Was unterscheidet einen D15.1 von einem D15?

    • D 15
    • Was unterscheidet einen D15.1 von einem D15?

      Hallo zusammen, ich bin der Neue :)

      ich gebe zu, ich habe (noch) keinen Deutz, bin aber auf der Suche nach dem D15 meines Großvaters, der leider in den '90ern nach Göttingen-Grone verkauft wurde. Sofern es ihn noch gibt und ich ihn finde, kann ich ihn hoffentlich zurückkaufen ;)

      Damit verbindet sich aber auch gleich meine Frage:
      Ich könnte die Verlängerung meines Rückens darauf verwenden, dass an der Seite der Motorabdeckung "D15.1" gestanden hat, und nicht einfach nur D15. Allerdings finde ich nirgends etwas dazu, worin der Unterschied zwischen diesen beiden Modellen bestand.

      Und eine Sache gibt es noch, die mich verwirrt:
      Ich war eigentlich der Meinung, dass der Trecker meines Großvaters Zapfwelle UND Riemenscheibe hatte. Im Netz finde ich aber immer nur den Hinweis, dass letzteres ein Zubehörteil war, das fest auf die Zapfwelle aufmontiert wurde. Täuscht mich meine Erinnerung so?

      Herzliche Grüße
      Ulli
    • ahomt wrote:

      wieviele Zylinder hatte der D15 in deiner Erinnerung?
      Definitiv einer.

      Keine Bange, es sind definitiv keine Kleinkinderinnerungen an den Trecker ;) Ich bin auf dem Hof meiner Großeltern mit groß geworden, habe etwa ab dem 10. Lebensjahr selbst auf dem Deutz gesessen (natürlich zuerst nur auf dem Acker und im Wald), und als wir ihn dann verkauften, ging ich auch schon auf die 30 zu ^^ Ich hab letztens im Nachlass meiner Eltern auch noch eine blass-hellgrüne Bedienungsanleitung gefunden (hab sie allerdings nicht griffbereit), auf der auch "Typ D15" und "Typ D15.1" mit auf dem Deckblatt stand.
    • Deutz45nullfuenf wrote:

      Nicht ausgeschlossen, das jemand eine .1 daran geklebt hat. An meinem 4005 steht ja auch 4505...
      Wer hätte das tun sollen - zumal es keine "Fremd-1" war, sondern eben der originale Schriftzug? 8| Mein Großvater hat ihn als Arbeitsgerät für den Hof gekauft und als solches benutzt. Es gab also für ihn keine Notwendigkeit, den Trecker noch mal aufzuwerten.
      Nein, meinen Allerwertesten habe ich noch. Es war definitiv ein D15.1 (auch wenn er möglicherweise ob des Schriftzuges extrem selten war - was mich im Nachhinein noch trauriger macht.... ;( )

      Post was edited 1 time, last by DerGoettinger ().

    • D40+D50 wrote:

      Hallo,
      die Suche hier im Forum bemühen mit "d15.1" (die Anführungszeichen sind wichtig)
      Norbert
      Danke für den Hinweis. Das hatte ich in der Tat so noch nicht gemacht. Ich entschuldige mich dafür. Allerdings bin ich bei der Beantwortung meiner Frage noch nicht richtig weitergekommen, außer dass es unterschiedliche Ersatzteile/Baugruppen gibt.
    • Also mal kurz zusammen gefasst was in dem anderen Thread steht:
      "Schleppernummer 7425/1 = D15 und 7426/1 = D15.1"

      Karels Buch sagt nix über einen D15.1
      Da steht nur auf S.308 D15, gebaut von 1959 bis 1964, Nummer 7416/0001 bis 7426/9999.

      War D15.1 dann einer der letzten 1964 mit F1L812 Motor?
      Gruß, Harm

      John Deere 6110 MC, D4005, Allgaier R22
    • Hallo,
      Bisher war mir auch der Unterschied zwischen D15 und D15.1 unbekannt. Man lernt jeden Tag dazu.
      Von 1959 bis 1962 lautete die technische Bezeichnung D15. Fahrgestell-Nummern 7416/... Bis 7423/.... und 7425/....

      Ab Januar 1962 wurde der D15 in D15.1 umbenannt. (Technisch) Von da an wurde der D15.1 in Gottmadingen gebaut, weil er nicht auf das neue Montageband in Köln passte.
      Ab 1962 Fahrgestell-Nummern 7424/...., wurde der D15.1 vorschriftsmäßig mit einer Doppelbremsanlage ausgestattet.
      Fahrbremse und Handbremse waren bei der Inland-Version getrennt. Bei der Exportversion blieb die Bremsanlage die gleiche wie beim D15.
      Auch ein kleines Instrumentenbrett wurde am D15.1 montiert und ein Traktormeter war verfügbar.
      Ab 1964 waren einige D15 noch mit dem F1L812-Motor ausgestattet. Fahrgestell-Nummer 7426/.... und 7428/....
      Bei dieser Version wurde das Auspuffrohr des D40L auf der linken Seite unter dem Traktor montiert. (siehe Anlage)
      D15.1 war eine Technische Bezeichnung. Wie D40.1,D40.2 und D50.1 , stand dieser Bezeichnung nur am Typenschild.
      Ab Werk stand auch beim D15 bis Auslauf nur die Verkaufsbezeichnung D15 am Motorhaube.
      Mit freundlichen Grüßen,
      Karel Vermoesen
      Files
    • DerGoettinger wrote:

      Ich war eigentlich der Meinung, dass der Trecker meines Großvaters Zapfwelle UND Riemenscheibe hatte.
      Hallo Ulli,
      Da beim D15 der Riemenscheibenantrieb, eine durchgehende Zapfwellenstummet hat,
      können beiden gleichzeitig montiert bleiben.
      Mit freundlichen Grüßen,
      Karel Vermoesen
      Images
      • D15 Riemenscheibenantrieb.jpg

        587.78 kB, 1,912×1,687, viewed 12 times
    • Hallo,
      Ich glaube jetzt hat es geklingelt. Ich verstehe es so:
      • Bis 1962: D15 N(1/S/E/P)
      • Ab 1962: D15.1 N(G/1/S/E/P)
      wobei…
      • N; Normalrad
      • G: unabh. Getriebebremse
      • 1: Hydraulik
      • S: schnelle Ausführung
      • E: Export
      • P: Plantageschlepper
      … optionale Ausführungen waren. Reihenfolge der Buchstaben/Zahlen hier nur beispielhaft/zufällig gewählt.
      Bitte um Korrektur, falls falsch dargelegt.


      Grüße,
      Hannes
      F1L514/51 :: D30S NFG :: D30S NFS
    • Karel Vermoesen wrote:


      Ab 1962 Fahrgestell-Nummern 7424/...., wurde der D15.1 vorschriftsmäßig mit einer Doppelbremsanlage ausgestattet.
      Fahrbremse und Handbremse waren bei der Inland-Version getrennt.
      [...]

      D15.1 war eine Technische Bezeichnung. Wie D40.1,D40.2 und D50.1 , stand dieser Bezeichnung nur am Typenschild.
      Ab Werk stand auch beim D15 bis Auslauf nur die Verkaufsbezeichnung D15 am Motorhaube.
      O.k., zumindest das erste deckt sich mit meinen Erinnerungen: Rechts befand sich ein gesonderter Hebel, den man hochziehen musste, um die Feststellbremse zu betätigen.

      Was die Bezeichnung an der Motorhaube angeht bleibt es immer noch ein Rätsel. Möglich ist natürlch, dass das Typenschild durch die ausliefernde Firma ausgetauscht wurde (wenn ich mich recht erinnere die Fa. Hichert in Göttingen). Aber ich bin mir nach wie vor sicher, dass dem so war, denn woher sonst sollte ich wissen, dass es eben ein ".1" war.