F4L912 Motor klopft

Diskutiere F4L912 Motor klopft im Forum Motor im Bereich Allgemeine technische Fragen - Hallo zusammen, gestern beim Heu pressen hat unser 6006 plötzlich angefangen zu klopfen/nageln. Ich war gerade auf Drehzahl und auf einen Schlag...
D

D6006Allrad

Beiträge
249
Likes
25
Hallo zusammen,

gestern beim Heu pressen hat unser 6006 plötzlich angefangen zu klopfen/nageln. Ich war gerade auf Drehzahl und auf einen Schlag fing es an.
Habe die Arbeit natürlich sofort abgebrochen. Im Leerlauf bzw. bis ca. 1000 U/min hört man nichts. Darüber fängt es an und wird immer lauter.

Am Ventiltrieb konnte ich keine Schäden feststellen, welche das plötzlich auftretende Geräusch erklären könnten. Nur dass die Kipphebel ziemlich großes Spiel haben und dementsprechend viel Öl austritt. Durch Einstellung konnte ich die Menge deutlich reduzieren. Anfangs hat es schon im Leerlauf bei kaltem Motor richtig gespritzt. Jetzt kommt nur noch ein dünnes Rinnsal aus der Lagerung. Die Lager sind aber auf jeden Fall fertig.
Gerade habe ich noch den Öldruck gemessen. Am Öldruckschalter sind es gute 2 bar im Leerlauf. Allerdings bei kaltem Motor. Ich wollte ihn jetzt nicht mehr unnötig lange laufen lassen, auch wenn wie gesagt im Leerlauf nichts von dem Geräusch zu hören ist.
Anschließend habe ich auf der linken Seite unterhalb der Kurbelgehäuseentlüftung eine Inbusschaube im Block entfernt und dort ein Manometer angeschlossen. An dieser Stelle habe ich gar keinen Ausschlag. Müsste dort nicht auch ein Druck messbar sein?

Ich werde den Motor demnächst sowieso komplett überholen. Trotzdem wollte ich das Problem hier mal beschreiben und eure Meinung dazu hören.
Das Geräusch kommt nach meiner Einschätzung eher von oben (Kopf/Kolben).
Was könnte so ein plötzlich auftretendes Geräusch verursachen, welches erst bei steigender Drehzahl auftritt?

Gruß Lukas
 
D

DeutzvomHotzenwald

Beiträge
2
Likes
1
Hallo,
Also ich hatte bei meinem 4005 auch mal die gleichen Symptome. Da waren es 2 gebrochene Kolbenringen. Allerdings hat der davor schon ordentlich aus der Kurbelgehäuseentlüftung geraucht.

Lg
 
Deutz07c-Mann

Deutz07c-Mann

Beiträge
1.091
Likes
499
Hallo Lukas,

ich würde nach deiner Beschreibung auch auf Kolbenringe Tippen.
Du musst sicherstellen das er in Zukunft wieder gesund läuft, daher sobald es geht.. auseinander mit den Zylindern. Dazu gibt es hier im Forum viel und youtube auch.

Viel Erfolg !

Gruß Robert
 
D

D6006Allrad

Threadstarter
Beiträge
249
Likes
25
Hallo ihr zwei,
ja er qualmt auch wie verrückt aus der Entlüftung, aber schon lange. Also kann gut sein mit den Kolbenringen. Ich konnte mir nur nicht erklären warum das Geräusch nicht bei niedrigen Drehzahlen auftritt. Ein defekter Kolbenring müsste doch dauerhaft zu hören sein?
Reparatur sollte für mich kein Problem darstellen. Habe Landmaschinenmechatroniker gelernt und bin geübt im Schrauben.
Die Reparatur hatte ich wie gesagt schon länger auf dem Zettel.
Hätte ich schon früher anpacken sollen. Aber abgesehen von dem Qualm aus der Entlüftung lief er noch sehr gut.
 
D

Divitensium

Beiträge
21
Likes
16
Hallo,

nicht hundert Prozent zum Deutz... An einem kleinen PKW Motor hatten wir vor kurzem auch eine Art Klackern, ähnlich wir bei defekten Hydrostößeln. Allerdings hatte der keine. Das trat auch nur bei warmen Motor und über 2000 U/min auf. Kurz um, einem Kolben war unten am Schaft ein Stückchen abgebrochen.
Der hatte Leistung und in Leerlauf war nichts zu hören.

Gruß Divi
 
M

michiwi

Moderator
Beiträge
3.364
Likes
899
Hallo, ich werfe Mal den Massenausgleich mit in die Diskussion. Kommt das Geräusch von oben oder eher von unten?
 
D

D6006Allrad

Threadstarter
Beiträge
249
Likes
25
Hallo,
den Massenausgleich (vermute ich) hörte man auch vorher schon aber nur bei annähernd Höchstdrehzahl. Dieses Geräusch hat nach meiner Einschätzung nichts damit zu tun. Kommt eher Richtung Kopf. Und es trat schlagartig bei konstanter Drehzahl auf, als wäre plötzlich etwas gebrochen.

@Divitensium
Auch interessant.
Man könnte es auch als nageln beschreiben. Mein erster Eindruck war, dass ein Kolben ein Ventil berührt. Ventilspiel passt
 
Zuletzt bearbeitet:
A

ackerschiene

Beiträge
436
Likes
55
Man muss nicht weiter raten. Motor nicht mehr anlassen, Zylinder runter und einen Satz Büchsen und Kolben neu. Wenn der Motor so lange schon völlig verschlissen betrieben wurde, geschieht irgendwann das eigentlich Unmögliche, dass sich Kolbenringstücke ihren Weg nach oben in den Brennraum suchen. Es könnten auch nur Kolbenteile sein. Damit man danach noch länger Freude an der Reparatur hat, würde ich aber auch (zumindest) noch die Pleuellager erneuern, damit nicht die wahrscheinlich auch ausgelutschten Lager irgendwann die Schläge bei Kolbenumkehr nicht mehr abfangen können und ein Pleuel bricht.

Gruß, Uwe
 
D

D6006Allrad

Threadstarter
Beiträge
249
Likes
25
Hallo Uwe,
wie gesagt werde ich den Motor sowieso zerlegen und komplett überholen. Bis dahin steht er erstmal. Dann werde ich auf jeden Fall darüber berichten.
Völlig verschlissen ist übertrieben. Der Motor lief bis zuletzt sauber, sprang gut an und die Leistung war auch normal.
Nur der Qualm aus der Entlüftung und der Massenausgleich war auffällig.
 
thomas66

thomas66

Beiträge
2.748
Likes
1.384
dann wirds wohl den Massenausgleich zerrissen haben.

Gruß
 
A

ackerschiene

Beiträge
436
Likes
55
Dass der es bis in den Brennraum geschafft haben sollte....? Man wird sehen.
Nun ja, die qualmende Entlüftung hätte mir vermutlich schon früher Sorgen bereitet.
Insgesamt klang deine Beschreibung, als hätte man sich nicht allzu viel um den Schlepper gekümmert, solange er bloß noch lief.
Viel Erfolg
Uwe
 
D

D6006Allrad

Threadstarter
Beiträge
249
Likes
25
Ja früher hat der Schlepper tatsächlich wenig Pflege bekommen. Immer nur das nötigste. Aber seit ich dahinter bin hat sich das geändert. Stunden hat er auch genug. Knapp 6000 auf der Uhr. Ich schätze aber 16 000, von denen er die meisten beim Vorbesitzer gemacht hat. Bevor er zu uns kam wurde der Motor gemacht (Kolben/Zylinder). Ob sonst noch was gemacht wurde weiß ich nicht.
Habe auch vor ihn nach und nach wieder frisch zu machen. Die Allradachse habe ich schon komplett überholt. Das war auch ein Totalschaden. Der Motor stand als nächstes auf dem Zettel. Man kann eben nicht alles auf einmal machen, wenn der Schlepper noch arbeiten soll. Zeit ist auch nicht immer dafür..
 
D

Divitensium

Beiträge
21
Likes
16
Der Reparaturweg steht ja schon fest und ist auch genau richtig. Wie Uwe schreibt auch die Pleuellager tauschen, dann ist der Massenausgleich auch direkt begutachtet.
Die Geräusche können sich unheimlich übertragen.

So, bzw. etwas weniger, hörte sich besagter Motor an. (Betrifft aber auch andere Hersteller)

Gruß Divi
 
D

D6006Allrad

Threadstarter
Beiträge
249
Likes
25
Habe heute bevor ich die Zylinderköpfe demontiert habe noch die Kompression gemessen. Anbei das Ergebnis bei kaltem Motor.
Zylinder 1-3 wie erwartet. Der 4. ist aber eigenartig. Wie kann es sein, dass der über dem Sollert liegt?

Eine allgemeine Frage noch. Der Motor hat noch keine Kopfdichtung (Bj. 1969).
Ich habe gelesen, dass man die neuen Zylinderrohre mit Kopfdichtung verbauen muss, und deshalb neue Köpfe braucht. Stimmt das?
 

Anhänge

  • PXL_20220625_163848112.jpg
    PXL_20220625_163848112.jpg
    503,9 KB · Aufrufe: 76
S

swd40

Beiträge
1.285
Likes
383
Moin,

Spaltmaße messen .. vielleicht ist Zylinder 4 zu eng eingestellt? Und 20 bar auf 1 und 3 ist echt wenig?

Gruß,
Josef
 
D

D6006Allrad

Threadstarter
Beiträge
249
Likes
25
Ich habe schlechte Kompression erwartet, wegen des Qualms aus der Kurbelgehäuseentlüftung. Die Reparatur stand vorher schon fest. Mich haben nur die Werte interessiert.
Köpfe sind schon alle runter. Es wird alles geprüft, eingestellt und ggf. erneuert.
Kann ein zu geringes Spaltmaß wirklich zu einer derart hohen Kompression führen? Ich meine der Motor hat ja schon einige Jahre auf dem Buckel und war noch dazu kalt. Das müssten ja mal mindestens 35 bar gewesen sein.

Gruß Lukas
 
D

D6006Allrad

Threadstarter
Beiträge
249
Likes
25
Am 1. Zylinder war der obere Kolbenring gebrochen und extrem verschlissen. An der Bruchstelle hatte er nur noch den halben Querschnitt, wenn überhaupt.

Als nächstes möchte ich die Ölwanne abbauen.
Dazu muss die Allradachse ab oder? Diese ist mit vier Schrauben mit der Ölwanne verbunden.
Bekomme ich die Ölwanne dann runter oder muss ich ihn an der Kupplung auch trennen?

Gruß Lukas
 
D

Dx-4.31

Beiträge
81
Likes
6
Guten Abend,
die Ölwanne lässt sich mit ein bisschen Geschick mit angebautem Vorderachsbock demontieren.

Traktor würde ich mittels Wagenheber oder besser, etwas mechanischem, unter der Glocke abfangen und vorne unterm Bock abfangen.

Bei Allradschleppern sind in der Regel vorne zwei Spannhülsen eingepresst zwischen Wanne und Vorderachsbock.

Diese mit Durchschlag oder Gewindestange austreiben.

Vorne Voderachsbock anlösen das der Schlepper zwischen Ölwanne und Bock 2 mm Luft bekommt. Das reicht!

Die Ölwanne mit Wagenheber langsam absenken.

Montieren wird ein Spaß, funktioniert aber. (Schon alleine gemacht)

Bereite dich auf den Schlimmsten Fall vor, dass der Vorderachsbock weggerollt werden muss. —> Zugangsmöglichkeit zum VA-Bock in der Werkstatt lassen für einen Frontlader, Seilzug etc.

Seilzug funktioniert vorne am Besten.

MfG,
Adrian
 
D

D6006Allrad

Threadstarter
Beiträge
249
Likes
25
Hallo,
danke für deine Beschreibung. Stimmt, es hätte auch geklappt ohne den Vorderachsblock ganz wegzufahren. Habe es jetzt trotzdem durchgezogen. Ist doch ein schöneres Arbeiten, wenn man auch von vorne an den Stirndeckel ran kommt.
Ging auch ohne Hebezeug sehr gut. Hab das Heck mit einem Stempelwagenheben abgestützt und den Vorderachsblock mit einem Hubwagen. So lies sich die Achse ganz einfach nach vorne rollen.

Ich werde gleich noch den ganzen Motor ausbauen, um den Kurbelwellensimmering zu machen, wenn ich schon dabei bin. Ist ja jetzt nicht mehr viel dabei.

Erstaunlicherweise ist der Massenausgleich noch voll in Ordnung. Ich kann kein Radialspiel in den Lagern feststellen. Nur axial lassen sich die Gewichte minimal verschieben.

Pleuel und Kolben sind auch schon raus. Offensichtlich waren bereits Übermaßkolben verbaut. Optisch sehen die Kolben und Zylinder eigentlich nicht schlecht aus.

An einem Zylinderkopf musst ich leider einen Riss zwischen Ventilsitz und Düsenbohrung feststellen. Dieser Kopf ist im Gegensatz zu den anderen dunkel verfärbt. Das ist auch der Zylinder mit dem verschlissenen/gebrochenen Kolbenring. Schätze der wird mal heiß geworden sein, daher der Schaden.

Auch musste ich feststellen, dass die Kurbelwelle scheinbar schon einmal nachgeschliffen wurde. Die Pleuelzapfen haben einen Durchmesser von ca. 59,7 mm. Das wäre die 1. Untermaßstufe (-0,25 mm vom Sollmaß im Neuzustand).

Anbei noch Bilder vom Kopf und dem oberen Kolbenring.
 

Anhänge

  • PXL_20220703_122444420.jpg
    PXL_20220703_122444420.jpg
    695,3 KB · Aufrufe: 74
  • PXL_20220703_121913627.jpg
    PXL_20220703_121913627.jpg
    521,4 KB · Aufrufe: 75
Zuletzt bearbeitet:
D

D6006Allrad

Threadstarter
Beiträge
249
Likes
25
Ersatzteile sind größtenteils bestellt.
Die Pleuellager haben Riefen. Nicht schlimm, aber doch deutlich sicht- und spürbar. Also habe ich mich dazu entschlossen die Lagerschalen neu zu nehmen. Eigenartig, dass ein Pleuellager eine Schmiernut hat, die anderen nicht.
Die Pleuelzapfen sehen in Ordnung aus. Maße passen auch, wenn ich keinen Mist gemessen habe :D (1. Untermaßstufe)
Bin am überlegen, ob ich die Kurbelwelle ausbauen soll. Die Hauptlager werden nicht besser aussehen. Was meint ihr?
Ein Lager kostet 18€, das wäre nicht das Problem. Ich finde nur die zugehörigen Dehnschrauben nicht. In meiner Ersatzteilliste haben die folgende Nummer:
1169634 - M14 x 110 H 10.9
Kann mir da jemand weiterhelfen?

Gruß Lukas
 
Thema: F4L912 Motor klopft

Ähnliche Themen

D 40.2 (D 40 L) Kaufberatung D40.2

Oben