Startprobleme F2L-514

Diskutiere Startprobleme F2L-514 im Forum Motor im Bereich Allgemeine technische Fragen - Guten Abend! :D Bin neu hier und hab gleich mal ein ziemlich verrecktes Problem ?( : Mein F2L-514/53-II springt im kalten Zustand nicht gut an...
6

6 Km/h-Deutz

Beiträge
11
Likes
3
Guten Abend!
:D
Bin neu hier und hab gleich mal ein ziemlich verrecktes Problem ?( :

Mein F2L-514/53-II springt im kalten Zustand nicht gut an. Das hört sich zunächst mal ganz unspektakulär an, jedoch steckt der Teufel wie so oft im Detail.

Das ganze sieht nämlich folgendermaßen aus:
Ich glühe vor, betätige den Anlasser und schon nach einer Umdrehung, völlig egal wie lange er stand, springt er sofort an. ABER: nach 2-3 Zündungen setzt ein Zylinder sofort aus und der 2. läuft teilweise, teilweise aber auch nicht, nicht mehr richtig mit. Dann stelle ich den Motor ab, glühe erneut vor und starte nochmals, dann läuft er nur auf einem Zylinder und raucht extrem stark mit WEISSEM Qualm. Je nachdem wie kalt es ist, setzt der zweite Zylinder dann nach etwa 20-30 Sekunden, bei richtiger kälte fast gar nicht, ein und zündet dann immer wieder mal mit bis er schließlich normal läuft. Im unteren Drehzahlbereich geht dabei nichts, sondern erst bei etwa Vollgas, dass der zweite zuschaltet. Gefällt mir im kalten Zustand natürlich überhaupt gar nicht! ;(
Im Hochsommer merkt man von diesem Problem fast gar nichts mehr. Im tiefen Winter ist es fast unmöglich den 2. Zylinder in Gang zu bekommen. (STARTPILOT :cursing: hilft übrigens auch gar nichts). Wenn er dann so auf einem Zylinder läuft und ich ein bisschen mit dem Abstellhebel spiele, kommt der zweite Zylinder etwas leichter, d.h. EIN, hochdrehen lassen, AUS bis ca. Leerlaufdrehzahl, dann wieder AN bis Vollgas und so weiter...dann kommt der 2. dann schon dazu und läuft.
Der Schlepper stand vor der Restaurierung sehr lange Zeit im Freien und wurde über 12 Jahre nicht mehr bewegt, jedoch lief der alte Motor einwandfrei, worauf ich diesen zunächst nicht überholte. Der Alte Motor hatte dieses Problem nach der Restaurierung anfangs noch nicht, sondern erst nach ein paar Betriebsstunden. Daraufhin habe ich dann den alten Motor überprüft und einen erhöhten Verschleiß an den Zylinderlaufbüchsen erkannt und ihn dann wie folgt beschrieben, überholt.

Nun mal zu den Fakten:
Ich habe den Deutz vor ein paar Jahren von Grund auf und komplett restauriert.
Das heißt zum Motor:
-Zylinder, Kolben und Ringe neu, (Kompression überprüft, auf beiden Zylindern gleich und ausreichend, Spaltmaß an beiden Zylindern überprüft)
-Köpfe von Fachwerkstatt überholen und neue Ventile einschleifen lassen (Ventilspiel eingestellt und mehrmals überprüft)
-Neue Stabglühkerzen (Funktion geprüft)
-Neue Dieselpumpe und neuer Regler verbaut, neue Einspritzleitungen und Einspritzdüsen (auf Prüfstand abgedrückt)
-Förderbeginn vor OT abgestimmt auf beiden Zylindern gleich eingestellt
-Zulaufleitungen vom Dieseltank her erneuert
-Dieselfilter neu
-Anlasser zieht schnell und kräftig durch, große leistungsstarke Batterie
-ausreichend dimensionierte Kabel überall

So, ich hoffe ich habe nichts vergessen zu erwähnen, also es ist eigentlich ALLES neu! Wenn er dann läuft, läuft er WIRKLICH einwandfrei! Er zieht wie ein Büffel, hat Kraft ohne Ende und läuft auch sehr schön Rund sowohl bei hoher Drehzahl als auch im Stand. Bei Betriebstemperatur spring er dann auch wieder nach einer halben Umdrehung an!!! Auch per Handkurbel spring er im Betriebswarmen Zustand mit der Anwipp-Technik sofort an, auch ohne Vorglühen. Er wurde ordnungsgemäß eingefahren ,da er auch noch regelmäßig und gefordert im Einsatz ist--ist also kein Spazierfahr Objekt.
Es ist wirklich zum Verzweifeln, suche nun schon seit mehreren Jahren nach der Ursache aber leider finde ich sie nicht.
Hoffe hier kann mir jemand helfen! ;)

Vielen Dank schon mal im Voraus und noch ein schönes Wochenende.

Gruß Philipp
 
Kai6.05

Kai6.05

Moderator
Beiträge
4.226
Likes
1.172
Moin Phillipp,

da fast alles neu ist, sollte das Starten eigentlich kein Problem machen. Das Einzige was mir nicht überprüft scheint ist der Diesel. Wie alt ist der schon? Die Hohlschrauben der Dieselleitungen wurden auch mit neuen Kupferringen versehen und fest angezogen?


MfG Kai
 
A

Allerhand

Guest
Hallo.

Da ist entweder die Dieselleitung undicht oder wahrscheinlicher, eine Diesel pumpe nicht gut.
Passiert auch bei Neuteilen.
Oder Dreck in ner Düse.

Gruß Friedhelm
 
6

6 Km/h-Deutz

Threadstarter
Beiträge
11
Likes
3
Hallo Kai!
Ja die kupferringe sind alle neu und der Diesel ebenfalls weil der Schlepper ja noch in Gebrauch ist und dadurch auch regelmäßig getankt wird.

Hallo Friedhelm!
Die Leitungen sind meines Erachtens nach alle dicht.
Hm das könnte schon sein aber warum läuft er dann die ersten Takte normal und setzt dann erst aus?
 
6

6 Km/h-Deutz

Threadstarter
Beiträge
11
Likes
3
Hallo Mark!
Da Sitz doch unterm Motor hinter dem Deckel die einspritzpumpe von der aus die dieselleitungen zu den düsenstöcken gehen.
Und diese Einspritzpumpe wurde komplett getauscht. Hinterhalb Sitz nur noch die Nockenwelle die die Pumpe antreibt.
Ja bezüglich des Reglers habe ich auch so meine Zweifel...habe ihn ausgetauscht und ihn so wie den alten wieder eingebaut. Kann ich den einstellen oder muss das die Werkstatt machen wo ich ihn gekauft habe?
Danke und Grüße!
PS: Der Motor stammt ursprünglich aus einem Kompressor, ist also ein A2L 514. Sollte in diesem Zusammenhang aber doch egal sein oder?
 
F

F3L912er

Beiträge
492
Likes
70
Hallo Philip,
das ist mal ein interessantes Problem.
Um die Themen Einspritzanlage <-> Motor auseinander halten zu können, schlage ich dir als sehr einfache Maßnahme folgendes vor:
Da der Motor auf Schlag auch bei Kälte anspringt und bei warmem Wetter auch sauber weiter läuft, lass mal die Glühkerzen nach dem Starten noch eine Weile unter Spannung. So kannst du beobachten, ob der Motor dann weiter läuft oder sein merkwürdiges Verhalten zeigt.

Gruß
Gerhard
 
6

6 Km/h-Deutz

Threadstarter
Beiträge
11
Likes
3
Hallo Gerhard!
Vielen Dank auch dir für deine Überlegungen! Das mit dem "Nachglühen" hab ich auch schon mehrmals und auf die verschiedensten Arten ausprobiert. Hilft leider auch auch nicht wirklich. :(

Hab mir jetzt nach den Überlegungen hier im Forum auch nochmal gedacht die Kompression nochmals zu checken, aber dann würde er ja von vornherein gleich nicht anspringen!

Und noch eine Überlegung wäre:
Vielleicht fällt der Druck in den Leitungen nach ein paar Stunden Standzeit über Nacht ab, sodass nur noch in den Leitungen zu den Düsen noch genug Druck für die ersten Zündungen vorhanden ist, dann aber nichts nachkommt. Aber dann würde er doch nicht so extrem rauchen wenn er keinen Sprit mehr bekäme oder?!
Danke und Grüße
 
F

F3L912er

Beiträge
492
Likes
70
Hallo Philipp,

meine Überlegung zielt genau auf die Kompression. Alles Andere hast du mit deinen aussagefähigen Beschreibungen eigentlich schon ausgeschlossen.
Das Abfallen von Diesel hast du eher bei Fahrzeugen, bei denen der Tank unter der Einspritzanlage ist oder eine Förderpumpe den Diesel im Kreislauf pumpt und so Unterdruck generiert. Weiter sagst du selber, dass er weiß raucht. Eigentlich ein klares Zeichen, dass der Diesel nicht zündet.
Wenn das mit dem Nachglühen nicht funktioniert hat, würde ich das nicht überbewerten. Die Glühkerzen kühlen im Luftstrom ab.

Wie gesagt, die Kompression würde ich mir nochmal zur Brust nehmen.

Gruß
Gerhard
 
Deutzsepp

Deutzsepp

Beiträge
99
Likes
22
Hallo Philipp,

sag niemals nie beim Thema Einspritzanlage. Auch neue und teuere Düsen können defekt sein, ebenso neue Pumpenelemente das hatten wir im Forum schon öffters.
Mach den Versuch schraube beide Düsenstöcke heraus und schließe sie an den Einspritzleitungen an und dreh den Motor von Hand ein durch und du siehst wie die Düsen spritzen oder nicht ( Vorsicht Hochdruck)
Ich bin überzeugt dass der Fehler im Einspritzsystem liegt.
Du hast berichtet von Druckabfall im Leitungssystem, das ist möglich dort sind Rückschlagventile eingebaut
wenn diese undicht sind fällt der Druck in den Einspritzleitungen ab und beim Neustart kommt es zum verzögerten
Einspritzen.
Die Ventile müssen den Druck laut Handbuch halten.
Zum prüfen wird mit der Vorpumpeinrichtung bei angeschlossenem Manometer an der Pumpe auf 150bar aufgepumpt und der Druckabfall sollte in 1 Minute max 10bar betragen.
Dabei stellst du auch gleich fest wie gut deine Einspritzpumpen arbeiten.

Vileicht liege ich auch falsch mit meinen Vermutungen.
Aber irgend wo muß mann ja anfangen! Wenn du die Düsen raus hast kannst du die Kompression natürlich gleich
mitmessen. Aber bei einem überholtem Motor und wenig Betrieb wo sollte da der Verschleiß herkommen.

Viel Erfolg bei der Ursachenforschung und lass uns weiter an deinem Problem oder Erfolg teilhaben

Gruß Deutzsepp
 
6

6 Km/h-Deutz

Threadstarter
Beiträge
11
Likes
3
Hallo Gerhard!
Das mit der Kompression hätte ich auch schon Ausgeschlossen da ich die nach der Überholung ja nochmals überprüft habe. Werde es aber nächste Woche auf jeden Fall nochmal überprüfen.

Hallo Deutzsepp!
Das mit den Düsen wie du es beschreibst habe ich auch schon ausprobiert und sie arbeiten auch wirklich sauber. Hab Sie nach dem Einbau in die Düsenstöcke auch nochmals bei meinem Spezl beim boschdienst Abdrücken lassen zwecks Abspritzdruck und so! Hat aber auch alles gepasst!
Danke nochmal an euch alle für die ganzen Tipps!;)

Ich hoffe dass sich der Mark nochmal meldet zwecks der Einstellung vom Regler...
Heut ist mir nämlich noch eingefallen, dass er dieses Phänomen mit dem Stottern vom Motor auch teilweise während des Betriebs hat:
Und zwar wenn ich z.B. von einer steilen, kurzen Ausfahrt rausfahre und kurz bremsen muss dann stottert er auch kurzzeitig bis ich wieder Gastgebe und wieder waagrecht stehe?!
 
6

6 Km/h-Deutz

Threadstarter
Beiträge
11
Likes
3
Was ich heute auch noch herausgefunden habe ist:
Hab heut einmal versucht ihn zu starten, gleiches Schema wie immer, bei weiteren Startversuchen läuft er dann von vorn herein nur auf einem Zylinder. Hab ihn aber dann nicht laufen lassen sondern nach zwei versuchen aufgehört.
Nach ein paar Stunden hab ichs dann nochmal probiert und da lief er dann auch wieder drei Takte lang und dann wieder das gleiche. Hm....
Werde nächste Woche auch mal schauen obs immer der gleiche Zylinder ist der nicht läuft und dann werd ich mal die Düsenstöcke tauschen. Hab das aber auch schonmal probiert und damals wars mal der 1. mal der 2. Zylinder.
 
schluetel

schluetel

Beiträge
3.731
Likes
1.154
Ich hoffe dass sich der Mark nochmal meldet zwecks der Einstellung vom Regler...
Über die Einstellung vom Regler zur Einspritzpumpe kann ich Dir leider nichts sagen, ich habe das noch nie gemacht.
Ich weiß nur, dass wenn du den Regler oder die Pumpe tauscht die beiden Sachen zueinander einstellen musst.

Mach mal ein paar Bilder von der geöffneten Einspritzung.


Das mit der Kompression hätte ich auch schon Ausgeschlossen da ich die nach der Überholung ja nochmals überprüft habe
Wie hast Du das geprüft?

Mark
 
6

6 Km/h-Deutz

Threadstarter
Beiträge
11
Likes
3
Ja so wie man das hald prüft!:)
Pumpenstöcke raus, Prüfmanometer reingeschraubt und mitm Anlasser drehen lassen.
Stimmt doch so oder?
Habe da immer den Werkstattmeister meines Vertrauens zu Rate gezogen.;)
 
schluetel

schluetel

Beiträge
3.731
Likes
1.154
Ja OK, also Kompression und Einspritzbild und Einspritzdruck stimmen.

Jetzt muss der Einspritzzeitpunkt noch eingestellt werden, und die Regelstange zwischen Einspritzpumpe und Regler kann eingestellt werden.

Mark
 
6

6 Km/h-Deutz

Threadstarter
Beiträge
11
Likes
3
Den Einspritzzeitpunkt habe ich nach der Markierung an der Keilriemenscheibe bei "FB" -> Förderbeginn auch richtig eingestellt.
Ja genau Mark das stimmt! Das einzige bei dem ich mir gar nicht sicher bin ist eben diese Stange! Da weiß ich dass die mit 0,2 mm spiel eingestellt werden muss. Aber wo soll ich das messen können und in welcher Stellung?!
 
Thema: Startprobleme F2L-514

Ähnliche Themen

A2L 514 raucht auf einem Zylinder

Mangelnde Leistung am F4L914

D 30/D 30 S Neu hier und 1.000 Fragen zum D30s

D 4005 Deutz D4005 // F3L812 // Kipphebelbuchsen Ersatzteilnummern

F4L913 mit wenig Öldruck...

Oben