Ausrücklagerbetätigung am F1l514/51 nachbauen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ausrücklagerbetätigung am F1l514/51 nachbauen

      Hallo liebe Deutzfreunde,

      bei meiner jährlichen Inspektion ist mir aufgefallen, dass die untere Klammer des Ausrücklagers (Graphitring) abgefallen ist. Diese lag unten im Kupplungsgehäuses. Als ich sie herausgeholt habe, ist zu meinem Entsetzen ein weiteres Teil zum Vorschein gekommen. siehe Bild. Dieses kann ich leider nicht zuordnen. Daher meine Bitte an euch: Wer kennt dieses Teil und kann mir einen Tip geben, ob es nun nötig wird, meinen Schlepper zu zerlegen. Meiner Meinung nach werde ich in den nächsten Tagen wieder schwarze Hände bekommen. Was meint ihr?

      Viele Grüße

      Stefan
      Bilder
      • DSC00656.jpg

        139,13 kB, 640×480, 3.407 mal angesehen
    • Hallo Stefan,

      wenn der Schlepper bisher anstandslos läuft, dann brauchst Du ihn jetzt auch nicht zu öffnen. Du darfst Dich aber darauf einrichten, daß das bald der Fall sein wird. Das "Schöne" dabei ist, daß sich der Schlepper von selber meldet: Wenn das Kuppeln Probleme bereitet, dann ist es so weit.

      Gruß
      Michael
    • Hallo,
      vielen Dank für die schnellen Antworten. Wie es scheint werde ich wohl demnächst neue Einblicke in das Innenleben meines Deutz bekommen. Ich werde euch mit Berichten und Bildern auf dem Laufenden halten. Wenn ich nicht weiterkomme hoffe ich auf eure Tipps und Erfahrungen. Besten Dank im voraus.

      Stefan
    • RE: Unbekanntes Teil im Kupplungsgehäuse vom F1l514

      Original von meister-weili
      Hallo liebe Deutzfreunde,

      ........Meiner Meinung nach werde ich in den nächsten Tagen wieder schwarze Hände bekommen. Was meint ihr?
      .....

      Hallo meister-weili ! gegen schwarze Hände habe ich mir sehr gute Schutzhandschuhe besorgt, Hauchdünn und dennoch stark . Die gibt es seit einiger Zeit in den Auto-Werkstätten . Ich war immer gegen Handschuhe ...weil man da wenig Gefühl drin hatte . Aber die neuen sind echt Klasse .
      Um schwarze Hände zu reinigen nahm ich zuerst etwas Butter .......und verreibe die auf die Finger usw. Dann braucht es nur noch ein wenige Papier von der Rolle und fast sauber isses.
      viel Spaß
    • Hallo Stefan,

      es könnte sein, dass dieses abgebrochene Teil von einem der Ausrückhebel des Kupplungsautomaten stammt (wie es Christian schon vermutet).

      Das beigefügte Foto lässt das Teil nur schwer erkennen. Jeder Hebel greift mit 2 Auflageflächen unter den Ausrückring, davon ist an einem Hebel nun wahrscheinlich einer dieser Teile futsch.

      Sobald die Kupplung Mucken macht, würde ich mit der Reparatur nicht warten. Den Automaten bekommst Du nochmals repariert, Adresse gibt´s hier im Forum.

      Gruß
      Manfred

      P.S. Sorry Jürgen, Du warst eindeutig schneller. Als ich meinen Beitrag schrieb und abschickte war Deiner wohl schon drin.

      Gutes Foto! :)
      Bilder
      • Kupplungsautomat 2 F1L514-51-web.jpg

        214,27 kB, 2.288×1.712, 3.401 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Knuffi ()

    • O.K. dann werde ich jetzt mal anfangen meinen Deutz zu zerlegen. Danke an alle, die sich die Mühe gemacht haben und mir diese wertvollen Ratschläge gegeben haben. Ich halte euch auf dem Laufenden. Ach, und wegen der schwarzen Finger.... das war natürlich ironisch gemeint. ;)

      Viele Grüße

      Stefan
    • RE: Unbekanntes Teil im Kupplungsgehäuse vom F1l514

      Hallo meister weili

      der Drahtbügel hat die Aufgabe das Ausrücklager festzuhalten, also den Graphitring. Ich glaube da ist einer von unten und einer von oben drin bin mir jetzt aber nicht mehr ganz sicher. Den Bügel sollte man aber denk ich mal durch die Wartungsluke wieder hineinstecken können, falls du den Schlepper doch nicht trennen willst.


      MfG Andy.Link
    • Hallo Leute,

      so, der Deutz ist jetzt zweigeteilt und die Kupplung ausgebaut. Die neue Kupplung und das Ausrücklager sind morgen früh da. Leider musste ich feststellen, dass an der Aufnahme für das Ausrücklager geschweißt wurde. Die Nähte sehen nicht sehr gut aus und die Augen sind ausgechlagen. Da ist noch etwas Nacharbeit fällig. Aber seht selbst.....

      Viele Grüße

      Stefan
      Bilder
      • DSC00711.jpg

        878,39 kB, 1.632×1.224, 4.571 mal angesehen
      • DSC00712.jpg

        867,78 kB, 1.632×1.224, 3.748 mal angesehen
      • DSC00713.jpg

        827,49 kB, 1.632×1.224, 3.590 mal angesehen
    • Hallo,

      an dem Hebel hat wohl schonmal jemand seinen Spaß gehabt....
      Normalerweise sieht der so aus, wie auf dem angehängten Bild zu sehen ist.

      An Deiner Stelle würde ich auch den Filzring an der Kurbelwelle und den Wellendichtring an der Getriebeeingangswelle erneuern. So wie es aussieht ist einer von beiden schon nicht mehr so ganz dicht. Bevor Du Dir die neue Kupplung durch Öl ruinierst, wäre das quasi "ein Abwasch".

      Gruß,
      Malte
      Bilder
      • jfg.jpg

        492,66 kB, 1.600×1.200, 3.774 mal angesehen
    • Hallo Leute, ich habe eure Ratschläge befolgt. Die Filzdichtung und der Wellendichtring ist erneuert. Und da ich niemanden gefunden habe, der mir den Hebel für das Ausrücklager verkaufen will ;) habe ich mir halt zwei Stück gefeilt. Auf dem Bild ist die ganze Konstruktion vor dem verschweißen zu sehen. Heute habe ich die beiden Hälften meines Deutz wieder zusammengebaut. Da meine Frau leider verboten hat, morgen zu schrauben, werde ich wohl erst am Wochenende weitermachen können.

      Viele Grüße

      Stefan
      Bilder
      • DSC00722.jpg

        937,06 kB, 1.632×1.224, 3.443 mal angesehen
    • Hallo Andreas,

      zur Kippsicherung habe ich einfach links und rechts zwischen Batteriekasten und Vorderachse ein Holzbrett geklemmt. Ausserdem habe ich entgegen der Reparaturanweisung das Vorderteil des Schleppers verfahren. Den Unterbau habe ich so breit wie möglich unter den Zapfen an der Unterseite des Kurbelgehäuses gebaut. Ich hoffe man kann es auf dem Bild erkennen.

      Viele Grüße und ein gutes neues Jahr an alle.

      Stefan