Holzspalter-Umbau

Diskutiere Holzspalter-Umbau im Forum Holzverarbeitung im Bereich die tägliche Arbeit - Moin zusammen, hier ist ja schon des öfteren von Holzspaltern die Rede gewesen. Nun ist mir gerade ein Gehirnfurtz zur Idee erwachsen und diese...
D

Deutz3005

Beiträge
103
Likes
0
Moin zusammen,

hier ist ja schon des öfteren von Holzspaltern die Rede
gewesen.
Nun ist mir gerade ein Gehirnfurtz zur Idee erwachsen
und diese möchte ich mal hier posten.
Also:
Wir haben einen Holzspalter mit hydraulischen
Holzspalter mit Elektromotor (Starkstrom). Dieser
ist nun kaputtgegangen, d. h. der Motor läuft noch
aber der Spalter geht nicht mehr runter.

Da er ohnehin repariert werden müsste ist mir
der Gedanke gekommen ob wir den nicht irgendwie
an die Hydraulik an unserem Trecker (also dem Kipperanschluss) anschliessen können.

Ist das möglich? Technische Daten zum Spalter u. evtl
Foto kann ich heut abend reinsetzen.
Wäre nett eure Meinung dazu zu hören, ich als
Büromensch hab da leider nicht wirklich Ahnung von.

Schöne Grüße vom Kanal.
 
D

Deutz3005

Threadstarter
Beiträge
103
Likes
0
So hier wie versprochen die Bilder

Bei dem Gerät handelt es sich um einen
Elektra Beckum SD 6
 

Anhänge

  • 1 003.jpg
    1 003.jpg
    40,8 KB · Aufrufe: 2.438
D

Deutz3005

Threadstarter
Beiträge
103
Likes
0
und noch ein Bild
 

Anhänge

  • 1 005.jpg
    1 005.jpg
    54,2 KB · Aufrufe: 2.682
D

Deutz3005

Threadstarter
Beiträge
103
Likes
0
und nochn Bier.. äh Bild mein ich
 

Anhänge

  • 1 006.jpg
    1 006.jpg
    53,7 KB · Aufrufe: 2.483
D

Deutz3005

Threadstarter
Beiträge
103
Likes
0
so das wars an Bilder.

Freue mich auf eure (vernichtenden) Kommentare zu
meinen unwissenden Spinnereien ;)
 
Tim_Tayler2

Tim_Tayler2

Beiträge
2.826
Likes
1
Warum vernichtende Kommentare?

Die Idee ist nicht übel, da dein Holzspalter (wenn es mal funzt) dann mobil ist.

Mit welchem Hydraulikdruck arbeitet denn der Spalter bzw. bringt der Deutz den benötigten Druck?

Event. als Plan B:
Spalter auf Zapfwellenantrieb umbauen!?
Was hat denn die Pumpe für eine Drehzahl?
 
Andy.Link

Andy.Link

Beiträge
1.771
Likes
59
Hallo 3005

ich bin auch der Meinung das ein Umbau nur auf Zapfwelle sinvoll und ungefährlicher ist!
Den wenn er über das Steuergerät am Schlepper angeschlossen währe dann muss immer einer das Holz halten und ein 2ter Mann muss die Hydraulik bedienen und ein Kleines Missverständniss und die Finger/Hand sind mit weg! also meine Meinung Sicherheit hat Vorrang, und für den Umbau auf Zapfwellenantrieb ist eine Menge Geld nötig! z.B. für die Zapfwellen-Pumpe und Steuergerät und und und und und und und
Die Version mit dem Steuergerät/Hydraulik auf dem Schlepper ist natürlich machbar für wenig Geld, geht aber auf Kosten der SICHERHEIT! und ich bin mir nicht sicher ob der Öldruck des Schleppers nicht zu hoch ist für den Hydraulikzylinder!

MfG Andy
 
100 06A

100 06A

Beiträge
1.811
Likes
102
Hallo,
also ich denke nicht dass die Hydraulik des Schleppers zu stark für den Zylinder ist, meines Wissens halten die allermeisten Zylinder min. 180bar aus, meist soger 200-220. Der Trecker bringt normal max. 180 bar, meist jedoch ein bißchen weniger, durch Verluste am Ventil, Steckkupplung etc.
Dass Problem wird sein, dass der Zylinder doppelwirkend ist, also brauchst du natürlich auch einen doppelwirkendes Ventil am Trecker. Der Kipperanschluss ist aber einfachwirkend.
Wenn du allerdings einen Drucklosen Rücklauf noch als zusätzlichen anschluss hast, gibt es keine Probleme. Brauchst dir dann nur ein doppelwirkendes Ventil mit Durchlauf in Ruhestellung und ein paar Schläuche besorgen, alles anschließen, ok. So ein Ventil kostet dich max. 100€
Gruß Ruben.
Der Punkt Sicherheit hätte sich dann auch erledigt, da dass Ventil dann ja vor Ort sitzt.
 
friedel

friedel

Beiträge
1.304
Likes
1
wenn Du einen drucklosen Rücklauf legst kannst Du den Schlepper als Motor mit Pumpe betrachten und die vorhandene Steuerung am Spalter mutzen. Du schließt den Kipperanschluß an die Druckleitung am Spalter und Rücklauf auf Rücklauf. Ich weis aber nicht ob der Oelvorrat am Schlepper ausreicht?
Wie schon gesagt für mich ist die Zapfwellenlösung besser, es gibt heute Zapfwellengetriebe die schon bei 400 1/min volle Pumpenleistung haben. Wenn Du dann noch eine 1000er Zapfwelle hast kann der Schlepper fast im Standgas laufen.
 
Meiko

Meiko

Beiträge
1.190
Likes
10
Moin !

Ich meine, das es über die Schlepperhydraulik funktionieren sollte.
Der Ölvorrat reicht ja üblicherweise für 2 Frontlader-Hydraulikzylinder und meist gleichzeitig auch noch für einen Kipper mit 2 Stempeln, also sollte das für einen kleinen Holzspalterzylinder auch ausreichen.
Mein Onkel hat sich einen Spalter mit liegendem Stempel und 1m Hub selbst gebaut und betreibt ihn über das gleiche Prinzip am 5506, das läuft gut.
Einen Bediener auf dem Trecker brauchst Du natürlich nicht, weil du ja nicht ein Doppeltwirkendes Schlepper-Steuergrät nimmst, sondern am Normalen Holzspalter-Hebel (bzw. Doppelhebel wegen´s die Sicherheit) bedienst.
Der Neutrale Rücklauf ist recht schnell nachgerüstet, du könntest z.B. einfach an den Hydrauliköl-Einfüllstutzen einen Abzweig ranschrauben, daran einen kurzen Schlauch mit Abreißkupplung. Oben auf den Abzweig natürlich wieder den Einfüll/Entlüftungsstopfen drauf.
Die Teile (Schläuche, Kupplungen etc.) bekommst Du bei jedem Landtechnik-Händler.
Zum Spalterbetrieb machst Du dann das Kipper-Steuergerät auf "heben" (sollte einrasten) und schon hast Du Druck auf dem Spalter, entspricht also dem Pumpe Einschalten bisher. alles Weitere wie gehabt.

Vom Druck mache ich mir da keine Sorgen, solche geschlossenen System wie der Spalter fahren oft mit noch höheren Drücken als die Schlepperhydraulik mit ihren 180 bar.

Gruß
 
Berndt

Berndt

Beiträge
2.955
Likes
7
ich würd ihn auch über die Schlapperhydraulik betreiben.
ein Steuergerät vor Ort am Spalter und fertig.
der Druck dürfte auch keine Probleme machen.
Mein Onkel betreibt einen Spalter an nem 175er Johnny, und da ist bis jetzt auch noch nichts passiert.
Gruß Berndt
 
D

Deutz3005

Threadstarter
Beiträge
103
Likes
0
Junge Junge, ne menge Antworten! 8o

Dafür erstmal danke.

Also ich versuch mal zusammenzufassen.
1. Meine Hydraulikpumpe schafft 180 bar.
Also muß ich schauen mit wieviel bar der Spalter läuft.

2. Bei der Ölmenge sehe ich auch kein Problem
Der 4005 meines Onkels kann seinen Frontlader
auch noch halten, wenn er einen vollen Sandhänger
kippen muss (besser als ein 10 Jahre jüngerer Fendt :)

3. Wegen der Sicherheit hätte ich mir auch keine Sorgen
gemacht, wenn einer auf dem Trecker hätte sitzen müssen.
Der Spalter läuft so langsam runter, da müssen schon
2 Schlafmützen arbeiten um sich dabei zu verletzen.

4. Ich glaube das der Rücklauf bei meinem Spalter sozusagen
von selbst geht. Schalte ich ihn an, dann geht er hoch.
Ich muss nur den Hebel ziehen wenn ich Spalten will.
Hoch geht er wieder von selbst. (berichtigt mich bitte
wenn falsch ich hab keine Ahnung davon)

5. Der Spalter besitzt ja schon ein Steuergerät. Ich hatte
wirklich nur vor wie friedel schon sagte den Trecker als "Pumpe"
zu benutzen.

6. Danke auch für die Tipps bezüglich der Zapfwelle aber
dabei würde, grob überschlagen, mein Geldbeutel verhungern :(

Auf jedenfall schonmal danke für die bisherigen Tipps.
Das mit den vernichtenden Kommentaren liegt an
meinem schwachen technischen Selbstvertrauen ;)

Gruß vom Kanal
Heiko
 
friedel

friedel

Beiträge
1.304
Likes
1
zu Punkt 4.
den drucklosen Rücklauf mußt Du haben!
 
Meiko

Meiko

Beiträge
1.190
Likes
10
Genau, Drucklosen Rücklauf braucht Du !

Damit ist NICHT gemeint das der Spalter wieder in die Ausgangsposition geht, sondern das das Öl irgendwo hin muß !

So wie Du das unter 4. beschreibst federt Dein vorhandenes doppeltwirkendes (hoch und runter) Steuerventil automatisch nach loslassen der Hebel in die Stellung "heben".
In dem Moment wird Öl in den unteren Anschluß des Zylinders gepumpt und das Öl vom "senken" kommt aus dem oberen Anschluß raus. Und genau dieses muß dann über den "Drucklosen Rücklauf" zurück in den Hydaulikölbehälter vom Trecker.
Beim senken ist das natürlich genau andersrum, da wird das Öl aus der unteren Zylinderhälfte rausgelassen über den drucklosen Rücklauf während per Hebelbetätigung mit Druck das Öl in den Oberen Anschluß reingedrückt wird.

Also tut Dein Steuerventil wie folgt:

Hebel losgelassen = heben:
Druckzuleitung verbunden mit unterem Zylinderanschluß
Rücklauf verbunden mit oberem Zylinderanschluß

Hebel betätigt = Senken = spalten:
Druckzuleitung verbunden mit oberem Zylinderanschluß
Rücklauf verbunden mit unterem Zylinderanschluß

Alle Klarheiten beseitigt ?
Denn man tau...

Gruß
 
D

Deutz3005

Threadstarter
Beiträge
103
Likes
0
Hallo Ihr

So nun ist der Groschen bei mir auch gefallen
(in Pfennigen!!)
Das mit dem Drucklosen Rücklauf leuchtet ein.

Dann werd ich mich mal ans umsetzen machen.

Werd ihn dann wohl auch gleich so umbauen,
dass er an die Dreipunktaufnahme angebaut
werden kann.

Melde mich dann in ca. 1-2 Jahren wieder ;)

Danke und schöne Grüsse vom Kanal

Euer Heiko
 
Thema: Holzspalter-Umbau
Oben