F2L 612/54 (und /4) ,,neuer`` F2l612/54 weiteres Vorgehen

Diskutiere ,,neuer`` F2l612/54 weiteres Vorgehen im Forum FL 612 Baureihe im Bereich Deutz / Deutz-Fahr Schlepper - Hallo Schlepper Freunde, seit dem Wochenende bin ich nun stolzer Besitzer eines 54er. Der Kamerad ist Baujahr 56 und soll nun als Vater-Sohn...
Obrschwob

Obrschwob

Beiträge
5.381
Likes
2.568
Die Vorpumpstützen sind in Sacklöchern eingeschraubt. Da kann eigentlich nicht tropfen. Eher sind es die Vorpumpstangen, die da undicht sind. Die haben auch einen Kupferdichtring 10x3,5Cu. Anbei ein Bild aus dem französichen Deutzforum dazu.
 

Anhänge

  • dichtring-vopustange.jpg
    dichtring-vopustange.jpg
    54,3 KB · Aufrufe: 57
Oldi_freund

Oldi_freund

Threadstarter
Beiträge
67
Likes
4
Danke Euch.

Laut Video vom @krammerkommt da noch ein Cu ring rein.
Reini, wie sind deine Erfahrung mit der Ring Reinfolge? Ich war so frei und habe ein Bild aus dem Video angehängt.

Martin, dein Bild sieht aber nicht nach dem gleichen Hebel aus...
Die Feser links habe ich nicht.
Also aussen ja nicht und innen

Dann muss ich die Platte vermutlich wirklich nochmal runtertun.....

Gruß
Christoph
 

Anhänge

  • Screenshot_20220318-095412_Gallery.jpg
    Screenshot_20220318-095412_Gallery.jpg
    309,2 KB · Aufrufe: 58
  • 20220318_100707.jpg
    20220318_100707.jpg
    531,1 KB · Aufrufe: 53
krammerreini

krammerreini

Beiträge
1.850
Likes
2.166
Servus Christoph,

ich habe einen 10er O-Ring und einen Kupferring montiert, da ich diese in einer Explosionszeichnung von @Obrschwob so gefunden habe. Allerdings in umgekehrter Reihenfolge. Soll heißen, der O-Ring liegt bei mir jetzt an der Pumpenplatte an und der CU-Ring außen am Vorpumphebel. In der Zeichnung war es umgekehrt.
Das ganze ist nur leidlich dicht. @Goetz hat mir daraufhin in diesem Beitrag empfohlen, den CU-Ring weg zu lassen und nur einen O-Ring zu verbauen. Funktioniert laut Götz ohne Ausbau der Vorpumphebel. Habe ich versucht und der O-Ring war futsch (war aber Billigware aus einem Set). Den CU-Ring hatte ich noch nicht rausgezwickt, so dass alles noch so ist, wie ich es im Video beschrieben habe. Nachdem ich die eigentlich zu großen O-Ringe vorsichtig von Hand zentriert habe und seitdem nicht mehr vorgepumpt habe ist das ganze auch fast dicht. Zu groß deshalb, weil ich mich am Durchmesser der Welle orientiert habe (stand glaub ich auch so in der ET-Liste), der Ring aber in den Absatz vor dem Gewinde reinfällt.
Ich werde aber irgendwann versuchen hochwertigere O-Ringe zu besorgen und den Versuch von Goetz nochmal zu starten.

Grüße vom
Reini
 
Oldi_freund

Oldi_freund

Threadstarter
Beiträge
67
Likes
4
Hallo zusammen,

Pumpenplatte ist nun furz trocken.
Ich habe sie nochmal nachgezogen und der Diesel kam vom Tank die Leitungen runter.
Ging ewig bis ich den dichtbekommen habe aber nun passt es.

Leider hab ich bei einer Ausfahrt festgestellt das er an der Bremstrommel der Handbremse sehr suppt.
Denke es ist der WeDi.
Würde dieser hier passen? 1 Stück 75x100x13 AS =(BASL,DASL,TC,WAS,) Wellendichtring (Simmerring) Oil-Seal | eBay
Maße wären 75x100x13 richtig?
Der im Link schein keine Metall Hülle zuhaben.

Was muss alles runter um den Flansch zu demontieren?
Ich denke der Kotflügel muss weg damit ich mit dem Abzieher hinkomme.

Danke und Gruß
Christoph
 
Obrschwob

Obrschwob

Beiträge
5.381
Likes
2.568
Christoph
an meinem /5 mußte das Achsdeckblech weg (samt Hydraulik, falls drauf verbaut)... Leider ist der Kotflügel aber da drüber aufgeschraubt...Das Rad sollte auch weg - man kommt viel besser an die 4 +2 Kotflügelschrauben dran. Da kann noch eine Überraschung auftauchen bzgl. Rost unter/in den Kotflügelerhöhungen. Das linke Fußbodenblech muß dann auch mit weg. Das Bremsband muß auch weg. Es hat nämlich 2 Nasen, die um die Trommel fassen, um es in Position zu halten. Kann am Bremshebel unten zur Fummelei werden, wenn die Bolzen nicht raus wollen.

Der Dichtring paßt, kann aber je nach Einlaufspuren auf der Bremstrommel auch ein 10er, 11er oder 12er sein - und je nach Position eben auch neu nicht dicht werden deshalb. Wenn gar nichts hilft bleibt nur ein Speedi Sleeve, um eine neue Dichtfläche zu schaffen. Einer mit Staublippe ist auf jeden Fall sinnvoll. Ob der nun einen Metallträger hat ist zweitrangig. Er muß fest sitzen und dichten. Die Viton-Dichtungen sind da ganz praktisch. Die mit Metallträger sind allerdings meist viel fester drin und scherer zu montieren - meine Erfahrung jedenfalls.

Griaßle
Martin
 
Oldi_freund

Oldi_freund

Threadstarter
Beiträge
67
Likes
4
Hallo Schlepper Freunde,

ich dachte ich melde mich mal wieder.

Leider hat meine WeDi Tausch Aktion nur bedingt gefruchtet.
Das demontieren und säubern und Tauschen hat soweit schon geklappt (Danke Martin), jedoch scheinend die Einlaufspuren zu stark zu sein.
Habe weitern, mehr oder weniger leichten, Ölverlust an der Stelle.

Werde es nun nochmal demontieren und eine Speedi Sleeve montieren.

Laut SKF gibt es doch nur eine Sleeve mit Ø75mm (99289), oder?
Nämlich dieser hier 99289 - Speedi Sleeve CR99289 SKF D=75 hier im Shop!

Werde Das Rad nun nochmal demontieren um die Welle genau zu messen, jedoch möchte ich mich schonmal vorbereiten :)

Was dichtet den Flansch eigentlich besser. Hylomar oder eine Papier Dichtung?
Wie sind eure Erfahrungen.

Und Noch ein Thema zum Getriebeölverlust generell.
In der nähe vom Getriebebremsenrad, an der Stelle wo das geteile Getriebegehäuse zusammen geschraubt ist. Habe ich auch leichten Ölverlust.

Ist diese Stelle bekannt, was schwitzen/ölen angeht?
Aktuell hoffe ich noch das es mit der Bremse zusammen hängt.

Gruß Christoph
 
Obrschwob

Obrschwob

Beiträge
5.381
Likes
2.568
Hi Christoph,

das beste Dichtmittel ist Reinzosil. Ich habe DirkoHT zuhause, bis es leer ist. Hylomar mag ich gar nicht, denn die Verarbeitung ist nicht somein Ding bei dem...

Da diese Kegelpaarung richtig eingestellt sein muss, ist da Dichtpapier drin - war an meinem drin incl. einem harzigen Dichtmittel, das es nicht mehr gibt. Ich hab's dann wieder so gemacht.

Es gibt noch den 99294, 99293.

Das Halbschalengetriebe ist halt so eine Sache... Wenn man da abdichten will, muß es auseinander...

Griaßle
Martin
 
Oldi_freund

Oldi_freund

Threadstarter
Beiträge
67
Likes
4
Mi Martin,

danke für deine Rückmeldung.
Ich habe ja ein dünnes Metalldistanzblech verbaut und auch ein Dichtungspapier wenn ich mich noch recht erinnere (Sieht auf dem Foto auch so aus).

Dann messe ich erstmal sicherheitshalber bevor ich den Sleeve bestelle.
Muss ich die Welle eigentlich mit was einschmieren bevor die Hülse drauf kommt?
Hatte was von 2K Kleber gelesen aber will ungern damit an der Welle hantieren.
Den Bund der Hülse kann ich ja drauf lassen nehme ich an.

Wie sind deine/ Eure Erfahrungen mit dem Halbschalengetriebe?
Seicht es da öfters? Trennen geht grad nicht :)
 

Anhänge

  • Screenshot_20220627-113239_Gallery.jpg
    Screenshot_20220627-113239_Gallery.jpg
    522,7 KB · Aufrufe: 29
  • Screenshot_20220627-113311_Gallery.jpg
    Screenshot_20220627-113311_Gallery.jpg
    178 KB · Aufrufe: 32
Obrschwob

Obrschwob

Beiträge
5.381
Likes
2.568
Ich habe hauchdünn Silikonfett verwendet - den Speedi-Sleeve innen dünn benetzt. Verwendet man auch an Wasserpumpen im PKW-Bereich.
 
bonselig

bonselig

Beiträge
171
Likes
104
Sollte Dirko HT sein,was anderes hatte ich nicht da.
Der Link zu deinem Speddy sollte passen.Die gehen ja von bis,und das Nennmaß der Auflage ist 75

Gruß,Andreas
 
Thema: ,,neuer`` F2l612/54 weiteres Vorgehen
Oben