Frage an die Hydraulik Spezialisten hier im Forum

Diskutiere Frage an die Hydraulik Spezialisten hier im Forum im Forum Hydraulik im Bereich Allgemeine technische Fragen - Hallo zusammen. Hab mir nen Rückewagen gebaut, jetzt fehlt mir noch der Kran dazu. Geplant ist so ein Farma mit 3,8 bis 4,6m. Das ganze soll mit...
waldy

waldy

Beiträge
57
Likes
21
Hallo zusammen. Hab mir nen Rückewagen gebaut, jetzt fehlt mir noch der Kran dazu. Geplant ist so ein Farma mit 3,8 bis 4,6m. Das ganze soll mit meinem Deutz 4006 aus Bj. 72 betrieben werden. Nun Überlege ich noch ob ich das ganze per Eigenölversorgung betreibe oder ganz normal am Traktor anschließe. Muss dazu sagen... möchte das ganze mit Standgas betreiben. Des weitern hab ich lediglich einen Kipperanschluss d.h ich muss mir auch noch einen Drucklosen Rücklauf basteln. Wie das ganze geht hab ich hier im Forum schon gelesen. Nun meine Frage... würde die Pumpleistung vom Traktor ausreichen um das ganze im Standgasbetrieb zu betreiben?
 
U

ucdu

Beiträge
237
Likes
27
würde dir eine eigenölversorgung empfehlen und über Kardanwelle die Hydraulik betreiben, sprich Zapfwellenpumpe. Die am Traktor isst zukleistre und die ölmenge wird nicht reichen,
 
S

swd40

Beiträge
1.414
Likes
443
Moin,

https://de.m.wikibooks.org/wiki/Traktorenlexikon:_Deutz_D_4006

Mal die theoretischen Daten
11ccm Pumpe. Also 11l/min bei 1000 u/min 22 bei 2000 und max. 25l/min bei Vollgas. Ob das Steuergerät das auf Dauer mag ist die Frage.

Die 14ccm-Pumpe bei hydraulischer Lenkung macht die Rechnung nicht wirklich besser .
.
Ich denke der Kran wird eher 20-30l/min wollen, d.h. mit Standgas wird das sehr zäh.

Gruß,
Josef
 
Zuletzt bearbeitet:
thomas66

thomas66

Beiträge
2.849
Likes
1.482
Schließe mich der Meinung an, außerdem ist der Wagen dann auch für andere Schlepper tauglich und es kommt zu keiner Ölvermischung, was heutzutage nicht ganz unwichtig ist.


Rate zu einer entsprechend großen Pumpe an geeigneter Übersetzung.

Die 540er ZW des 4006 wird ja bei Standgas gerade mal 200-250 Umdrehungen pro Minute schaffen.

50ccm Pumpe mit 800-1000 U/min wäre schon anzustreben.

Gruß
 
E

Ecoboost

Beiträge
734
Likes
471
Servus,

auch ich rate dir zwingend zu einer Eigenölversorgung.
Über die Schlepperhydraulik selbst würde ich frühestens aber der DX 3.XX Baureihe empfehlen und selbst da wählen viele noch die Eigenölversorgung.
Der Rückewagen wo ich mir erst geliehen hatte war mit einer Zapfwellenaufsteckpumpe versehen und das hat sehr gut funktioniert.
z.B.
Zapfwellengetriebe Muffe mit Hydraulik - Pumpe BG2 25ccm 53ltr. | eBay

Ach so noch was:
man sollte nicht im Standgas den RW betreiben sondern immer mit leicht erhöhter Leerlaufdrehzahl, also z.B. um die 900 U/min.

Gruß

Ecoboost
 
Zuletzt bearbeitet:
thomas66

thomas66

Beiträge
2.849
Likes
1.482
wobei diese Literleistung nur bei Nenndrehzahl der ZW zustande kommt, der TE aber ja im Standgas (+ X) arbeiten will, was ich auch verstehen kann.

Gruß
 
geessen

geessen

Beiträge
718
Likes
417
Hi,
ausschlaggebend ist erstmal die Hydraulikleistung Deines Schleppers. Hat er noch die original Punmpe drin, was schafft diese ? Mein Intrac 2002 hat eine Pumpe mit 36 (glaub ich) Liter drin, die reicht für unseren Rückewagen, allerdings wirds im Standgas langwierig. Mein Bruder fährt den Wagen mit einem Agrostar, da reicht die Pumpe auch aus. Gerade bei älteren Schleppern wird die Pumpe zu klein sein. Die meisten Kranhersteller verlangen eine Pumpenleistung von 40 Liter.
Bei Versorgung durch die Schlepperhydraulik brauchst Du einen normalen Kipperanschluß und einen drucklosen Rücklauf. Theoretisch kannst Du auch mit einem Doppelwirkenden Steuergerät fahren, aber da wird Dir mit der Zeit der Steuerblock siedenheiß.

Gruß
Bernhard
 
waldy

waldy

Threadstarter
Beiträge
57
Likes
21
Das sind ja schon einige sehr hilfreiche Antworten.
@geessen: Es ist noch die originale Pumpe verbaut, welche Leistung die hat???
Hab mir aber schon gedacht das sie für heutige Standarts zu schwach sein wird. Lt. Herstellerangaben braucht der Kran eine Durchflussleistung von bis zu 35liter.

Bei Eigenölversorgung ist es doch so?
Rücklauf Leitung Steuergerät an Öltank,
Öltank ist mit Rücklauf Pumpe verbunden
Vorlauf Pumpe mit Steuergerät Kran Verbunden.

Für alles die es Interessiert hier noch Bilder vom Eigenbau wobei ich denke ich hab die schonmal irgendwo hier im Forum hochgeladen.
Ausgangspunkt ist ein 5,5t Krone Miststreuer. Das Endprodukt hab ich nach den Abmaßen vom Binderberger RW5 gebaut.
Wie ihr an dem zweiten Bild sehen könnt sind die Rungen verstellbar gebaut sodass ich ihn momentan für mein Meterholz benutze.
1.jpg2.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Deutz45nullfuenf

Deutz45nullfuenf

Beiträge
4.262
Likes
2.213
Bei Eigenölversorgung ist es doch so?
Moin,
Eigenölversorgung heißt so, weil sich der Kran selbst mit eigenem Öl versorgt.
Du steckst eine Zapfwellenpumpe auf den Stummel, der Kran hat einen eigenen Öltank und eigene Steuergeräte.
Oder wolltest du auf den Aufbau des Hydraulikölkreislaufs der Eigenölversorgung hinaus? Dazu gibt es genug Unterlagen im Internet. Irgendwo müsstest du noch ein Druckbegrenzungsventil vorsehen wenn das nicht beim Steuerblock dabei ist.

Wenn du auf den Wagen noch einen Kran baust, wird dir das nicht zu viel Stützlast beim 4006? DIe Achse ist ja sehr weit hinten.
 
waldy

waldy

Threadstarter
Beiträge
57
Likes
21
Hatte schon mal einen RW5 von einem bekannten dran hängen, klappte eigentlich ganz gut. Klar... so voll wie andere mit ihrem 100 PS Schleppern & 12t Rückewägen geht es selbstverständlich nicht.
Vom Nachbardorf fährt auch einer einen 4006 mit einem RW5 von Binderberger schon mehrere Jahre seine Stämme heim.
 
E

Ecoboost

Beiträge
734
Likes
471
Servus,

er betreibt ihn wohl über die Schlepperhydraulik...

Gruß

Ecoboost
 
Deutz45nullfuenf

Deutz45nullfuenf

Beiträge
4.262
Likes
2.213
Liegt das Gewackel und Geruckel am Bediener oder den Steuergeräten? Das ja furchtbar...
 
E

Ecoboost

Beiträge
734
Likes
471
Servus,

wohl am Bediener, er hat ihn erst seit ein paar Wochen.
Bei der Frau muss er es auf jeden Fall besser machen. :D

Gruß

Ecoboost
 
Deutz45nullfuenf

Deutz45nullfuenf

Beiträge
4.262
Likes
2.213
Ja dann ist das entschuldigt... :D
Wobei es ja mit Kreuzhebeln auch sanfter in die Übergänge geht als mit Einzelhebeln.
 
waldy

waldy

Threadstarter
Beiträge
57
Likes
21
Hab jetzt mal in meiner Hydraulikkiste gesucht und ein paar Teile gefunden. Glaubt ihr das Hydraulikrohr mit 8er Innendurchmesser ist ausreichen für meinen Drucklosen Rücklauf?
 

Anhänge

  • 20220114_1626281.jpg
    20220114_1626281.jpg
    314,7 KB · Aufrufe: 94
D6006A

D6006A

Beiträge
836
Likes
236
Moin,
was für Hydraulikrohr hast Du? 12l ist 9mm Innendurchmesser und 10l ist 7mm? Für den drucklosen Rücklauf würde ich 15l bevorzugen, Rohre und Verschraubungen sind ja nicht so teuer.
Gruß
Frank
 
waldy

waldy

Threadstarter
Beiträge
57
Likes
21
Außendurchmesser 12, innen 8mm. Hab das jetzt rausgesucht da ich dafür die passenden Verschraubungen rumliegen hatte.
 
Waeller001

Waeller001

Beiträge
4
Likes
4
Tach. Die Bestimmung der Nennweite von Hydraulikleitungen ist eigentlich kein Hexenwerk. Es gibt Richtwerte für die Ölgeschwindigkeit. Die zusammen mit der Ölmenge in eine Formel eingesetzt gibt den Rohr-Innendurchmesser.

Bei hytec-hydraulik.de/technik/nennweite.html ganz gut erklärt.
Die 8 mm wird ein bisschen klein sein :D.
Gruß
Klaus
 
Thema: Frage an die Hydraulik Spezialisten hier im Forum

Ähnliche Themen

Steuergerät Deutz 5506 und Kreissäge mit Förderband

D 5505 D5505 - Allrad nachrüsten - Drehmomente an der Kardanwelle / Lamellenkupplung

Oben