Einstellung Drehmoment Rutschkupplung

Diskutiere Einstellung Drehmoment Rutschkupplung im Forum Werkstatt im Bereich Deutz Community - Hallo zusammen, ich bin aktuell auf der Suche nach einer geeigneten Rutsch- oder Sternratschenkupplung für meinen Deutz D40.2. Ich betreibe einen...
R

Rollores

Beiträge
14
Likes
0
Hallo zusammen,
ich bin aktuell auf der Suche nach einer geeigneten Rutsch- oder Sternratschenkupplung für meinen Deutz D40.2. Ich betreibe einen kleinen Sichelmulcher, eine Wippsäge und einen Zapfwellenspalter damit. Gelenkwellen habe ich zwei liegen die super passen. Allerdings hat keine von beiden eine Überlastsicherung und daher möchte ich nun eine Kupplung dafür kaufen.
In der BA des Schleppers steht, dass das Drehmoment an der Zapfwelle von 75 kpm (also ca. 735 NM) nicht überschritten werden darf. Somit brauche ich ja in jedem Fall eine Kupplung die die bei einer Überlast < 735 NM abschaltet.
Daher überlege ich eine dieser beiden RuKu-Adapter zu kaufen:

Rutschkupplung 1000 Nm für Zapfwelle Gelenkwelle Sicherheitskupplung Drehmoment Traktor 1 3/8 Zoll, 6 Zähne geeignet | STABILO ...mehr als nur Baumarkt!

*FK Söhnchen* | FKSDriveShaft Reibkupplung mit Profilzapfen 900 Nm 1 3/8 Zoll 6 Zähne Reibscheiben Kupplung für Gelenkwellen zum Aufstecken FKSDriveShaft Reibkupplung mit Profilzapfen 900 Nm 1 3/8 Zoll 6 Zähne Reibscheiben Kupplung für Gelenkwellen zum Aufstecken

Jetzt aber meine Frage: Kann ich diese dann auf ca. 500-600 NM einstellen? Also steht in der Anleitung der RuKu`s wie viel Drehmoment auf die Schrauben muss damit die Kupllung bei diesen Werten dann durchrutscht? Habe bisher nichts dazu gefunden.


Oder sollte ich alternativ direkt zu solch einer Sternratschenkupplung greifen?

*FK Söhnchen* | Sternratschenkupplung (400Nm) Zapfwellenverläng. 1 3/8' Sternratschenkupplung (400Nm) Zapfwellenverläng. 1 3/8'

Mir persönlich wäre die Sternratschenkupplung sogar lieber, denn damit habe ich die Einstellerei nicht und sie ist auch etwas kleiner vom Durchmesser, sodass sie direkt an den Zapfwellenstummel vom Schlepper passt (also zwischen die Rastschienen). Die RuKu`s müsste ich wenn maschinenseitig verbauen.
Allerdings bin ich unsicher ob 400 NM Auslösemoment ausreichen für Wippsäge und Mulcher. Ich vermute aber mal das sollte genügen. Der Kreiselmulcher ist nur ein kleiner Weinbergsmulcher mit ca. 1,10 m Arbeitsbreite.

Es wäre prima wenn ihr mir hierbei helfen könntet.

Viele Grüße

Rollores
 
M

michiwi

Moderator
Beiträge
3.766
Likes
1.178
Ich verstehe dein Problem nicht ganz, häng den mulcher einfach an und fahr. Die Zapfwelle wird das aushalten. Das T35 des D40L hat eine angegebene Zapfwellenleistung von ca 33ps. Das sind lediglich 350Nm. Der Motor bleibt also eher stehen als dass du ein Problem mit dem Drehmoment hast.
 
R

Rollores

Threadstarter
Beiträge
14
Likes
0
Wie kommst du auf die 350 NM? Also wie ist hier die Berechnungsformel am Zapfwellenstummel mit den 540 U/min?
 
M

michiwi

Moderator
Beiträge
3.766
Likes
1.178
24kw und 660 um Maximaldrehzahl.

Bei etwas unterdrückung wird der Wert sicher etwas ansteigen, da das maximale Motordrehmoment ja nicht bei maximaler Leistung zur Verfügung steht.
 
B

Bungartz_T8DA

Beiträge
97
Likes
34
Hallo, es geht ja nicht um die Leistung die der Motor schickt sondern um Schläge die durch das Gerät auf das Getriebe übertragen werden. Ein fetter Stein, baustahl oder ähnliches kann zu Zahnausfall im Getriebe führen. Das ist der Zweck der Überlastkupplung, die das schwächste Glied in der Kette darstellen soll.
Viele Grüße Thorsten
 
R

Rollores

Threadstarter
Beiträge
14
Likes
0
Und was ist dann für meine Zwecke der beste Überlastschutz? Eine RuKu oder eine Sternratschenkupplung?
 
B

Bungartz_T8DA

Beiträge
97
Likes
34
Es sind unterschiedliche Prinzipien. Bei der Sternratsche ist im Überlastfall das gesamte Drehmoment weg und man hört das was nicht stimmt. Bei der Reibscheibe bleibt das Drehmoment bis zum Grenzwert erhalten. Das was rutscht merkt man nicht zwingend.
Für Spalter und bedingt die Kreissäge (Keilriemen?) sehe ich nicht unbedingt die Notwendigkeit, für den Mulcher in jedem Fall.
Viele Grüße
 
R

Rollores

Threadstarter
Beiträge
14
Likes
0
Ja genau, die Säge hat einen Keilriemen und der Spalter einen Zapfwellenantrieb mit Ölmotor.
Ich hatte mir auch schon gedacht, dass es für den Mulcher wohl am notwendigsten ist. Dann nehme ich für den Mulcher wohl am besten die Sternratsche, dann muss ich kein Drehmoment einstellen und der Adapter passt auch besser auf meinen Zapfwellenstummel.
 
Norbert Spiegel

Norbert Spiegel

Beiträge
2.081
Likes
407
Aber dann kann es passieren das die Sternratschekupplung häufig auslöst. Wirklich schön ist das auch nicht und gefühlt unsanft. Die Dinger waren früher immer an dem Fella Heuwender.
Bin mir da nicht sicher ob die je nach Wartung immer beim gleichen Moment auslöst. Hab so ein Ding an der Kreissäge ich sage jetzt mal naja.
Gruß
 
D 4005TT62

D 4005TT62

Beiträge
330
Likes
106
Hallo Rollores,
Ich möchte noch ein paar Gedanken von mir, in Deine Entscheidung und diese Diskussion einbringen. Die von Dir benutzten Geräte sind alle für sich zu Betrachten. Wippsäge hat einen Keilriemen der praktisch ein Rutschkupplung ist, denn beim Überschreiten des max. Übertragungsmomentes des Riemen ruscht er in der Keilnute mit Gummigestank durch. Bei dem Hydraulikspalter ist im Schaltventil ein Überdruckbegrenzungsventil verbaut, Dadurch kann die Zappwellenpumpe nicht blockieren. Es sei denn, das Getriebe vor der Pumpe bockt(unwahrscheinlich).
Bleibt nur Dein Sichelmulcher. Ich gehe von einem Winkelgetriebe aus, ohne Keilriemen. Das bedeutet von der Zappwellenkupplung aus, ein durchgehender Kraftfluß bis zur Messerwelle besteht. Das große Problen ist das abrupte Bremsen des Messers durch Fremdkörper in der Wiese.
Nun kommt das dynamische Motordrehmoment( ca.120 Nm x 3,2 i minus Wirkungsgrad) plus die gespeicherte Kraft der Schwungscheibe (kinetische Energie aus der Bewegung) über die ungefederte Kupplungscheibe, das Zappwellengetriebe, die Gelenkwelle, das Winkelgetriebe(Mulcher) an der Messerwelle an. Entweder dieser "Schlag"(Drehmomentimpuls) zerstört das Hindernis, oder auf dem beschriebenem Kraftweg geht was zu Bruch. Und daher meine ich, gehört die RuKo an das Winkelgetriebe der Mulchers. Ich glaube nicht, das der Winkeltrieb am Mulcher die 75 mkp bei 620 U/min max. Drehmomentübertragung des Zappwellengetriebes
(Schlepper) ab kann.
Du brauchst auch nichts einstellen. Wenn 900Nm dran steht, ist Die RuKo voreingestellt. Beim Auslösen hat Sie 900Nm +- und dann Dynamisch etwas weniger. Wenn Du magst läst Du sie auf 750 einstellen, halte ich aber für übertrieben, das kriegst Du auch hin mit einem Dremo und im Schraubstock eingespannt.
Grüße
Thomas
 
Zuletzt bearbeitet:
R

Rollores

Threadstarter
Beiträge
14
Likes
0
Hallo Rollores,
Ich möchte noch ein paar Gedanken von mir, in Deine Entscheidung und diese Diskussion einbringen. Die von Dir benutzten Geräte sind alle für sich zu Betrachten. Wippsäge hat einen Keilriemen der praktisch ein Rutschkupplung ist, denn beim Überschreiten des max. Übertragungsmomentes des Riemen ruscht er in der Keilnute mit Gummigestank durch. Bei dem Hydraulikspalter ist im Schaltventil ein Überdruckbegrenzungsventil verbaut, Dadurch kann die Zappwellenpumpe nicht blockieren. Es sei denn, das Getriebe vor der Pumpe bockt(unwahrscheinlich).
Bleibt nur Dein Sichelmulcher. Ich gehe von einem Winkelgetriebe aus, ohne Keilriemen. Das bedeutet von der Zappwellenkupplung aus, ein durchgehender Kraftfluß bis zur Messerwelle besteht. Das große Problen ist das abrupte Bremsen des Messers durch Fremdkörper in der Wiese.
Nun kommt das dynamische Motordrehmoment( ca.120 Nm x 3,2 i minus Wirkungsgrad) plus die gespeicherte Kraft der Schwungscheibe (kinetische Energie aus der Bewegung) über die ungefederte Kupplungscheibe, das Zappwellengetriebe, die Gelenkwelle, das Winkelgetriebe(Mulcher) an der Messerwelle an. Entweder dieser "Schlag"(Drehmomentimpuls) zerstört das Hindernis, oder auf dem beschriebenem Kraftweg geht was zu Bruch. Und daher meine ich, gehört die RuKo an das Winkelgetriebe der Mulchers. Ich glaube nicht, das der Winkeltrieb am Mulcher die 75 mkp bei 620 U/min max. Drehmomentübertragung des Zappwellengetriebes
(Schlepper) ab kann.
Du brauchst auch nichts einstellen. Wenn 900Nm dran steht, ist Die RuKo voreingestellt. Beim Auslösen hat Sie 900Nm +- und dann Dynamisch etwas weniger. Wenn Du magst läst Du sie auf 750 einstellen, halte ich aber für übertrieben, das kriegst Du auch hin mit einem Dremo und im Schraubstock eingespannt.
Grüße
Thomas
Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Dann werde ich wohl doch auf die RuKu gehen. Würde dann das Drehmoment Richtung 600-700 NM bringen wollen, damit definitiv nichts am Schlepper kaputt geht. Das Winkelgetriebe am Mulcher wäre leichter zu reparieren als ein Schaden am Schleppergetriebe.
 
D 4005TT62

D 4005TT62

Beiträge
330
Likes
106
Hi
Schau doch mal nach, was der Hersteller vom Mulcher in seinen Unterlagen schreibt. Auch Typenschild vom Getriebe kann helfen.
Thomas
 
Oberschwoab

Oberschwoab

Beiträge
506
Likes
772
hallo Rolores

schau mal bei Walterscheid vorbei. Walterscheid Überlastkupplungen hier gibt´s wunderbare Beschreibungen und Anleitungen zur Auswahl und Einstellung der Überlastkupplung.

Es gibt hier nur eine pragmatische Vorgehensweise:
Eine grossgenuge Kupplung kaufen, das Drehmoment reduzieren und probieren. Bei einer Sternkupplung gibts sehr viele Möglichkeiten und bei einer Reibkupplung, was ich in der 1 Minute so gelesen hab, auch 4 Stufen.
Wenn die Kupplung zu früh auslöst, halt eine Stufe höher, solange, bis es passt.

Gruß Wolfgang
 
Thema: Einstellung Drehmoment Rutschkupplung

Ähnliche Themen

Zapfwelle Gelenkwelle Fahr Sh2

D 15 Ein Traktor Namens Rosti . Inoffizielles Werkstatthandbuch zum Deutz D15 mit F1L712/812 und ZF A4 Getriebe

Restauration eines Deutz D7207 - Ein Anfänger sammelt erste Erfahrungen

Einspritzventile/düsen überprüfen

Oben