F2L 612/6 Mähbalken Deutz F2L 612/6-N

Diskutiere Mähbalken Deutz F2L 612/6-N im Forum FL 612 Baureihe im Bereich Deutz / Deutz-Fahr Schlepper - Moin, ich wollte heute das erste mal mit meim Schlepper mähen, nur leider habe ich den Mähbalken nicht zum laufen bekommen... Im Standgas...
SchleppMax

SchleppMax

Beiträge
25
Likes
1
Moin,

ich wollte heute das erste mal mit meim Schlepper mähen, nur leider habe ich den Mähbalken nicht zum laufen bekommen...
Im Standgas einschalten war kein Problem, nur sobald ich auf die Kupplung bin um nen Gang rein zu machen war der Mähbalken aus und Schicht im Schacht. Also Gang wieder raus, Balken aus, Balken an und das Selbe wieder....
Mach ich was falsch/habe was vergessen oder ist da was kaputt?

Gruß Max
 
Lausbua

Lausbua

Beiträge
1.875
Likes
1.717
Servus Max,

Kupplung treten, Mähbalken über Hebel rechts einschalten und dann wieder von der Kupplung gehen klappt, hab ich das richtig verstanden?
Dann nochmal Kuppeln (Mähbalken stoppt wieder), Gang einlegen und Kupplung wieder loslassen, dann geht nichts mehr? Das verwirrt mich.

Sobald die Kupplung getreten wird stoppt das Mähwerk, das ist richtig. Es ist aber unerheblich ob ein Gang eingelegt ist oder nicht. Sobald man die Kupplung wieder loslässt läuft auch der Mähbalken wieder.

Beschreib nochmal genauer was du gemacht hast.

LG Emanuel
 
Obrschwob

Obrschwob

Beiträge
5.350
Likes
2.525
Hallo Max,

die 612er-Serie hat eine Getriebezapfwelle und ein Getriebemähwerk. Die Kupplung sitzt VOR allen Ab-/Antrieben! Deshalb steht das Mähwerk immer hin, sobald die Kuplpung getreten wird, unabhängig vom Getriebe oer eingelegten Gang. Das gilt auch für die Zapfwelle und, bei Deinem aber baulich nicht möglich, für den seitlichen Riemenantrieb (nur bei /4 und /54 möglich).

Das geht erst mit Doppelkupplung ab dem D30S.

Griaßle
Martin
 
SchleppMax

SchleppMax

Threadstarter
Beiträge
25
Likes
1
Also ich habe das ganze heute nochmal versucht und das Gestänge vom Hebel zum einschalten anders eingestellt, damit der Hebel bis zum Anschlag geht. Dann Balken an, Gang rein und ab ging die Post. Das ganze ging zwei Bahnen (ca. 250m), dann hat der Mähbalken wieder gestoppt aber diesmal von allein während dem fahren. Dann Balken hoch, das bißchen Gras was, dran hing ab, Balken an und lief. Balken runter ins Gras und Zack wieder aus sobald Wiederstand da war.
Also irgendwas stimmt da net.
 
Obrschwob

Obrschwob

Beiträge
5.350
Likes
2.525
Hallo Max,

es gab bei den 612ern in frühen Serien durchaus durchrutschende Mähantriebe. Die Kegelkupplung hatte da zu wenig Druck. Es wurde deshalb die Mähwerksfeder um eine Windung erweitert. Das Einstellmaß ist dann 102,5mm - so aus dem Kopf heraus - habe ich im Forum schon mal dargestellt. Es könnte daran liegen.

Ganz windige Gesellen konnten die Spannung ohne Zerlegen des Getriebes verbessern durch den Getriebeöleinfüllstutzen: der muß ganz weg, dann sieht man die beiden Nutmuttern zum Nachspannen. Bilder habe ich evtl. morgen. Öl müßte auch ganz raus.
An sich muß das Getriebe auseinander...

Griaßle
Martin
 
SchleppMax

SchleppMax

Threadstarter
Beiträge
25
Likes
1
Problem besteht leider immernoch. Ich habe die Vermutung dass es daran liegt dass der Mähbalken am Ende ist (Messer net mehr das schärfste, sehr viel Spiel übers da wo keins sein soll und nie gepflegt worden...). Der Balken setzt sich immer mit Gras zu und dann tut die Kupplung das was sie soll nämlich durchrutschen. Beim nächsten Wechsel vom Getriebeöl werde ich versuchen die Kupplung nachzustellen, wenn das nicht hilft überhole ich den Balken kompletten. Neues Messer ist sowieso ein Muss.

Vielen Dank für eure Hilfe!
 
SchleppMax

SchleppMax

Threadstarter
Beiträge
25
Likes
1
Hallo Max,

es gab bei den 612ern in frühen Serien durchaus durchrutschende Mähantriebe. Die Kegelkupplung hatte da zu wenig Druck. Es wurde deshalb die Mähwerksfeder um eine Windung erweitert. Das Einstellmaß ist dann 102,5mm - so aus dem Kopf heraus - habe ich im Forum schon mal dargestellt. Es könnte daran liegen.

Ganz windige Gesellen konnten die Spannung ohne Zerlegen des Getriebes verbessern durch den Getriebeöleinfüllstutzen: der muß ganz weg, dann sieht man die beiden Nutmuttern zum Nachspannen. Bilder habe ich evtl. morgen. Öl müßte auch ganz raus.
An sich muß das Getriebe auseinander...

Griaßle
Martin
In naher Zukunft steht sowieso ein Getriebeölwechsel an, wenn ich das richtig verstanden habe muss dazu "nur" die Platte weg auf der der Stutzen sitzt?

Welches Werkzeug brauch man denn zum nachstellen? Reicht da normales Werkzeug oder muss das was extra langes oder flexibles sein um an die Schrauben zu kommen?

LG Max
 
Obrschwob

Obrschwob

Beiträge
5.350
Likes
2.525
Hallo Max,

anbei 2 Bilder dazu, wie das ohne den Öleinfüllstutzen aussieht sowie das Maß der Feder. An sich werden die gegeneinander verspannten Muttern mit Hakenschlüsseln (am besten zweiteilige) bewegt. Eine Blech-Sicherung zwischen den beiden Nutmuttern existiert nicht, sie sind nur gekontert. Der Hebelweg zum Ansetzen der Hakenschlüssel ist sehr begrenzt, das Öl muß komplett raus (12 Liter, im Bild ist der Ölstand am Flansch mit den beiden schwarzen Strichen grob dargestellt).
Nun kannst du dir überlegen, wie die Muttern zubewegen sein könnten (2 längere, stumpfköpfige Dorne? Gefahr der Nutbeschädigung!) Mit Hakenschlüsseln kann man evtl. tatsächlich etwas zudrehen. Die Frage ist, ob sie sich überhaupt erst lösen lassen. Es geht sehr eng her! :/

Griaßle
Martin
 

Anhänge

  • Mähwerksfeder_612er_Spannmuttern.jpg
    Mähwerksfeder_612er_Spannmuttern.jpg
    280,9 KB · Aufrufe: 29
  • spannmaß_mähwerksfeder_612-5.jpg
    spannmaß_mähwerksfeder_612-5.jpg
    100,6 KB · Aufrufe: 33
SchleppMax

SchleppMax

Threadstarter
Beiträge
25
Likes
1
Super, vielen Dank!

weißt du zufällig die Größe der Hakenschlüssel?
Und wie viele Umdrehung muss nachgespannt werden, ich denke messen im zusammengebauten Zustand vom Getriebe funktioniert nicht oder? Der Einfüllstutzen wird dann einfach wieder mit Gehäusedichtmasse gedichtet oder gibt es dafür eine extra Dichtung?

LG Max
 
Obrschwob

Obrschwob

Beiträge
5.350
Likes
2.525
Der Hakenschlüssel dürfte so ungefähr ein 45er sein - plus/minus (Die Welle hat ca. 30mm Durchmesser am Gewinde (steht nicht in der Teilenummernliste...) die Anzahl der Umdrehungen kann ichdir nicht sagen, aber eine brauchst du sicher, wenn das durchrutscht. Die Feder wurde nicht umsonst verändert und die Drehzahl auch noch erhöht (mit Richtingsänderung von links nach rechts, nicht nachrüstbar).

Messen geht nur im ausgebauten Zustand, woher auch das Bild stammt. Am Flansch gibt/gab es keine Dichtung. Reinzosil wäre das Beste, aber auch Papier mit Fett ginge. Fürher wurde "Serdon" verwendet. Ich hatte nur Dirko HT verwendet, da eben grade verfügbar.

Griaßle
Martin
 
Thema: Mähbalken Deutz F2L 612/6-N

Ähnliche Themen

F2L 612/6 F2L 612/6-N: Öldruck bei warmem Motor zu niedrig (angezeigt)

F2L 612/6 Mein erster Deutz (F2L 612/6-N)

F2L 612/6-N - Vorglühanlage

14.9-28 auf Deutz F2l 612/6-n?

Frage zu F2L 612/6-N ESP und Standgasproblem

Oben