Benutzung der Differentialsperre

Diskutiere Benutzung der Differentialsperre im Forum D06-Serie im Bereich Deutz / Deutz-Fahr Schlepper - Hallo zusammen, nachdem der "Handgas"-Thread ja mittlerweile ziemlich abgeschweift ist, packe ich die Feststellungen zum Thema...
Deutz D 30 06

Deutz D 30 06

Beiträge
376
Likes
12
Hallo zusammen,

nachdem der "Handgas"-Thread ja mittlerweile ziemlich abgeschweift ist, packe ich die Feststellungen zum Thema "Differentialsperre" mal hier rein.

Frage von schpunk ( und von mir eigentlich auch...:(

Kann man die Differentialsperre einfach mit Schwung reintreten, ohne Kupplungs- und Gasspielerei?
Ich meine "ja", wobei das Thema "Schwung" wohl mit Vorsicht zu genießen ist. Es sollte wohl eher heißen, dass man die Sperre mit Kraft und Gefühl benutzen soll oder so. ?(
Soweit richtig?

Von D 40 06 kam dann noch die Frage, warum er die Diff.-sperre trotz seiner 80 kg und schwungvollem Betätigen nicht betätigen kann.
Da bin ich allerdings überfragt bzw. mein Horizont ist zu beschränkt! :)

Deswegen: "Feuer frei" und ich hoffe, dass die Profis unter uns ein paar Lösungen für diese Fragen parat haben!


Viele Grüße, Tobias (Deutz D 30 06)
 
Zuletzt bearbeitet:
Tim_Tayler2

Tim_Tayler2

Beiträge
2.826
Likes
1
So wird's schon übersichtlicher, Danke.

Frage an 4006:

Was genau macht 'se denn?

>Lässt sie sich einrücken und sperrt trotzdem nicht.
>Rutscht sie gegen den Druck deiner 80 Kg wieder raus.
>oder flutscht sie nur raus wenn beide Hinterräder wieder Grip haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
4006

4006

Beiträge
32
Likes
0
Sie läßt sich einrücken und rutscht ohne zu sperren wieder raus, obwohl ich voll mit dem Hacken draufstehe. Ist so, als wenn man den Gang nicht reinbekommt, nur das ein/ausrasten ist langsamer, weil evtl.
die Klauen nicht fassen ?? Weiß der Geier, wie ich mich darüber letztens geärgert habe. Wie der Urmensch mit Knüppel unterlegen habe ich den Trecker befreit.

Gruss, Frank
 
Tim_Tayler2

Tim_Tayler2

Beiträge
2.826
Likes
1
Aua, klingt nicht gut.

Hört sich es auch so ähnlich an, wie beim Verschalten?
(das lese ich jetzt aus der Antwort raus!)

Wenn das so ist, tippe ich darauf, daß die Verzahnung (nicht die Klauen) durchrutschen.
 
Lars

Lars

Beiträge
983
Likes
0
Hm, ist irgendwie noch unklar.
Ich hatte mal folgendes Problem:
Die Sperre lies sich nicht einlegen, weil die Achse im Achstrichter festgerostet war.
Man konnte zwar den Hebel der Sperre etwas bewegen, aber die Welle drehte sich nicht und damit war auch nix mit Sperre.
Abhilfe: 2 Jahre caramba: --> nix
Dann mit dem großen Brenner heiss gemacht: flutscht!

Viel Glück
Lars
 
Berndt

Berndt

Beiträge
2.955
Likes
7
estmal genrell wie man die Sperre benutzt:
Die Drehzahldifferenz der beiden Hinterräder sollte beim betätigen der Sperre nicht allzu groß sein. Dh meistens ist es zu spät die Sperre einzuschalten, wenn ein Rad rutscht. Dann muss man anhalten und mit ein bischen Glück passt die Stellung der Räder zueinander und man kann die Sperre einschalten, oder eben nicht. Dann muss man die Sperre leicht anschnerpeln und die Kupplung ganz langsam kommen lassen, bis man die Sperre eintreten kann. Dann den Fuß immer auf der Sperre lassen, da sie sonst evtl rausgeht. Dh hier brauch man jetzt das Handgas, @schpunk;)
Beim aussschalten kann es passieren, dass die Sperre nicht rausgeht, obwohl man den Hebel schon losgelassen hat. Dann hilft es idR schon kurz vom Gas zu gehen oder man muss anhalten und erneut anfahren.
Gruß Berndt
 
4006

4006

Beiträge
32
Likes
0
Hallo,
es ist so, wie Berndt es beschreibt:
-leicht anschnerpeln, Kupplung kommen lassen, auf der Sperre bleiben,
sie rastet ein, um in der nächsten Sekunde wieder raus zu springen, dann wieder rein- raus ......... ??
 
L

Luki

Beiträge
344
Likes
0
Hallo,
bei mir ist es genauso, die Sperre läßt sich nicht einlegen.
Man kann sich sogar draufstellen und der hebel geht nur etwas auf und ab, aber lässt sich nicht ganz durchtreten.
 
güldner

güldner

Beiträge
585
Likes
3
Hallo,
es ist so bzw. soll so sein wie Bernd schon beschrieben hat.
Die Sperre muss leicht reingehen und soll nur bei geringer Drehzahldifferenz eingerückt werden.
Es sind halt Klauen oder Stifte die in die entsprechenden Lücken einrasten können müssen. Während viel Gas und bei voll /schnell durchdrehndem Einzelrad, geht nur etwas kaputt.

Auch hier gilt, wie beim schalten von einzelnen Gängen, nichts mit Gewalt zu versuchen. Wenn so eine Welle festgerostet ist, hat man halt mordsmässig Pech wenn's nicht geht, als man die Sperrre nun gebrauchen möchte. Ab und An vorher bei einer Wartung prüfen ist da sicher angeraten.

Beim Güldner oder beim Schlüter mit ZF-Getriebe ist das schön mit der Hand zu machen.
Wenn man den Hebel anhebt hat man noch den Fuss für Bremse, Gas und Kupplung frei und wenn man die Kupplung leicht kommen lässt, bis sich ein Rad langsam ein kleines Stück weiter gedreht hat, spürt man wie der Hebel von einem ersten Druckpunkt dann bei richtiger Stellung der Klauen noch höher zu ziehen ist, weil nun die Klauen über entsprechenden Lücken stehen und tiefer einrasten können.

Beim Deutz 06 (unser 5006 u. 7206) ist es meines Erachtens blöd, das man es mit dem Fuss machen muss. Beim D40 gehts doch auch mit so einem Hand-Hebel, weit hinten rechts, oder?

Übrigens, wenn so eine Sperre nicht in der eingerateten Stellung zu halten ist, dann ist die Sperre ivermutlich nur ganz knapp eingerastet und wird über die Einführschrägen und Kantenradien der Klauen oder Stifte, wie von einem Keil wieder zurück gedrückt.

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
D 6206 er

D 6206 er

Moderator
Beiträge
4.723
Likes
207
Hallo,

zum Einlegen der Differentialsperre:

in der Bedienungsanleitung zum 06er steht, dass die Differentialsperre vor Eintritt von ungleichmäßigem Schlupf der beiden Hinterräder einzulegen ist. Wenn bereits ein Rad durchdreht, dann muß zum Einschalten die Fahrkupplung aus- und langsam wieder eingerückt werden.

Die Sperre rastet selbstätig aus, wenn der Hebel nicht mehr niedergedrückt wird.



Und ganz wichtig: mit eingelegter Sperre nur geradeaus fahren und nicht versuchen, mit den Vorderrädern eine Kurve zu fahren - die Hinterräder drehen bei eingelegter Sperre exakt gleich - bei einer Kurvenfahrt legt das kurvenäußere Rad aber eine längere Strecke zurück als das kurveninnere Rad - das kann bei eingelegter Sperre aber nicht funktionieren, da die Räder ja zwangsweise die gleiche Strecke zurücklegen.

Ich benutze die Sperre z.B. beim Pflügen bergauf oder vor etwas nassen Stellen im Acker - allerdings lege ich die Sperre dann vorsichtig während der Fahrt ein, also nicht ganz so wie in der Bedienungsanleitung beschrieben und gebe dann erst Gas, wenn die Sperre eingelegt ist.

Gruß Elmar
 
Thema: Benutzung der Differentialsperre
Oben