Mittelachsbolzen

Diskutiere Mittelachsbolzen im Forum FL 514 Baureihe im Bereich Deutz / Deutz-Fahr Schlepper - Hallo, ein bekannter von mir hat nen F2l 514, bei dem die Vorderachse total ausgeschlagen ist. Nun muss ma ja, um an diversen stellen buchsen und...
Berndt

Berndt

Beiträge
2.956
Likes
5
Hallo,
ein bekannter von mir hat nen F2l 514, bei dem die Vorderachse total ausgeschlagen ist. Nun muss ma ja, um an diversen stellen buchsen und Unterlegscheiben zu ergänzen, unter anderem den Mittelachsbolzen rausnehmen. Jetzt meine Frage: Ist der Mittelachsbolzen bei den 514ern noch anders gesichert, außer durch die beiden M10er (sind es glaub ich) vorne?? oder is hinten noch irgenwas dran?? Bei diesem Schlepper fehlen auch die beiden M10er Schrauben und das Flacheisen an dem Bolzen. Es wurde gnadenlos mit ner Flakes abgeschnitten.

Gruß Berndt
 
reggie92

reggie92

Beiträge
292
Likes
0
Bei meinem waren ausser den beiden Bolzen keine anderen Sicherungen verbaut. Nach dem Entfernen konnte man den Bolzen mit nem Ordentlichem Hammer ohne Probleme raustreiben - allerdings waren die alten Büchsen auch gnadenlos ausgeschlagen so dass sie keinen wirklichen Wiederstand mehr boten.
Wie sehen denn die Augen der Federpackete und die Bolzen der Achsschenkelaufnahmen aus? Die waren bei mir vollkommen ausgeschlagen und die Bolzen halb weg - wenn die Achse schon raus ist ist es ein Aufwasch die auch zu erneuern.
 
Berndt

Berndt

Threadstarter
Beiträge
2.956
Likes
5
die bolzen sehen auch nich mehr gut aus. mal schauen, was man da noch mit buchsen machen kann, sonst müssen neue bolzen her.
bei meinem f3l bewegt sich beim lenken auf der linken seite vom oberem federpaket die oberste feder!!! wie kann man das problem den beheben?? hängt das damit zusammen, dass die Vorderachsaufhängung etliche milimeter spiel hat? oder kann man da was mit den klemmen machen, die die federn zusammendrücken?

Gruß Berndt
 
Lasca34

Lasca34

Beiträge
17.768
Likes
1.192
Zum F2L 514:

Das hängt davon ab, um was für einen Schlepper es sich handelt:

1. Beim F2L 514/53 Normalrad ist der Mittelachsbolzen durch Deckel mit zwei Schrauben (M5x15 lt. ETL) abgedeckt. Außerdem steckt zwischen dem Bereich, in dem die Vorderachse auf den Bolzen aufgeklemmt ist und jenem, der vorne in der Buchse im VA-Bock steckt, eine Scheibe. Es kann sein, daß man den Bolzen nicht durch diese Scheibe hindurch nach vorne herausbekommt. Dann sollte es aber gehen, den Bolzen nach hinten zu treiben, bis die Scheibe entnommen werden kann, und dann den Bolzen nach vorne herauszunehmen.

2. Beim F2L 514/53-II (Hochrad) ist der VA-Bolzen mittels Flansch und zwei Schrauben M 10x30 gegen Verdrehen und Verlieren gesichert. Bei dieser Achse pendelt nicht der Bolzen im Bock (wie bei den anderen Lösungen), sondern die Achse auf dem Bolzen!
Ich vermute, Berndt, daß Du so eine Achse meinst, weil Du von Schrauben M10 sprichst. Nun ist guter Rat teuer, denn wenn der Flansch vorne abgeflext wurde, dann könnte theoretisch der Bolzen auch nach vorne herausfallen. Leider wird sich der Bolzen nicht an diese schöne Theorie halten, denn er wird dort, wo er im VA-Bock sitzt, eingerostet sein. Da helfen wohl nur die üblichen Methoden, die man bei Rost so parat hat: Warm machen, wämsen, viel Kriechöl usw.
Übrigens: Es scheint so zu sein, daß bei diesem Schleppertyp öfter mal der Flansch vorne am Mittelachsbolzen abgeflext wird. Weiß jemand warum? ?(

3. Bei F2L 514/54, /4 und /6 ist es wieder so ähnlich wie beim F2L 514/53: Der Bolzen pendelt im Bock, die Vorderachse ist fest auf den Bolzen aufgeklemmt, so daß keine weitere Verliersicherung erforderlich ist. Allerdings fehlt hier die unter 1. beschriebene Scheibe, so daß der Bolzen ausgebaut werden kann, sobald die Verklemmung der Achse auf dem Bolzen gelöst ist, wenn nicht .... ja, wenn nicht auch wieder Passungsrost 8o einem das Leben schwer macht.

@ Berndt: Wenn Du keine ETL von dem Schlepper haben solltest, dann kann ich Dir ggf. die entsprechenden Seiten schicken. So ein Bild sagt doch mehr als Tausend Worte. Nur müßte ich dann wissen, von welchem Schlepper die Rede ist.

Zum F3L 514 (gilt natürlich auch für jede andere derartige VA:(

Mit den Klammern an den Federpakten kann man da nicht viel machen, oder genauer: Gar nix. Wahrscheinlich hast auch Du das alte Leiden dieser Achsen, wenn sie alt werden 8) : Die Bolzen und/oder Buchsen in den Federaugen sind verschlissen, und dadurch bekommt die Achse in sich Bewegungsmöglichkeiten, die im Neuzustand gar nicht vorgesehen waren. Neue Buchsen und Bolzen dürften da helfen.

Gruß
Michael Bruse
 
Berndt

Berndt

Threadstarter
Beiträge
2.956
Likes
5
Michael Bruse schrieb:
Es scheint so zu sein, daß bei diesem Schleppertyp öfter mal der Flansch vorne am Mittelachsbolzen abgeflext wird. Weiß jemand warum? ?(

ich hätte da eine idee: vielleicht liegt das an den Frontgewichten. bei meinem F3l hat der Vorbesitzer vorne noch eine Platte vorgeschweißt, sodass das Flacheisen verdeckt ist und die Gewichte bündig an die Metallplatte angelegt werden können.
Bei dem F2l514/ 53 war ein riesiger Metallklotz dran. Ich vermute mal, dass er auf dem Flacheisen nur gekippelt hätte, und man es darum einfach abgeschnitten hat.

ich werde dann am besten die Bolzen und evtl auch buchsen erneuern. der schlepper soll ja schließlich auch mal angemeldet werden, und nach dem lackieren wieder alles auseinander nehmen zu müssen, nur weil man jetzt zu geizig ist, wär ärgerlich.
Besten Dank für die Ratschläge!

Gruß Berndt
 
Thema: Mittelachsbolzen
Oben