Magirus Deutz Mercur 125 Bremszylinder vorne

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Magirus Deutz Mercur 125 Bremszylinder vorne

      Liebe Forumgemeinde,

      in unserer Feuerwehr haben wir noch eine alte Drehleiter von 1958. Es sollte sich um einen Magirus-Deutz Mercur 125 handeln. Jetzt bekommen wir aufgrund einer Undichtigkeit am Bremszylinder und mangelnder Bremswirkung an der 1. Achse keinen TÜV.
      Wir haben also den Bremszylinder ausgebaut, den Typen aufgenommen und versucht ein Ersatzteil zu bekommen. Dieses gestaltet sich allerdigns schwierig.

      Habt ihr Ideen, wo man einen neuen Zylinder, bzw. einen Dichtsatz für den Zylinder herbekommt?
      Ich habe einmal die Bilder von der DL und dem Zylinder mit hochgeladen - vielleicht was ja einer was.

      Ich danke euch schon mal!

      Grüße,
      slog
      Bilder
      • dl18.jpg

        57,06 kB, 400×289, 31 mal angesehen
      • 71f0fa8e-7907-40d4-bfac-6d8358fa9060.JPG

        205,69 kB, 1.328×747, 39 mal angesehen
    • probier mal:


      Der Artikel ist baugleich mit folgenden Teilenummern anderer Hersteller: ATE: 03324111023, ATE: 03324111033, FTE: R4108A69, TEXTAR: 34055600, TRW: 64967802, WABCO: 16141009

      Radbremszylinder vorne
      Ø 41,27 mm (1 5/8 Zoll) - Länge: 112 mm
      Gebrauchsnummer: S761
      FTE-Nr.: R4108A69
      EAN 40 28569 21684 3

      Reparatursatz RBZ vorne mit Kolben
      FTE-Nr.: RK4149K
      EAN 40 28569 17561 4
      Gruß Ruben

      F2L612/6, DX110, Faun FM1025, Unimog U424 / U1000, Kroll K14D
    • thomas66 schrieb:

      ...Aus mehrfacher eigener Erfahrung: Die ganzen "Oldtimer - Spezialisten" greifen viel zu oft viel zu tief rein und erzählen dir das gerade dieses Teil nirgends mehr zu bekommen ist.
      ...
      Ja da stimme ich dir dir zu. Es gibt in der Branche einige, da ist "tief reingreifen" noch untertrieben.
      Als Händler ist man aber auch mit dem Kunden konfrontiert, der einen Schlepper, o.ä. original restaurieren möchte, jedoch am liebsten nicht einen Cent dafür ausgibt.

      Meine Empfehlung im o.g. Fall: Bremszylinder zerlegen, den Kolben und Zylinder vermessen und beim Bremsenspezi nachfragen. Ist der Bremszylinder schon beschädigt (Korrosion, Riefen), sollte man die Euronen für die Aufarbeitung beim Bremsenservice nicht einsparen, denn neue Dichtungen sind so schnell hinüber.

      Gruß
      Maximilian
      Nur über längere Zeit aktive Mitglieder bekommen von mir Unterlagen (Bedienungsanleitung, Ersatzteillisten, o.ä.). Neue User nicht!
      Auf derartige Anfragen wird nicht mehr reagiert.