A3l514

Diskutiere A3l514 im Forum Deutz Standmotoren im Bereich sonstige Deutz - Hallo zusammen Ich bin neu hier und habe in der Nähe von Bremen ein Fahrzeug zum Drainagerohrverlegen gefunden. Der Antrieb besteht aus einen...
E

erekord

Beiträge
16
Likes
0
Hallo zusammen
Ich bin neu hier und habe in der Nähe von Bremen ein Fahrzeug zum Drainagerohrverlegen gefunden. Der Antrieb besteht aus einen A3L514. Das Fahrzeug ist vollkommen hinüber, die Maschine könnte es noch tun. Ggf. kann ich dem Besitzer das Teil abschnacken.

Leider weiß ich nicht viel über diesen Motor.
Nur das er luftgekühlt ist, 37,5 PS und vier Liter Hubraum hat. Wer kann mir mehr über die Maschine sagen? Das Gewicht zum Beispiel und oder es noch Teile gibt.
Die Motornummer lautet 3535747/49 . Kann jemand da was zuordnen?

Vielen Dank für alle Antworten.

Gruß
 
Tim_Tayler2

Tim_Tayler2

Beiträge
2.826
Likes
1
Hallo erekord,

dein Motor müsste ein (fast) 1:1 Gegenstück zum F3L514 sein.
Dort hat er ca. 45-50 PS bei 1600 bis 1800 UPM.

Deine 37,5 PS können durch eine Drehzahlreduzierung erreicht worden sein.

Teile? Ja schon, einfach mal bei den Link's schauen.
Gewicht? Sorry keine Ahnung; aber bei eBay steht gerade einer drin, frag doch mal den Verkäufer.

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=7610755945
 
E

erekord

Threadstarter
Beiträge
16
Likes
0
Danke für die Antwort.
Ich weiß dass das A für einen Stationärmotor steht und F für einen Fahrmotor, aber der A3L den ich fand, ist in einem Schlepperähnlichen Gerät verbaut. Wo ist also der Unterschied? Nur in der Leistungsreduzierung?

Gruß
 
E

erekord

Threadstarter
Beiträge
16
Likes
0
Hallo
Ja, das hat mir schon mal weitergeholfen, vielen Dank dafür.

Nun kann ich mal zum Bauern und mein Glück versuchen, bei Interesse stelle ich mal Bilder von diesem Gefährt ein. Eine Mischung zwischen Schlepper vorne und überdiemensionale Kettensäge hinten. Leider seid 20 Jahren im Freien, aber wie gesagt der Motor ist ja geschützt und schön eingeölt. Mehr als den Kilopreis für Eisen werde ich aber nicht zahlen, denn ob der Motor nicht hoffnungslos fest ist, steht noch auf einem anderen Blatt

Gibt es hier ggf. sogar eine Bedienungsanleitung oder Tipps woher man Ersatz-/Verschleißteile herbekommt?

Gruß

T.Klippert
 
Tim_Tayler2

Tim_Tayler2

Beiträge
2.826
Likes
1
Tim_Tayler2 schrieb:
Teile? Ja schon, einfach mal bei den Link's schauen.

Wie gesagt, im Prinzip kriegst du noch du noch alles; zumindest Motorseitig.

Zum Bleistift hier:

http://www.deutz-ersatzteile.de/

oder hier:

http://www.shop.theopold-parts.de/

und der hat auch ein bissl was:

http://www.oldtimer-jehle.de/produkte/produkte.php

und natürlich bei 3 - 2 - 1 - deins.

Bei Firmen, Adressen u. Webseiten müsstest du auch fündig werden.

BA u. ETL findest du hier:

http://www.deutz-oldtimer.de/

Viel erfolg beim Handeln, und auf Bilder sind wir scharf.
 
Zuletzt bearbeitet:
E

erekord

Threadstarter
Beiträge
16
Likes
0
So, Photos sind gemacht und werden demnächst eingestellt. Ich muß den Film noch entwickeln lassen.

Ich habe mit der Bäuerin gesprochen. Das Teil ist, verrostet wie es ist, tatsächlich noch im Betrieb. Ich soll noch mal kommen, wenn der Junior da ist, weil der das entscheidet, aber das wird wohl nichts mit mal eben Motor abstauben.
Man sollte ansich ja froh sein, das so ein altes Teil noch funktioniert, aber für mich ist das natürlich ärgerlich. Ich hatte mir das so schön vorgestellt. Das Deutz-Archiv hat mir sogar eine Bedienungsanleitung gesandt auf Nachfrage. Fand ich ja echt nett.

Lange Rede, kurzer Sinn. Ich suche nach wie vor einen günstigen Deutz Motor F/A 2/3 L514. Grund ist, ich möchte einen solchen Motor als Schiffsdiesel verwenden. Laut Motorenprogramm waren die alle dafür brauchbar. Ich hoffe niemand hat in diesem Forum etwas dagegen.

Ich habe in der Anleitung etwas geschmökert. Die Motoren sind wohl mit so ziemlich allem gelaufen, was einigermaßen flüssig ist. Tankt der auch Salatöl?
Wie ist das mit dem Handanlassen mit Glimmpapier? Gibt es sowas noch?

Gruß
erekord
 
Berndt

Berndt

Beiträge
2.955
Likes
9
also den F3l wirst du wohl eher nicht mit Hand anlassen können. Der einzige Motor, den man evtl noch mit Hand hätte anlassen können, war der F1l514 im F1l514/50. Alle anderen haben keine Dekompression. Es gibt wohl auch ein paar F2l514, die die Dekompression haben.
Aber um 4 Liter Hubraum anzulurbeln brauchst du auch mit Dekompression sehr viel Kraft.
Also ohne Anlasser wird sich da nichts tun.
Muss es denn ein 514er sein? Die anderen Typen gab es auch als Standmotoren, und sollten doch deshalb genauso gut geeignet sein.
Gruß Berndt
 
Zuletzt bearbeitet:
E

erekord

Threadstarter
Beiträge
16
Likes
0
Hallo Berndt
Ich hatte in der Bedienungsanleitung für den 2L / 3L etwas über Handanlassen gelesen, deswegen meine Frage.

Natürlich MUSS es nicht ein 514er sein. Ich möchte aus Sentimentalitätsgründen einen alten Diesel haben. Für den 514 hatte ich jetzt nur einiges an Daten und Anleitungen zusammengesammelt.

Was würdest Du denn empfehlen?

Ich würde es auf jeden Fall begrüßen, wenn man die Maschine auf zwei Arten starten kann, damit man nicht dumm dasteht wenn die Batterrie alle ist. Demzufolge würden sich für Handstart also nur die Ein und Zweizylinder eignen!?

Was ist mit dem auch in der Bedienungsanleitungbeschriebenen Druckluftstart? So eine Möglichkeit hatten wir in unserem altem Glühkopfmotor im Schiff meiner Eltern. Der existiert leider nicht mehr. Das Teil war ein Zweizylinder mit 30 PS und großen Schwungrad, Bj 1936. Denn konnte man nur mit Preßluft anlassen oder anschießen, wenn jemand noch weiß was das ist.

Gruß
Tobias
 
Berndt

Berndt

Beiträge
2.955
Likes
9
ok, wenn da etwas über handanlassen drin steht, wird das wohl auch funktionieren. Dann haben die bei den Standmotoren evtl den Kopf mit Dekompression verbaut. Und dann musst du halt stark sein:D
Andere Typen sind vielleicht deshalb ganz interessant, weil die im Kraftstoffverbrauch niedriger als die 514er sind. Das ist zumindest bei den Schleppermoren so. Ist darum vermutlich auch auf Standmotoren übertragbar. ZB die 812er gab es als Standmotoren und die sind relativ sparsam. Ich hatte mal nen Baukompressor da, da war ein F2l812 drin. Ich habe ihn mit vollem Tank bekommen und nach 15 stündigem Betrieb mussten ca 10-15 Liter aufgefüllt werden. Wobei ich den Motor im Kompressor natürlich nicht unter dauerhafter Last habe laufen lassen. In nem Boot würde der wahrscheinlich auch mehr verbrauchen.
Gruß Berndt
 
Meiko

Meiko

Beiträge
1.190
Likes
10
Hallo Tobias,

Auch wenn Du den Motor/die Grabenfräse jetzt nicht abstaubst würde es mich mal interessieren wie das Ding aussieht und welcher Hersteller dahinter steckt.

Ist das Sowas ähnliches: http://www.freundederritscher.de/link2-5-2aMTW.html ?

Stell mal die Fotos rein, es ist doch immer wieder interessant wo überall Deutz-Motoren drinstecken.

Zum Druckluft-Start schick mal eine PN an MAGDEU, der könnte das wissen. Ist zwar als Mitglied hier neu, aber hat einige Jahrzehnte Deutz-Erfahrung.

Ich meine wie Berndt auch, das sich grundsätzlich alle Fahrzeug oder Stationärmotoren von Deutz als Schiffsdiesel eignen. Der Unterschied ist oft die durch geringere Drehzahl bedingte geringere Leistung, es soll auch Unterschiede in der Laufkultur geben z.B. durch zusätzliche Ausgleichsgewichte, dazu fehlen mir allerdings Beweise.

Zu den Kraftstoffen schau mal im Bereich Motor den Thread "Rapsöl, Raffinat, Kaltgepresstes" an, da wird ausgiebig über die Verwendung alternativer Kraftstoffe diskutiert.

Was für ein Schiff ist das ? Wenn Du so einen Motor einbauen willst ist das doch bestimmt was kultiges und kein weißes poliertes GFK-Rennboot, oder ?

Gruß vom Elbe-Seiten-Kanal (300m Luftlinie bis zum Sportboothafen Uelzen)
 
E

erekord

Threadstarter
Beiträge
16
Likes
0
@berndt
mit dem Handanlassen ist vielleicht der Zweizylinder gemeint. Ansonnsten bin ich stark :D

Ansonnsten bin ich froh, wenn mir jemand Tipps geben kann, welchen Motor man suchen sollte. Ist wer vom Forum in Bockhorn dies Jahr?

Wohnt jemand in der Nähe von Bremen?

@Meiko
Nein, so ein Teil ist das nicht. Es ist wie von mit vermutet ein Drainagerohrverleger. Die Photos werde ich wohl Ende nächster Woche haben. Ganz aufgegeben habe ich es noch nicht, ich muss noch mal mit dem Junior des Bauernhofes diskutieren.
Wegen der Kraftstoffe ich ja nach wie vor baff mit was der alles läuft selbst mit einem Gemisch aus 90% Benzin und 10% Diesel oder Petroleum laut Bed.anleitung. Ist das eigentlich nur bei den älteren Motoren so, dass die mit so ziemlich allem laufen oder auch bei späteren Modellreihen?

Das Schiff ansich habe ich noch nicht. Als ich den Motor fand kochte es in mir nur wieder hoch und diesmal will ich es auch durchziehen. Wahrscheinlich wird es ein Rettungsbootrumpf, der zum Kajütboot ausgebaut wird und in sowas gehört einfach ein Langsamläufer oder maximal ein Mittelschnellläufer rein.
 
E

erekord

Threadstarter
Beiträge
16
Likes
0
So Leute erzittert vor diesem Ungetüm, wie gesagt es ist noch in Betrieb. Wahrscheinlich aber eher selten. :D
Vielleicht stellt es der Moderator noch einmal woanders ein, damit auch andere die Bilder sehen können.
 

Anhänge

  • deutz01.jpg
    deutz01.jpg
    318,5 KB · Aufrufe: 3.553
  • deutz02.jpg
    deutz02.jpg
    191,4 KB · Aufrufe: 3.330
Zuletzt bearbeitet:
Andy.Link

Andy.Link

Beiträge
1.771
Likes
59
Hallo

das ist ja ein Hammer! der soll noch laufen! 8o um das Ding zu fahren muss man doch bestimmt 2 Stunden lang erst mal alles abschmieren!

MfG Andy
 
E

erekord

Threadstarter
Beiträge
16
Likes
0
Also laut der Bäuerin wird der noch gelegentlich benutzt.

Ach, Abschmieren ist doch nur was für Schraubenkopfpolierer, ein bisschen Moorwasser reicht. Den Rest der Reibung überwindet der Motor. :D

Ich will aber noch mal mit dem Junior reden, ob nicht mal eine Neuanschaffung anzuraten ist.

Mfg
Tobias
 
omma

omma

Beiträge
707
Likes
27
Hallo,
Gibts das Teil noch ???
Anhand der vorderen Räder scheint das Chassis ein Mercedes L4500 zu sein, aber stark!! umgebaut....

Gruß Hubert
 
E

erekord

Threadstarter
Beiträge
16
Likes
0
Hallo
Also, als ich vor ca. 2 Monaten das letzte Mal da war, stand es noch dort. Allerdings nehme ich an, das die mir damals einen Bären aufgebunden haben. Das Teil steht seit der Einstellung dieses Artikels dort. Ich habe kein Interesse mehr an dem Motor, weil ich inzwischen 2 norwegische Bootsmotoren bekommen habe. Einen 1 Zylinder Diesel und einen 2 Zylinder Benziner, beide mit brutalen 12 Ps bei ca. 1000 U/min und je über 200 kg schwer.

Wer sich das Teil aus der Nähe betrachten möchte, der Googele mal nach Cafe Brinkhof im Teufelsmoor zwischen Pennigbüttel und Worpswede.

Gruß
Tobias
 
N

niedersasse

Beiträge
5.048
Likes
1.617
Hallo,
und er stand in der letzten Juliwoche dort immer noch genauso, wie abgebildet....
Grüße

Richard
 
E

erekord

Threadstarter
Beiträge
16
Likes
0
Hallo
Ahja? Also, ich dachte im August wäre erweg gewesen, prüfe ich aber noch mal. Vielleicht hat der Bauer doch noch die Abwrackprämie kassiert, über neun Jahre war er ja! :D

Gruß

Tobias
 
N

niedersasse

Beiträge
5.048
Likes
1.617
Hallo Tobias,
wir sind da mit dem Fahrrad vorbei gefahren. Da stand er hinter einer Miete Grossrundballen versteckt.
Mein Zusammentreffen mit ihm war eher zufällig. Wenn ich die Haube nicht gesehen hätte, wäre er mir nicht aufgefallen.

Mag natürlich aber auch sein, dass er weg ist.

Grüße

Richard
 
Thema: A3l514

Ähnliche Themen

Grosser Bergpreis Internationale Grossglockner Rennen - Die Wiederkehr an den Grossglockner 2012

Kubota B1400 mit Straßenzulassung---es geht doch!!!

Zulassung von Fahrzeugen gem. neue FZV

Oben