Was macht ihr eigentlich beruflich?

Diskutiere Was macht ihr eigentlich beruflich? im Forum Umfragen im Bereich Deutz Community - moin mich würde es eigntlich mal interesieren was ihr so beruflich treibt. ich habe maurer gelernt war dann 4 jahre bei der bundeswehr und danach...
matthiasgennermann

matthiasgennermann

Beiträge
228
Likes
0
moin
mich würde es eigntlich mal interesieren was ihr so beruflich treibt.
ich habe maurer gelernt war dann 4 jahre bei der bundeswehr und danach bin ich fuhrknecht (LKW) geworden in einem mittelständischen strassenbauunternehmen hier bei uns im landkreis uelzen.wer lust hat kann ja mal bei mir in der bildgalerie vorbei schauen habe dort ein paar bilder von meinen arbeitsplatz reingestellt.
mfg
MG
 
Rüdiger

Rüdiger

Beiträge
1.475
Likes
13
Hallo, ich habe mal ne Lehre als Karosserie- und Fahrzeugbauer gemacht. Bin dann für 12 Jahre zur Bundeswehr. Dort war ich Fahrlehrer für alle Klassen (außer Kette). Habe dann vor ca. 10 Jahren in den Bundesgrenzschutz gewechelt. Bei der heutigen Bundespolizei bin ich am Flughafen Frankfurt.

Gruß

Rüdiger
 
D

deutz13006as

Beiträge
946
Likes
51
Hallo,

ich bin gelernter Großhandelskaufmann. Gelernt habe ich bei einer der ältesten Pflugfabriken Deutschland´s bei VENTZKI ( heute MTD Rasenmäher )in Eislingen an der Fils.
Dann habe ich mich selbständig gemacht und habe seit 5 Jahren einen Lohnbetrieb für Kommunale Mäharbeiten und Landschaftspflege.

Grüße
Thomas
 
Burli

Burli

Beiträge
230
Likes
0
Moin,
Also, ich bin gelernter Werkzeugmacher,(Lehre von '67-'70).Seit '71(Schichtarbeit) bin ich bei Europas größtem Lustreise-Unternehmen (VW) in SZ- Motorenleitwerk im Werkzeugbau tätig.Habe vor 2 Wochen mein Armutsvertrag :] (Vorruhestandsregelung) unterschrieben.Ab November 2008 werde ich mich dann verstärkt um meinen F1L514/50 und den Holzeinschlag kümmern :D

mfg Klaus
 
Ö

Ölhand

Guest
Hallo Matthias,
nachdem ich mich 4 Jahre durch die Grundschule und 6 Jahre durch die Realschule gequält habe, fing ich eine Lehre zum Landmaschinenmechaniker an. Nach 3 1/2 Jahren war ich dann damit fertig. Es folgten 3 Jahre Gesellenzeit. 92 habe ich mir gedacht, das Schule gar nicht so schlecht war und bin auf die Meisterschule ganztags gegangen. 93 mitten in der Heuernte die Prüfung abgelegt(Oh man, was war ich breit). Danach habe ich auf einem Golfplatz die Maschinenpflege übernommen und noch mal ein Jahr bei einem Landmaschinenbetrieb gearbeitet. 95 habe ich mich dann als Landmaschinenmeister selbstständig gemacht.
Das mache ich auch heute noch und seit letztes Jahr bin ich auch noch Nebenerwerbslandwirt da mein alter Herr in Rente gegangen ist. Also 2 Betriebe in einem da meine Werkstatt auch bei mir auf dem Hof ist.
Als nächstes wollte ich eigentlich Millionär werden aber irgendwie wollen die Lottozahlen nicht so wie ich wohl will;) .
Gruß, Achim
 
Tim_Tayler2

Tim_Tayler2

Beiträge
2.826
Likes
1
Ich hab mal Gas-, Wasser-, Sanitärinstallateur gelernt.
Kurz nach der Gesellenprüfung bin ich zu den Stadtwerken München gekommen.
Dort war u. bin ich im Schichtdienst tätig.
Bis vor ca. 2 Jahren war ich im Aussendienst; sowas wie "Männchen für alles".
Ich bin zu den Kunden gefahren, wenn deren Keller abgesoffen ist oder in der Bude eine Gasleitung undicht war oder wenn mal wieder einer einen unserer Hydranten "erlegt" hat.
(der Link führt zu 'nem Bild davon)
Vor kurzem (na-ja... 2 Jahre) habe ich die Meisterprüfung (Rohrnetzmeister Gas-Wasser) abgelegt und bin seither fast ausschliesslich in der Entstörungsleitstelle tätig und schicke jetzt meine Kollegen in der Gegend rum.
Wenn's mal was Grösseres gibt (Explosionen, abgerissene Gasleitungen oder weggeschwemmte Strassen) koordiniere ich Einsätze mit Feuerwehr, THW, Polizei und was sonst noch Tatü-Tata macht oder glaubt wichtig zu sein (Bahn, Strassenmeistereien, Flughafen...).
Mitte Februar bin ich für ca. 6 Wochen in Schumitown und mache eine Ausbildung zum Frenwärmemeister.

http://www.deutz-traktoren.de/forum...0&sid=f26119a262a1a038a7dc9c805e1d88f9&page=1
 
friedel

friedel

Beiträge
1.304
Likes
2
Ja dann will ich meinen Werdegang auch mal hier Ausbreiten: Als Sprössling aus einer Nebenerwerbslandwirtschaft Habe ich natürlich Landmaschinenmechaniker gelernt, von 72 bis 76 und nach einem Gesellenjahr kam die Bundeswehr. Da ich mit 15 auch noch nebenher bei einem Lohnunternehmer ausgeholfen habe, dachte ich mir den Job fängste nach der BW nicht mehr an, wegen kein Urlaub in der Ernte. Also habe ich die nächtsen 8 Jahre bei der Britischen Arme als Schlosser gearbeitet. Dann hat es mich mit meiner Frau für 3 Jahre nach Straubing (Niederbayern) verschlagen. Davon war ich 2 Jahre bei BMW als Maschinenschlosser dann kam die Meisterschule in Deggendorf mit abschließender Prüfung. Wieder zurück in der Heimat habe ich dann bei einem der Handwerkskammer angeschlossenem Institut eine Klasse Azubis als Ausbildungsmeister durch die 3-Jährige Lehrzeit begleite. Und nun bin ich seit 15 Jahren in der Stahlindustrie als QS-Techniker.
 
G

Gast300

Guest
Ich habe nach der Hauptschule noch 2 Jahre dran gehängt und die mittlere Reife nachgemacht. Ich wollte eigentlich Landmaschinenmechaniker lernen aber hier bekommt man nur eine Lehrstelle wenn man einen Hof oder Vitamin B hat (hatte ich leider beides nicht). Dann habe ich eine Lehre als Zerspanungsmechaniker gemacht beim Hersteller von Fahrtenschreiber (VDO).
Hab dann mal 3 Jahre auf Federwindeautomaten gearbeitet. Nun bin ich wieder bei meinem Lehrbetrieb gelandet und bin seit 2 Jahren Leiter der Qualitatssicherung und Mädchen für alles. Ich arbeite auch ab und an noch an den Maschinen, das mir sehr viel Spass macht. Der Beruf hat auch seine Vorteile. Ich darf viele Sachen die ich zur Resturierung der Traktoren benötige bei uns im Betrieb anfertigen. Habe einen wirklich toleranten Chef.
Gruß
Jürgen
 
Werner Peterlick

Werner Peterlick

Beiträge
279
Likes
13
Hallo,
Da werde ich mich auch mal vorstellen: Gelernt habe ich mal Radio- und Fersehtechniker - im Zeitalter von Aldi und Mediamarkt ein brotloser Beruf. Dann habe ich als Kfz - Elektriker gearbeitet, mich nebenher zum Staatl. gepr. Techniker ausgebildet - dann kamen die Kinder. Da meine Frau mehr verdiente als ich, blieb ich zu Hause. Das war vor 16 Jahren Seither bin ich Hausmann und Landwirt, mit derzeit sechs Pferden und ca 2Ha Land.
Gruß Werner
 
Fünfeinsvier

Fünfeinsvier

Beiträge
222
Likes
2
Hallo,

ich bin wohl bis jetzt der einzige der kein Handwerk gelernt hat. Nach der mittleren Reife ging ich 1980 zu Post (damals noch Behörde Deutsche Bundespost), nach Beendigung dieser Ausbildung: Beamter des mittleren Postdienstes. Nach einigen Dienstjahren dann Aufstieg in den gehobenen Dienst (3 Jahre Studium in Köln und Darmstadt). Derzeit bin ich verantwortlich für die Frachtzustellung der Deutschen Post (DHL) im Bereich Augsburg.

Ich bin also ein reinrassiges Postgewächs :D. Schon als Kind habe ich mich für Schlepper sehr interessiert - ich betrachte mein Hobby auch als Ausgleich zu meiner beruflichen Tätigkeit.

@schpunk:

Da ich in meiner Kindheit in Kaisheim (das wirst Du vermutlich nicht kennen) aufgewachsen bin, war mir der Knast allgegenwärtig - ich wohnte nämlich nur ca. 100 m vom Gefängis entfernt.

Ein gutes hatte dies: in der Landwirtschaftsabteilung der JVA Kaisheim waren in den 70ern u.a. ein F3L514 (vmtl. Stahlgetriebe), ein D40 (evtl. 4005) und ein 6206 A im Einsatz. Diese Schlepper hatten eine ziemlich starke Wirkung auf mich. Zuweilen schlich ich mich in die außerhalb der JVA gelegene Remise (Nachmittags meistens offen) und bestaunte die Deutze. Den spezifischen Geruch von Öl und Diesel habe ich auch heute noch gern in der Nase

Gruß Ralf
 
R

robert1963

Beiträge
242
Likes
1
Wie ich mal mutmaße, bin ich hier nicht der einzige Polizist.

1983 Eintrittt in den Bundegrenzschutz, 1989 überwechseln zu Polizei Baden-Württemberg. Da zunächst mir der Verkehrsunfallaufnahme in Heidelberg betraut, dann nach Mosbach versetzt worden (endlich Heimatnah) und nun seit 8 Jahren Hundeführer bei der Polizei. Da ich sehr viel ausserhalb der regulären Zeiten arbeite, kann ich also auch sehr viel hier im Forum präsent sein...

Leider habe ich kein Handwerk gelernt, jetzt im Nachhinein eigentlich schade.

Bin aber durchaus handwerklich begabt, habe meinen Munga damals selbst restauriert, mein Haus selbst gebaut und jetzt ist ein Schlepper dran. Eigentlich suche ich zwei, einen zum arbeiten(Holz machen) und einen zum restaurieren.
 
Stoss30

Stoss30

Beiträge
1.277
Likes
8
Mein Werdegang ist nach 10 Jahren Schule (mittl. Reife) ziehmlich kurz, da ich dann nur noch 3 Jahre ('89-'92) Berufsschule und ne Ausbildung zum Werkzeugmacher Fachrichtung Formenbau machte und ab dann bis dato erfolgreich vermied, eine Schule von innen zu sehen.
Bis '95 arbeitete ich im Lehrbetrieb und stellte u.a. das Presswerkzeug für die Kabinendächer des damalig neuen John Deere her.
Ab '96 arbeitete ich dann in der Medizintechnik und betreue bis heute 8 Fertigungszentren zur Herstellung verschiedenster endoskopischen Geräte für natürliche und künstlich geschaffene Körperöffnungen.
Mein Vorteil: Sitze an der Quelle für Edelstahl
 
maltesdeutz

maltesdeutz

Beiträge
899
Likes
3
Moinsen,

Ich als eine Frucht der wohl besten Jahrgänge (1977), habe 98 mein Abretur gemacht, dann schnell eine 10 Monatige Pause bei der Bundeswehr hingelegt (nebenbei gabs den Bootsführerschein und Klasse C).
Dann hat mich eine nette Zimmerei aufgenommen, und mir in zwei Jahren die Grundlagen des Dachbaus vermittelt. Seit 4 1/2 Jahren studiere ich nun mit dem Ziel Berufsschullehrer für den Baubereich zu werden.

Zur Landwirtschaft bin ich als 10 jähriger Bengel gekommen. Damals war mitfahren das Größt. :) :) :) :) :)
Da hat sich klein Malte immer gefreut.
Seit 2001 (nach der Lehre) bin ich beim Agro Dienst (Tochterfirma des Maschinenring Harburg) auf Stundenbasis angestellt. Seit dem fahre ich Trecker in allen Variationen, und einmal die Woche LKW. So finanziere ich mir mein Studium.

Gruß
Malte
 
Lars

Lars

Beiträge
983
Likes
0
Ich machs mal kurz:
Abi, Schlosserlehre. Studium Volkswirtschaft, dann Studium Maschinenbau Dipl-Ing.. 1 Jahr Deutsche Bundesprost, dann KBA (Kraftfahrt-Bundesamt), dort erst Zulassungsrecht, dann Genehmigungen für Fahrzeuge, büroleitender Beamter, Vertreter des Bundesverkehrsministeriums in Brüssel, zur Zeit krank aufgrund eines Unfalls.
2 ha hinterm Haus, begeisterter Schrauber (Motorräder, Deutz, Stahlbau).

Lars
 
D

Deutzland

Beiträge
501
Likes
1
Moin
Ja dann will ich euch auch mal mein Werdegang erzählen.Ich bin Jahrgang 1973 und habe nach 10 Jahren Schule eine Lehre als Kfz-Mechaniker gemacht. Danach war ich ein Jahr zur Bw es folgten 3-Jahre Schichtarbeit und seitdem bin ich Maschinenbauer.Wir hatten damals Landwirtschaft und unser D30 war immer mein Liebling weil der einfach alle überlebt hat und auch heute noch mir gute Dienste leistet er hat schon fast 18000 Stunden auf der Uhr !! Mit dem Trecker habe ich als 6-Jähriger das erste mal Trecker gefahren :) Dann habe ich noch meinen 50 06A mit Frontlader, 3 X 40 06 Deutz, einen Unimog 406, einen Mercedes 809 Laster, einen Nissan Pick up, einen Vw Bus Camper, einen Jeep Cj 7, einen Suzuki Sj 413, und meine KTM 640 Enduro. Ich glaube das müsste es sein .Wobei der Jeep noch auf seine Restaurierung seit Jahren wartet aber erst muß der Mog fertig !

Gruß Jürgen
 
D

Deutzland

Beiträge
501
Likes
1
Ach ja meinen Strandbuggy habe ich doch glatt vergessen zu erwähnen.
Gruß Jürgen
 
Deutz D 30 06

Deutz D 30 06

Beiträge
376
Likes
12
Hallo zusammen,

jo, bei mir gibt es zum bisherigen Lebenslauf noch nicht viel zu sagen.
Ich bin Jahrgang 1984, habe 2004 nach 13 Jahren Schule mein Abitur gemacht und studiere jetzt (nach einem Jahr Pause für Zivildienst und Praktikum) im ersten Semester Maschinenbau (zum Glück noch auf Dipl. -Ing.) an der Universität Karlsruhe (TH), also heimatnah ;).

Zur Landwirtschaft bzw. zum Deutzvirus bin ich gekommen, da meine Großeltern einen kleinen Nebenerwerbsbetrieb hatten (ca. 5 ha), den ich heute selbst in abgespeckter Version umtreibe.

Viele Grüße, Deutz D 30 06
 
Andy.Link

Andy.Link

Beiträge
1.771
Likes
59
Hallo

nach 10 Jahren Schule (mittl. Reife) bin ich nun im 2ten Lehrjahr als "Metallbauer-Fachrichtung Konstrucktionstechnik"! oder einfach (Schlosser ) in einer 5 man Firma!

MfG Andy
 
Andreas17

Andreas17

Beiträge
101
Likes
0
Genauso wie Andy habe ich 10 Jahre Realschule gemacht und lerne jetzt Zweiradmechaniker (Motoradtechnik)in einem 2 Mann betrieb. Leider gibt es da ein nachteil da ich nach frankfurt auf die Schule muss. Aber ich bin fro das ich überhaupt meinem Hobby auch im Beruflichem nachgehen kann.

Mfg Andreas
 
Thema: Was macht ihr eigentlich beruflich?

Ähnliche Themen

F1L 514/51 Vorstellung F1l 514 / 51 maximal Patina

Ergebnis Besichtigung D5006A -> Fragen

Oben