also Ehrgeiz gepackt und los :thumbsup:


      Der Grund warum ich den fertig mache ist , am 7/8 .9 ist in Niedersachen bei uns ein Unimog und MB Trac Treffen wo ich hinfahren werde , da ich ja nicht nur den Stern vertreten möchte kommt natürlich mein Rüdiger mit ( D30 s )
      Der FL kommt dann noch dran um den Pflug auf die Ladefläche zu heben und dann werde ich da mit Flügen :thumbup: - Das soll der Plan sein :D


      Da der Pflug wohl mal ein Pferdepflug war und er mal zusammengeschweißt wurde , gibt es natürlich auch kein Hersteller / Farbgebung

      Man sieht an machen Stellen noch grüne Farbe , ob die mal Original war kann ich nicht sagen.

      Ich bin derzeit für

      - Smaragtgrün / Rot für die Spindeln
      -Amazone Grün mit Orangenen Spindeln

      Blau wird er aber zu 100 % nicht .

      Ich hoffe das ihr auch das mit Interesse weiter verfolgt und bis dahin,

      Gruß Rene
    • moin,


      ,Natürlich macht das gar kein Sinn da Arbeit rein zu stecken , doch ihn zum Schrott zu fahren ist einfach zu einfach.

      Es soll sich alles bewegen und das Rad soll rund laufen, der Rest wird nicht gestrahlt und pulver beschichtet. Technisch ok , doch es wird kein neuer .


      Wie schon gesagt wurde, zum Motor warm fahren wird es reichen und zum Erde umdrehen auch .

      Die Scharblätter haben schon bessere Zeiten gesehen , aber da werden keine neuen dran kommen, übertreiben werde ich es damit nicht.

      Ein spontanes schnell Projekt eben , nicht das lange Weile aufkommt
      :D :D


      Mal sehen wie er funktioniert wenn er wieder zusammen ist .


      Gruß Rene

    • Moin,

      heute Nachmittag nach der Arbeit ging es wieder ab und es wurde einiges geschafft.

      Der Grundrahmen ist grundiert und in Smaragtgrün gelackt , Die Spindelhülsen in Ral 3000 Feuerrot .
      Am Stützrad sind die Lager eingepasst und es ist komplett geschweißt , das wurde auch Rot , die Spindeln wurden in Deutz Grau lackiert.

      Natürlich wurde das früher nicht so gemacht , doch es gibt keinen Hersteller und auch sonst scheint das eine Hinterhof Schlosserei mal zusammen gebraten zu haben , also kann man das auch so gestalten wie man möchte und der Deutz soll auf dem Unimog / MB Trac Treffen ja auch schon Parole bieten :thumbup:


      Der Kram kann jetzt in Ruhe trocken , dann wird der Abschnitt wieder zusammen gesteckt und dann kommen die Beiden Arme mit dem Schar dran.


      Gruß Rene
      Images
      • 20190729_193934.jpg

        5.23 MB, 4,032×2,268, viewed 52 times
      • 20190729_191327.jpg

        2.02 MB, 2,268×4,032, viewed 51 times
      • 20190729_193922.jpg

        3.75 MB, 4,032×2,268, viewed 51 times
      • 20190729_194100.jpg

        3.52 MB, 2,268×4,032, viewed 49 times
    • Moin Leute,

      heute musste der ganze Kram auf Druck wieder zusammengebaut werden .

      Die Lagerwelle für das Rad musste noch angeschweißt werden , das Material was früher verwendet wurde ist wirklich super schlecht zu schweißen , da muss so viel Kohlenstoff und Unrat drin sein, das bruzzelt und Funkt und die Naht schaut einfach Scheiße aus ... Aber man muss es dem Rest ja anpassen :thumbsup:

      Also Welle dran, 2/10 Schimmblech , Lager , Laufrad , Lager , Schimmblech , Gegenscheibe mit Schraube. - Fertig.

      Was mich an dem Teil freut, es lässt sich alles wieder drehen und das leichtgängig das ist viel Wert.


      Dann war Heute Premiere für mich . Ich habe schon Tausende Löcher gebohrt , gesenkt oder Unzählige Schrauben mit dem Akkuschrauber in irgendwas verschraubt .
      "Heute" mit einer 8er Reibale !! ... Man man ... Locker mit der linken Hand das Loch für den Einschlag Schmiernippel aufgerieben, mit der anderen Hand irgendwas anderes gemacht , einmal zu viel Gas und ich habe den Schrauber im Gesicht. Das ist unglaublich toll mit Anlauf einen 18v Akku auf den Unterkiefer zu bekommen ich dachte erst der ist gebrochen :huh:

      Gut, hat man gerade so überlebt... :thumbsup:


      Unten wie immer aktuelle Bilder von der Aktion , schaut auf dem ersten Blick ganz ok aus doch ein neuer wird es dennoch nicht.

      Die Schare ,,, oh man ... Ich glaube der 2 Schar Beetpflug war 30 Jahre In Kanada eingesetzt und musste 24/7 den Sand umdrehen .
      Toll sehen die nicht mehr aus, doch um etwas zu Spielen wird auch das noch reichen.


      Gruß Rene
      Images
      • 20190801_174212.jpg

        2.05 MB, 2,268×4,032, viewed 64 times
      • 20190801_174159.jpg

        2.54 MB, 2,268×4,032, viewed 68 times
      • 20190801_174259.jpg

        2.43 MB, 2,268×4,032, viewed 71 times
      • 20190801_174242.jpg

        2.72 MB, 2,268×4,032, viewed 64 times
    • Moin,

      Deutz07c-Mann wrote:

      Wenn Du mit Dir da im reinen bist, ist es in Ordnung.
      Das einzige was nicht ganz im reinen ist, ist mein Unterkiefer , da hab ich echt mein bestes gegeben , sowas blödes ....


      Ich werde gleich vor der Spätschicht noch mal zu Fehlig fahren , das ist ein großer Landmaschinen Teileshop den wir in Soltau haben , mal sehen ob ich da solche Scharbolzen bekomme in der Größe , die Bleche selbst sind schon verschlissen , doch die Schrauben sind teilweise komplett raus .

      Sonst , gestern Abend noch geschliffen , grundiert und eben Lack drauf, der kann jetzt in Ruhe trocknen.


      Gruß Rene
      Images
      • 20190802_110354.jpg

        1.47 MB, 1,362×986, viewed 98 times
    • Hallo Rene,

      ich wünsche dir gute besserung für deinen Kiefer.
      Dann bin ich nicht der einzige, der solch ungeschickte Sachen vollbringt.

      Die Schare sehen doch noch gut aus. Bei meinem Beetpflug waren richtige Löcher rein geschliffen, aber er geht noch für meine Zwecke. Neue Schare (bzw. gebrauchte in einem guten Zustand) konnte ich noch nicht auftreiben oder waren einfach zu teuer.

      Ich bin gespannt auf Bilder und Videos. Ob das Pflugbild deinen sonstigen Quälitättsansprüchen gerecht werden kann. Oder vorab mal probieren, um sich nicht ganz so ungeschickt vor Publikum anzustellen.

      Liebe Grüße
      Martin
    • Moin Martin,

      danke , ich denke die Prellung ist in einer Woche wieder weg, das war ein heftiger Einschlag und die Blödheit übertrift dabei alles.


      Neue Schare sehe ich auch nicht ein , ich werde aus Neugier gleich mal schauen was die kosten würden.

      - Testen , nunja ... Die Getreidefelder sind jetzt schon fast alle gebrochen , da brauche ich nicht drauf wenn die nächste Frucht in einer Woche gedrillt wird.
      Evtl finde ich noch eine Ecke um den zu testen , einstellen kann man ihn aber auch so .
      - Querlage
      -Tiefe -
      Versatz im 3 Punkt .

      Das sind Parameter die immer gleich sind .

      Was die Praxis dazu sagt , das steht auf einem anderen Blatt :thumbsup:

      Gruß Rene
    • Moin. Warum hast du die Schare lackiert?
      Die sollten blank sein. Also Schruppscheibe...
      Bei dem trockenen Boden dieses Jahr ist das quasi unmöglich. Ich hab selbst beim lemken Smaragd die Schare mit der Flex blank gemacht und es rutschte trotzdem nicht...
      Gruß, Harm

      John Deere 6110 MC, D4005, Allgaier R22
    • Hallo Rene,

      zunächst Gute Besserung.

      Wie ich dem Bild aus Beitrag 10 entnehme willst du also nicht mehr wirklich damit pflügen. Denn das wird nur was wenn alle Teile die die Erde umdrehen BLANK sind.
      Gruß
      Kurt

      "Bei 99% aller Probleme ist die umfassende Beschreibung des Problems bereits mehr als die Hälfte der Lösung desselben."
    • Moin,

      das mit dem BLANK kann ich nur bestätigen. Wir haben mal einen Vorführpflug von der Ausstellung gekauft. Wurde für die Ausstellung natürlich noch mal extra lackiert, ab Werk war aber schon eine Farbschicht drauf. Da half nur Farblöser damit der Pflug richtig arbeitete, sonst wurde das eher umgewühlt. Im Winter kam dann ein wenig Öl drauf damit das im nächsten Jahr wieder ging. Rost muß ja auch runter damit es wieder flutscht. Aber hier oben in der Ostseeluft oxidiert eh alles was mal blank war.

      Gruß,

      Josef
    • Hallo Rene,

      also ohne Pflug in der Erde ist das Einstellen schwierig (soweit ich das in Erfahrung bringen konnte). Erst wenn der Pflug sich richtig in die Erde einzieht, sieht man die Vorderfurchenbreite etc.

      irgendwo am Ende in der Anleitung für den D30 wurde es für einen 2 Schar Beetpflug beschrieben.
      Ich habe für die 1. Einstellungen einige Furchen benötigt, bis es einigermaßen nach Pflügen aussah. Auch für den Einschar Wendepflug hat es gedauert, bis ich es alles passend hatte.

      Oder hier beschrieben!

      "Übung macht den Meister"

      Viel Erfolg.

      Post was edited 1 time, last by MartinBD ().

    • moin,

      Danke für den Link Martin.

      Pflügen und das einstellen ist eine Kunst für sich , das werde ich auch nie Anzweifeln das es einfach ist .

      Ich werde mal das beste draus machen und so ein Teil haben ist besser als brauchen.
      Evtl schaut man dann auch auf Oldtimer pflügen etc wo man mal hinfährt , den Deutz nur noch vor dem Bremswagen zu haben, das kann es ja auch nicht sein .

      Ich habe vorhin noch m20 Schrauben besorgt um die Arme wieder zu befestigen, wenn er wieder zusammen ist werde ich das mal probieren .

      Die 480er Reifen sind aber noch drauf, die kommen erst Anfang September runter , vorher brauche ich die noch für TT :D


      Gruß Rene
    • Hallo,

      ich habe vielleicht auch noch ein zwei Anregungen. Oben wurde ja schon ein wenig zur Leichtzügigkeit, den Pflugscharen und den Streichblechen geschrieben. Da möchte ich kurz etwas beitragen.
      Zuallererst ist es bei diesen alten sehr leichten Pflügen enorm wichtig, dass alles richtig eingestellt wird. Das beginnt bei den Scharen. Diese müssen die richtige Schräge von der Seite aufweisen, aber vor allem müssen diese scharf sein und die richtige Schräge von unten (Krümmung) aufweisen (Siehe Bilder). Weicht man hier zu stark ab, geht entweder der Pflug nicht mehr ordentlich ein oder die benötigte Zugkraft steigt an. Wenn bei deinen Pflugscharen die Spitze noch aufgestaucht ist und diese stumpf sind, dann kann dir ein vernünftiger Schmied diese schärfen... Material ist auf jeden Fall noch genug vorhanden.
      Schlimmer sehen deine Streichbleche auf der Seite des Ablegers aus. Hier kann man für die Rückseite ein Flacheisen zurechtbiegen und dieses dann dort auch anschweißen. Dann kann man auf der Vorderseite(da wo die Erde drübergleitet) Auftragschweißen. Wichtig ist, dass man das erst macht, wenn das Streichblech wirklich schon stark abgenutzt ist, also keinesfalls zu früh.
      Betrachtet man die Streichbleche auf der Landseite (da wo die Sohlen sind), dann benötigen diese genug Überstand, sodass der Pflugkörper nicht von der Erde angegriffen wird (Siehe Bild).
      Zur Oberfläche der Scharen und des Streichblechs ist zu sagen, dass diese im Normalfall blitzblank sein sollten, jeder Rost, Vertiefungen oder Lack erhöht den Zugkraftbedarf. Als Pflüge noch mit Pferden gezogen wurden, war dies außerordentlich wichtig.
      Die Sohlen dürfen einfach nicht zu stark abgenutzt sein, immerhin müssen diese die seitlichen Kräfte aufnehmen.
      Wenn das alles in Ordnung ist, dann arbeitet auch so ein alter Pflug tip top.

      Schöne Grüße
      Christian
      Images
      • Seit2.JPG

        13.12 kB, 99×460, viewed 46 times
      • Seitenschräge.JPG

        13.18 kB, 149×378, viewed 40 times