Lenkgetriebe D25.2

    • D 25.2

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Lenkgetriebe D25.2

      Hallo zusammen,

      Seit ein paar Tagen, aufgefallen ist es mit seit es nun kälter geworden ist, ist an meinem Lenkgetriebe undicht. Es kommt dort das Öl raus wo es nach aussen durch das Lüftungsgitter geführt ist und die Lenkstange
      angeflanscht ist.
      Hat das wirklich nur mit der Kälte zu tun, das der Dichtungsring nun härter ist und es im Frühjahr wieder weg ist, oder eher Lenkgetriebe rausmachen und den Dichtungsring erneuern?

      Viele Grüße
      Markus
    • Hallo Markus,
      wenn ich dich richtig verstanden hab, dann ist der Wedi kaputt. Hatte ein Kollege von mir auch mal an seinem D30. Dazu muss der Lenkarm abgezogen werden (guter Abzieher, eventuell etwas Wärme). Dahinter kommt dann der Wedi zum Vorschein, den tauschen (Wedi nicht durch die gezahnte Welle beschädigen, evtl abkleben), alles wieder zusammen bauen und Öl auffüllen. Das Lenkgetriebe kann für diese Aktion im Trecker bleiben.
      Die Kälte kann natürlich dafür gesorgt haben, das der alte Wedi endgültig aufgegeben hat.
      Das Mass des Wedis müsste laut Etl 28x42,5x8 sein
      Gruß
      Henning
      ___________________________
      Hier geht's zu meinem Schlepper

      Post was edited 1 time, last by Henn2Zui ().

    • Hallo Markus, hallo Henning,

      es geht auch ohne

      Henn2Zui wrote:

      ... (guter Abzieher, eventuell etwas Wärme) ...
      Den Lenkstockhebel mit einem Abzieher (dafür tut es irgendeiner, der gerade zur Verfügung steht) so gut es geht axial unter Spannung setzen und dann radial prellen. Prellen heißt, auf der einen Seite (radial) einen Hammer gegenhalten und von der anderen Seite (radial) mit einem (möglichst gleich schweren) Hammer schnell kleine Schläge ausführen, also klopfen, nicht schlagen.Manmerkt dann, wie der Gegenhaltehammer anfängt zu vibrieren.

      Das erfordert manchmal etwas Geduld und damit Anstrengung, führt aber (fast?) immer zum Ziel. Ohnr Gewalt, ohne verbrannte Farbe, ohne Feuergefahr.

      Gruß
      Michael
    • Hallo Michael, hallo Henning,

      Mit dem Wedi denke ich auch, der hat es wohl hinter sich....
      Ok. werde ich mir besorgen und sobald es wieder bisserl wärmer in der Garage ist dann wechseln.

      Hoffe das ich das mit der Methode von Michael hinbekomme. Probieren geht dann wohl über studieren.

      Vielen Dank für die Tipps.

      Viele Grüße
      Markus
    • Hallo Henning,

      Hätte noch eine Frage zum Wellendichtring, wenn ich so wie von euch beschrieben den Lenkstockhebel abbekomme, und dann den Wedi rausmache.. kommt dann die ganze Ölmenge
      auf einmal heraus oder nur geringfügig und ich hätte Zeit den neuen reinzumachen.?
      Bei meinem Schlepper ist das Lenkgetriebe sehr schmutzig, ich habe nicht gesehen wo ich das Öl auffüllen kann.. so große Tomaten auf den Augen kann man doch eigentlich gar nicht haben...
      Die Menge habe ich in der BA gefunden...

      Viele Grüße
      Markus

      Post was edited 2 times, last by d25er ().

    • Nabend,

      das Öl wird bei diesen Temperaturen zähflüssig sein, jedoch läuft es schneller raus, als man den Ring wechseln kann. Meiner Meinung nach ist das auch gut so, denn dann kannst du das Öl auffangen, den Ring wechseln und frisches Öl auffüllen.

      Die Auffüllöffnung ist oben auf dem Lenkgetriebe. Ist eine kleine Schraube, ich meine sogar eine mit Außenvierkant.

      Gruß
      Maximilian

      PS: Manche füllen Lenkgetriebe mit Fließfett, dieses wird aus der Lenkung nicht ohne weiteres rauslaufen, sodass sich dann ggf. der Ausbau der Lenkung lohnt.
      Nur über längere Zeit aktive Mitglieder bekommen von mir Unterlagen (Bedienungsanleitung, Ersatzteillisten, o.ä.). Neue User nicht!
      Auf derartige Anfragen wird nicht mehr reagiert.
    • Hallo Markus ,

      falls wie von Maximilian angemerkt worden ist und Fließfett ist
      im Lenkgetriebe musst du es entfernen .
      Öl schmiert besser als Fließfett zumal es teilweise weg gedrückt wird .
      Bei sehr niedrigen Temperaturen ist das noch stärker ausgeprägt .

      Wie so was gemacht wird , steht im WHB H 1099 -7 Seite 38 bis 43 .

      Unter dem Lenkrad ist noch ein Lager das sollte auch mal abgeschmiert werden .
      Dazu muss das Lenkrad entfernt werden .
      Bitte in deiner ETL prüfen .

      Gruß Eckard
      Meine Schlepper :
      Deutz D15 ( 712 ) , Deutz D40L / 40.2 ( 812 ) , Deutz 4005
      und zwei Standmotoren Type F1l712 .
    • Moin Henning ,

      das weiß man leider erst wenn alles raus ist .

      Das ist wie beim Überraschungsei :
      Spiel - Spaß - Spannung , leider ohne Schokolade .

      Ich habe in einen Lenkgetriebe mal eine Mischung von Öl und Fett gefunden
      und die Reste des Kugellagers das sich unter dem Lenkrad befinden sollte .
      Dafür hat Deutz dann 125 Euro genommen . Zum Glück waren die
      Lenkwelle und Lenkspindel noch heile .
      Das zerlegen , reinigen , zusammenbau und einstellen ist
      eigendlich sehr einfach .

      Gruß Eckard
      Meine Schlepper :
      Deutz D15 ( 712 ) , Deutz D40L / 40.2 ( 812 ) , Deutz 4005
      und zwei Standmotoren Type F1l712 .
    • Moin zusammen,

      Möchte mich gleich bei allen bedanken für die Tipps.
      Das wusste ich z. B. auch nicht das da manche Fließfett reinfüllen. Eigentlich doch total unsinnig. !?
      Heute Abend mach ich mich dran um danach zu schauen, den Wedi hol ich beim Lama ab und dann such ich mal die Öleinfüllschraube.
      Der Tipp mit dem Lager unter dem Lenkrad ist ja gold wert.. Danke Eckard.
      Hoffe nur das da keine Überraschung lauert wenn ich da drangehe..

      Viele Grüße
      Markus
    • Hallo Markus,

      damit du die Öleinfüllschraube schneller findest, habe ich dir hier den entsprechenden Auszug aus der Teilenummernliste verlinkt. Pos. 13740 ist die bereits beschriebene Schraube auf dem Lenkgetriebe. Man sieht sie durch das seitliche Lüftungsgitter. Man braucht aber Hände wie ein Gynäkologe um dranzukommen oder man schraubt gleich die Tankverkleidung und den Tank ab.

      Grüße
      Emanuel
      LG

      Emanuel



      D30S-NFG, BJ 62 und F2L612/6-N, BJ 57
    • Hallo Emanuel,

      Komm jetzt erst dazu um mal zu schreiben.
      Vielen Dank für den Link. Das macht es einfacher.
      Ich hätte noch eine Frage zu dem Wellendichtring, laut Henning ist das der Ring Etl 28x42,5x8.
      In meiner ET Liste die ich die Tage erst bekommen habe, es ist die Liste Nr. Z1125-1 für den Schlepper ab 7530/0.
      Dort steht unter J03- Dichtring die Bezeichnung A 10x14 DIN7603 Cu.
      Ich bin nun ein wenig verwirrt da ich mich dort nicht auskenne. Sind das die gleichen Bezeichnungen für ein und den selben Ring?

      Viele Grüße
      Markus
    • Hallo ,

      die Bezeichnung 28 x 42,5 x 8 ist ein Dichtring für einer Welle
      so was :agrolager.de/index.php?cPath=146

      die Bezeichnung A 10 x 14 DIN 7603 CU ist ein kleiner Kupferdichtring
      sieht wie eine U - Scheibe aus ,
      so was :ir-dichtungstechnik.de/shop1/index.php?cPath=310

      Gruß Eckard
      Meine Schlepper :
      Deutz D15 ( 712 ) , Deutz D40L / 40.2 ( 812 ) , Deutz 4005
      und zwei Standmotoren Type F1l712 .
    • Hallo Eckard,

      Okay.. das macht Sinn. Bin grade am Tabellenbuch dran gewesen um das rauszufinden.
      Dann ist das was in meiner ET Liste steht völliger Quatsch.. ?! Das fängt ja gut an mit der Liste..
      Also dann stimmt das 28x42,5x8 auf jeden Fall.
      Danke für die Links..

      Viele Grüße
      Markus
    • Hallo ,

      manchmal ( ganz selten ) gibt es mal einen kleinen Fehler in der ETL .
      Deswegen versuche ich immer das ich 2 habe .
      Beispiel : Für meinen D40L / 40.2 habe ich die kleine Grüne
      und die große Rote ( Ringordner ) .

      In der kleinen Grünen steht z.B Dichtring mit der Bezeichnung M2A - 73
      In der großen Roten steht dafür die DIN Bezeichnung und die Bestellnummer
      von Deutz .

      Gruß Eckard
      Meine Schlepper :
      Deutz D15 ( 712 ) , Deutz D40L / 40.2 ( 812 ) , Deutz 4005
      und zwei Standmotoren Type F1l712 .