Heckstapler oder Frontlader?

Diskutiere Heckstapler oder Frontlader? im Forum sonstige technische Teilgebiete im Bereich Allgemeine technische Fragen - Hallo Leute, ich wollte mal Eure Erfahrungen zu dem Thema Heckstapler vs. Frontlader hören. Noch besitze ich keines von beiden, würde mir aber...
Mbss01

Mbss01

Beiträge
46
Likes
0
Hallo Leute,
ich wollte mal Eure Erfahrungen zu dem Thema Heckstapler vs. Frontlader hören. Noch besitze ich keines von beiden, würde mir aber gerne einen Heckstapler (an Dreipunkt) für meinen 40 06 zulegen. Hab mich schon einmal
umgeschaut und der Heckstapler ist im Vergleich zum Frontlader billiger und besser verfügbar (gut gebraucht).
Der Einsatzzweck soll in der Bewegung von ein wenig Holz und Heu-bzw Strohrundballen liegen. Also würde ich Ihn nicht täglich brauchen, was meiner Meinung nach auch für den Heckstapler spricht. Mich würden nun
Eure Erfahrungen besonders im Hinblick auf den Heckstapler interessieren, wie Technische Daten (Hubkraft, Höhe, ...).
Danke schon mal im Voraus,
Gruss Stefan
 
hensenpe

hensenpe

Moderator
Beiträge
2.442
Likes
81
Da ich auch schon länger auf der Suche nach einem Frontlader für meinen D40 bin, gehen meine Überlegungen auch in Richtung Hecklader.
Auch ich will ab und zu etwas hochheben, mehr nicht.

Ich denke die Hubhöhe kommt nicht an den Fronlad ran oder?
 
D40.2 Frontlader

D40.2 Frontlader

Beiträge
66
Likes
0
Hallo. Ich hatte für den IHC nen Hecklader und muß sagen daß das nicht grad das gelbe vom Ei ist. Wenn ich etwas schweres heben mußte macchte der trotz Frontgewicht das Männchen. Mit dem Frontlader am D40 habe ich bis jetzt nur gute Erfahrungen gemacht.
 
D

Deutz5006

Beiträge
60
Likes
0
Hallo

Besitze auch einen Hecklader habe ihn immer am 5006 gehabt und das ding würd ich mir nicht mehr kaufen der hebt fast nichts und geht auch nicht weit hoch.
Ich habe einen Case745 gekauf und jetzt noch einen Frontlader dazu habe ihn noch nicht angebaut aber erhoffe mir davon mehr.
Würde denn Hecklader verkaufen wenn jemand interesse hatt einfach melden
 
C

Christian...

Beiträge
6.537
Likes
64
Ich glaube, hier ist von drei verschiedenen Ladern die Rede:
- Frontlader
- Hecklader (Frontlader für Heckhydraulik)
- Staplermast (wie ein Gabelstapler).
 
D

Deutz3005

Beiträge
103
Likes
0
Moin zusammen,

kann mich den Vorredner nur anschliessen. Wir haben so einen Hecklader auch auf dem Hof,
Aber wenn wir was Heben müssen leihen wir uns lieber den
4005 von meinem Onkel, der hat Frontlader.

Es ist auf Dauer unbequem sich ständig den Hals zu verdrehen.
Ausserdem macht mein 3005 auch dauernd Männchen wenns
mal schwerer wird.

Ich würde lieber nach nem Frontlader suchen

Gruß aus dem Norden
Heiko
 
T

Tiger

Guest
Hi,

wir haben auch einen Hecklader und ich muss sagen so schlimm ist es gar nicht. Man kann 5 Hubhöhen wählen, nur bei einem 4506 ist die geringste Hubhöhe am geeignetsten, da dort das beste Ergebniss erziehlt wird in Bezug auf die Hubkraft. Wenn die Schaufel voll Erde ist, halten sich "Motorgewicht" und Schaufelgewicht die Waage und man hat dann einen Lekung die leichter geht als jede Hydrolenkung :D.

Die Vorteile im Hecklader liegen darin, dass zum Einen die relativ schwache Vorderachse nicht belastet wird und zum Anderen das An-und Abbauen schneller geht als beim Frontlader.

Kommt eben immer darauf an was man damit anstellen will. =)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mbss01

Mbss01

Threadstarter
Beiträge
46
Likes
0
Hallo,
also mit Heckstapler meine ich tatsächlich einen Staplermast mit Dreipunktaufnahme. Dadurch auch schnell abnehmbar. In der Bedienungsanleitung steht glaube ich 1,5 t Hubkraft für den Kraftheber. Dachte dann müsste er, sagen wir mal 1 Tonne (+ Masse des Mastes), doch bewegen können, ohne vorne gleich die Räder zu heben. Aber soweit meine Überlegung. Wenn Ihr andere Erfahrungen damit habt, bin ich um so dankbarer diese zu hören um dann doch evtl. mal einen Frontlader ins Auge zu fassen.

Gruss Stefan
 
Ö

Ölhand

Guest
Hallo,
ein Staplermast ist eine feine Sache. Es sollte aber nicht unterschätzt werden das die Dinger von Haus aus nicht gerade leicht sind. Wenn du einen 40 06 hast brauchst du aber gar nicht erst von einer Tonne träumen. Da brauchst du schon einiges an Frontgewicht. Selbst wenn deine Hydraulik 1,5 to. hebt ist aber eher deine Vorderachse oben als die eigentliche Last. Beachten solltest du auch die Überladeweite.
Gruß, Achim
 
O

othmar

Beiträge
77
Likes
0
Hallo Stefan

Wenn du den Stapler nicht für ganztägige Einsätze brauchst, ist er durchaus zu empfehlen. Von einem Hecklader würde ich auch die Finger lassen, das Gewicht liegt damit sehr weit von der Hinterachse entfernt und entlastet entsprechend die Front.

Ich habe selber schon ganze Wagenzüge mit einem Heckstapler an einem kleineren Schmalspurtraktor mit Paloxen beladen. Das ging ganz gut. Es ist eigentlich wie ein normaler Gabelstapler, nur dass man halt "verkehrt" herum draufsitzt und dass er dafür sehr geländegängig ist. Gegenüber einem Frontlader hat er den Vorteil, dass man bei längeren Fahrdistanzen auch auf einem kleineren Schlepper relativ bequem fahren kann - es schaukelt wenig, da das Gewicht stärker auf der Hinterachse lastet und die Sicht nach vorne in Fahrtrichtung ist frei. Der Nachteil ist natürlich, dass du nicht gleichzeitig einen Anhänger ziehen kannst.

Bezüglich Hubhöhe und Hubkraft googelst du am Besten mal rum. Die Dinger heben aber mindestens soviel wie ein Frontlader am entsprechenden Traktor, meiner Meinung nach aber schonender für den Traktor durch die ausschliessliche Belastung der Hinterachse. Die Kippgefahr bei voller Hubhöhe ist zudem im Vergleich zum Frontlader auch geringer.

Wenn jemand aber öfter stundenlang etwas laden muss, wird er wohl trotzdem zum Frontlader wechseln, da man damit weniger Halsstarre bekommt... :D :D

Gruss othmar
 
Papa-Schlumpf

Papa-Schlumpf

Beiträge
881
Likes
48
Ich war auch stolz wie sonstwer, als ich meinen Staplermast billig geschossen habe. Allerdings habe ich schnell gemerkt, daß es doch nicht das Gelbe vom Ei ist. Das Teil hat tatsächlich so ein hohes Eigengewicht, daß man sich über 1 To. Zuladung o. ä. keine Gedanken mehr machen braucht. Mein D50.1S wird beim Anheben der Hydraulik automatisch tiefergelegt!

Also Stefan, wenn du dich für den Hubmast entscheidest, unbedingt darauf achten, daß es eine leichte Version wird. Es gibt nämlich gewaltige Unterschiede, wie ich im nachhinein festgestellt habe.
 
D 6206 er

D 6206 er

Moderator
Beiträge
4.724
Likes
207
Hallo,

ich setze beides ein. Meine beiden 6206 haben jeweil einen Frontlader und ich habe für mein Holz einen Staplermast von Agromec gekauft.

Ich kann nur sagen, für bestimmte Einsätze ist der Staplermast besser geeignet als ein Frontlader.

Zum Gewicht: Ein Frontlader wiegt ca. 350 - 500 kg. Hinzu kommt die Palettengabel mit ca. 100 kg.

Bei den Heckladern ist natürlich zu differenzieren, wie hoch sie ausheben, d.h., wie viele Stahlträgerschichten auszufahren sind. Mein Heckstaplermast hebt ca. 200 cm hoch und 1500 kg. Damit hebe ich die Holzkisten auf den Kipper. Daher ist er sehr leicht (275 kg). Soll der Heckstaplermast bis zu 650 cm hoch heben, dann würde der Stapler bis ca. 550 - 650 kg wiegen. Soll er bis zu 2500 kg heben, dann ist er eben noch schwerer.

Ich setze den Staplermast am 6206 Hinterrad ein (siehe nebenstehendes Bild). Die Holzkisten wiegen ca. 1200 kg - 1500 kg. Dann Sind an Frontgewichten aber wenigsten 6 große Deutz-Frontgewichte notwendig, damit ich auf dem Hof rangieren kann. Eine Straßenfahrt würde ich dann aber noch nicht damit unternehmen.

Der Heckstapler belastet die Frontachse nicht. Auch ist der Schlepper wendiger und benötigt weniger Rangierraum, weil der Frontlader doch sehr weit übersteht. Ich habe einen Agromec Heckstapler gekauft, weil bei diesem die Palettenzinken hochgeklappt werden können. Damit läßt sich bei Nichtbenutzung prima Fahren, weil nach hinten die 120 cm Palettenzinken nicht überstehen. Auch kann er mit klappbaren Ballenzinken ausgerüstet werden, dann können auf einmal ca. vier Ballen übereinander gelegt un an den abgefahren werden.

Der Frontlader hat den Vorteil, dass er weiter über die Motorhaube hinausragt, so dass ich z.B. die Quaderballen von einer Seite am Wagen aufladen kann und trotzdem die andere Seite des Kippers beladen kann.

Also ist genau auf den Einsatzzweck zu achten, wann welches Gerät einzusetzen ist.

Gruß Elmar
 
friedel

friedel

Beiträge
1.304
Likes
2
Hallo,
also ich habe mir jetzt auch einen leichten Staplerhubmast gekauft, der stammt von einem E-Stapler. Die Hubkraft war dort mit 1600 kg angegeben bei einer Hubhöhe von 4 m. Ich schätze das Eigengewicht auf max. 300 kg, so dass ich mit meinem Intrac in der Fronthydraulik noch 700 kg Zuladung bewältigen kann. In der Heckhydraulik könnte ich die 1600 kg voll ausnutzen. Der Intrac ist durch seine Form bei Frontanbau natürlich ideal zu nutzen.
Wenn ich das Teil fertig umgebaut habe mache ich einige Fotos.
 
Masseyferguson_Deutz

Masseyferguson_Deutz

Beiträge
118
Likes
0
Wir haben auch einen Hubmast. Für uns reicht er allemal. Der ist vom Gabelstapler und haben ihn selber umgebaut. Dabei habe wir drauf geachtet das er nicht so weit nach hinten raus hängt. Aber trotzdem können wir an unserem mf 135 öchstens 300 kg laden doch eigentlich reicht uns das da wir meisten nur den Arbeitskorb drann haben. Wenn wir etwas schweres abzuladen haben geht das auch man kann den mast ja auf dem boden absetzen mit dem zylinder heben, und den hänger drunter weg fahren. Mit dem 6206 A vom nachbar gehen gerade so 1500 kg zu fahren (mit Frontlader).
Wie viel der Stapler heben darf weiss ich nicht, bis jetzt hatten wir ihn erst einmal an seiner grenze da war aber auch ein 130 Ps trecker davor.
 
Mbss01

Mbss01

Threadstarter
Beiträge
46
Likes
0
Hallo,
erst mal danke soweit für Eure Eindrücke. Was ich bis jetzt gehört habe lässt mich doch zum Heckstapler tendieren. Da ich Ihn, wie schon gesagt, nicht täglich brauche. Ich schau mal jetzt ob ich auf dem Schrottplatz vielleicht einen nicht zu schweren Mast günstig bekommen kann. Die 3-Punktaufnahme werde ich dann anschweißen. Hat jemand Ahnung, ob die Gabelstapler-Gabeln alle die selbe Größe aufweisen, also universell wechselbar sind? Ich dachte da an Wechsel zwischen Palettengabel und Ballengabel.

Gruß Stefan
 
100 06A

100 06A

Beiträge
1.827
Likes
108
Hallo,
die Staplergabeln haben verschiedene Aufnahmen. Sie werden ja auf den Gabelträger aufgeschoben, und ebe diese Gabelträger gibt es mit verschiedenen Höhen. Man kann allerdings mit ein bißchen flexen und schweißen die Gabeln an einen anderen Träger anpassen.

@6206 er
Hat deine Staplergabel für den Frontlader wirklich nur 100kg? meine (Tragkraft 2000kg, 1Meter Gabeln) wiegt gute 160 kg. war allerdings original an einem Stapler, hab ich mir selbst umgebaut.

Zur eigentlichen Diskussion kann ich den anderen nur Recht geben:
Hecklader ist nicht optimal, egal für was..
Frontlader oder Heckstapler kommt auf den Einsatzzweck drauf an. Mit dem Frontlader kannst du auch mal einen Grundberg oder ähnliches um, bzw. aufladen. Oder mal was planieren...
Aber ich hab mir auch schon überlegt, noch zusätzlich einen Heckstapler anzuschaffen, da sich auf kleinem Raum nur sehr schlecht mit dem Frontlader arbeiten läßt. außerdem ist es zumindest bei mir so, dass die Palettengabel immer durch irgend etwas (Motorhaube, Gabelträger) verdeckt wird. Da ist das Lastaufnehmen eher ein Tast- und Versuchsspiel.

Gruß Ruben
 
F123L514

F123L514

Beiträge
442
Likes
29
Hallo,
bei der Diskussion ist noch nicht darauf eingegangen worden, ob bei einem Anbau eines ausgemusterten Gabelstaplerhubmastes ein einfach- oder doppelwirkendes Steuergerät erforderlich ist, bzw. ob ein doppelwirkendes Steuergerät überhaupt eingesetzt werden kann.

Hat jemand Erfahrungen damit?

Grüße Con
 
N

normagfreund

Beiträge
45
Likes
0
Also das kommt drauf an was für ein Zylinder im Staplermast eingebaut ist. Die meisten sind aber Einfachwirkende Zylinder was eigentlich wichtiger ist ob du einen hydraulischen Oberlenker benutzen willst um den Mast zu neigen weil du dann auch noch Anschlüsse für den Oberlenker brauchst.
Gruß Rainer
 
D 6206 er

D 6206 er

Moderator
Beiträge
4.724
Likes
207
@100 06A
"Hat deine Staplergabel für den Frontlader wirklich nur 100kg? meine (Tragkraft 2000kg, 1Meter Gabeln) wiegt gute 160 kg. war allerdings original an einem Stapler, hab ich mir selbst umgebaut"

Hallo 100 06A,

der Rahmen für die Aufnahme der Palettengabeln wiegt ca. 100 kg. Hinzu kommen noch die zwei Palettengabeln von 120 cm Länge. Die Schätze ich auf je 30-40 kg. Also insgesamt ca. 160 kg.

Ich habe ein Bild von meinem Rahmen eingestellt (Neu - etwas länger gelagert, unbenutzt, 98 €). Das Bild von der kompletten Gabel ist zwar nicht meine, aber ich habe noch kein Bild von meiner kompletten Gabel gemacht (Meine sieht aber ebenso aus).

Gruß Elmar




@mbss01
"Hat jemand Ahnung, ob die Gabelstapler-Gabeln alle die selbe Größe aufweisen, also universell wechselbar sind? Ich dachte da an Wechsel zwischen Palettengabel und Ballengabel."

Es gibt zwei verschiedene Höhen der Gabelaufnahmepunkte / Rahmenhöhe des Trägers (ich glaube 407 mm und 520 mm). Zudem noch zwei verschiedene Aufnahmeformen - einmal Quadratisch und einmal abgeschrägt (dreieckig) - DIN und ISO glaube ich. Die genauen Maße und Normen kann ich Dir später nennen - die muß ich erst nachschlagen.

Die Länge der Palettengabelzinken sinc auch in unterschiedlichen Längen zu haben, 0,90 m, 1,00 m, 1,20 m, 1,60 m oder länger.

Gruß Elmar
 

Anhänge

  • Palettengabel Granit Rahmen 2004 98 € Bild 2.jpg
    Palettengabel Granit Rahmen 2004 98 € Bild 2.jpg
    32,1 KB · Aufrufe: 9.040
  • Palettengabel Granit 2004  120 cm 429 € Bild 1.jpg
    Palettengabel Granit 2004 120 cm 429 € Bild 1.jpg
    31,1 KB · Aufrufe: 9.823
Zuletzt bearbeitet:
Florian

Florian

Beiträge
250
Likes
1
Hallo,

habe mir heuer auch einen gebrauchten Stapler gekauft und den Mast für den D 4006 umbauen lassen (Falls jemand einen OM636-Motor braucht?).

Leider haben wir weder beim Haus noch an der Scheune ein ebenes Grundstück, was das An- und Abhängen zur Gefahr macht.

Wenn der Mast abgebaut ist, muss die Gabel immer mit etwas belastet werden (Heckgewicht, Anhänger(-Rad) usw.).


Ohne Fanghaken an den Unterlenkern kann das Ankuppeln schonmal eine halbe Stunde dauern, wenn der Mast wegrutscht X(.


Höher als 1,86 m komme ich nicht mit der Gabel rauf, da dann geht dem Deutz das ÖL aus=> Zusatzöltank nachrüsten.

Schnelles Anfahren am Berg = Kavalierstart.

Zur Hubkraft:
Hab den Mast beim Schlosser am Lkw-Anhänger getestet und die Vorderräder über einen viertel Meter in der Luft gehabt 8o.


WICHTIG:
Einen Absperrhahn einbauen, dass der Stapler nicht unbeabsichtigt bei Steuergerät-Defekt ausfährt!!!


Suche zwar immer noch einen Frontlader für den 4006, doch wird der oder der Mast jetzt mal einen Zusatzöltank bekommen.

Leider habe ich noch kein Lösung für einen Standfuss gefunden, die ich an meinem Hubmast verwirklichen könnte.

Foto siehe:

https://fotoalbum.web.de/gast/fotobildle/Hubmast_Detail


Gruß
Florian
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema: Heckstapler oder Frontlader?
Oben