Wie entfernt man Dreck und Öl vom Motor, um ihn zu lackieren?

Diskutiere Wie entfernt man Dreck und Öl vom Motor, um ihn zu lackieren? im Forum Lackierung im Bereich Allgemeine technische Fragen - Moin, ich habe bei meinem Deutz den kompletten Vorderwagen ab und möchte deswegen den Motor lackieren (kommt man gut dran wenn der Vorderwagen ab...
C

Christian...

Beiträge
6.537
Likes
64
Moin,

ich habe bei meinem Deutz den kompletten Vorderwagen ab und möchte deswegen den Motor lackieren (kommt man gut dran wenn der Vorderwagen ab ist ;)).
Problem ist allerdings, daß der Motor mit einer dicken Dreck- und Ölschicht "konserviert" ist. Habe schon versucht, den Siff mir nem Lappen, Pinsel und Benzin abzubekommen. Habt ihr ne "Wunderwaffe" gegen Dreck/Öl?
 
Lars

Lars

Beiträge
983
Likes
0
Nachdem Du den Schlepper schon teilzerlegt hast, mußt Du wohl pinseln. Ich habe dafür eine große Plane untergelegt und mit Diesel großzügig abgeduscht. Mühsam, aber es geht.
Sonst hätest Du vorher mal den Dampfstrahler bemühen können.
Kaltreiniger geht auch, ist aber viel zu teuer und nicht mehr so wirksam wie früher (Umeltschutz).

Vor dem Lackieren mußt Du dann natürlich nochmal entfetten, am besten mit Aceton.

Gruß
Lars
 
reggie92

reggie92

Beiträge
292
Likes
0
Hi Christian,
das vergügen hab ich auch momentan und die über 50 Jahre alte Dreck- und Ölschicht hält sich hartnäckig. Ich habe es zuerst mit Kaltreiniger und Hochdruck probiert, allerdings ohne großen sichtbaren Effekt auf die dreckigen Teile - auuserdem macht sich gefrorene Kaltreiniger-Ölschlammbrühe auf dem Hof nicht wirklich gut, vor allem beim weiblichen Teil der Mitbewohner.
Dann bin ich auch zu Lars Methode übergangen und hab die Dieselkeule ausgepackt. Ist zwar teilweise ne Riesensauerrei aber es funktioniert. Nachher noch mal alles mit Teilereiniger gesäubert und es sollte sich ohne Probleme Grundieren lassen.
 
Berndt

Berndt

Beiträge
2.955
Likes
7
Wenn ihr es euch einfach machen wollt, macht ihr den Schlepper vorm auseinander nehmen sauber.
Am besten ist dafür ein Heißwasserhochdruckreiniger.
Es macht regelrecht spaß damit zu arbeiten(angenehme Temperatur). In der Regel bekommt man damit alles ab, im Schlimmsten Fall greift man halt noch mal zu ein bisschen Chemie.
Wenn man den Schlepper dann auseinander hat kann man die restlichen Teile, die noch nicht sauber sind nochmal mit Benzin reinigen. Dann braucht man wirklich nur wenig mit Benzin zu reinige, und nicht den ganzen Trecker.
Ich würde kein Diesel nehmen, da Diesel im Gegensatz zu Benzin nicht vollständig verdunstet. Man muss hinterherr noch alles pingelig reinigen.
Wenn man hingegen alles ordentlich mit Benzin säubert kann man dann schon nach ein paar Stunden grundieren.

Gruß Berndt
 
Lars

Lars

Beiträge
983
Likes
0
Bin kein gelernter Lackierer, aber nur mit Benzin abwaschen und dann direkt lackieren ohne nochmal zu entfetten?
Und Benzindämpfe sind äußerst gesundheitsschädlich im Gegensatz zu Diesel. Wenn man damit am Schlepper herumpinselt, verdunstet ein Großteil in der Werkstatt, scheint mit nicht so der Hit zu sein.
Bei mir könnte das sogar zum GAU führen, heize meine Werkstatt mit einem Ofen (heute aussen 1 Grad, innen 12 Grad, angenehm).

Wir haben hiee im Forum doch einen Experten: Mike
Vielleicht kann er uns mal aufklären.

Gruß
Lars
 
Berndt

Berndt

Beiträge
2.955
Likes
7
Ich bin auch kein Lackiermeister, aber wieso willst du nach dem Reinigen noch mal entfetten?
Du entfettest doch durch das Reinigen schon, das ergibt für mich keinen Sinn?
Außerdem soll das Benzin ja auch verdunsten, mit Diesel hast du immer Rückstände.
Klar kannst du mit Kopfschmerzen rechen, darfst dich halt nicht in einem kleinen Raum aufhalten.

Gruß Berndt
 
Lars

Lars

Beiträge
983
Likes
0
@Berndt,
nach dem Reinigen muss man entfetten, denn auch Benzin ergibt einen Fettrückstand auf dem man nur schlecht lackieren kann.

Gruß
Lars
 
M

mike

Beiträge
19
Likes
0
Ja .
je sauberer der Untergrund, um so besser hält der Lack,
Übrigens reagieren hochwertige 2K Lacke empfindlicher auf Oel und Fettrückstände als lufttrocknende Alcydharz (kunstharz) Lacke.

Entfetten ist bei diesen alten Dingern sehr aufwending,
Diese Erfahrung mache ich auch gerade.

Am besten alles was möglich ist mit einem Heissdampf Hochdruckreiniger so gut es einfach geht reinigen.
Eventuell mit einem Entfettungsmittel vorstreichen.
Gute Produkte hat Die Firma Geiger.
www.geiger-chemie.de/

Gibt es teilweise im Malergrosshandel.

Elekrick und empfindliche Teile schützen.
Vorschrift ist auch ein Ölabscheider für das Schmutzwasser!

Die Feinarbeit geht fast nur mit Nitroverdünnung
Kraftstoffe sind grundsätzlich Fetthaltig und lassen Rückstände. Die Verdünnung sollte kein Benzol enthalten (eventuell bei alter Ware) Handschuhe, gute Belüftung und Atemschutzmaske sind Pflicht.

Auch sollte Verdünnung nur für den letzten feinen Restfilm zum Einsatz kommen, das heisst möglichst alles sichtbare mit HD-reiniger und Entfettungsmittel entfernen. Sonst verteilt man nur den Fettfilm mit dem Lappen, der nur wenig aufnehmen kann.

Achtung Brandgefahr, keine offene Flammer nicht rauchen , das versteht sich ja von selbst.

Gruss Mike
 
C

Christian...

Threadstarter
Beiträge
6.537
Likes
64
Ich habe immer gedacht, daß Benzin rückstandsfrei "verdunstet". Bei Diesel war mir klar daß da ne Ölschicht beim verdunsten übrigbleibt. Ich habe bisher immer mit Benzin abgewaschen / mit nem Benzinlappen abgewischt und ein paar Minuten später lackiert.
 
M

mike

Beiträge
19
Likes
0
Benzin ist auf jedenfall besser als Diesel.

Aber es ist eben ein Kraftstoff mit diversen Additiven,
und nicht für die Reinigung gemacht.

Aus gesundheitlichen und Umweltschutzgründen
vorher mit wässrigen Reinigern und Hochdruckreiniger reinigen.

Übrigens sowohl Benzin und Nitroverdünner löst das Fett ja nur an, von der Oberfläche kommt das es ja nur wenn es abtropfen kann, oder mit Lappen oder sonstigem abgenommen wird. Deshalb ist diese Reinigung eben nur für die absolute Feinreinigung kurz vor dem Lackieren geeignet.
 
W

Wolfi57

Beiträge
3
Likes
0
:] Hallo Leute!
Die Reinigungsarten die ihr hier aufzählt sind bestimmt manchmal hilfreich.Aber ich denke es geht am besten mit einem Hochdruckreiniger und bei einigem Dreck nur mit Spachtel und Schaber.Dann nehmt mal Bremsenreiniger,das Zeug ist wirklich super und es hinterlässt keine Rückstände,muß also nicht nachgereinigt werden.Am besten ihr probiert es mal aus und gebt ein Feedback. :]
 
reggie92

reggie92

Beiträge
292
Likes
0
Hallo Wolfi,
ich habe den Kärcher direkt auf den Dreck gehalten - den ich vorher mit Kaltreiniger behandelt habe - und es ist fast nichts passiert. Den Bremsenreiniger hab ich bisher nur nur zum entfetten und reinigen vor der lackierung gebraucht - der grobe Dreck war eigentlich nur mit Spachtel und Topfbürste zu entfernen.
 
Pumpe

Pumpe

Beiträge
3.924
Likes
1.169
Hi auch,

also meine Erfahrungen waren bis nun, das ich bei alten verkrusteten Öl bzw. Fettschichten immer Hand anlegen musste.
Es gibt kein Wundermittel, in SO Fällen, das man einfach aufsprüht...3-4 Kippen raucht, und dann mit dem Hochdruckreiniger "Terminator" spielt...:) Wäre sicher wünschenswert, klar.

Man kommt in extremen Fällen um die gute alte Handarbeit nicht umher.

Mit Bremsenreiniger entfetten kurz vorm Lackieren habe ich auch gute Erfahrungen gemacht. Von Benzin o. gar Diesel lass´ich mittlerweile ganz die Finger.

Gruss

Pumpe
 
D

D 8006er

Beiträge
68
Likes
0
Muss aber sehr hardneckig sein.. 8o
Ich würd ma sagen ihr versucht dat ma mit ner Dratbürste ,mit einer für die Bormaschiene gehts wohl schneller, somit fällt de für die Hand wohl wech :D
Vielleicht hab ich nu n bissschen geholfen..

So, bis die Tage der 8006er
 
A

Armin W.

Beiträge
90
Likes
0
Ich habe mein Motor auch mit einer Drahtbürste sauber gemacht, allerdings eine für den Winkelschleifer, das geht schneller wie mit der Bohrmaschine. Was ich auch sehr empfehlen kann ist Abbeize, mit dem Zeug kann man halt nur Farbe und kein Öl oder so entfernen.

Gruß Armin
 
Hatzienda

Hatzienda

Beiträge
566
Likes
6
Hallo ich habe da was erfunden das ich Holzstrahlen nenne . Ich mache in die transportable Sandstrahlpistole ( Westfalia ) mit feinen Holzspänen eine Füllung (evtl. Hartfaserplatten ) gibts im Zuschnittbereich in vielen Baumärkten . Ansonsten feines Sieb nutzen und unter der Kreissäge suchen . Das Holz zerstört den Lack nicht und reinigt sehr sauber alles was mit Fett und Öl behaftet ist . Versuchts mal und berichtet hier .
Grüße euch ;) ;)
 
Maximilian99

Maximilian99

Beiträge
16
Likes
0
Ich habe mein Motor auch mit einer Drahtbürste sauber gemacht, allerdings eine für den Winkelschleifer, das geht schneller wie mit der Bohrmaschine. Was ich auch sehr empfehlen kann ist Abbeize, mit dem Zeug kann man halt nur Farbe und kein Öl oder so entfernen.

Gruß Armin
Ist zwar schon was älter aber mich würden weitere ideen interessieren.

Vielen Dank im voraus
Maxi
 
Lausbua

Lausbua

Beiträge
1.949
Likes
1.881
Hi,

zu dem Thema "wie entfernt man Dreck und Öl" auch schon hier rumgesucht, aber nicht weil ich irgendwas lackieren will, sondern um einfach mal eine ordentliche Reinigung durchzuführen.

Ich hab dann mit Kärcher RM81 beste Erfahrungen gemacht, aber ich könnte mir vorstellen, dass auch andere Landmaschinenreiniger gut funktionieren. Beim Motorrad hab ich früher immer S100 von Dr. Wack genommen.

Ich hab die beiden Schlepper vorher mit dem Hochdruckreiniger gründlich abgewaschen, dann das RM81 mit einer Sprühpistole ca. 1:3 (Reiniger:Wasser) aufgebracht und ca. 5-10 Minuten einwirken lassen und dann wieder ordentlich abgewaschen. Schon beim ersten Einwirken ist der 40 Jahre alte Dreck vom Kleinen in Schlieren runtergelaufen.

Ob man danach sofort lackieren kann, oder ob man die Flächen dann weiterbehandeln muss, weiß ich nicht, aber zumindest augenscheinlich sauber ist alles danach.

LG

Emanuel
 
G

grüner drachen

Beiträge
154
Likes
12
Ich hätte da noch eine Möglichkeit. Ist wohl noch nicht so verbreitet, aber gerade bei einem Motor (mit elektrischen Bauteilen) eine tolle Sache: Trockeneisreinigung.
Das Verfahren ist umweltverträglich und sehr gründlich. Ideal vor einem Lackiervorgang etc.
 
DIN-D40UFS

DIN-D40UFS

Beiträge
60
Likes
7
Hallo Deutz´er

Mit dem Trockeneinstrahlen kann man neben der Reinigung auch noch die Entlackung durchführen (Abhängig vom Strahldruck). Der Vorteil ist, dass durch das Strahlgut(Trocken)Eis kein "gutes Material" abgenommen wird. Die Oberflächenstruktur ist anschliessend glatter als beim Sandstrahlen (was in Anbetracht der Haftung der Grundierung auch ein Nachteil sein kann). Wie ich finde ist es eine gute und auch umweltfreundliche Alternarive zu den konventionellen Strahlarten wie z.B. Sand- und Glasstrahlen. Man muss nur einen guten Betrieb in seiner Nähe finden der das anbietet ;)

Grüsse vom Niederrhein
 
Thema: Wie entfernt man Dreck und Öl vom Motor, um ihn zu lackieren?

Ähnliche Themen

F1M 414 F1M414 Motor geht durch---kleiner Erfahrungsbericht

D 40.2 (D 40 L) Frontladerumbau

Deutz 4006 Differentialsperre reparieren - aus vermutetem Totaldisaster wird eine Kleinigkeit - ein Erfahrunsgbericht

Restauration Deutz-Schlepper vom Typ F2L612/5-NK

Deutz intrac 2004 A-S Komplettreinigung

Oben