Angerostete Getriebezahnräder

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Angerostete Getriebezahnräder

      Hallo,
      ich habe einen Traktor ( Kramer mit Deutz F2L514 Motor und ZF Getriebe Bj.1952) erworben der sehr lange am Waldrand geparkt war.
      Im Getriebe und Kurbelgehäuse hatte sich zum Öl leider auch Wasser gesellt.
      Den Motor habe ich teilzerlegt und kann noch nicht entgültig sagen ob dieser Rostfrei ist.
      Im Getriebe sind alle Zahnräder zu ca. 10% mit Rost befallen. Leider ist es kein Flugrost der sich entfernen lässt.
      Da der Traktor nicht mehr arbeiten, sondern nur noch auf Treckertreffen teilnehmen soll, möchte ich das Getriebe in diesem Zustand belassen.
      Wer hat Erfahrung mit einem solchen Problem gesammelt?
      Das alte Getriebeöl sah nicht kaputt aus. Es war aber sehr zähflüssig und dunkelgelb in der Farbe.
      Welches Getriebeöl hat man 1952 benutzt?
      Wer kann mir Auskunft geben.
      Im Voraus vielen Dank.
      Gruß Norbert

      Images
      • IMG_2955.JPG

        147.01 kB, 1,024×768, viewed 101 times
      Klöckner Humboldt Deutz und Fahr erfreuen dich das ganze Jahr.

      Post was edited 1 time, last by Norbert Geisler ().

    • Hallo Norbert,
      der Rost auf den Zahnrädern ist nicht das Problem. Den gleichen Rost hast du in den Lagern und die könnten klemmen, was zu einem Gehäuseschaden führen kann. Ich würde folgendermaßen vorgehen und prüfen, ob das Getriebe und die Steckachsen sich aufgebockt frei und in allen Gängen drehen lassen. Ist das nicht der Fall, würde ich es aufmachen.
      Dreht es sich frei, würde ich die doppelte Füllmenge Motoröl einfüllen, und jeden Gang bei mittlerer Motordrehzahl aufgebockt 1 Stunde laufen lassen. Das dünnere Motoröl wird mehr rumgeschleudert und transportiert dir den zermahlenen Rost aus den Lagern. Danach die braune Brühe alassen und nochmal neu füllen und die gleiche Prozedur.
      Anschließend ein 90-140 er Getriebeöl einfüllen und probefahren, die dann zu hörenden Geräusche sagen Dir, ob du das Getriebe neu lagern willst.
      Ich habe das schon mal bei einem 11er Deutz praktiziert.

      MfG

      H.-A.
    • Kai6.05 wrote:

      Moin Häns,

      Warum 90-140er Öl? Ist das nicht ein wenig u zähflüssig?

      MfG Kai
      Nein, ist es nicht, erst recht nicht für den Hobbybetrieb zu Schleppertreffen. Wahrscheinlich wird auch das noch aus jeder Ritze heraus kommen, da alle alten Dichtungen hinüber sind.

      Der Unterschied zwischen 80er und 90er Öl ist nunmal nicht sonderlich groß, da kann man auch ruhig auf 100er oder gar mehr gehen. Zum Ausspülen geht auch Diesel, denn zwischen 15W40-Motoröl und 80er Getriebeöl gibt es keinen wirklichen Viskositätsunterschied.

      Und wenn jetzt wer mit irgendwelchen Freigaben oder Spezifikationen um die Ecke kommt, gibts Haue, das kann man bei Motoren und Getrieben der letzten 20 Jahre berücksichtigen. Für alles andere ist das Unsinn. (GL-Spezifikationen natürlich ausgenommen)

      MfG
      Fabian