Druckweiterleitung Jungheinrich

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Druckweiterleitung Jungheinrich

      Moin,
      wer kann mir weiterhelfen. Gesucht wird eine Einschraubhülse für das auf den Bildern zu sehende Handventil.

      Das Ventil ist von einem Gabelstapler.
      Ich möchte ungern auf diesesHandventil verzichten, da es optischgut zu einem alten Schlepper passt.

      Da ich Samstag in Ermangelung eines geeigneten Gegengewichtes meinen Deutz fast umgekippt habe, wird es nun mal Zeit, eine Lösung für meine drucklose Heckhydraulik zu finden.

      Ich hatte auch schon daran gedacht, den Rücklauf zum Tank ( 15 er Leitung ) bei Bedarf, wenn das Handventil nicht gebraucht wird, mittels eines Absperrhahns zu blockieren.
      Aber die Verrohrung am Handventil hat für diese Lösung kaum Platz.

      Wer arbeitet bei Jungheinrich oder weiß etwas.

      Gruß Felix

      Keiner von uns kommt lebend hier raus.
      Also hört auf, Euch wie Andenken zu behandeln.

      Anthony Hopkins
    • Hallo, aber drauf achten dass der 3 Wegehahn eine Überschneidung hat. Sonst knallts beim Umschalten.

      Ich denke kaum dass es diese Ventil bei Jungheinrich mit Druckweiterleitung gab. War beim Stapler nicht notwendig. Die Lenkung wird üblicherweise mit einem Mengenteiler versorgt, alles andere ist ein offenes System.
      Mit freundlichen Grüßen
      Michael
    • Moin Kai,
      ich habe vom Hydrauliker einen Dreiwege und einen Absperrhahn mitgebracht.
      Einer von denen sollte in die Tankrücklaufleitung rein.
      Problem ist nur der Platz.Wenn ich den Tankrücklauf über dem DBV absperren würde, muß der Druck zur Heckhydraulik. Dann hätte ich dort Funktion.
      Ich habe schon festgestellt, das "mal eben" schon lange tot ist, und gleich neben " ich habe nichts gemacht" beerdigt worden ist.
      Es wird darauf hinauslaufen, das ich mit Holz Auflagefläche auf der Ackerschiene schaffen werde, um auf brutalste Weise Gewicht aufstapeln zu können.
      Ich muss vorm Urlaub unbedingt die noch schwereren Eichenstücke aus dem Wald schaffen.
      Das soll Bauholz werden.
      Danke für Deinen Vorschlag.

      Keiner von uns kommt lebend hier raus.
      Also hört auf, Euch wie Andenken zu behandeln.

      Anthony Hopkins
    • Hallo Felix,

      ich täte ein kompensiertes 3 Wege Stromregelventil (Prioritätsventil wie bei bei der hydraulischen Lenkung) mit dem Vorrang für die Heckhydraulik einbauen.

      Gruß
      Jürgen
      -----------------------------------------------------------------------
      Opa, Oma freuts, auf dem Hof da fährt ein Deutz
      Wer Durchfall hat und trotzdem furzt, dem muss man nicht erzählen, was alles in die Hose gehen kann.
    • Moin Mark,
      da habe ich keine Lust zu. Sorry

      Ich kenne ja alle Wege und Funktionen. Den Kram hab ich selber zusammengedengelt.

      Moin Jürgen, die Heckhydraulik ist für mich absolut nebensächlich. Ich brauche fast nur dsa 4 Wege Ventil am Frontlader. Der wird nie abgenommen.
      Die Heckhydraulik( original Hydraulik) brauche ich nur, um Gegengewicht aufnehmen zu können, oder mal einen Anhänger zu kippen( den ich nichtmal mit Hydraulik habe).
      Nach dem Urlaub werde ich den bereich unter dem handventil ein wenig umgestalten. Etwas mehr Platz vom Ausgand Tank bis zum Anschluß des DBV muss her.
      Gruß felix
      Keiner von uns kommt lebend hier raus.
      Also hört auf, Euch wie Andenken zu behandeln.

      Anthony Hopkins
    • Hi Felix,
      genau das habe ich aus deinem Text auch herausgelesen und genau deswegen ja auch die Priorität auf die Heckhydraulik. Da du die so gut wie nie gebrauchst, wird der Volumenstrom zu dem Frontlader weitergeleitet. Theoretisch geht natürlich auch ein Überströmventil, nur da hast du eine Abhängigkeit vom Volumenstrom.

      Gruß
      Jürgen
      -----------------------------------------------------------------------
      Opa, Oma freuts, auf dem Hof da fährt ein Deutz
      Wer Durchfall hat und trotzdem furzt, dem muss man nicht erzählen, was alles in die Hose gehen kann.
    • Moin Kai, nein, falls ich das Staplerventil aus versehen betätigen würde, hätte ich keine Druckbegrenzung.
      Moin Mark, ich war etwas ruppig letztens, als Du mich nach einer Zeichnung gefragt hast.
      Ich bitte um Entschuldigung.
      Das kann bei mir, je nach momentaner Verfassung, schon mal vorkommen.
      War keine Absicht Dir gegenüber.

      Heute war ich wieder im Forst, mit der neuen Lenkschubstange.
      Die hat auch kapituliert. Die Hydrospindellenkung ist einfach zu stark für eine verstellbare Stange.
      Ich habe die neue( heul ) stumpf verschweißt, um wenigstens morgen früh die großen Eichenabschnite aus dem Wald holen zu können. 130 € versenkt.
      Eine geschweißte Lenkschubstange finden die Wegelagerer bestimmt nicht sexy. Der Anhänger steht noch im Wald mitsamt dem Gegengewicht.
      Ich geb nicht auf!!
      Keiner von uns kommt lebend hier raus.
      Also hört auf, Euch wie Andenken zu behandeln.

      Anthony Hopkins
    • Hallo dreilagig
      Hat die neue Lenkschubstange den gleichen Durchmesser wie die alte?
      Bei meinem D3006 ist mit der Lenkschubstange das gleiche passiert, da hat uns der LAMA eine neue mit ca 35mm Durchmesser gemacht,die hält jetzt schon 30 Jahre Frontladerbetieb mit Hydrospindellenkung aus.
      Gruß Alois

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lois 06 DX ()

    • Servus Felix,

      Ich will jetzt nicht den Schlaumeier spielen, aber ich behaupte jetzt mal ganz kühn, dass du noch Glück gehabt hast, dass dir zweimal schon die Lenkstange verbogen ist.
      Wahrscheinlich mutest du dem Schlepper zu viel zu und es ist bisher jedes mal das schwächste Teil, die Lenkschubstange kaputt gegangen. Eine Art Sollbruchstelle.

      Ich habe mit dem D30s meine 510er Fixlängen immer direkt vor den Anhänger gezogen und dann nur noch hoch und geradeaus hin. Lenken erschien mir wie eine Materialschlacht für die Achse. Hinterradschlepper sind halt keine so guten Frontladerschlepper.
      LG

      Emanuel



      D30S-NFG, BJ 62 und F2L612/6-N, BJ 57
    • Moin,
      das Holz liegt auf dem Hof.
      Ohne Gabel mir Gegengewicht überhaupt kein Problem.


      Emanuell, früher habe ich den Schleppern die ich hatte zu viel zugemutet. Die waren auch nicht restauriert worden.

      Alois, die Lenkschubstange, die ich verbogen hatte bestand aus zwei Stangen.
      Die originale und die der Hydrospindellenkung. Die waren zusammengesetzt.
      Ich muss mir die Stange einmal an einem baum eingedrückt haben. Durch das richten auf die Schnelle mit einem Scherenwagenheber ist diese natürlich weicher geworden.
      Nur eine Frage der zeit oder der Belastung, wann diese nachgeben würde.
      Und so kam es dann auch auf dem weichen Waldboden mit dem zarten Holz am Harken.
      Die Neue allerdings hatte an der Klemmung keine Reserven, das ich diese verschweißen musste. Es gibt keine passende für meine momentan verbaute Lenkung. Wenn es eine nicht verstellbare sein soll, muss diese gefertigt werden.
      Ich kann mich über einen Hinterradschlepper mit Frontlader nicht beschweren.
      Ich würde auch einen Allradschlepper an seine Grenzen bekommen. Ohne Probleme.

      Gruß Felix

      Keiner von uns kommt lebend hier raus.
      Also hört auf, Euch wie Andenken zu behandeln.

      Anthony Hopkins
    • Moin Kai,
      deine Idee gefällt mir.
      In die rote Leitung kommt das Drei Wegeventil und schaltet zur violetten Leitung durch.
      Das heißt, die Tankleitung vom Jungheinrichventil ( rot 15 L ) wird bei Bedarf abgesperrt und der Druck muss zur Heckhydraulik ( violette Leitung 18 L )
      Das DBV wirkt trotzdem, falls ich aus Versehen das Jungheinrich Ventil betätige. Der Überdruck kann sich zur Heckhydraulik abbauen.

      Und schon habe ich mit wenig Aufwand Druck unterm A..........
      Geile Sache.




      Die Aktion hat echt Laune gamacht. Trotz der schlappen Lenkung.
      Da hat Deutz echt Mist gebaut. Andere Firmen haben auf jeder Seite eine Lenkschubstange.
      Ich habe schon so manches mal über die labberige Lenkung der Vorderräder gestaunt. Bei MF oder Fendt ist mir das so noch nicht aufgefallen.






      Gruß Felix
      Keiner von uns kommt lebend hier raus.
      Also hört auf, Euch wie Andenken zu behandeln.

      Anthony Hopkins
    • Erwärmung Mark !
      Wie schon gesagt brauche ich die original Hydraulik selten. Warum soll sich das Öl dort durch Reibung zusätzlich erwärmen?
      Außerdem bin ich voll begeistert, wie schnell mein Frontlader hoch und runter geht.

      Der ist mit dem auffälligen aber strömungsgünstigen Bogen oberhalb des Ventils verrohrt

      Zum Druck,
      das Ventil wird von mit schon seit 20 Jahren genutzt. Dasa war schon an meinem 136 MF dran. Damit habe ich ein Blockhaus aus Rundstämmen gebaut.
      Das hat jeden Druck bekommen, den das System hergab. Zum Beispiel Bundesbahnmast mit Betonsockel auf einer Seite vom FL am MF 135
      Ich weiß... die feine Art ist das nicht. Die Fotos habe ich noch.
      Aber ich sagte ja, auch einen Schlepper mit Frontantrieb würde ich an seine Grenzen bekommen.
      Keiner von uns kommt lebend hier raus.
      Also hört auf, Euch wie Andenken zu behandeln.

      Anthony Hopkins

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dreilagig ()

    • dreilagig schrieb:

      Außerdem bin ich voll begeistert, wie schnell mein Frontlader hoch und runter geht.
      Das wird sich durch meine Schaltung auch nicht ändern.


      dreilagig schrieb:

      Wie schon gesagt brauche ich die original Hydraulik selten.
      Du musst Sie ja auch nicht benutzen. Du könntest aber ein vernünftiges Heckgewicht benutzen für den Frontladerbetrieb.


      dreilagig schrieb:

      Warum soll sich das Öl dort durch Reibung zusätzlich erwärmen?
      Ich glaube nicht das der Unterschied messbar wäre.

      Mark