Zusammenfassung der Erfahrungen mit meinem Agrokid 230 nach gut 50h

Diskutiere Zusammenfassung der Erfahrungen mit meinem Agrokid 230 nach gut 50h im Forum Agrolux, Agrokid, AgroCompact, Agroplus und Agrofa im Bereich Deutz / Deutz-Fahr Schlepper - Hallo, ich habe meinen Agrokid 230 nun seit Ende Juli und er hat nun 54h auf der Uhr. 1,5h waren bei Abholung drauf. Ungefähr weitere 12 Stunden...
anhilde

anhilde

Beiträge
355
Likes
154
Hallo,

ich habe meinen Agrokid 230 nun seit Ende Juli und er hat nun 54h auf der Uhr. 1,5h waren bei Abholung drauf. Ungefähr weitere 12 Stunden sind bei der Überführungsfahrt dazu gekommen. Eine fahrt zum Händler und dortige Testläufe brachten weitere 7h.

Genutzt habe ich den Agrokid bisher mit einem 1,75m Schelgelmulcher mit Seitenverschiebung, mit 2 Schar Pflug, Egge, Grubber sowie 2,25m Drillmaschine sowie für transport Arbeiten mit 1,5m Heckcontainer.

Leider war die verbaute Batterie undicht, so dass der Schlepper gleich nach der ersten Woche in die Werkstatt musste. Hierbei wurde es auch gleich etwas ungemütlich. Meine naive Denke, ein Schlepper kauft man wie ein Auto war falsch. Ich hatte den Verkäufer zwar vor dem Kauf gefragt ob ich den Schlepper auch bei einem hiesigen Händler warten bzw. bei Garantiefällen abgeben kann. Er hatte dies mit ja beantwortet, mich aber nicht darüber informiert, dass es besser gewesen wäre mit dem Händler vorab Kontakt aufzunehmen und Details zu klären. Der hiesige Händler hat sich zwar letztendlich bereit erklärt den Service zu machen und den Garantiefall zu bearbeiten, aber zufrieden bin ich mit der Qualität der Arbeit und dem Serviceverhalten nicht. Man behauptet bestimmte arbeiten gemacht zu haben, es ist aber offensichtlich dass das nicht stimmt. Teilweise wurden die gemeldeten Probleme nicht behoben und wenn ich anrufe sagt man mir das man zurück ruft, tut dies aber nicht. Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, das ich bei dem Händler ein Angebot erfragt hatte, dies aber nie bekommen habe. Nach 2 Wochen warten habe ich mich dann konkret anderswo umgeschaut. Nach dem das Kind dann in den Brunnen gefallen war und ich dem Händler auch gesagt habe, dass ich das Angebot von Ihnen nicht bekommen habe, kam heraus, dass der dortige Mitarbeiter es an eine falsche Adresse geschickt hatte. Da ich beim Gespräch schon den Eindruck hatte, dass der Verkäufer mich als “Hobbybauer” nicht recht ernst nimmt, habe ich den Fehler gemacht voreilig zu schliessen, das er mir kein Angebot hat machen wollen oder es vergessen wurde. Ich hätte wohl noch einmal nachfragen sollen… Langer Rede kurzer Sinn, ich denke es macht Sinn bei einem lokalen Händler zu kaufen und mit dem ggfs. etwas länger zu verhandeln bis der Preis passt, eventuell auch ein paar Euro mehr zahlen wenn man damit die Chance auf guten Service hat.

So nun zum Schlepper, we gesagt, es gab das Problem mit der Batterie und dazu noch ein Problem mit der Heizung. Die ging mal und mal nicht. Gemerkt habe ich das nur weil ich sie auf der Überführungsfahrt phasenweise gebraucht hätte. Hier musste ein grösserer Umbau gemacht werden, weil die verbaute Pumpe die das Wasser zum Wärmetauscher pumpt wohl zu schwach ist. Die passende Pumpe war wohl schwer zu kriegen, so dass der Schlepper, obwohl ich drei Wochen in Urlaub war, zum vereinbarten Abholungstermin nicht fertig war. Ausserdem spinnen die Kontrollleuchten im Armaturenbrett. Wenn das Licht eingeschaltet ist, blinkt beim blinken nicht mehr die Blinker Kontrollleuchte, sonder die der Differenzialsperre. Ausserdem hüpft manchmal die Temperaturanzeige und die Tankanzeige, und manchmal nicht. Das Problem wurde leider nicht behoben obwohl ich es gemeldet hatte. Auf telefonische Rückfrage, bekam ich gesagt, dass es nur ein Masse Problem sei, man würde nachschauen wo der relevante Masse Anschluss sei, und mir Telefon die Info geben so dass ich schauen könnte ob da eventuell etwas Lack im weg ist. Leider habe ich den Rückruf nie erhalten, also wieder das Service Thema, siehe oben. So viel zu den Mängeln, alles in allen (bisher) kein Beinruch, der Schlepper läuft und die Arbeit damit macht im grossen und ganzen Spass.

Was mir an der Maschine nicht gefällt, ist z.B. die Kabine. Grösse und Verarbeitung finde ich ok. Übersichtlich ist sie auch und die Lüftung, Klima habe ich mir gespart, ist gut und kräftig. Leider isoliert die Kabine kaum Schall, ob Fenster auf oder zu macht kaum einen Unterschied. Ich vermute dass ist teilweise Konstruktionsbedingt, da vorne die Kabine nicht voll gekapselt ist, was vom Platz her wohl auch schwer wäre. Als Staub und Regenschutz ist sie m.E. dennoch Ihr Geld wert. Da der Motor insgesamt recht leise ist, kann man sich mit einem Beifahrer schon unterhalten, in den technischen Daten steht eine Lautstärke bei geschlossener Kabine von 85db.

Ich hatte vor dem Kauf keine Erfahrung mit so kleinen Schleppern und habe auch bis auf eine kleine Proberunde nie damit gearbeitet. Der Vorteil des niedrigen Gewichts, was beim Thema Kosten ein Argument für den Agrokid war, da der Schlepper mit schwarzer Nummer läuft und bei den Steuern günstig ist, ist doch ein grösseres Problem beim Einsatz. Ich habe zwar nur sehr kleine Flächen, bei denen die Wendigkeit goldwert ist, aber diese haben teilweise schwere Böden und sind nicht ganz eben. Der Schlepper hat durchaus genug Kraft, bekommt diese aber wegen des geringen Gewichtes nicht gut auf den Boden. Das heisst beim Pflügen mit 2 Schar Drehpflug oder Eggen mit 2,10 Kulturegge mit Krümmler ist bergauf die Differenzialsperre im Dauereinsatz. Es geht zwar, aber ich habe das Gefühl das ich den kleinen doch stark fordere. Was aber vor allem ein Problem des niedrigen Gewichtes ist, ich hatte meinen Acker gepflügt, es war dann sehr trocken und die Kluten waren sehr sehr fest. Man konnte nun nur sehr langsam drüber fahren beim Eggen, da der Schlepper sonst wie ein Ping Pong Ball gehüpft ist. Er ist einfach zu leicht für solche Bedingungen und es ist dann schon schwierig die Spur zu halten, weil die Kluten manchmal stärker sind als er. Ich habe beim pflügen auch schon das Erlebnis gehabt, dass beim rein rutschen in die Furche an einem leicht schrägen Stück ein Hinterrad in die Höhe ging. Ich habe sofort den Pflug runter gelassen, so dass nicht passiert ist. Daraufhin habe ich nun die Breite von gut 1,40 auf gut 1,50 gestellt. Ich hoffe jetzt ist der Schlepper etwas weniger kippelig. Ich möchte ihn jedoch nicht auf volle Breite stellen, da ich nicht glaube das ihm das auf Dauer gut tut. Auch mit der Balastierung um ihn schwerer zu machen möchte ich eher vorsichtig sein, da er ja nur ein recht niedriges zulässiges Gesamtgewicht hat.

Nun der Bericht liest sich vielleicht sehr negativ, ich bin aber trotzdem froh den Agrokid zu haben. Er ist stark und sehr sehr wendig und man kann damit durchaus einiges bewegen. Ausserdem passt er von der Höhe in meine Garage, und nimmt dort insgesamt nicht viel Platz ein. Vom Unterhalt ist er günstig und er hat jetzt über die 54h insgesamt ziemlich genau 3l Diesel pro Stunde gebraucht. Ich mag den kleinen, ich kann in der Kabine auch halbwegs vernünftig meine zwei Jungs (3 und 7) mitnehmen. Durch die Wendigkeit kann man auch beim Nachbarn beim Gartenbau gut helfen. Es Ist schon ein tolles Spielzeug. Für mich stellt sich jedoch die Frage ob ich auf Dauer nicht doch eine Nummer zu klein gekauft habe. Ich überlege durchaus ihn gegen einen Agroplus mit 60 PS umzuwandeln und etwaige Verluste als Lehrgeld zu verbuchen. Wenn ich allerdings einen richtigen Betrieb hätte, würde ich mir nach der Erfahrung mit dem Agrokid so einen als Zweit oder Drittschlepper auf den Hof stellen. Man kann auf Grund der Grösse damit schon sehr sehr viel anfangen und das auf kleinem Raum.

Von SDF würde ich mir wünschen, dass sie an der Qualität arbeiten. Warum ein Schlepper mit einem nicht funktionalen Heizsystem (nach Aussage des Händlers eine Fehlkonstruktion) verkauft wird dass dann vom Händler umgebaut werden muss, mit anderer Pumpe die ich nun manuell schalten muss etc. ist mir ein Rätsel. Das die Vorderachse nur in einer Lenkstellung lackiert wurde und beim einschlagen rostige unlackierte Bereiche auftauchen finde ich auch nicht ok. Lösen werde ich das Problem wohl selber.

Viele Grüsse,


André
 
Henn2Zui

Henn2Zui

Beiträge
929
Likes
314
Hallo Andre,
ein sehr interessanter Bericht. :)

Was ich nur etwas unverstandlich finde, ist, dass du trotz dem vielen Ärger und der Lauferei recht zufrieden bist. Auch wenn du durch Garantie kaum Kosten hattest, darf es bei einem neuen Trecker nicht sein. Stell dir vor, ein hauptberuflicher Landwirt kauft sich so einen Schlepper und grade in dem vielleicht recht kleinen Zeitfenster für die Ernte streikt der neue Trecker...das war dann erstmal der letzte SDF, den dieser Landwirt gekauft hat. Der nächste wird dann einer von der Konkurrenz, vielleicht Kubota oder auch ein Hirsch oder...

Mehr Gewicht kannst du am einfachsten durch Radgewichte auf die Hinterräder bringen. Vorne hängst du dann noch ein Frontgewicht ein. Eventuell kannst du auch noch Wasser in die Reifen füllen, wenn keine TL-Reifen montiert sind und der Schlauch das passende Ventil hat.
Wie viel Spielraum hast du denn beim Gewicht?
 
anhilde

anhilde

Threadstarter
Beiträge
355
Likes
154
Ich hatte noch überlegt ob ich reinschreibe, dass ich trotz des Ärgers zufrieden bin, weil es bei mir nur um Hobby geht und eben nix anbrennt wenn die Maschine streikt. Das macht es für mich erträglich, wenn ich damit mein Lohn und Brot verdienen müsste wäre das eventuell anders. Wobei ich dann ggfs. auf eine Ersatzmaschine bestanden hätte. Außerdem hätte man mit der Reparatur auch warten können bis die Erntezeit rum ist und eine dichte Batterie ist schnell montiert. Eine defekte Heizung ist im Sommer auch normalerweise kein Problem. Ich klopf auf Holz aber bisher war ja nichts ernstes...

Gewichtsmässig sieht es so aus, das der Schlepper 1,8t wiegt und ein zulässiges Gesamtgewicht von 2,4t hat. Da ist m.E. nicht viel Spielraum für Bslastierung. Ein bisschen schon. Es steht in der Anleitung auch ein komisch kryptischer Satz, den ich so verstehe als wenn diese 2,4t nur kritisch sind was die Maschine angeht, wenn die Räder auf volle Breite gestellt sind. Aber es gibt auch noch das Gesetz, und da möchte ich nicht mit einem zu hohen Gewicht gewohnheitsmäßig gegen verstoßen.

Viele Grüße,

André
 
Henn2Zui

Henn2Zui

Beiträge
929
Likes
314
2,4t, das ist ja genauso viel wie mein D30 wiegen darf, nur mit dem Unterschied, dass ich noch fast 1000 kg zuladen darf. :D
Aber die 600kg sind in der Tat nicht viel. Wenn du auf der sicheren Seite sein möchstest, kannst du ja mal mit Grubber und Pflug auf eine Fahrzeugwaage in deiner Nähe fahren, um die Reserven auszuloten. Ich würde aus dem Bauch heraus sagen, ohne deine Geräte zu kennen, dass noch ca 200 kg Luft sind (kann mich da natürlich auch irren). Aber angenommen, dem wäre so, dann würde ich 150 kg als Radgewichte auf beide Hinterräder verteilen und 50 kg vorne als Frontgewicht.
Der Pflug muss auch richtig eingestellt und dessen Schare einwandfrei sein, sonst geht dadurch Karft verloren. Da er sich aber auch mit dem Grubber schwer tut, schließe ich die Einstellung aber eher aus. ;)
 
A

Allerhand

Guest
Hallo Henning.

Das entscheidende ist der Händler, der ausliefert.
Die welche ich kenne nehmen die Massepunkte z.B. ab und machen den Lack weg.
Das ist ab Werk nun mal so.
Bei denen mit dem Kürzel (Tr war es meine ich) werden auch bestimmte Stellen geschmiert.

Zumindest die Massefehler hatte man beseitigen können.

Gruß Friedhelm
 
anhilde

anhilde

Threadstarter
Beiträge
355
Likes
154
Hallo Friedhelm,

wie kann ich denn rausfinden wo die Messepunkte sind? Ich vermute der verkaufende Händler hat sich da auch nicht viel Mühe gemacht, so nach dem Motto, der Kunde kommt nur einmal. Ein weiterer Grund neue Schlepper nicht über das Netz zu kaufen. Ist zumindest meine Erfahrung...

Viele Grüsse,

André
 
D

Dude23

Beiträge
53
Likes
12
Hallo André,

schöner Bericht, den du da verfasst hast. Ich habe ihn mit Spannung gelesen :)

Was mich interessieren würde: Waren es vorrangig die Platzgründe (Garage etc.), die dich dazu bewogen haben einen kleineren zu kaufen? Oder war es die Steuer?
Ich habe 3,5t zGG und wenn mich nicht alles täuscht, zahle ich damit jährlich 74 € mehr an Steuern als du. Das sind etwas über 6€ im Monat - kann man sich sparen, muss man aber nicht :)
 
anhilde

anhilde

Threadstarter
Beiträge
355
Likes
154
Hallo,

es waren vornehmlich die Platzgründe und Führerschein Klasse B. Ich wollte mir nicht ständig die LoF Frage stellen müssen. Zu dem Zeitpunkt wusste ich noch nichts von Schlüsselzahl 174. Die habe ich nun eingetragen basierend auf meiner Klasse 5 die ich in den 90ern mal gemacht hatte.

Natürlich ist's bei dem Unterschied der Steuer zu 3,5t keine Frage, das macht den Bock nicht fett. Aber der Agroplus hat aktuell 5,2t zGG. Das ist dann schon ein grösserer Unterschied. Alles in allem wollte ich bei aller Unvernunft mir für 1,5ha einen Traktor als Hobby zu leisten doch noch etwas vernünftig bleiben. Nun gibt es aber neue Argumente für noch grössere Unvernunft ;) Daher komme ich ins grübeln ob ich mich nochmal eine Nummer vergrössere. Das ein oder andere ar kann ich auch noch kriegen. Aber es ist ein Kompromiss, ich hätte dann einen grösseren, für manchen auch richtigen, Traktor der mehr zieht aber eben nicht mehr so klein und wendig ist, wie ich es oft auch brauche. So unvernünftig (und wohlhabend) mir dann gleich zwei zu leisten bin ich (noch) nicht... ;)

Viele Grüsse,

André
 
AgroFarm85ch

AgroFarm85ch

Beiträge
238
Likes
102
Hallo Andre
Wenn du schon ins grübeln kommst ob du dir einen AgroPlus zulegen sollst (ist jetzt der 5D ) und dann meinst der wäre zu groß, dazwischen gibt es noch den AgroLux ist auch schon ein richtiger Traktor und doch recht einfach aufgebaut.
Ein bekannter von mir hat einen AgroLux 310 der ist total begeistert von dem Schlepper.
mfg Alois
 
Deutz07c-Mann

Deutz07c-Mann

Beiträge
1.122
Likes
511
Hallo Andre und Alois,

es geht doch wohl darum, das ein Schlepper- welche größe auch immer- funktionieren soll.
Batterie ist eine Sache,. - Ich denke auch das SDF an Qualität zulegen muss.

Aber als QS Mensch, habe ich den Blick nicht, der an anderen Orten wohl als gesetzt gesehen werden kann. ?
Nein ich denke SDF ist da am arbeiten, die machen ja gerade Lauingen auf NEU !

Mein Rat wäre, fahre alle Typen durch die Bank !!!
Ich würde fragen ob Agrolux 310 oder TTV 5120 oder oder... je nach deinen Anforderungen und Geräten !!!

Gruß aus Hessen Robert
 
anhilde

anhilde

Threadstarter
Beiträge
355
Likes
154
Den Agrolux habe ich auch auf dem Schirm, ich habe ihn nur noch nicht gefahren. Erwähnt habe ich ihn als Alternative nicht, da ich wenn ich einen größeren Schlepper nehme eine richtige und leise Kabine haben möchte. Beim Agrolux gibt es die meines Wissens nach auch nicht, oder?
 
Deutz07c-Mann

Deutz07c-Mann

Beiträge
1.122
Likes
511
Hallo, daher doch mein Hinweis auf Serie 5 .
Bitte auch gleich nach Sonderkonditionen fragen, da dort, denke ich sicher bald eine Überarbeitung kommt !!!
Es kann nicht sein, das nach max. 50 -60 BstD eine Batterie auf Leer macht !!!

Und alle übrigen Sachen bedenken.

MfG Robert
 
anhilde

anhilde

Threadstarter
Beiträge
355
Likes
154
Sorry, ich meine die Serie 5D, so heisst die wohl jetzt. Wenn ich einen neuen nehme, wäre es wohl jetzt ein 5060D oder 5070D. Ich könnte mich aber auch mit einem jungen Agroplus 315 anfreunden.
 
anhilde

anhilde

Threadstarter
Beiträge
355
Likes
154
Ach ja, gerade wieder was entdeckt, der Schutz über der Zapfwelle ist kaputt. Auf einer Seite ist das Flacheisen gebrochen mit dem er angeschraubt ist. Es gab keine Fremdeinwirkung, ich habe nur hin und wieder ein vibrieren von hinten gehört. Vermutlich hat die Schwingung zum Bruch geführt. Kleinigkeit, aber es läppert sich.
 
kohlemann

kohlemann

Beiträge
3.581
Likes
256
Hallo Andre
Mit dem Führerschein der Klasse B hast du doch beim Traktor mit schwarzer Nummer kein Problem, nur wenn du die landwirtschaftlichen Klassen alleine hast und nicht im Lof- Einsatz unterwegs bist, ist das problematisch.
Wäre ein kleiner Oldtimerschlepper für deine Zwecke nicht besser gewesen? Ich denke selbst ein 18PS F2L612 wird deinem Agrokid auf dem Acker wohl überlegen sein und der ist nicht viel größer. Der Agrokid ist was für den Kommunaleinsatz oder Baumschulen, aber nichts für den Acker. Bei dem Oldtimer mußt du natürlich auf eine Kabine verzichten, da müssen halt Prioritäten gesetzt werden. Ich mache an meinem DX 85 beim ackern extra die Frontscheibe auf, um den Fünfzylinder brüllen zu hören, so unterschiedlich können die Geschmäcker sein.
Gruß Ralf
 
Zuletzt bearbeitet:
AgroFarm85ch

AgroFarm85ch

Beiträge
238
Likes
102
Hallo Andre
Der 5 D ist preislich dann aber eine ganz andere Liga, aber das mußt du selber wissen. Wichtig ist das du Freude daran hast.
mfg Alois
 
anhilde

anhilde

Threadstarter
Beiträge
355
Likes
154
Ich denke selbst ein 18PS F2L612 wird deinem Agrokid auf dem Acker wohl überlegen sein und der ist nicht viel größer.
Na, das wage ich zu bezweifeln, das ein 18PS Hinterradschlepper einen 2 Schar Drehpflug bei dem schweren Boden und den 8 bis 9% Gefälle da hoch zieht wo es der Agrokid, wenn auch mit Mühe, tut. Wenn jemand Interesse an einem Test hat, stelle ich den Acker und den Pflug zur Verfügung :)

Man kann mit dem Agrokid bei guten Bedingungen schon Ackern, das klappt schon. Bei mir sind nur leider die Bedingungen nicht gut. Es ist teilweise recht Steil und dazu noch wirklich schwerer Boden. Ich habe das auf jeden Fall ziemlich unterschätzt. Ich möchte jedoch meinen Post nicht als generelles Statement zur Nichteignung des Agrokid zum Ackern stehen lassen. Natürlich hat er seine Grenzen, das liegt in der Natur der Sache.
 
anhilde

anhilde

Threadstarter
Beiträge
355
Likes
154
Der 5 D ist preislich dann aber eine ganz andere Liga, aber das mußt du selber wissen. Wichtig ist das du Freude
Ja das stimmt wohl. Im Prinzip suche ich einen einfachen Schlepper von den Funktionen her wie der Agrokid aber vom Rahmen und der Gewichtsklasse wie ein Agroplus. Und das ganze dann mit einer komfortablen Kabine zu einem Preis nicht über 30k. Ich hatte ein Agroplus 5060D Angebot im Angebot für 29200€. Das wäre ok. Eigentlich reichen mir vermutlich die ECO Modelle, wobei ich bei dem 10+10 Getriebe mit einer Spreizung bis 40km/h schon etwas Zweifel habe ob das praktikabel ist. Das müsste ich ausprobieren.
 
D

doppelfischkopp

Beiträge
366
Likes
73
Moin,

also für 1,5 ha wirst Du wohl mit dem Kleinen hinkommen. Notfalls müssen halt entsprechend kleinere Geräte angeschafft werden; macht ja nichts, fährst Du halt einmal mehr 'rum.

M.M.n. sollte auch bedacht werden, daß ein größerer Traktor ist auch immer deutlich weniger wendig ist. Und manchmal kann das Gewicht auch nachteilig sein (z.B. bei mir an den weichen Uferböschungen).
Ich persönlich nehme immer gern den kleinen D320 (1,4t) statt des DX, wenn das möglich ist.

Viele Grüße

dfk
 
Lasca34

Lasca34

Beiträge
17.760
Likes
1.204
wobei ich bei dem 10+10 Getriebe mit einer Spreizung bis 40km/h schon etwas Zweifel habe
Hallo André,

bei 30 km/h Höchstgeschwindigkeit sind 12 Gänge nur erträglich, wenn sie nach dem pfiffigen Konzept à la TW 55-57 und TW90 bzw. TW900 abgestuft sind (langsame Gruppe, schnelle Gruppe, dazu die Zwischengruppe, die im Hauptarbeitsbereich beide anderen Gruppen überlappt). Zehn Gänge, aufgeteilt in eine langsame und eine schnelle Gruppe, machen schon bei 30 km/h Endgeschwindigkeit keine Freude. Schließlich gibt es gewisse Sachzwänge zu berücksichtigen, z.B. die Endgeschwindigkeit und die kleinste Anfahrgeschwindigkeit in der schnellen Gruppe (schlimmer wird es nur noch, wenn, wie MF es z.B. mal gemacht hat, der langsamste Gang in der schnellen Gruppe bei ca. 16 km/h liegt - das ist zumindest beim Straßentransport eine vorzügliche Überlastsicherung: Größere Lasten gehen einfach nicht :D ).

Bei 40 km/h Endgeschwindigkeit sind zehn Vorwärtsgänge um so unerträglicher. Das mag gehen, wenn der Schlepper für die angebauten Geräte viel zu groß gewählt wurde, er nur am Frontlader, an einer Seilwinde, am Blockschneider oder für Transportarbeiten eingesetzt wird oder ähnliche einseitigen Sondereinsätze vorliegen. Wenn ich es richtig verstanden habe, benötigst Du einen Universalschlepper. Da würde ich an 40 km/h und zehn Vorwärtsgänge nicht mal einen Gedanken verschwenden.

Agrokid und Agrolux haben keine integrierte Kabine. Wofür der Kabinenkomfort bei 1 1/2 ha so wichtig ist, kann ich nicht nachvollziehen, aber so viel ist sicher: Komfort, auch Geräuschkomfort bietet nur eine integrierte Kabine wie z.B. beim Agroplus alias Serie 5D. Dröhnkabinen, die vorne ein riesiges Loch haben, durch das die Motorverkleidung Lärm und Vibrationen zum Fahrer weiterreicht, bieten Wetterschutz, sind etwas fürs Auge, aber zur Geräuschdämmung eignen sich die nicht (Dröhnkabinen weisen im DLG-Test häufig bei geschlossenen Fenstern und Türen eine höhere Lautstärke auf als wenn alles offen steht).

Immerhin kann man bei Dröhnkabinen sehr originelle Lösungen bekommen :D :
Deutz-420-TB-2.jpg
Deutz-420-TB-3[1].jpg
Gruß
Michael
 
Thema: Zusammenfassung der Erfahrungen mit meinem Agrokid 230 nach gut 50h

Ähnliche Themen

SDF Serie 5D 5090.4D 84PS EZL: 7/17 - Erfahrungsbericht

Suche Deutz DX / Agrostar / AgroXtra

F2L 612/54 (und /4) Frontballast für F2L612/54

Aufbau einer Fritzmeier Europa 1 Kabine auf einen D7206

Mein gebrauchter DX 3.10 SC

Oben