Mein Bericht zum F2L612/54-I

Diskutiere Mein Bericht zum F2L612/54-I im Forum Restaurationsberichte im Bereich Schau-Raum - Hallo zusammen, was lange währt, wird endlich gut. So heißt das bekannte Sprichwort, und ich meine (und hoffe), das gilt auch für meinen Deutz...
Onkels Deutz

Onkels Deutz

Beiträge
132
Likes
133
Hallo zusammen,
was lange währt, wird endlich gut. So heißt das bekannte Sprichwort, und ich meine (und hoffe), das gilt auch für meinen Deutz.

Zur Geschichte: Der Trecker wurde 1955 von meinem Opa für seinen damaligen Mischbetrieb (Ackerbau und Milchvieh) gekauft. Fast 20 Jahre der einzige Trecker auf dem Hof an der ostfriesischen Nordseeküste, wurde praktisch für alle Tätigkeiten auf dem Hof eingesetzt. Von Transportarbeiten, Grünlandarbeit, Antrieb für die mobile Melkanlage auf dem Feld bis hin zu robuster Arbeit auf dem Acker - u. a. Pflügen auf schwerstem Kleiboden. 1974 kam dann ein moderner 7206A für die schweren Arbeiten, aber die leichten Arbeiten wurden weiterhin mit dem "Kleinen" durchgeführt.

Technische Daten:
img_3149.jpg

Der Hof wurde bis ca. 1996 weitergeführt, übernommen von meinem Onkel, der leider im Jahr 2013 verstarb. Somit kam der Deutz dann zu mir.
Das erste Foto, so wie ich den Deutz vorgefunden habe:
20130817_170519.jpg

2015 haben wir den Trecker dann zum Nachbarn in die leerstehende Scheune überführt:
IMG_2488.JPG

So stand er dann da. Gesamteindruck - geht so. Mit viel Farbe ganz grob bearbeitet (einschließlich Kennzeichen, Begrenzungslichter, Rückleuchten).
Technischer Zustand:
Motor sprang überraschend gut an, wurde während der Überführung zu meinem Nachbarn ca. 1 Stunde laufen gelassen. Hat vorher ca. 5 Jahre nicht gelaufen (Risiko des Hochdrehens kannte ich bis dato nicht - glücklicherweise nichts passiert). Fahren ging vorwärts in zwei Gängen (2 und 4). Die anderen Gänge ließen sich nicht schalten. Bremsen-Mechanik komplett festgerostet. Und insgesamt sehr viel Rost an allen möglichen Ecken. Massive Öl-Leckagen am Mähwerksantrieb und am Motor. Elektrik praktisch nicht mehr vorhanden.

So, und nun? Was macht man mit dem Deutz? Verkaufen kam wegen des langen Familienbesitzes nicht in Frage. Da ich auf einem Bauernhof aufgewachsen bin (und somit auch auf verschiedenen Deutz-Modellen groß geworden bin), fiel die Entscheidung letztlich doch leicht. Der Deutz muss wieder auf Stand gebracht werden.

Technische Instandsetzung war natürlich unablässig. Da irgendwann irgendjemand meinte, mit viel Farbe den Deutz aufhübschen zu müssen, kam das Stichwort "Patina" nicht mehr zum Tragen. Also - komplett auseinander, technisch und optisch wieder aufarbieten. Und dann auch inklusive Lack.

Und genau diese Story würde ich in den nachfolgenden Berichten darstellen. Ich habe leider nur wenig Fotos vom Zustand des Treckers, bevor ich ihn auseinander genommen habe. Und während der Restauration habe ich leider sporadisch auch keine Fotos - von einigen Arbeitsgängen allerdings auch um so mehr. Ich werde mal einen groben Abriss des Zeitraums Dezember 2017 bis zur Zulassung im Juni 2021 darstellen. Aber nicht alles an einem Tag (... auch Rom wurde nicht...).

Viel Spaß beim Durchschauen. Ich scheue nicht vor Rückmeldungen zurück, auch nicht vor kritischen. An der einen oder anderen Stelle findet das kritische Auge sicherlich auch mal etwas, was vielleicht nicht optimal gelöst wurde.

Grüße, Detlef
 
Onkels Deutz

Onkels Deutz

Threadstarter
Beiträge
132
Likes
133
Erster Schritt: Demontage der Anbauteile mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln

IMG_3354.JPG

Im Dezember 2017 stand der Deutz dann bei mir in der Werkstatt. Demontage der Baugruppen erfolgte mit viel Caramba, Schraubenschlüsseln, Knarren, Flex, Brenner, Vorschlaghammer, Meißel... So ziemlich die gesamte Ausstattung meiner Werkstatt kam zum Einsatz, da viele Schraub-Verbindungen beim besten Willen nicht mehr zu lösen waren.

Nachfolgend ein paar Bilder zum Demontageprozess...
IMG_3522.JPG

IMG_3523.JPG

Bremsgestänge komplett fest, keine Bewegung mehr möglich.

IMG_3614.JPG

IMG_3615.JPG

IMG_3569.JPG

Mechanik für die Getriebebremse ebenfalls völlig am Ende.

IMG_3620.JPG

IMG_3621.JPG

IMG_3625.JPG



IMG_3568.JPG

Fortsetzung folgt...
 
Zuletzt bearbeitet:
Onkels Deutz

Onkels Deutz

Threadstarter
Beiträge
132
Likes
133
Fortsetzung der Demontage-Tätigkeiten... leider habe ich die Reihenfolge der Fotos nicht immer zu 100% eingehalten.

IMG_3611.JPG

IMG_3686.JPG

IMG_3564.JPG

IMG_3584.JPG

IMG_4321.JPG

IMG_3521.JPG

IMG_3553.JPG

IMG_3578.JPG

IMG_3609.JPG

Auf diesem Foto sieht man, was mich meinte mit "die gesamte Ausstattung der Werkstatt kam zum Einsatz"; manchmal dann auch verbunden mit mittlerem Chaos.

IMG_3687.JPG

Leider habe ich kein vernünftiges Fotos von dem Rumpf im Ganzen. Im nächsten Beitrag geht es dann an die "inneren Werte": Steckachsen, Kupplung, Schwungrad...
Beste Grüße, Detlef
 
Onkels Deutz

Onkels Deutz

Threadstarter
Beiträge
132
Likes
133
Weiter geht es mit der Demontage der Getriebebremse, die sich erstaunlich gut lösen und demontieren ließ.

IMG_3620.JPG

IMG_3682.JPG

IMG_3689.JPG

Und dann wurde der Deutz mit Hilfe eines Rangier-Wagenhebers getrennt:

IMG_3807.JPG

Getriebeseite, Foto lieder etwas dunkel:

IMG_3810.JPG

Motorseite:
IMG_3811.JPG

IMG_3819.JPG

Vorderachsbock wurde wegen möglicher Kipp-Gefahr verkeilt.

IMG_3808.JPG
 
Onkels Deutz

Onkels Deutz

Threadstarter
Beiträge
132
Likes
133
Kommen wir zu den inneren Werten...

Zum Vorschein kamen Überreste aus etwa 40 Jahren schwerer Arbeit auf dem Acker und in der Grünlandwirtschaft. Größere Menge an festseitzendem Gemisch aus Staub, Sand und Öl musste bergmännisch abgebaut werden.

Kupplungsglocke getriebeseitig:

IMG_3812.JPG

IMG_3813.JPG

IMG_3822.JPG

... und motorseitig:

IMG_3814.JPG

IMG_3815.JPG

IMG_3823.JPG

Kupplung nach dem Reinigen:

IMG_3826.JPG

IMG_3827.JPG

Und die Mitnehmerscheibe:

IMG_3829.JPG

IMG_3832.JPG

Die Kupplung wurde zur Aufarbeitung zur Fa. ZF in Bielefeld geschickt. Kostenpunkt ca. 250 €, äußerst problemlos. Ich hatte im Vorfeld ein paar Fotos per Mail geschickt und dann das Angebot bekommen. Rechnungssumme entsprach dann auch dem Angebot.
 
Onkels Deutz

Onkels Deutz

Threadstarter
Beiträge
132
Likes
133
Die Aufarbeitung der Kupplung durch ZF in Bielefeld hat ca. 3 Wochen gedauert. Die Aktion hat sich absolut gelohnt - die Kupplung sieht aus wie neu.

IMG_3967.JPG

IMG_3968.JPG

IMG_3970.JPG

IMG_3972.JPG

Ich hatte im Vorfeld die Kupplungs-Teile mit ein paar denzenten Körnerpunkten markiert - es ist in der Tat meine Kupplung zurückgekommen. Für die Aufarbeitung bei ZF eine 100%-Empfehlung.

Kupplungsglocke wurde gereinigt - und ich konnte es nicht lassen und habe das erste Mal den Farbauftrag getestet. Es handelt sich um die Grundierung Brantho Korrux, die ich dann bei der kompletten Oberflächenbearbeitung verwendet habe.

IMG_3835.JPG

IMG_3899.JPG

Ebenso beim Windleitblech:

IMG_3885.JPG

Es war ein innerer Drang, ich wollte irgendwas an Farbe sehen. Warum ich die Glocke von innen sofort lackieren musste - bevor ich das Getriebegehäuse von außen fertig gemacht habe, bleibt für mich ein Geheimnis... :)

Desweiteren wurde das Schwungrad soweit möglich gereinigt.

IMG_3929.JPG

Steckachsen wurden gezogen - äußerst appetitlich. Differentialsperre wurde festgesetzt und arretiert, um ein herausschieben des Differentials zu verhindern.

IMG_4325.JPG

IMG_4329.JPG
 
Onkels Deutz

Onkels Deutz

Threadstarter
Beiträge
132
Likes
133
Weiter ging es mit der Schaltkulisse. Wie bereits berichtet, ließen sich nur zwei Gänge schalten. Viel Dreck und Sand-Öl-Gemisch. Daher wurde die Kulisse komplett auseinander genommen und die Federn und Kugeln erneuert sowie die komplette Mechanik wieder gangbar gemacht.

IMG_4163.JPG

IMG_4162.JPG

Gereinigt und mit Öl und Fett wieder schön gangbar - läuft wie 'ne Eins.

IMG_4200.JPG


IMG_4200.JPG


Auch die Steckachsen wurden komplett demontiert. Die Lager wurden erneuert.

IMG_4221.JPG

IMG_4222.JPG

IMG_4224.JPG

Und die Innenseite grundiert.

IMG_4779.JPG

Auch der Schaltknüppel wurde zwischendurch aufbereitet und grundiert.
IMG_4184.JPG

Wie auch der Getriebedeckel:
IMG_4183.JPG

IMG_4186.JPG

Entlacken und Entrosten übrigens mit Zopfbürste im Winkelschleifer, Drahbürste, Kratz-Schraubendreher und später habe ich mir noch einen Nadelentroster zugelegt für die Stellen, die mit Zopfbürste nicht zugänglich sind.
 
Onkels Deutz

Onkels Deutz

Threadstarter
Beiträge
132
Likes
133
Im nächsten Bild sieht man den fortgeschrittenen Prozess der Reinigung des Getriebeblockes. Im Bild auch der Nadel-Entroster. Ein Teufels-Gerät, aber doppelter Gehörschutz muss sein.

IMG_4686.JPG

Im nächsten Bild sieht man die Mähwerks-Welle mit einem Öl-Gras-Gemisch. Hier hat der Schlepper ordentlich geleckt. Wellendichtring wurde erneuert.

IMG_4743.JPG

IMG_4751.JPG

Und jetzt ein paar Fotos der fortschreitenden Reinigung des Getriebe-Gehäuses. Und ja- ich habe das ein oder andere Bauteil sicherlich zu früh grundiert. Sicherlich ein Punkt, die ich bei einem möglichen Folgeprojekt anders machen würde.

IMG_4764.JPG

IMG_4765.JPG

IMG_4765.JPG

IMG_4766.JPG

Zapfwelle wurde demontiert und Wellendichtring erneuert. Die Zapfwelle muss tüchtig gelitten haben. Da ich aller Wahrscheinlich nach die Zapfwelle nicht mehr benötige, habe ich diese dann mit neuem Wedi wieder eingesetzt.

IMG_4775.JPG

IMG_4776.JPG

IMG_4778.JPG
 

Anhänge

  • IMG_4762.JPG
    IMG_4762.JPG
    1,2 MB · Aufrufe: 72
Onkels Deutz

Onkels Deutz

Threadstarter
Beiträge
132
Likes
133
Im nächsten Schritt wurde dann das Getriebe gemäß Werkstatt-Handbuch auf das linke Hinterrad gedreht. Dabei hat mich mein Nachbar mit seinem Radlader mit langer Palettengabel unterstützt. Die Kalksandsteine dienen nur der Abstützung. Das Getriebe lag auch bereits ohne diese Abstützung sicher auf dem Reifen.

IMG_4781.JPG

IMG_4783.JPG

IMG_4784.JPG

IMG_4787.JPG

Auch unter dem Getriebe Öl und Schlamm. Weiter ging es mit der Grundreinigung bzw. Vorbereitung für das Grundieren. Und das sah dann so aus:

IMG_4840.JPG

IMG_4842.JPG

IMG_4843.JPG

IMG_4862.JPG

Und dann kam erstmals die grüne Farbe ins Spiel. Dazu berichte ich beim nächsten Mal.

Schöne Grüße von der Nordsee, Detlef
 

Anhänge

  • IMG_4788.JPG
    IMG_4788.JPG
    2,3 MB · Aufrufe: 67
  • IMG_4863.JPG
    IMG_4863.JPG
    1,2 MB · Aufrufe: 68
Onkels Deutz

Onkels Deutz

Threadstarter
Beiträge
132
Likes
133
Los ging es mit der Lackierung. Lackiert habe ich den Rumpf mit Pinsel. Spätere Oberflächenteile wurden mit Rolle lackiert. Wir bereits erwähnt, wurde die Grundierung mit Brantho Korrux aufgetragen. Für die grüne Fargbebung wurde Erbedol Kunstharzlack RAL 6002 verwendet. Das Lackieren ist nicht gerade meine Heimat, aber mit diesen beiden Materialien konnte ein aus meiner Sicht sehr akzeptables Ergebnis erzielt werden.

IMG_4879.JPG

IMG_4880.JPG

IMG_4881.JPG

IMG_4887.JPG

IMG_4890.JPG

IMG_4892.JPG

IMG_4912.JPG

IMG_4913.JPG

IMG_4914.JPG

Weiter ging es dann mit der Instandsetzung der Bremsen im nächsten Beitrag. Leider zu spät habe ich festgestellt, dass sich die Bremswellen mit gemeinsam mit der Brems- (Anker-) Platte montieren lässt. Also mussten die Platten später leider wieder runter…
 
Zuletzt bearbeitet:
Norbert Spiegel

Norbert Spiegel

Beiträge
1.625
Likes
274
Hallo bevor Du an die Bremstrommel gehst mach mal bitte ein paar Bilder von den sauberen Trommeln.
Die sind rot und scheinbar im original Zustand.
Ansonsten weiter so.

Gruß norbert
 
Onkels Deutz

Onkels Deutz

Threadstarter
Beiträge
132
Likes
133
Hallo bevor Du an die Bremstrommel gehst mach mal bitte ein paar Bilder von den sauberen Trommeln.
Die sind rot und scheinbar im original Zustand.
Hallo Norbert,
der Deutz ist ja schon fertig (falls man das bei einem solchen Projekt jemals sagen kann). Von den Bremstrommeln habe ich leider nur dieses eine Bild. Man kein zwei Bereiche ("11 Uhr und 2 Uhr") sehen, an denen rote Farbe schimmert. Da bei der "Farbsanierung" vor ca. 25 Jahren alles übergepinselt wurde, hat definitiv keiner die Räder demontiert. Somit gehe ich davon aus, dass die Bremstrommel in dem Bereich einmal im Original rot gewesen ist.

Bremstrommel.jpg

Mehr kann ich dazu leider nicht sagen.

Ich muss allerdings gestehen, dass ich dieses bei der Restaurierung nicht berücksichtigt habe und die Trommel grün lackiert habe...

Grüße, Detlef
 
Onkels Deutz

Onkels Deutz

Threadstarter
Beiträge
132
Likes
133
Zur Bremsankerplatte habe ich noch einen Umfang vergessen. Gemäß WHB sind die zwei Durchgangslöcher für die Kerbnägel aufzureiben und mittels Pass-Stift gegen Verdrehung der Ankerplatte zum Achstrichter zu sichern. Dieses wurde im Vorfeld nicht gemacht, somit habe ich das nachgeholt. Es gab in den frühen Jahren wohl das Problem, dass trotz der 6 Schrauben die Ankerplatte verdrehte (bei evtl. nachlassendem Drehmoment) und dadurch die Bremse sich verkeilt hat. Diese Verdrehung sollte durch die Pass-Stifte verhindert werden. Die Passbohrungen sind im nachfolgenden Bild markiert.

Ankerplatte.JPG

Weiter ging es mit der Instandsetzung der Bremsen. Die alten Bremsbeläge wurden mit Atemschutzmaske im ostfriesischen Wind demontiert und die Bremsbelag-Träger gereinigt und anschließend grundiert / lackiert.

IMG_5044.JPG

Neue Bremsbeläge drauf genietet... (keine Schleichwerbung, hat sich einfach so ergeben)

IMG_5048.JPG

IMG_5049.JPG

Ich gehe davon aus, dass ich die "lange" Seite und die "kurze" Seite richtig montiert habe. Jedenfalls ist die Bremswirkung hervorragend. Und dann die Bremsmechanik zusammengebaut.

IMG_5095.JPG

IMG_5097.JPG

IMG_5106.JPG

IMG_5112.JPG

Und so sieht das Bild dann in "grün" aus:

IMG_5137.JPG

IMG_5138.JPG

IMG_5138.JPG

Weiter geht's mit Handbremse und Pedalwelle.
Munter bleiben, Detlef
 
Norbert Spiegel

Norbert Spiegel

Beiträge
1.625
Likes
274
Hallo Detlef da gab es unlängs einen Threat da ging es um diese rot gestrichenen Radnaben.
Bei dem Bj. deines Traktors sollten die Rot sein.
Ich hatte die Hoffnung das die bei Dir noch original von damals rot waren, und man hätte vielleicht etwas erkennen können, wie die das damals gemacht haben.

Mir ist es völlig wurscht ob rot oder grün.

Schöne Arbeit zeigst Du da weiter so.

Gruß Norbert
 
Onkels Deutz

Onkels Deutz

Threadstarter
Beiträge
132
Likes
133
Hallo Detlef da gab es unlängs einen Threat da ging es um diese rot gestrichenen Radnaben.
Bei dem Bj. deines Traktors sollten die Rot sein.
Ich hatte die Hoffnung das die bei Dir noch original von damals rot waren, und man hätte vielleicht etwas erkennen können, wie die das damals gemacht haben.

Mir ist es völlig wurscht ob rot oder grün.

Schöne Arbeit zeigst Du da weiter so.

Gruß Norbert
Moin Norbert,
leider kann ich nicht mit Gewissheit sagen, wie die Farbe im Original-Zustand gewesen ist. Ich jedenfalls habe die Trommeln grün lackiert und die Nabe dann letztlich rot.
Grüße, Detlef
 
Onkels Deutz

Onkels Deutz

Threadstarter
Beiträge
132
Likes
133
Die Getriebewelle konnte nur mit massivem Einsatz von Brenner und Winkelschleifer demontiert werden. Somit mussten die Bolzen, die das Bremsband halten, erneuert werden. Ein Kollege mit einer TOP-Drehmaschine konnte mir die beiden Bolzen drehen.

IMG_5135.JPG

Das Bremsband wurde entrostet, grundiert, lackiert und mit neuen Bremsbelägen ausgestattet.

IMG_6208.JPG



IMG_6210.JPG

IMG_6211.JPG

Dann wurde der Getriebeblock wieder in Fahrzeuglage gedreht und komplettiert, soweit möglich.

IMG_5491.JPG

IMG_5492.JPG

IMG_5497.JPG

Montage des Zugmaulträgers - Achtung: Unterschiedliche Schraublängen beachten, damit nicht "ins Getriebe geschraubt wird".

IMG_5496.JPG

IMG_5499.JPG


Anschließend kam der Aufbau der Ackerschiene.
 

Anhänge

  • IMG_6209.JPG
    IMG_6209.JPG
    2,5 MB · Aufrufe: 57
Onkels Deutz

Onkels Deutz

Threadstarter
Beiträge
132
Likes
133
Weiter geht's mit dem Heck:

IMG_6213.JPG

IMG_6215.JPG

IMG_6216.JPG

IMG_6217.JPG

IMG_6218.JPG

IMG_6220.JPG

IMG_6221 (1).JPG

IMG_6223.JPG

IMG_6227.JPG
 

Anhänge

  • IMG_6272.JPG
    IMG_6272.JPG
    2,6 MB · Aufrufe: 55
Onkels Deutz

Onkels Deutz

Threadstarter
Beiträge
132
Likes
133
Und noch ein paar Fotos der linken Seite mit der Getriebebremse:

IMG_6274.JPG

IMG_6275.JPG

IMG_6276.JPG

IMG_6371.JPG


IMG_6374.JPG

Damit ist das Heck des Schleppers erst einmal - nein, nicht fertig. Aber soweit, dass es im Bereich Motor / Vorderachse weitergeht.
 

Anhänge

  • IMG_6368.JPG
    IMG_6368.JPG
    2,1 MB · Aufrufe: 54
  • IMG_6369.JPG
    IMG_6369.JPG
    1,9 MB · Aufrufe: 54
Zuletzt bearbeitet:
Onkels Deutz

Onkels Deutz

Threadstarter
Beiträge
132
Likes
133
Bevor das Schwungrad demontiert wurde, habe ich für's Auge einmal die Kupplung mit dem Luftsträmungsring montiert.

IMG_6242.JPG

IMG_6243.JPG

Für die Demontage des Schwungrades habe ich mir einen passenden Haken geschweißt. Als Kran diente meine Klappleiter. Mit zwei Personen konnte dann das Schwungrad (! ca. 75 kg) ausgebaut werden.

IMG_8817.JPG

IMG_8819.JPG

IMG_8820.JPG

IMG_8825.JPG

Großes Werkzeug angesagt, SW 75 mm:

IMG_6497.JPG

IMG_6496.JPG

IMG_6304.JPG

Kurbelwellengehäuse gereinigt, Wellendichtring wurde gewchselt.

IMG_6388.JPG

Ausserdem wurde ein Winkel an das Kurbelwellengehäuse geschraubt, um das Gehäuse zur Demontage der Vorderachse zu stabilisieren.
 
Onkels Deutz

Onkels Deutz

Threadstarter
Beiträge
132
Likes
133
Zwischendurch gab es einen neuen Rangierwagenheber. Zuvor hatte ich eine Dauerleihgabe eines Kollegen, diese musste aber irgendwann doch zurückgegeben werden... :)

IMG_6309.JPG

Tolles Gerät, für meinen Zweck ein sehr gutes Verhältnis von Preis zu Leistung.

Dann wurde die Vorderachse getrennt. Zum Aufräumen der Garage fehlte offenbar die Zeit...

IMG_6381.JPG

IMG_6384.JPG

IMG_6386.JPG



IMG_6390.JPG

IMG_6391.JPG

IMG_6392.JPG

Die Blattfeder leider auch komplett eingerostet.

IMG_6393.JPG

IMG_6430.JPG

Die nächsten zwei Abschnitte beschäftigen sich mit der Instandsetzung des Federpakets und der Achsschenkel ink. Lager.
 

Anhänge

  • IMG_6389.JPG
    IMG_6389.JPG
    2,7 MB · Aufrufe: 57
Thema: Mein Bericht zum F2L612/54-I

Ähnliche Themen

Ölstand Zwischegetriebe vs. Hauptgetriebe beim F2L612/54:

F2l612/54

Restauration Kotflügel F2L612/54

F2L 612/54 (und /4) Pumpenplatte abbauen F2L612/54

F2M 315 Restauration F2M315 Ackerschlepper von 1939

Oben