Schraube Getriebe fehlt - Welche Ersatzschraube

    • D 15
    • Schraube Getriebe fehlt - Welche Ersatzschraube

      Hallo Zusammen,
      habe einen D15 und bin jetzt nicht der Schrauber. Anscheinend habe ich eine Schraube am Getriebe auf der Kupplungsseite verloren. Aus der Öffnung verliere ich nun Getriebeöl. Welche Schraubengröße passt hier. Im Bild seht Ihr das Loch neben dem Schmiernippel, nach ca. 1cm kommt ein Gewinde. Ich kann mich weder an die Schraube noch an den Verlust erinnern. Für Hilfe wäre ich dankbar.
      Images
      • Deutz D15_Schraube Getriebe_Focus.jpg

        2.26 MB, 3,024×4,032, viewed 92 times
    • Moin,
      Die Position sieht schon merkwürdig aus, dort bekommt man eine Schraube doch kaum dicht... Eine Dichtfläche kann ich auch nicht erkennen.

      Ich habe keinen D15, aber wenn dieses Gewinde ab Werk vorgesehen ist, wird man die dazugehörige Schraube wahrscheinlich in der Ersatzteilliste zum Schlepper finden.
      Vielleicht kann ja jemand, der die D15-ETL hat dort mal nachschauen.
      Oder jemand, der einen D15 hat...

      Grüße
      Henrik
    • Hallo Hubert,

      in der ETL ist da NICHTS vorgesehen, also keine Öffnung! Henrik sieht das durchaus richtig.

      Übliche Verschlußschrauben an den Deutzschleppern sind M18x1,5. Ob man da bei der Enge eine Verschlußschraube nachrüsten könnte, würde ich, wie Henrik, eher verneinen.

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Also ich habe da auch nur eine Bohrung ohne eine Schraube…
      In meiner ETL ist diese Bohrung in der Zeichnung nicht gezeigt.
      Images
      • F72E85E1-1DEB-4F13-A151-EA25D74A32EE.jpeg

        3.34 MB, 3,024×4,032, viewed 31 times
      • EEBC5532-126B-489A-83A3-A1D94F61671F.jpeg

        2.54 MB, 3,024×4,032, viewed 29 times
    • Dann kann das eigentlich nur eine Entlüftung sein...
      Ich meine, das Loch in einer Liste mal gesehen zu haben, aber wenn, dann nicht unbedingt klar als solches erkennbar.

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Hallo,
      Bei den ersten D15 liefen die Hydraulik Leitungen vom Pumpe zum Kraftheber
      unten dem Traktor durch. Erst ab ca 1961 wurden die Hydraulik Leitungen nach oben verlegt.
      Die Bohrung/Schraube mit Klamme dient dazu die Leitungen vom Kupplungspedadal zu schutzen.
      Mit freundlichen Grüßen,
      Karel Vermoesen
      Images
      • D15 1961.jpg

        3.62 MB, 3,492×2,484, viewed 41 times

      Post was edited 1 time, last by Karel Vermoesen ().

    • Hallo Zusammen

      Vermutlich soll das dann ja orignal keine durchgehende Bohrung sein. Das kann ja evtl. mal einer der Besitzer mit "dichter" Bohrung prüfen.
      Wenn das der Fall ist, könnte ich mir vorstellen, dass in den letzten paar Jahren seit der Schlepper vom Band gelaufen ist entweder jemand der Meinung war, das sollte eine Entlüdtung sein und die ist zu, also schnell mal aufbohren oder jemand hat mal eine zu lange Schraube mit wenig Gefühl da rein gezwungen und so eine Durchgangbohrung hergestellt.
      Mein Q&D Reparaturvorschlag wäre eine Madenschraube (evtl. mit Dichtmasse) in die Bohrung und gut.

      Wenn die Bohrungen bei allen aber durchgängig sind, dann bleibt ja außer entweder bei einem zu viel Öl oder bei zweien zu wenig davon nicht mehr viel übrig...

      Gruß
      Markus
    • Hallo,
      Die Bohrung darf durchgehend sein. Normal kommt hier kein Öl.
      Weder am Padalwelle, weder Am Bohrung (siehe Anlage)
      Vermutlich ist der Dichtring am Eingangswelle undicht und fließt das Öl
      auf die Scheiding im Kupplungsgehause.
      Mit freundlichen Grüßen,
      Karel Vermoesen
      Images
      • IMG_20211013_0002.jpg

        3.66 MB, 2,504×2,788, viewed 46 times
    • Hallo Zusammen,
      Erstmal viel Dank für eure Hilfe. Jetzt weiß ich dass die Bohröffnung offen bleiben soll. Ich werde den Ölverlust dann weiter beobachten und dann….mal schauen.
      Irritiert bin ich etwas von den Fotos von Montagsauto. Da ist ja um die Bohrung auch komplett versaut mit Öl ( schon mal Entschuldigung für das Wort versaut, ist nicht so gemein. Sagt man halt bei uns so).
      VG
      Hubert
    • Moin Werner,

      GueldnerToledo wrote:

      Was ist eine "Scheiding"? Ich kenne nur Scheidung...?
      wie du, im Gegensatz zu vielen Deutzern, nicht weißt, kommt Karel aus Belgien. Dementsprechend finden sich seiner Landessprache ähnliche Begriffe auch in seinen hervorragenden Beiträgen.

      Eine Scheiding ist eine Abtrennung. In diesem Fall Zwischen Getriebe und Kupplungsgehäuse, wie auch im Bild zu sehen.

      MfG Kai

      Post was edited 1 time, last by Kai6.05 ().

    • Eine Möglichkeit wäre, einfach einen Schlauch mit passendem Aussendurchmesser dort in die Bohrung einzukleben. Das andere Ende steckt man dann in einen aufgebohrten Deckel eines kleinen 1 Liter Ölkanisters und klemmt den Schlauch unter dem Deckel mit ein oder zwei Schlauchklemmen fest, damit er nicht wieder aus den Deckel rausrutschen kann. Danach nur noch den Deckel auf den Kanister schrauben und schon hat man ein praktisches Auffanggefäß.

      MfG Werner
    • Hallo,



      Roter Pfeil => in diesem Abschnitt / Bereich / Kammer der Kupplungsglocke läuft die Welle der Brems- und Kupplungspedalerie
      und befindet sich besagte Bohrung.
      Dieser Bereich ist normalerweise "trocken" also ohne Getriebeöl.

      Blauer Pfeil => in diesem Bereich befindet sich die Welle für den Mähbalkenanrtieb.
      Hier befindet sich auch Getriebeöl.

      Lila Pfeil( oder von mir aus pink) => "Scheiding" Belgisch / Deutsche Übersetzung für Trennung / Trennstelle / Trennwand.

      Oranger Pfeil => ist an dieser Stelle der Wellendichtring nicht in Ordnung läuft Getriebeöl in die darunterliegende Kammer auf die Trennwand.
      Und von da durch die besagte Bohrung. Und auf die Welle der Brems- und Kupplungspedalerie.

      Also hilft bei Ölaustritt an der Bohrung oder der Pedalwelle kein Abdichten der Bohrung oder Pedalwelle.

      Weil da gibt es keine Dichtung.


      Es muss der Schlepper getrennt und die Getriebeeingangswelle abgedichtet werden.


      Gruß Martin

      P.S. Eins: Grundsätzlich macht es Sinn, bevor man etwas an der Stelle abdichtet wo Betriebsflüssigkeiten austreten,
      erstmal zu schauen woher genau diese kommen.

      Wer z.B. die Bohrung unten in der Kupplungsglocke abdichtet, weil dort Motoröl austritt, wird sicher erstmal weniger Motoröl auf dem Garagenboden finden.
      Aber ob eine solche "Reparatur" erfolgreich ist???

      P.S. Zwei: @Kai6.05 Karel kommt aus Beglien. ;)

      Post was edited 5 times, last by Oberwesterwälder ().