Wieviel Hektar brauch ich zum Anmelden vom grünen Kennzeichen

Diskutiere Wieviel Hektar brauch ich zum Anmelden vom grünen Kennzeichen im Forum TÜV, Versicherung und Vorschriften im Bereich Deutz Community - Hallo wieviel Hektar (Land) brauch ich um meinen Traktor auf ein grünes Kennzeichen anzumelden? (Bundesland: Bayern) Wie ist dann der Weg zum...
D

deutz-Fahrer

Beiträge
20
Likes
0
Hallo

wieviel Hektar (Land) brauch ich um meinen Traktor auf ein grünes Kennzeichen anzumelden? (Bundesland: Bayern)

Wie ist dann der Weg zum grünen Kennzeichen.

mfg

deutz-fahrer
 
kohlemann

kohlemann

Beiträge
3.587
Likes
254
Hallo
Was bringt es dir,wenn ich dir sage im Rheinland brauchst du 700qm? ?(
Wieso fragst du nicht ganz einfach dein zuständiges Finanzamt?
Die können dir besser darüber Auskunft geben,als alle hier im Forum,weil sie letztendlich über die Vergabe entscheiden.
Manche Leute haben nicht einen qm Land und fahren grün und andere brauchen mindestens 10 Hecktar,um es mal überspitzt auszudrücken.
Gruß Ralf
 
Zuletzt bearbeitet:
N

niedersasse

Beiträge
4.537
Likes
1.060
Hallo,
und dann gibt es noch Bundesländer, in denen überlegt wird, auch noch den exitierenden Wirtschaftsbetrieb als Zuerkennungsgrundlage einzuführen. :rolleyes:

Grüße

Richard
 
A

Allerhand

Guest
niedersasse schrieb:
Hallo,
und dann gibt es noch Bundesländer, in denen überlegt wird, auch noch den exitierenden Wirtschaftsbetrieb als Zuerkennungsgrundlage einzuführen. :rolleyes:

Grüße

Richard

Hallo.

Was ich im Übrigen auch für richtig halte.

Denn für diese ist die Steuerbefreiung gedacht gewesen.
Nicht um sich 1,5 ha Wald zu pachten nur um steuerfrei Schlepper fahren zu können, gar damit zu Schleppertreffs zu düsen.

Meine eigene ganz private, per Gesetz zustehende Meinung.


Gruß

Friedhelm
 
M

Marcus Göbel

Beiträge
2.016
Likes
234
Hallo
Wir mussten in die BG, sonst gab es nichts vom Finanzamt.
Bis bald
Marcus
 
meister-weili

meister-weili

Beiträge
256
Likes
1
Hallo,

das mit der BG ist bei uns genauso. Wer Feld bewirtschaftet, auch Kleinstmengen, muß Mitglied der BG werden. Wenn das Feld oder die Wiese allerdings verpachtet sind ist der Bewirtschafter in der Pflicht. Bei Wald sieht das anders aus. Hier muß der Eigentümer in die BG, da er den Wald zu pflegen hat. Ich vermute die Steuerersparnis hebt sich durch die BG-Beiträge auf. Und mit dem grünen Nummernschild darf man auch offiziell keine Sonntagsausflüge o.ä. unternehmen.

Gruß
Stefan
 
inderdelle

inderdelle

Beiträge
165
Likes
1
Wieso sollten grüne Nummern für Forstwirtschaft nicht gelten?
 
Zuletzt bearbeitet:
meister-weili

meister-weili

Beiträge
256
Likes
1
Hallo,

grüne Nummernschilder gelten natürlich auch für Forstwirtschaft. Ich meinte die BG-Beiträge die ich als Eigentümer von Wald immer zahlen muss.

Gruß
Stefan
 
inderdelle

inderdelle

Beiträge
165
Likes
1
...es sei denn Du bist Eigentümer von Anteilen einer Waldgenossenschaft, dann zahlt die Genossenschaft die BG´s und das grüne Kennzeichen steht dir bei genügend Anteilen auch zu. Ist im Moment die preiswerteste Variante. Und auch i.O. finde ich.
...und warum sollte man bei der Pflege von Brauchtum und Erhalt von Werten Steuern zahlen? Genau wie eine gelegentliche Fahrt zu einem Treffen mit grüner Nummer nicht legal sei...Nimm Dir einen Ast mit, dann ist´s ein Holztransport! Alles Korinthenkakkerei!!!
Gruß Ralf
 
C

Christian...

Beiträge
6.519
Likes
48
Original von niedersasse
Hallo,
und dann gibt es noch Bundesländer, in denen überlegt wird, auch noch den exitierenden Wirtschaftsbetrieb als Zuerkennungsgrundlage einzuführen. Augen rollen

Grüße

Richard
Hallo.

Was ich im Übrigen auch für richtig halte.

Denn für diese ist die Steuerbefreiung gedacht gewesen.
Nicht um sich 1,5 ha Wald zu pachten nur um steuerfrei Schlepper fahren zu können, gar damit zu Schleppertreffs zu düsen.

Meine eigene ganz private, per Gesetz zustehende Meinung.


Gruß

Friedhelm

Hallo Friedhelm,

das ist auch heute schon so, egal, ob ein Wirtschaftsbetrieb als Kriterium für die Erteilung einer Steuerbefreiung herangezogen wird:
Wenn du mit einem Fahrzeug mit grünem Kennzeichen etwas machst, das nciht unter die gewährte Steuerbefreiung fällt, ist das Steuerhinterziehung.
 
Zuletzt bearbeitet:
kohlemann

kohlemann

Beiträge
3.587
Likes
254
Hallo
So sehr ich eure Meinung respektiere,aber habt ihr auch mal daran gedacht,daß es dann auch fast keine Traktortreffen mehr geben könnte,mangels Ausstellungmaterials?
Es gibt auch Sammler,die nicht nur einen Traktor besitzen,sollen die Steuern diese Leute auffressen?
Nur mal so als Denkanstoß.
Gruß Ralf
 
C

Christian...

Beiträge
6.519
Likes
48
Hallo Ralf,

Sinn des grünen Kennzeichens ist eine Förderung, Subvention oder Unterstützung (man kann es nennen wie man will, letztendlcih kommts auf das gleiche raus) von bestimmten Personen.

Der Staat unterstützt mit der Steuerbefrreiung für lof die Landwirte.

Warum sollte der Staat Oldtimertreffen unterstützen? Dann müsste man ja auch für alte Autos, Motorräder etc. eine Steuerbefreiung anbieten.
 
Zuletzt bearbeitet:
kohlemann

kohlemann

Beiträge
3.587
Likes
254
Hallo Christian
Jetzt denk doch mal logisch.
Es gibt nicht nur Landwirte oder nur Sammler,sondern auch Leute,die beides betreiben.
Soll der Landwirt seinen Schlepper mit grüner Nummer auf schwarz ummelden,nur um damit ein Traktortreffen zu besuchen?
Andersherum,soll der Sammler,der mit seinen Traktoren auch noch Landwirtschaft betreibt auf die grüne Nummer verzichten?

Es gibt nicht nur schwarz und weiß,sondern auch noch etwas dazwischen.

Ich habe zb. einige meiner Traktoren mit einem 07er Oldiekennzeichen laufen,dann darf ich aber auch gar nichts anderes mit denen machen,auch keinen Anhänger ziehen,also muß ich meine Arbeitsschlepper anders anmelden.
Das sind schon nicht unerhebliche Kosten,die dadurch entstehen.

Gruß Ralf
 
C

Christian...

Beiträge
6.519
Likes
48
Hallo Ralf,

man kann angeblich auch Schlepper mit grünem Kennzeichen für einen bestimmten Zeitraum versteuern. Der Trecker behält dann das grüne Kennzeichen und man bezahlt nur für einen bestimmten Zeitraum die Steuern, darf dann aber in diesem Zeitraum alles machen, was man auch mit schwarzem Kennzeichen machen darf.

Soll der Landwirt seinen Schlepper mit grüner Nummer auf schwarz ummelden,nur um damit ein Traktortreffen zu besuchen?
Ja, schliesslich muss ich als Privatperson meinen Trecker ja auch versteuern, um damit an Oldtimertreffen teilzunehmen.

Das sind schon nicht unerhebliche Kosten,die dadurch entstehen.
Hobby kostet nunmal (im allgemeinen) Geld.
Und Treckertreffen-Teilnahmen sind letztendlich Privatvergnügen, mit einem landw. Betrieb und mit der Absicht, mit diesem Betrieb Gewinn zu erwirtschaften, hat das doch nichts zu tun, wenn man mal ganz ehrlich ist.

Vielleicht kommt der Staat mal irgendwann auf die Idee, dass man alte Schlepper als Kulturgut (oder was auch immer) erhalten muss und gewährt eine Steuerbefreiung für Oldtimertreffen-Besuche. Im Moment ist das (leider) noch nicht so.


Nachtrag:

Mir persönlich hat es sehr geholfen, das Thema einmal andersrum zu betrachten:
Also nicht: Trecker sind erst mal generell Steuerbefreit" - sondern:

Generell muss jedes Fahrzeug versteuert werden. Auch Trecker, Anhänger, ...
Um den Nachschub an Nahrungsmitteln zu sichern, hat der Staat festgelegt, dass für landw. Zwecke genutzte Fahrzeuge (Trecker, Anhänger, ...) die KFZ-Steuer erlassen wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
kohlemann

kohlemann

Beiträge
3.587
Likes
254
Hallo Christian
Interessante Einstellung von dir,scheinbar mangelt es dir ja nicht an Geld für das Hobby. :evil:
Dann müßten mal alle mit einer grünen Nummer vom Schleppertreffen fernbleiben,würdest du dann nicht auch zu denen gehören,die meckern,daß nichts los sei?
Und nochmal ein anderer Denkanstoß:
Du sagst als Privatperson mußt du deinen Traktor schließlich auch versteuern.
Warum muß der Landwirt das denn nicht?Mal provokant gefragt.
Jeder Unternehmer muß seine Fahrzeuge versteuern,warum der Landwirt nicht?
Das ist doch dann auch keine Gleichbehandlung,oder?

Das mit dem Kulturgut hat der Staat schon längst durch die rote 07er Nummer berücksichtigt.

Ich denke wir lassen das mal so stehen,sonst fängt wieder eine endlose Grundsatzdisskussion an,die zu nichts führt.

Gruß Ralf
 
C

Christian...

Beiträge
6.519
Likes
48
scheinbar mangelt es dir ja nicht an Geld für das Hobby

Hallo Ralf,

Die knapp 120 Euro pro Jahr kann ich mir so gerade noch erlauben. Natürlich wäre das schön, wenn ich dieses Geld für andere Sachen ausgeben könnte, aber das behaupte ich auch von meiner Einkommenssteuer ;)

Du sagst als Privatperson mußt du deinen Traktor schließlich auch versteuern. Warum muß der Landwirt das denn nicht?Mal provokant gefragt.
Meine gaaanz grobe Interpretation: Weil Landwirte Lebensmittel produzieren, und es einmal eine Zeit gab, in der Lebensmittel knapp waren. Um die Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen, musste man sich was einfallen lassen. Und seitdem ist das historisch gewachsen. Dass man den Landwirten ihr Privilleg (nicht negativ gemeint) nicht von heute auf morgen wegnehmen kann, dürfte dir klar sein. (Ob das gewollt ist, sei mal dahin gestellt). Dass der Umkehrschluss, dieses Privilleg, keine KFZ-Steuern zahlen zu müssen, auf alle anderen auszudehnen, auch nicht das gelbe vom Ei ist, dürfte ebenfalls klar sein, da der Staat nunmal nicht auf die Einnahmen verzichten kann (das wird deutlich, wenn man den aktuellen Schuldenberg sieht).
 
1

1014ts

Beiträge
2.450
Likes
85
Hallo,
einige haben den eigentlichen Sinn der Kfz-Steuer nicht verstanden!
Ackerschlepper fahren auf dem Acker! :D
Autos auf der Straße,und die kosten Geld.Das Geld kommt von der Kfz-Steuer.
Daß der Überschuß für andere Zwecke genutzt wird ist ein anderes Thema. ;( ;(
Warum soll ein Hobbyschlepper steuerbefreit sein. ?(
Für mein Motorrad würde ich nie auf den Gedanken kommen ein grünes Kenzeichen zubeantragen.

Gruß
Thomas
 
C

Christian...

Beiträge
6.519
Likes
48
Hallo Thomas,

im Prinzip richtig, aber nicht ganz :P

Man kann auch ein Auto mit grümen Kennzeichen versehen, wenn man es ausschlißlich (AUSSCHLIESSLICH!!!!!) für den lof-Betrieb einsetzt.
Dann darf man damit aber nicht sonntags zur Kirche.
(Genau so kann man LKW grün zulassen, wenn sie ausschließlich für den lof-Betrieb eingesetzt werden)
Ich kenne jemanden, der ein "Gammelauto" explizit steuerfrei zugelassen hat, da er es nur in Zusammenhang mit seinem lof-Betrieb benutzt. Zusätzlich hat er eine schwarz zugelassene Familienkutsche für alles Private.


Dieses steuerbefreite Auto müsste dann für die Zeiträume der Kirchenbesuche versteuert werden. Macht nur keiner, weil sich das ja nicht nur auf die Kirche, sondern auch auf den Friseurterrmin und das Zigarettenholen bezieht und man so quasi stundengenau nachhalten müsste, wann man lof oder privat unterwegs war.
Von 8 bis 9 Schweinefutter mit'm PKW-Anhänger geholt (keine KFZ-Steuer)
Von 9 bis 12 neue Hose und Schuhe eingekauft (KFZ-Steuer fällig)
Von 12 bis 16 Uhr Ersatzteile für den Trecker geholt (keine KFZ-Steuer)
Von 16 bis 16:30 zur Pommesbude gefahren (KFZ-Steuer fällig)

Dass sich diesen Papierkram keiner antun will, steht auf einem anderen Blatt.
Und da man ein Fahrzeug vermutlich eh nur Taggenau versteuern kann, bringt das idR. nichts, weil eh quasi jeden Tag eine Privatfahrt ist und/oder weil man ja nicht im Voraus sagen kann "nächste Woche habe ich einen Arzttermin = Privatfahrt, ich ruf kurz beim Finanzamt an und versteuere das lof-Auto für den einen Tag."

"Heute fahre ich mit dem Fahrrad zur Kneipe, weil mein Auto nicht versteuert ist" :D :D
 
Zuletzt bearbeitet:
N

niedersasse

Beiträge
4.537
Likes
1.060
f.mannecke schrieb:
niedersasse schrieb:
Hallo,
und dann gibt es noch Bundesländer, in denen überlegt wird, auch noch den exitierenden Wirtschaftsbetrieb als Zuerkennungsgrundlage einzuführen. :rolleyes:

Grüße

Richard

Hallo.

Was ich im Übrigen auch für richtig halte.

Denn für diese ist die Steuerbefreiung gedacht gewesen.
Nicht um sich 1,5 ha Wald zu pachten nur um steuerfrei Schlepper fahren zu können, gar damit zu Schleppertreffs zu düsen.

Meine eigene ganz private, per Gesetz zustehende Meinung.


Gruß

Friedhelm

Hallo Friedhelm!
Ist ja so auch in Ordnung, aber nicht gemeint gewesen.
Meine Ausführungen unterliegen folgender Botschaft: Auch ohne wirtschaftlichen Nutzen im Sinne von Einkommenserwerb sollte die Landschaftspflege als Fortsetzung der Landwirtschaft auch weiter subventioniert werden.
Ich rede hier nicht von der Wiese hinter dem Haus in Stromkabelreichweite (Rasenmäher), sondern von dem Stück Land, dass auch durch Flurbereinigungsmaßnahmen nicht mit anderen Stücken zusammengelegt werden kann, da aufgrund von Entwässerungsgräben dies schlichtweg nicht möglich ist.
Dieses Land liegt nicht auf der Geest oder in der Heide.

Grüße

Richard
 
1

1014ts

Beiträge
2.450
Likes
85
Hallo Christian,
auch nicht ganz richtig!! :P

Was verstehst Du unter Auto? Einen PKW gibt es auch in der lof nicht steuerbefreit!!
Einen umgebauten PKW,der auch vom Finanzamt,als nicht für den Personentransport vorgesehenes Fahrzeug,eingestuft wird (keine Sitzplätze,der Fahrer hat natürlich einen,keine hinteren Seitenscheiben...),kann steuerbefreit werden.

Gruß
Thomas
 
Thema: Wieviel Hektar brauch ich zum Anmelden vom grünen Kennzeichen

Ähnliche Themen

Grünes Kennzeichen durch ZOLL entzogen

Welchen Pflug ( wieviel Scharren) kann ich bei meinem 2F612 benutzen

Traktor + Anhänger mit grüner Nummer - Was gilt für den Fahrer?

Schwarze oder grüne Nummer

Steuerbefreiung grünes Kennzeichen

Oben