D40.1S Einspritzpumpe ausbauen

Diskutiere D40.1S Einspritzpumpe ausbauen im Forum Motor im Bereich Allgemeine technische Fragen - Hallo zusammen, ich bin bei der TÜV Vollabnahme meines D40.1s (Baujahr 1964, mit F3L 812) von dem TÜV-Ingenieur darauf aufmerksam gemacht worden...
R

Rudolf Diesel

Beiträge
122
Likes
27
Hallo zusammen,
ich bin bei der TÜV Vollabnahme meines D40.1s (Baujahr 1964, mit F3L 812) von dem TÜV-Ingenieur darauf aufmerksam gemacht worden, dass es aus der Einspritzanlage ganz leicht tropft. Ich habe die TÜV Prüfung trotzdem bestanden, weil zum einen nur sehr wenig Kraftstoff (an der Stelle, an der das Gasgestänge befestigt wird) austritt und der TÜV-Onkel gesehen hat, dass der Schlepper aufwendig restauriert ist und er mir deshalb geglaubt hat, dass ich dieses Problem bald beheben werde.

Der TÜV-Ingenieur meinte, dass es gut wäre, wenn ich die Einspritzpumpe nicht nur reparieren, sondern von einem Fachbetrieb gleich generalüberholen lasse, denn er vermutet, dass die Pumpe, wegen der langen Standzeit des Schleppers (20 bis 30 Jahre) innen völlig verrottet ist. Dieser Dreck und Rost könnte dann, so meinte der Mann, die Einspritzdüsen verstopfen.

Ich habe jetzt an der Stirnseite des Motors den kleinen Deckel abgeschraubt, hinter dem die Einspritzpumpe sitzt. Dabei ist mir aufgefallen, dass dort eine Mutter sitzt, die eine Art Schlitz hat.

Meine Fragen:

A) Was ist das für eine Mutter? Brauche ich dafür ein Spezialwerkzeug?
B) Was muss ich alles bedenken, wenn ich die Pumpe ausbauen möchte?

Ich habe das noch nie gemacht und bin für jeden Hinweis dankbar - möglichst einfach erklärt.

Vielen Dank und beste Grüße!
Christian
 
W

Werder014

Beiträge
603
Likes
299
Moin,
besorge dir am besten das Werkstatthandbuch zum Motor, das gibt es auch als pdf.

Ich hätte mal die Öleinfüllschraube oben auf dem Reglergehäuse sowie den Deckel an der Seite der ESP (Dahinter sind die drei Federn und die Regelstange) geöffnet und einen Blick in die ESP geworfen ob das sauber aussieht.
Dann hätte ich einen Ölwechsel an der ESP durchgeführt und die Leckstelle erst einmal beobachtet.

Um die Dichtung am Gashebel zu tauschen reicht es prinzipiell aus nur den Regler von der ESP abzubauen. Berücksichtigt man das Alter der ESP ist der Rat gleich die komplette Pumpe zu machen aber nicht verkehrt, es ist halt etwas mehr Aufwand (= Geld).

Grüße
Henrik
 
S

swd40

Beiträge
1.293
Likes
387
Moin,

wie Henrik schon schrieb: Besorge Dir das WHB für den 812er Motor. Gibt's auch als PDF-Download.

Übrigens hat sich die Pumpe mit Wechsel vom F3l712 auf 812 geändert, das ist statt PE3... eine PES3... . Deine ist direkt am Motor angeflanscht ('S' in der Bezeichnung). Wenn Du in eine ältere ETL vom D40.1s siehst (vor 7809/xxxx) kann es sein daß die alte Pumpe (PE3) mit einer Hardi-Scheibe gezeigt wird.

Gruß,
Josef
 
D

Demian

Beiträge
1.109
Likes
263
Hallo Christian,
nachdem die Elektrik funktioniert, sollte die ESP auch kein unlösbares Problem sein.
Der Dieselteil, der ESP sollte immer mit Diesel gefüllt gewesen sein, so das eine Verrottung, da nicht stattgefunden haben sollte, so das ein weiter betreiben keinen nachteil hätte.
Diesel im Regler, sollte aber nicht sein und bei ein weiter betreiben sollte geklärt werden, wo der herkommt.
Eine undichte Förderpumpe (wenn vorhanden) wäre am schönsten und wäre nach dem abdichten, eine kostengünstige Lösung.
Gruß Demian
 
R

Rudolf Diesel

Threadstarter
Beiträge
122
Likes
27
Hallo Demian, hallo Josef, hallo Henrik,
vielen Dank für die zahlreichen Hinweise! Ja, die Einspritzpumpe ist eine Bosch PES3A.
@Demian Das Problem ist wohl, dass der Schlepper rund 30 Jahre abgestellt war. Der Tank musste ausgetauscht werden, weil sich der Diesel (so etwas habe ich noch nie gesehen) in Teer verwandelt hatte. Auch die Leitungen zur Pumpe mussten getauscht werden. Was mich wundert: Der Schlepper ist nach dem Austausch des Tanks und der Kraftstoffleitungen sofort angesprungen.
Auf jeden Fall könnte ich mir vorstellen, dass die Pumpe tatsächlich stark verunreinigt ist.

Viele Grüße!
Christian
 
Deutz45nullfuenf

Deutz45nullfuenf

Beiträge
4.016
Likes
1.949
Aber dann mach doch erstmal einen Ölwechsel bevor du alles auseinander reißt. Mein 4005 hat auch von 87 -2016 gestanden, ist angesprungen und die Pumpe läuft.
Ölwechsel und mehr hab ich nicht gemacht. Der hat >11000Bh.
 
R

Rudolf Diesel

Threadstarter
Beiträge
122
Likes
27
Vielleicht kann ich es mir selbst erklären, weshalb der Motor nach der langen Standzeit angesprungen ist: Diese alten Deutz-Motoren können einfach eine Menge ab!

Als ich den Schlepper 2019 gekauft hatte, war noch das alte Motorenöl drin. Weil ich keine Ahnung hatte, habe ich neues Motoröl gekauft und den Motor etwa 10 Minuten im Leerlauf laufen lassen. Das alte Öl war so zäh, dass es etwa zwei Minuten gedauert hat, bis endlich voller Öldruck angezeigt wurde. Ich habe später, als das neue Öl auf dem Motor war, dem Werkstattleiter meines Landmaschinenhändlers davon erzählt. Seine Antwort: Du hast den Motor damit bestimmt nicht kaputt gemacht, aber es wäre besser gewesen, wenn Du die Ölwanne abgenommen hättest! Bei den neuen Dieselmotoren wäre diese Aktion aber in die Hose gegangen. Ein moderner Motor würde bei 30 Jahre altem Motoröl sofort die weiße Fahne hissen ...

Viele Grüße!
Christian
 
R

Rudolf Diesel

Threadstarter
Beiträge
122
Likes
27
@Deutz45nullfuenf
Hallo Harm, das habe ich schon gemacht. Leider hat das nichts gebracht ...

Viele Grüße!
Christian
 
Kai6.05

Kai6.05

Moderator
Beiträge
4.054
Likes
1.032
Moin Christian,

du kannst die Deckel vorne und seitlich an der ESP abnehmen. Dann mach mal ein paar Fotos, wie schlimm das aussieht.

MfG Kai
 
R

Rudolf Diesel

Threadstarter
Beiträge
122
Likes
27
Moin Kai,
morgen komme ich nicht dazu - aber die nächsten Tage und dann reiche ich die Fotos nach.

Viele Grüße! Christian
 
R

Rudolf Diesel

Threadstarter
Beiträge
122
Likes
27
Moin Henrik,
ja, das war mir bewusst. Ich habe das Öl an der Einspritzpumpe (das noch gar nicht so alt war) mit einer Spritze (für den Ölwechsel am Rasenmäher) abgesaugt und neues Motoröl aufgefüllt. So, wie es in dem Betriebshandbuch beschrieben wird. Ergebnis: Es läuft weiterhin Diesel aus der Pumpe.

Viele Grüße! Christian
 
Deutz45nullfuenf

Deutz45nullfuenf

Beiträge
4.016
Likes
1.949
Moin. Also nochmal, da wir uns falsch verstehen. Den Ölwechsel habe ich auf den Punkt mit von innen verotteter ESP bezogen.
Dann ist das doch Unsinn was der Sachverständige sagt wenn du da Öl auffüllst und das gut aussieht.

Das Problem der Undichtigkeit behebt man natürlich nicht mit einem Ölwechsel.
Wo genau kommt der Diesel raus? Dafür alles abwischen und dann mal ein Foto einstellen.

Es muss ja nicht zwangsläufig die ganze Pumpe für 1000€ überholt werden wenn es nur ein O-Ring ist.
 
D

Demian

Beiträge
1.109
Likes
263
Hallo Christian,
Der TÜV-Ingenieur meinte
Das ist erstmal nur eine Meinung, die aber angezweifelt werden kann, da der Motor läuft. (bei verrotteter ESP sollten die Elemente fest sein und ein fahren wäre nicht möglich)
Ein öffnen der Rücklaufleitung an der ESP, bei laufenden Motor, zeigt ob sauberer Diesel kommt.
du kannst die Deckel vorne und seitlich an der ESP abnehmen. Dann mach mal ein paar Fotos, wie schlimm das aussieht.
Egal was Du hier zu sehen kriegst, das kommt nicht mit dem Diesel, der eingespritzt wird in Verbindung und es sollte da auch kein Diesel vorhanden sein. Da aber bei Dir hier Diesel vorhanden ist, liegt schon ein Fehler vor, der ergründet werden sollte.
Ist ein überholen der ESP aber schon beschlossen, kann man sich die Fehlersuche auch sparen.
Gruß Demian
 
R

Rudolf Diesel

Threadstarter
Beiträge
122
Likes
27
Hallo zusammen,
die Pumpe ist jetzt ausgebaut. @Kai6.05 ich habe mich nicht getraut, die Pumpe zu öffnen und nur die Schraube herausgedreht, wo ich das Motoröl auffülle und mit der Taschenlampe hineingeleuchtet. Ich konnte dabei zwei Federn erkennen: Eine kleinere, vorne rechts und eine größere, die man sieht, wenn man den "Gashebel" bewegt. Die Federn sind die einzigen Bauteile, die sauber aussehen, alles andere ist von einer dicken rotbraunen Schicht überzogen. Ich halte das für Rost - es könnte aber auch Schlamm sein. Beim Ablassen der Flüssigkeiten ist mir aufgefallen, dass sich das Motoröl, dass ich erst vor wenigen Tagen aufgefüllt hatte, sehr stark mit Diesel vermischt hat. Aus meiner Sicht war mehr Diesel im Öl, als umgekehrt. Hier ein Foto von dem "Gashebel", der die Ursache des Problems darstellte und an dem immer wieder Diesel ausgetreten war. Die Pumpe ist zwar raus, dafür gibt es jetzt ein anderes Problem und ich schreibe hierzu gleich mehr.
Viele Grüße! Christian

DSC07261.JPG
 
R

Rudolf Diesel

Threadstarter
Beiträge
122
Likes
27
Hallo,
wie gesagt, die Pumpe ist jetzt raus. Das neue Problem, das ich Ahnungsloser beim Ausbau der Pumpe verursacht habe, lässt vermutlich alle Profis laut lachen ...
Mir ist nämlich diese Schlitzmutter, die mir anfänglich auch Schwierigkeiten bereitet hatte, in den Motor gefallen ...
Dabei hatte ich vorher hier irgendwo im Forum gelesen, dass man unbedingt Putzlappen in die Öffnung einführen soll, um genau dieses Problem zu verhindern ...

Das Öl habe ich schon abgelassen, denn ich hatte gehofft, dass die Mutter mit dem Motoröl ausgespült wird. Ergebnis: Fehlanzeige.
Jetzt möchte ich die Ölwanne abbauen. Dies scheint mir aber gar nicht so einfach zu sein! Muss ich, was ich befürchte, die Vorderachse entfernen, bevor ich die Ölwanne abbauen kann?

Vielen Dank und viele Grüße!
Christian

PS: @Kai6.05 und @Demian: Ich bin doch auch wirklich zu blöd! Da ist der D40.1s nun eigentlich fertig, die Elektrik nach langem hin und her verkabelt und auch die Vollabnahme beim TÜV bestanden. Dann zickt die Einspritzpumpe ein bisschen und schon ich lasse eine Mutter in den Motor fallen. Dümmer geht es doch gar nicht mehr ...
 
R

Rudolf Diesel

Threadstarter
Beiträge
122
Likes
27
Noch ein Nachtrag zur Ölwanne: Ich will mir die Sache wirklich nicht Schönreden ... Aber beim Ölablassen ist mir aufgefallen, dass das Öl - obwohl ich es nach dem Kauf gewechselt hatte - tief schwarz war und eine Konsistenz von Honig hatte. Nicht so schlimm, wie beim ersten Wechsel, nach der jahrelangen Standzeit, aber immer noch richtig klumpig. Ich denke, es wäre vielleicht sinnvoll, wenn ich die Ölwanne von innen mal richtig reinige - oder?
Aber dafür muss ich sie zuerst abbekommen ...

Vielen Dank für alle Hinweise und Tipps!
Christian
 
Deutz45nullfuenf

Deutz45nullfuenf

Beiträge
4.016
Likes
1.949
Ja, leider blöd gelaufen.

Meiner Meinung nach musst du den vorderachsbock abbauen, um die Ölwanne abzunehmen.

Das ist, nachdem man eigentlich mir dem Schlepper fertig ist, ziemlich Mist.

Deswegen habe ich ja auch gefragt wo und wie doll es leckt bevor du die Einspritzpumpe abbaust.

Aber du suchtest ja Arbeit und wolltest Geld ausgeben. Frohes Schaffen.
 
R

Rudolf Diesel

Threadstarter
Beiträge
122
Likes
27
Moin Harm,
nee, ich suchte weder Arbeit noch wollte ich Geld ausgeben ...

Zu blöd, dass ich den Vorderachsbock abnehmen muss. Ich hätte nicht gedacht, dass Deutz die Abnahme und Reinigung der Ölwanne so schwierig macht ...

Viele Grüße! Christian
 
D

Demian

Beiträge
1.109
Likes
263
Hallo Christian,
das ist jetzt zwar dumm gelaufen, aber bist Du dir sicher das die Mutter bis in die Ölwanne durchgefallen ist?
Eventuell reicht es wenn mit einem Magnetstab geangelt wird, könnte man auch durch die Öffnung der Ablassschraube versuchen.
Gruß Demian
 
Thema: D40.1S Einspritzpumpe ausbauen

Ähnliche Themen

Verwirrung bei Ausbau der Einspritzpumpe am Deutz 4006

Oben