Eigenbau Fronthydraulik

Diskutiere Eigenbau Fronthydraulik im Forum D07-Serie im Bereich Deutz / Deutz-Fahr Schlepper - Hallo zusammen, da wir an unserem 68 07 zwar eine Fronthydraulik haben, mir diese aber nicht wirklich gefällt (keine klappbaren Arme, zu wenig...
Landybehr

Landybehr

Beiträge
2.425
Likes
868
20161101_103653 (Klein).jpg

20161101_103902 (Klein).jpg



Jetzt kommen Bilder, die sind nicht von mir:
Die nächsten findet man hier im Forum. Sie zeigen die Fronthydraulik, die ich so außerordentlich clever finde. Aber das ist jetzt vor meinem persönlichen Bewertungsmesstab. Andere Applikation sucht andere Wege.

Fronthydraulik Deutz 9 (Klein).jpg

Fronthydraulik Deutz 10 (Klein).jpg

Fronthydraulik Deutz 11 (Klein).jpg



Woher die folgenden Bilder kommen, weiß ich nicht. Hab sie selbst mal zugeschickt bekommen.
Wenn da Rechte verletzt werden könnten, bitte gleich löschen.


2858.png

93000.png

2938.png
 
B

Bergsteiger

Threadstarter
Beiträge
406
Likes
68
Hallo zusammen,

danke für die vielen Bilder und Entschuldigung dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. Da ich aber unseren Wickler noch umbauen musste, gerade zu Hause noch umbaue für unseren neuen Teleskop-Kran und meine Firma zu allem Übel auch noch geschlossen werden soll, hapert es gerade ein bisschen. Da wir streiken, ist mein NX-Zugang gerade gesperrt, dumm gelaufen im Moment.

Ich habe aber mal ein bisschen gerechnet, ich möchte, dass die Zylinder bei der Hubhöhe von 450mm senkrecht stehen, da hier die höchste Hubkraft benötigt wird aufgrund meiner KOnstruktionsgedanken. Ich habe für die niedrigste Hubhöhe 100mm vom Boden, höchste Hubhöhe 900mm vom Boden angedacht. Oder meint ihr, so einen großen Bereich brauchts gar nicht. Den Drehpunkt habe ich bei 450mm im Moment, so habe ich noch genug Bodenfreiheit. Hubkraft hätte die Fronthydraulik bei senkrecht zur Last stehenden Zylindern im Moment 2,0t.Ich weiß, die originale hat eine Hubkraft von 1,7 oder 1,8t, aber ich denke das sollte die Vorderachse aushalten, oder was meint ihr?

Außerdem ist mir aufgefallen, dass die Hubzylinder bei den neuen Fendt total beschixxen angeordnet sind vom Winkel her :D

MfG Martin
 
Onkel Schulz

Onkel Schulz

Beiträge
19
Likes
10
So sieht meine Eigenbau-Fronthydraulik aus!
Zur Zeit ist sie nicht klappbar, was aber durch austauschen der Schrauben mit Bolzen sehr schnell machbar ist.
 

Anhänge

  • Deutz 6006 Fronthydraulik.jpg
    Deutz 6006 Fronthydraulik.jpg
    3 MB · Aufrufe: 1.642
B

Bergsteiger

Threadstarter
Beiträge
406
Likes
68
Hat jetzt doch länger gedauert und viel Zeit ist vergangen und ich wollte mal eine Rückmeldung geben was daraus geworden ist. Es ist jetzt alles etwas anders geworden als gedacht. Ich wollte ja selbst eine Fronthydraulik bauen, da ich aber zeitnah mit Frontmähwerk fahren wollte, habe ich mir gedacht, ich kaufe zwischenzeitlich zur Überbrückung eine Lesnik und verkaufe diese dann wieder. Die Lesnik wollte ich, da die von mir reparierte Jacobi-Frontzapfwelle nicht in den Vorderachsbock passte. Somit brauchte ich eine Frontzapfwelle mit außenliegendem Getriebe was mit der damals montierten Fronthydraulik nicht funktionierte. Nach langem Suchen um eine gebrauchte Sauter-Fronthydraulik wurde mir das ganze zu blöd und sinnierte ob man nicht eine neue Frontzapfwelle einfach in den Deutz bauen könnte.

Gesagt, getan: Ich habe mich durch verschiedenste Ersatzteillisten gewälzt, ausgemessen (ab und zu auch vermessen🤣) und Teile einfach mal bestellt in der Hoffnung dass das auch passt was ich mir da zusammenspinne (Meine Eltern und Brüder haben mich schon für bescheuert erklärt). Danach musste ich erstmal die Riemenscheibe tauschen, welche eingelaufen war. Zuerst wollte ich einen Speedy-Sleeve montieren, was mir aber irgendwie nicht gefallen hat. Da ich durch die Arbeit Kontakte hatte zu einer Firma die Beschichtungen aufspritzt, habe ich die Lauffläche an der Riemenscheibe keramik-beschichten lassen. Hält ewig und der Wellendichtring hat eine höhere Standzeit.
Als nächstes habe ich die Riemenscheibe gewechselt und mal gemessen was ich wie aus dem Achsbock schleifen muss. Da mir das zu viel war, habe ich das einfach mit einem scharfen Dosenbohrer rausgebohrt, was eigentlich ganz gut funktionierte.
Nun musste ich Halter für das Zapfwellen-Getriebe anfertigen und das Getriebe genau positionieren da die Kardanwelle nur ein Gelenk hat und somit gerade laufen muss. Nach ziemlich viel fluchen habe ich dann festgestellt dass die Motorhaube nicht mehr zugeht weil das Getriebe zu nah dran war. Also eine Abstandsplatte hinter das Getriebe und wieder probiert.
Nun musste ich noch die Motorhaube etwas ausschleifen damit sie nicht auf der Kardanwelle aufsteht.
Als ich das dann endlich mal erledigt hatte, musste ich die zu lange Kardanwelle kürzen die sowieso nicht zu dem Centaflex-Ring passte, der aber wiederum zur Riemenscheibe passte.
Also Kardanwelle gekürzt, alles zusammengeschraubt und beim ersten mal Motor starten gehofft, dass man da jetzt nicht nur Blödsinn gemacht hat.
Aber siehe da, es hat funktioniert. Kabel noch verlegt und ausprobiert. Einschalten und ausschalten ging, es ging nichts in Rauch auf, es hat nichts gekratzt oder geklopft und dicht wars auch noch. Was will man mehr, dachte ich mir.
Danach habe ich die Lesnik angebaut so dass die Frontzapfwelle passt. Da muss ich aber noch eine Stickstoffblase montieren und den Schlauch will ich noch durch eine feste Verrohrung ersetzen. Außerdem will ich vorne noch einen Anschluss für ein weiteres doppeltwirkendes Steuergerät. Die Lesnik habe ich natürlich bis zur Kupplungsglocke verstrebt. Mittlerweile hat sich das ganze beim Einsatz mit einem Claas Corto 290F und mit einem Molon-Bandrechen bewährt.
Nach etlichen Umwegen und so manchem Kopfschütteln von Personen im Umfeld sowie manchem Fluchen von mir, eine für mich akzeptable Lösung.
Vielleicht gibt es ja irgendwann doch noch eine Fronthydraulik im Eigenbau, ganz ausschließen will ich es nicht.
Danke euch noch für die Unterstützung und anbei ein paar Bilder.

Freundliche Grüße
Martin
 

Anhänge

  • IMG_20220516_215821.jpg
    IMG_20220516_215821.jpg
    405,8 KB · Aufrufe: 338
  • IMG_20220517_222010.jpg
    IMG_20220517_222010.jpg
    579,8 KB · Aufrufe: 334
  • IMG_20220523_212652.jpg
    IMG_20220523_212652.jpg
    517,9 KB · Aufrufe: 345
  • IMG_20221113_191129.jpg
    IMG_20221113_191129.jpg
    459,1 KB · Aufrufe: 347
Zuletzt bearbeitet:
K

Kaisiggi

Beiträge
1
Likes
0
Hallo zusammen,

wie gesagt ist ja machbar mit den Zusatzscheinwerfern, aber dafür müsste ich erst mal eine bauen. Darum wären mir die genannten Bilder grad wichtiger

Anbei noch Bilder von der jetzigen Fronthydraulik, habe im Moment keine besseren. Vllt komm ich die nächsten Tage mal dazu.

Freundliche Grüße
Martin
Servus kurze Frage ich habe genau den gleichen Fronheber am Bulldog nur mit 2 Hubzylindern kann mir einer weiterhelfen von welcher Marke der ist
Da ich einen neuen Dichtsatz bestellen muss und leider nix finde
 
B

Bergsteiger

Threadstarter
Beiträge
406
Likes
68
Der Frontkraftheber ist von Jacobi, die Firma gibt es nicht mehr. Die Frage ist, ob du da in einem Katalog etwas findest. Sonst Zylinder aufschrauben und mit den Dichtungen zum örtlichen Landmaschinenhändler gehen. Das werden sicher Standard-Dichtungen sein.

Freundliche Grüße
Martin
 
Thema: Eigenbau Fronthydraulik
Oben