Geschichte einer Ersatzteilbestellung aus den USA

Diskutiere Geschichte einer Ersatzteilbestellung aus den USA im Forum Werkstatt im Bereich Deutz Community - Mahlzeit zusammen, möchte hier mal eine kleine Geschichte zum Besten geben. An unserem New Holland L65 wird die Zapfwelle elektrohydraulisch...
buddyholly

buddyholly

Beiträge
1.437
Likes
1.038
Mahlzeit zusammen,

möchte hier mal eine kleine Geschichte zum Besten geben.

An unserem New Holland L65 wird die Zapfwelle elektrohydraulisch geschaltet, und im Mai ist das erste Mal die Sicherung davon durchgebrannt. Kurze Fehlersuche führt zu dem Ergebnis, das der Elektromagnet durchgebrannt ist. Soweit, so schlicht. Dachte ich. Anfrage beim Lama, das Teil kostet knapp 400,-€ zzgl. MwSt. Muss dazu sagen, das ist kein Standardmagnetventil, sondern eine 3er Einheit die Zapfwelle, Allrad und Diff-Sperre schaltet. Aber das Ventil selbst ist doch gar nicht kaputt, nur der Elektromagnet. Ja den gibt´s nicht einzeln. :thumbdown:

Zum Glück steht auf dem Magneten ein Typ drauf, damit gegoogelt. Und auf Anhieb einen Shop in den USA gefunden, der die Dinger anbietet für 11 $. Das war mir schon sympathischer. Und wenn die Ami´s das haben, gibt´s das auch bei uns. Dachte ich. Alle möglichen Händler, Online Hydraulikshops antelefoniert. Ja nee, diesen Magneten gibt´s nicht einzeln. Und die Maße passen natürlich auch nicht zu einem den es gibt. 8|

Bei der Herstellerfirma angerufen. Ja klar, den Magnet gibt´s einzeln. Ich soll mich an einen Händler wenden, er kann mir privat den nicht verkaufen. Und den nächsten Händler konnte er mir auch nicht sagen. ?(

Also, den US Shop kontaktiert. "Wir liefern nach US und Canada, andere Länder auf Anfrage" steht auf der Webseite. Per Mail angefragt ob Deutschland auch geht. Prompte Antwort, ja geht, Mindestbestellwert 250,-$
Da hab ich echt überlegt, mir 20 Stück von den Dingern zu bestellen und dann hier über eBay weiter zu verhökern. Weil andere brauchbare Sachen gab´s in dem Shop nicht.

Sagt ein Arbeitskollege zu mir, "Du, ich fahr in 2 Wochen eh nach Canada, meine Oma besuchen. Lässt es an das Hotel schicken, ich nehm´s mit."
Na klar, das ist die Lösung. Den Shop kontaktiert, das ich bestellen möchte, müssen mir aber sicherstellen das die Lieferung zwischen dem 06. und 13. Juni ankommt. Jaja, gar kein Problem. Das war am 25.05.
Hab dann auch gleich 2 Magnete geordert, damit es sich lohnt. Und der Magnet für die Allradschaltung ist eh der gleiche, nicht das ich in kurzer Zeit wieder vor dem gleichen Problem stehe. :thumbsup:

Zeit verging, mein Kollege ist in Canada, kein Paket angekommen. Nachfrage beim Shop. Ja das Paket hängt an der kanadischen Grenze im Zoll, wegen irgendwelcher fehlenden Papiere. Kann er sich üüüüberhaupt nicht erklären, sie schicken täglich mehrfach nach Kanada und noch nieeee gab´s Probleme....
Bis das mit dem Zoll geklärt war, war mein Kollege auch schon wieder in Deutschland.

Und jetzt?!? "Lass es an meine Oma schicken, die soll es dann an mich weiterschicken." Ok, mit UPS Kontakt aufgenommen, Lieferadresse umgeleitet. Das hat dann auch gefunzt, und die gute alte Dame schickt es weiter. Muss so am 13.06. gewesen sein. Kostenpunkt Versand runde 50,-€.
Die Zeit vergeht, und es tut sich nix....es ist der 03.07.
Tracking Nummer besorgt. Seit dem 23.06. liegt das Paket in Frankfurt. Und liegt. liegt. liegt....

Um derweil meinen Schlepper halbwegs nutzen zu können, Trick 17. Der Magnet vom Allrad ist ja der gleiche, also den abgebaut und nebendran auf das Zapfwellenventil geschoben. Wird die halt jetzt über den Allradschalter betätigt. Nur funktioniert der Allrad halt andersrum, sprich ohne Strom ist eingeschaltet. Hab nicht viel Straße zu fahren, bleibt der halt Allrad halt dauerhaft eingeschaltet solange Zapfwellenarbeiten anstehen.
Schalterstellung "Allrad ein" bedeutet demnach "Zapfwelle aus" und umgekehrt. Verwirrend, aber man gewöhnt sich dran. Und um den Bock fett zu machen, bedingt durch das Zuschalten des Allrads beim Bremsen, ging bei mir halt die Zapfwelle aus, wenn ich auf die Bremse getreten habe. :S

Holla, es tut sich was. Am 04.07. meldet das Tracking, Paket erfolgreich zugestellt. Aber nicht bei mir oder meinem Kollegen, auch ne völlig andere Postleitzahl. Anruf bei der Post. Ja, das liegt jetzt in Erlangen beim Zoll. Und wieso steht da es wurde erfolgreich zugestellt? Ja es ist ja erfolgreich beim Zoll angekommen. Das dauert seine Zeit bis es da durch ist, können sie nix machen. :cursing:

Wieder eine Woche später, Post vom Zollamt Erlangen, ich möge bitte das Paket abholen, jetzt aber schnell und innerhalb 5 tagen sonst wird´s zurückgeschickt. Nach Erlangen hab ich ja nur 160 km und die Öffnungszeiten sind nicht gerade Arbeitnehmerfreundlich.
Also, heut früh um halb6 gestartet, kurz nach 7 dort gewesen, und wer hätte es gedacht, ohne weitere Vorkommnisse mein Paket bekommen! Natürlich nicht ohne noch mal 10,51€ Gebühren abzudrücken.
Aber positiv, das Teil ist das richtige 8o !

Jetzt noch den Stecker dranbasteln, dann sollte wieder alles richtig funktionieren....

Ich hab dann letztlich für die beiden E-Magnete 115,-€ bezahlt, immer noch billiger als das komplette Ventil zu kaufen, was ich gar nicht brauche. Ja gut, es hat was an Zeit und Nerven gekostet. Aber irgendwie hab ich mich geweigert das hinzunehmen, wo es ja offensichtlich das Einzelteil gibt. Kauf ja auch kein neues Auto wenn die Reifen platt sind.

War aber auch meine erste Erfahrung mit internationalem Handel, die ich da blauäugig eingegangen bin.
Aber falls mal jemand vor einem ähnlichen Problem steht, es ist möglich!

Gruß, Holger
 
Steelstyler

Steelstyler

Moderator
Beiträge
1.884
Likes
3.061
Moin Holger ,

Also was du da für ein Akt hattest, das ist nicht der Regelfall ! Die Welt ist ein Dorf durch das digitale Zeitalter.

Es ist noch nicht so lange her, Anfang des Jahres meine ich. Da kam ein Bekannte an und hatte eine defekte Benzinpumpe von seinem JD Rasentruck , der ansässige Händler wollte irgendwas bei 180 Taler dafür , also die Suche im Netz, bestellt , mit Paypal bezahlt ( 38 Euro ) und das Ikl. Versand ! und nach 10 Tagen kam DHL und hat mir das Päckchen in die Hand gedrückt. Kam aus Californien .

Alles tip top und wirklich schnell .


Gruß Rene
 
buddyholly

buddyholly

Threadstarter
Beiträge
1.437
Likes
1.038
He, mein blauer Bock ist gar keiner, der ist nämlich noch FIAT braun :D
sogar der ein oder andere Schalter (blinker, Wischer) kommt mir aus meinem FIAT Uno noch bekannt vor. Und natürlich die Tankuhr, die je nach Schräglage, Mondstand oder Tageslaune nen vollen oder leeren Tank zeigt....

Aber, vorhin den Magneten eingebaut, und alles ist gut.
Ich mag den Holland irgendwie. Ist ein Rumpelkarren vor dem Herrn, aber ich mag ihn.
 
Zuletzt bearbeitet:
Deutz07c-Mann

Deutz07c-Mann

Beiträge
1.164
Likes
541
Hallo,

nun also mein Bock ist so Creme bis Braun und ist Männlich.
Was aber viel entscheidender ist, er ist Mensch !!!


Hoffe der Spaß kommt an !

Ersatzteile: Da habe ich die Erfahrung gemacht: Wenn dann Original und dann in Deutschland.
Mit etwas Geschick und Geduld kommt man mit Fragen auch zu einem ...Preis.
Ob dann nun SDF oder andere Marke ist völlig gleich !!!




Gruß Robert
 
Zuletzt bearbeitet:
passer montanus

passer montanus

Beiträge
3.349
Likes
456
Hallo,

das ist ja ein Husarenstück was da abgelaufen ist.
Ende gut.
Alles gut.

Gruß PM

Und darauf einen Dujardin ;)

P.S. Du solltest den defekten Magneten nicht entsorgen. Wenn der Spulenkörper nicht
total vergossen ist, kann manden Sprulenkörper vielleicht die selber neu bewickeln.
Auch Spulenkörper können nachgebaut werden.

Hab selber schon Transformatoren von Hand umgewickelt.
 
T

Treviglio Deutz

Beiträge
226
Likes
108
Hallo Holger.

Ein Bekannter stand so ähnlich mit seinen Stiga Mäher vor einen Problem.

Der Schalter für die Höhenverstellung war defekt.

Preis beim "freundlichen Örtlichen" waren gute 120 Euro.... Für einen Schalter :D.

Haben denn die "Kappe mit Motiv" abgezogen. Drunter kam eine Herrsteller Nummer die zu einer ebenfalls Kanadischen Firma führte. Die hatten denn das defekte Unterteil für kaum 6 Dollar im Verkauf. Ich glaube mit Versand waren es denn 20 Euro von Kanada nach Norddeutschland inkl. 3 Wochen Lieferzeit.

100 Euro gespart innerhalb von 30 Minuten Internet.

Wir hatten also Glück.

Allerdings war der Händler leicht verärgert wo er erfahren hat wie mein Kollege an das Ersatzteil kam. Würden alle so bestellen würden sie nichts mehr verdienen...recht hat er ja.

Aber 100 Euro Marge auf einen kleinen Schalter finde ich nun recht frech...

Mfg.
 
D_4006

D_4006

Moderator
Beiträge
2.357
Likes
388
Aber 100 Euro Marge auf einen kleinen Schalter finde ich nun recht frech...
... wobei diese in den seltensten Fällen beim Händler (B2C) hängen bleibt. Da hängt häufig noch mind. ein Händler (B2B) zwischen der ordentlich abschöpft.


Treviglio Deutz schrieb:
Allerdings war der Händler leicht verärgert wo er erfahren hat wie mein Kollege an das Ersatzteil kam. Würden alle so bestellen würden sie nichts mehr verdienen...recht hat er ja.
Verärgert sind die Händler häufig nur dann, wenn der Kunde einem das richtig auf Brot schmieren muss, am besten noch mit dem Hinweis auf 100€ Marge. Nicht jeder kann in allem der Günstigste sein.

Aber wenn man sich auf die Art helfen kann, ist es in keinem Verfall verwerflich so zu agieren. Für Geld müssen wir schließlich alles arbeiten.

Gruß
Maximilian
 
Steelstyler

Steelstyler

Moderator
Beiträge
1.884
Likes
3.061
moin,
Allerdings war der Händler leicht verärgert wo er erfahren hat wie mein Kollege an das Ersatzteil kam. Würden alle so bestellen würden sie nichts mehr verdienen...recht hat er ja.
Es ist zwar OT, dennoch möchte ich gerne mein Senf dazu geben.

Das Internet mag zwar die Preise verramschen , dennoch ist es das aktuelle Zeitalter wo manche den Aufsprung verpasst haben.

"Früher" Da kam der Otto, Neckermann und Quelle Katalog und man hat sich drauf gefreut. Heute klickt man in 30 Sek. im Netzt und bekommt einen Onlinepreis ikl Versand und kann das dann in weiteren 30sek. mit Paypal zahlen.

Das ist eben der aktuelle Zeitstand.

Ich gehe wohl weiterhin zum Dorfbäcker obwohl ich in der Größten Industriebäckerei Deutschlands arbeite, hole meine Kartoffeln vom Landwirt und die Wurst auch mal vom Schlachter ... doch 100 Euro Marge an einem klein Teil , da muss man lange für arbeiten um den Netto raus zu haben . Der Händler vor Ort mag das natürlich nicht , doch das ist eben das Angebot was der Markt her gibt.


Auf der anderen Seite gibt es aber auch Service der bezahlt werden möchte und das ist wiederum ok. Wenn sich ein Verkäufer eine Stunde Zeit nimmt um die Teile zu suchen und einem die Nummer gibt , dann kauft man es natürlich auch vor Ort und nicht im Netz, denn alles andere ist unfair.


OT zu Ende

Gruß Rene
 
Deutz07c-Mann

Deutz07c-Mann

Beiträge
1.164
Likes
541
Hallo Deutzer und Deutzerinnen,

ich denk Rene hat es ganz gut beschrieben, ich denke fast Ähnlich.., kaufe Dinge auch im Baumarkt, wenn die dort eine Aktion haben, fällt der Unterschied zum Teil ganz weg.
Und Leben und Leben lassen spielt auch mit hinein, beim Fernseher war der Unterschied 60 Euro.. .
Dafür wurde er gebracht, angeschlossen und ich war zufrieden.
Sicher und da denk ich an Maximilain, ist es auch eine Sache wie der Handel..., sofern möglich.. sich ergänzt.
Und bei 100 Euro Differenz, denk ich ist online okay.
Dennoch denke ich, einige gute Tipps bekommt man von alten Hasen, welche mit Werkzeugen groß wurden.

Die Mischung sollte eben passen, sonst sterben noch mehr Händler und zum Teil echte Profis aus.

Auch das muss gesagt werden !

MfG Robert
 
Landybehr

Landybehr

Beiträge
2.422
Likes
859
Die Tücken einer Bestellung aus den Staaten hatte ich auch zweimal erlebt.

Einmal war es ein ganz kleines Werkzeug. Preis irgendwo bei 15€. Das Problem war hier das Zollamt. Denn hier war eins "zuständig", das eine STunde Fahrzeit verlangt. Und nachmittags bis 15.00 dort zu sein, ist mit meinem Alltag nur im Urlaub, den ich nicht hatte, kompatibel.

Dann hatte ich zwei Zylinderköpfe bei Ebay gefunden. Welche, die in GB/D auch nicht täglich zu finden sind. Preis war echt gut. Das mit dem Versand sprach ich mit dem Verkäufer ab. Ein Angebot von UPS wurde eingeholt. Dummerweise waren das nicht die Transportkosten, sondern nur die Versicherungssumme dafür. Der Verkäufer und ich hatten das gelesen, keinem war es aufgefallen. Das war jetzt blöd, denn zwischenzeitlich hatte ich auf Kaufen geklickt. Der Verkäufer hat dann das "staatliche" Postunternehmen befragt und am Ende kam ein duldbarer Betrag für den Transport heraus. Das große Schnäppchen war es aber auch jetzt nicht mehr. Auf dem Zollamt dann konnte ich einigermaßen gut verhandeln, daß die Teile nicht als HighTech und Bedrohung für die hiesige Wirtschaft eingestuft wurden. Da gibt es verschiedene Kategorien ("Schrott" wäre die günstigste gewesen). Naja, viel Aufwand. Ein Preis, den ich mit etwas Geduld auch über ebay-England hätte erhalten können. Aber langweilig war´s halt nicht.
 
Thema: Geschichte einer Ersatzteilbestellung aus den USA
Oben