Gebrauchtschlepper 7807 C

Diskutiere Gebrauchtschlepper 7807 C im Forum D07-Serie im Bereich Deutz / Deutz-Fahr Schlepper - hallo zusammen... ich habe da eine frage, in der hoffnung, mir kann da jemand weiterhelfen..... ich habe event. vor, mir einen gebrauchten 7807...
7807

7807

Beiträge
2.643
Likes
60
hallo zusammen...

ich habe da eine frage, in der hoffnung, mir kann da jemand weiterhelfen.....

ich habe event. vor, mir einen gebrauchten 7807 mit allrad und frontlader zu kaufen. allerdings hat der schlepper schon 9180 Stunden auf der Uhr.

wenn ich mir diesen schlepper kaufen sollte, worauf muß man beim kauf achten???

gibt es hier jemanden, der auch einen 7807 besitzt???

wenn ja, was für arbeiten werden mit dem 7807 erledigt??
ich frage deshalb, weil ich einen dreischar wendepflug (1,05 meter arbeitsbreite) mit packer besitze.... könnte der den im 2. gang in der größten gruppe ziehen?? oder ist die geschwindigkeit zu groß??
 
D 6206 er

D 6206 er

Moderator
Beiträge
4.667
Likes
159
Hallo 7807,

Einen Dreischar mit 70er Packer hat schon unser 7206 Hinterrad gezogen. Wir haben extrem wechselnde Böden von Lehmig bis Ton; und auch von flach bis hängig. Auf schwerem Boden am Berg war allerdings der Hinterradantrieb an seiner Schlupfgrenze. Ergo hängt es von den Bodenverhältnissen ab.

Gepflügt wird mir ca. 6 km/h. Eine Steigerung der Pfluggeschwindigkeit ist nicht sinnvoll, weil dann der Erdbalken nicht mehr "geschüttet" wird. Also suche einen Gang, der bei der von Dir gewählten Motordrehzahl "etwas" über den gesagten 6 km/h ist. ("etwas deshalb, weil mit ca. 5-15% Schlupf der Antriebsräder zu rechnen ist, hängt aber auch vom Boden, Feuchtigkeit etc. ab. Der Schlupf kann natürlich auch bis 100 % erreichen, aber kein normal denkender Mensch pflügt dann noch - Pflugsohlenverdichtung).

Aber bei der L4 Kombination ist am Vorgewende der R4 Gang zu schnell zum Wenden, deshalb müssen dortzwei Schalthebel betätigt werden.
Der zweite Gang der Straßengruppe ist mit seinen km/h Werten zum Pflügen zu schnell. der ist etwas für den Grubber. Zum Pflügen sind ehr die anderen o.g. Gänge.

Gruß
D 6206 er
 
Zuletzt bearbeitet:
7807

7807

Threadstarter
Beiträge
2.643
Likes
60
vielen dank für die schnelle antwort und vor allem für die geschwindigkeitsdaten....

die kann ich gut gebrauchen um sie mit meinem derzeitigen schlepper (Renault 651-4) zu vergleichen.. bei dem habe ich immer in der dritten gruppe im ersten gang gepflügt und den schwergrupper gezogen... der hat allerdings ein wendegetriebe, was am vorgewende sehr nützlich ist....!! da hat man immer den richtigen gang, weil er rückwärts genauso schnell fährt wie vorwärts..
nur leider muß ich mich von dem schlepper trennen, da er doch ein wenig zu klein ist (probleme mit dem 8000 liter faß)
jetzt ist mir ein deutz 7807 mit allrad angeboten worden. den habe ich heute probe gefahren. der schlepper läßt sich gut fahren und hat sogar einen guten lenkeinschlag (bei 1,50 spurbreite vorn)! das hätte ich garnicht gedacht. ich dachte, das deutz nicht so "einschlagfreudig" ist. ein bekannter fährt einen dx 4.30 und sagte mir, das die keinen engen wenderadios haben.... aber der 7807 hat mich vom gegenteil überzeugt. oder ist der lenkeinschlag beim 4.30 doch enger als wie beim 7807??

worauf ist beim kauf eines 7807 mit 9180 Stunden zu achten?? bei der seitenschaltung hatte ich das gefühl, als wäre da was nicht in ordnung... beim wechsel von der vorwärtsgruppe (mit eingelegtem gang) in die rückwärtsgruppe muß ich den gang noch mal einlegen, da er rausspringt beim schalten der gruppenschaltung... kann das an der arritierung des schaltgestänges liegen??? oder vieleicht an der kupplung?? ?(

gruß
alfred aus dem emsland
 
Ö

Ölhand

Guest
Hallo,
also wenn die Gänge rausspringen wäre ich vorsichtig, vor allem bei der Stundenzahl. Das ist nämlich ein bekanntes Problem und im schlimmsten Fall ist eine Getriebesanierung fällig. Andere fahren jahrelang damit ohne das was passiert. Ist aber ohne den Schlepper gesehen und gefahren zu haben schwer zu sagen. Was soll das gute Stück denn noch kosten?
Bei einem Schlepper von über 9000 Std. könnte alles verschlissen sein, deswegen besonderes Augenmerk auf die Allradachse vor allem Kreuzgelenke und Achsschenkelbolzen, ob der Motor übermäßig qualmt(Entlüftung und Auspuff), lässt sich das Getriebe sauber schalten und bleiben die Gänge unter Last und beim Lastwechsel drinn, Geräusche im Getriebe, Bremsanlage evtl. verschlissen oder Bremstrommeln lose, Hydraulikanlage dicht und wird der Betriebsdruck auch im warmen Zustand erreicht und dann wäre da noch das Hauptproblem der Deutz Schlepper: allgemeiner Ölverlust. Alles in allem ist es dann immer eine Frage des Geldes.
Gruß, Achim
 
7807

7807

Threadstarter
Beiträge
2.643
Likes
60
danke für die schnelle antwort!!

die gänge springen nicht beim anfahren raus. es ist nur so, das wenn ich den ganghebel bewege, sich dann auch der gruppenschalthebel mitbewegt..... wenn ich dann die gruppenschaltung schalte und danach den jeweiligen gang dazu ist noch alles in ordnung. wenn ich den aber die gruppenschaltung neu schalte (von vorwärts in den rückwärtsgang) dann springt mir der ganghebel (1. bis 4. Gang) raus und ich bin dann noch nicht mal angefahren. das heißt, ich muß dann den gang nochmal einlegen und kann dann losfahren. beim weiteren fahren passiert dann auch nichts. die gänge bleiben drin. kann hoch und runter schalten ohne das was außergewöhnliches passiert. nur wenn ich dann im stand die gruppenschaltung neu schalte, muß ich die gangschaltung auch neu schalten....
ist das ein justierungsproblem des schaltgestänges???

der schlepper soll mit "neuem kleidchen" inkl. märchensteuer 9800 euro kosten... der steht auch bei traktorpool mit bild drin....

der motor macht mir noch einen guten eindruck. er qualmt und ölt nicht. der allrad läßt sich gut schalten und ruckelt auch nicht beim fahren wenn ich dann die räder ganz einschlage......

wenn ich die kupplung trete, dann hat sie erst auch genug spiel aber auf dem letzten ende muß man schon ganz schön fest treten. wenn ich dann den gang drin hab und die kupplung ein ganz wenig kommen lasse, dann springt er auch schon an....
kann man da noch die kupplung verstellen, oder ist sie dann bald hinüber???
ansonsten ist der schlepper trocken und verliert kein öl und tropft auch nicht....

ich bin ganz kurz davor, mir den schlepper zu kaufen.

will mir aber noch einen gebrauchten deutz 3.90 in spelle anschauen. der ist vom baujahr 1987.

worauf muß man bei diesem modell acht geben, wenn er gebraucht ist....

auf eine antwort würde ich mich freuen...

gruß

alfred
 
Ö

Ölhand

Guest
Hallo Alfred,
kontrollier mal ob die Schalthebel irgendwie aneinanderkommen. Einstellen kann man da nicht viel, es kann aber sein, das die Gummiabdeckung der Schalthebel zu stramm ist. Da kommte es dann schon mal vor, das die Gänge mit herausgezogen werden.
Zur Kupplung: Wenn die Kupplung schwergängig ist, ist zu 99% das Kupplungsseil dran schuld. An diesem kann man auch kontrollieren ob die Kupplung noch nachzustellen ist.
9800 Euro sind auch schon ein stolzer Preis für über 9000 Std. Da sollte dann auch alles in Ordnung sein.
Zum DX 3.90: Das ist vom Prinzip der gleiche Schlepper.
Größte Ausnahme sind die Allradachse, Kabine und Motorhaube. Aber Motor, Getriebe und Hydraulik sind fast identisch.
Gruß, Achim
 
7807

7807

Threadstarter
Beiträge
2.643
Likes
60
hallo,

das mit dem gummi kann schon sehr gut sein, das habe ich beim schalten schon bemerkt, das sich die gummiabdeckung mitbewegt hatte....
werde wohl doch nicht den 7807 kaufen. ehrlich gesagt, ist mir der preis für die stundenzahl auch zu teuer und die reifen sind auch schon sehr bald fällig (so gut wie glatt).

habe heute noch mit einem "deutz-fan" gesprochen. der meinte, diese serie wäre nicht so gut gewesen, was ihm jemand sagte, der viel mit deutz zu tun hat. die 06er serie soll da viel besser sein. mein bekannter hat einen 6806, der schon dreißig jahre auf dem buckel hat. hat damit noch nie probleme gehabt.

na ja, ich werd mir mal den dx 3.90 anschauen. der hat auch 4000 stunden weniger auf der uhr...... und soll mit industriefrontlader und allrad 14500 euro kosten...

ich suche nämlich dringenst einen neuen (meine gebrauchten) der noch gut in schuß ist und nicht allzu teuer.... wenn man sich die preise so anschaut, dann mein ich immer, die leute denken, das das dm-preise sind.... aber wenn man sich dann den euro-preis in dm umrechnet (sorry ich bin da noch einer) dann muß ich sehr oft mit dem kopf schütteln und frag mich immer, wie kann man soviel geld für einen gebraucht schlepper verlangen... und wenn man dann seinen in zahlung geben will, dann ist der eigene schlepper nichts mehr wert... da paßt das verhältnis nicht mehr...

wenn dies jemand liest und noch zufällig einen weiß oder selber einen schlepper hat, den er los werden will..... ich würde mich über eine zuschrift freuen....

gruß
alfred
 
Ö

Ölhand

Guest
Hallo,
das die 06er Serie besser als die 07er Serie besser sein soll , kann man so nicht stehen lassen, da die 07er teilweise fast kpl. 06er waren. Knackpunkt bei beiden Serien waren die Getriebe(60,68,70,7206 und 68,72,7807) und dabei waren die ersten 06er noch schlechter als die 07er.
Gruß, Achim
 
D 6206 er

D 6206 er

Moderator
Beiträge
4.667
Likes
159
Hallo Ölhand,
gut dass Du die 6206 nicht mit aufgezählt hast (die kleinen 06er). Waren denn die Getriebe der 6006 bis 7207 denn so schlecht?

Wie ist denn das Getriebe des 6206? Wo hat der denn Probleme?

Gruß

D 6206 er
 
Zuletzt bearbeitet:
B

Bernidson

Beiträge
313
Likes
0
Hallo,
wir haben auch einen 7807 und sind eigentlich recht zufrieden mit dem Teil. Der hat aber auch erst 7.200 h auf dem Zähler. Und bis jetzt auch noch keine Getriebeprobleme.
Das mit dem Pflug könnte hinhauen. Haben auch so einen hinten anhängen, allerdings ohne Packer.
Aber was hast du denn noch vor mit dem 78er?
Wenn du evtl. vor hast mit einer Bestellkombination zu säen, dann würde ich dir von dieser PS- und Gewichtsklasse abraten. Unserer ist an der Grenze mit der 2,50 mtr. Kombination. Er ist einfach zu leicht. Jedenfalls im bergigen Gelände.
Ich würde dir zu einem DX 4 anraten. Am besten einen 4.70 oder einen DX 85 oder 90 (die mit den 5-Zylinder Motoren)
Die DX 4 haben auch Mittelantrieb in der Allradachse, d.h. die sind sehr wendig. Außerdem laufen die meistens auch 40 km/h.
Außerdem halte ich 9.000 h für sehr viel. Da ist dann jeden Tag irgendein Verschleißschaden drin. Und wenn es nur Kleinigkeiten sind, dass ist immer ärgerlich, weil man nicht weiter kommt.
Wie weit bist du denn jetzt mit deiner Kaufentscheidung?

Gruß
Bernidson
 
7807

7807

Threadstarter
Beiträge
2.643
Likes
60
hallo,
schönen dank erstmal an die große resonanz und vielen dank für die beiträge und tips.... (so wird man immer etwas schlauer) dankeschön!

eure meinungen kann man sehr gut gebrauchen!!!!!
so komme ich einem deutz immer etwas näher.
habe mir auch schon einige andere berichte durchgelesen, die sehr sehr interessant und aufschlußreich sind.


ich dachte, das der dx 3.90 auch schon einen mittelantrieb hat.....

ich werde mir, wenn ich zeit habe heute einen anschauen. der hat 6600 Stunden auf der Uhr und ist hinten mit pflegebereifung 13.6-36 auf 1,50meter spurbreite ausgerüstet. das brauche ich auch schon, da wir mit stärkekartoffeln arbeiten. zusätzlich ist der 3.90 noch mit einem chief industrielader ausgerüstet, den ich auch gut gebrauchen kann.

der schlepper soll alles bei mir machen können. ich habe ein 8000 liter güllefaß (auflaufgebremst), einen schälgrubber mit 3,00 meter arbeitsbreite, eine telleregge mit 3,50 meter (von der maschinengemeinschaft) dann eine vier reihige kartoffelpflanzmaschine. das mit der telleregge werd ich versuchen.... wenn´s ein "himmesfahrtskommando" wird laß ich sie natürlich stehen.... ;)

der schlepper soll bei mir als allrounder eingesetzt werden, mit dem ich alles machen kann.... den jetzigen schlepper (ein renault 651-4 mit 65PS und allrad) habe ich auch für diese arbeiten inkl. pflügen mit wendepacker eingesetzt, da er zum einen super wendig ist und ein wendegetriebe besitz, was auf dem vorgewende super zum tragen kommt.. man hat da immer den richtigen gang, da er rückwärts genau so schnell läuft wie vorwärts und man nur einen hebel umlegen muß... (super sache)!! nur leider ist er mir doch ein wenig zu klein und ich muß mich von ihm trennen.... ;(

weißt du, was der dx 3.90 für einen wendekreis besitzt wenn er auf 1,50meter spur läuft???

kennst du die geschwindigkeitsabstufungen beim dx 3.90???

wie sieht es mit den verbrauchswerten aus??? sind deutz schlepper sehr "durstig" oder eher in der kategorie "sparfuchs" einzuordnen???

haben die dx 3.90 schon ein reduziergetriebe?? soll heißen, kann ich jeden gang noch einmal um 20% langsamer schalten....??? das wäre super!!!

von dem 7807 habe ich mich ehrlich gesagt verabschiedet, da er mir doch zuviele stunden auf der uhr hat und die reifen müßten auch noch neu....
was ich dem 7807 aber zugute halten muß ist das, das er obwohl vorne auf 1,50 meter spurbreite steht, sich super einlenken läßt und einen engen wenderadios besitzt!!! das finde ich beim plügen mit wendepacker und beim kartoffeln anbauen sehr wichtig!!

ob der dx 3.90 auch so wendig ist??? da laß ich mich gern überraschen....

gruß
alfred aus dem emsland 8)
 
Ö

Ölhand

Guest
Hallo,
@ Elmar
das Hauptproblem der "großen" Getriebe war, das die alten meist nur eine Teilsynchronisation hatten und teilweise auch gar keine. Viele gingen dann sehr ruppig damit um und dann gab es Probleme mit den Schaltstiften. Für viele alte 06er gab es damals eine Getriebeaktion von Deutz. Danach war meistens Ruhe. Bei den neueren(07) war das Getriebe in den Gängen synchronisiert. Leider die Gruppen nicht und da kommen langsam Fälle vor, das zb. die Rückwärtsgruppe rausspringt.
Bei den kleinen(zb.6206) Getrieben war das Hauptproblem, eine kleine Madenschraube auf der unteren Welle, welche den Stiftträger der L+S Gruppe auf der Welle hält. Die Schraube löste sich schon mal und blockierte so die L+S Schaltung. Sicherlich kommt es hier auch schon mal zu Gangrausspringern aber eher selten. Hier waren eher Undichtigkeiten ein Problem.
Große Getriebeschäden habe ich schon bei allen Getrieben gesehen, waren aber nicht die Regel.
@ Alfred
Der DX 3.90 hat Mittelantrieb, kein Dual-Split und ansonsten vergleichbar mit dem 7807 in seinen Geschwindigkeiten und Abmessungen.
Und was den Verbrauch angeht,gibt es wohl kaum Schlepper in vergleichbaren Klassen welche weniger verbrauchen.
Gruß, Achim
 
D 6206 er

D 6206 er

Moderator
Beiträge
4.667
Likes
159
Hallo 7807,
da kann ich Ölhand nur zustimmen. Weniger verbraucht wohl keine andere Schleppermarke. Aber ein Dual-Split hatten die DX 3 nur bis zum DX 3.65 (später auch ein Quadro-Split).
Wendig ist der 3.90 auch. Er hat ja einen Mittelantrieb und 50 % Lenkeinschlag. Nur kippen die Reifen halt nicht so extrem wie bei einem Jonny, der dadurch natürlich beim Lenken eine Wendigkeit vorgaukelt, die sich beim Nachmessen nicht bestätigt. Den DX 3.90 gibt es aber nicht in der 40 km/h Version. Diese war den DX3 bis zum DX 3.65 vorbehalten und natürlich den DX 4. Der DX 3.90 hat allerdings eine klasse Kabine, die später so auch bei den DX 4.X1 aufgebaut wurde.
Die Deutz-Motoren haben den Vorteil, dass keine Probleme mit Wasser im Öl oder Öl im Wasser entstehen. Ebenso kann jeder Zylinder einzeln ausgebaut und ersetzt werden.

Wenn es bei Dir konkreter ist, kann ich Dir die Geschwindigkeiten mitteilen.

Gruß Elmar
 
Thema: Gebrauchtschlepper 7807 C

Ähnliche Themen

Kaufberatung 7807 C / Dx 3. / DX 4.

D 7807 C Reifen / Kabine

7807 Kauf

Oben