Neue Gleichstromlichtmaschiene neuer Lichtmaschienenregler?

    • Neue Gleichstromlichtmaschiene neuer Lichtmaschienenregler?

      Hallo Deutz Gemeinde,

      die Lima (LJ GEH 90 12 2400 R7) an meinem Deutz (D25.1N Bj. 60) hat sich die Tage mit hell aufleuchtender Kontrollleuchte und größerer Wärmeabgabe verabschiedet.
      Nach ein paar Messungen mit dem Multimeter beschloss ich, das gute Stück zu öffnen. Der Anker ist hinüber und einige Kupferteile sind im Inneren verstreut. Beim Versuch, den Bereich der Feldwicklungen zu reinigen, zerbröselte die Isolierung der beiden Wicklungen.
      Ich möchte mir nun diesen Reparatursatz bestellen und stehe vor der Frage, ob ich nicht auch gleich den Lichtmaschienenregler (original, mechanisch, evtl. 60 Jahre alt) gegen einen neuen (elektronisch Bosch F026T02200 14V 11A) tausche, da ich hier auch schon gelesen habe, dass ein defekter Regler der Lima schadet usw.
      Der Zustand der restlichen Teile ist wie folgt. Die Lager (offene 6202) haben wenig Spiel und die Kohlen sind ca. zur hälfte abgenutzt.

      Wären das die richtigen Ersatzteile, oder wie würdet ihr vorgehen?

      Gruß
      Martin
      DEUTZ D25.1 N
      F2L712
      7472/563
      Bj. 1960
    • Danke Kai für deine Antwort.

      Der Regler lässt sich ja nur mit einer funktionierenden Lima testen, soweit ich hier im Forum richtig gelesen habe.
      Könnte man den eventuell auch mithilfe eines Labornetzteils als "Stromquelle" überprüfen?

      Gruß Martin
      DEUTZ D25.1 N
      F2L712
      7472/563
      Bj. 1960
    • Hallo Martin
      Wenn du einen elektronischen Regler einbauen willst, mußt du darauf achten, das er eine Strombegrenzung hat.
      Viele Regler werden ohne Begrenzung angeboten. Die Mechanischen haben alle eine Strombegrenzung
      Die Lichtmaschinen gehen dadurch zerstört.
      Gruß Bernd
    • Hallo
      Also ich würde dem alten Regler nicht mehr über den Weg trauen.
      Bei einem derart kapitalen Schaden gab es einen Kurzschluß.
      Kannst Du den nicht anders wo verorten zwischen Lima und Regler,
      ist der Regler in den Müll zu werfen, oder der Boschmann überprüft dir den.

      Was die elektronischen Regler betrifft: die Besten Erfindung seit dem Waschmittel.
      Also keine Angst vor diesen Teilen, höchstens vor der dubiosen Herkunft!

      Nis
    • Hallo Martin,
      die Lima ist durch Überhitzung gestorben, was auf ein defekt am Regler schließen lässt.
      Der von Dir gezeigte Rep.Satz kann verwendet werden, aber die Anschlüsse sind für REE ausgelegt und müssen, zum anlöten abgezwickt werden.
      Dem Bild nach ist das sinnvoller.
      ebay.de/itm/401832039701
      Eventuell sollten die Kohlenfedern auch erneuert werden, da sie bei Hitze an kraft verlieren und es dann zum feuern kommt, worauf die Kohlen schnell verschleißen.
      Das prüfen eines Reglers mit einem Labornetzteil ist kaum möglich und wenn umständlich.
      Mit einem Bosch Regler bist Du auf dem richtigen Weg, da sie eine Strombegrenzung haben.
      Wird auch bei Simon angeboten, wenn es auch nicht beschrieben wird.
      simon-auto-shop.de/Regler-Gleichstrom-Original-Bosch-11A
      Bei diesen Kosten liegt die Versuchung nahe, auf Drehstrom umzubauen. Lima unter 100€ plus Montage.
      Gruß Demian
      PS Ich habe keine Beziehung nach Simon, aber Preise und Bewertung sind vorzeigbar.
    • Hallo Kai,

      ja den Regler kann man mit einem Voltmeter und einmem Labornetzteil prüfen. Weiteses erkläre ich heute Abend.
      Da lehnst Du dich weit aus dem Fenster.
      Da der Regler Spannung und Strom reguliert, muss auch Spannung und Strom gemessen werden.
      Bei steigendem Strom wird die Spannung geringer und das musst Du simulieren können.
      Gruß Demian
    • Servus Martin,

      ärgerliche Geschichte. Ich selbst kann dir leider keinen Tipp geben, nur den, dass mein LaMa Lichtmaschinen, Regler und Anlasser immer nach Aresing zu einem Fachbetrieb bringt, die sich mit solchen alten Teilen auskennen. Der wäre ja nicht weit weg von dir.

      Viel Erfolg beim reparieren

      LG Emanuel
      D30S-NFG, BJ 62 und F2L612/6-N, BJ 57
    • Hallo Demian,

      danke für deine ausführliche Antwort und den Links.
      Ich möchte aber der Optik wegen der Gleichstromtechnik treu bleiben.
      Neue Kohlen sind bei den Reparatursätzen auch mit dabei.
      Bei den Anschlüssen der beiden Feldwicklungen muss sowieso gelötet werden.
      Meine Überlegung war schon in die Richtung, es eventuell mit Kabelschuhen zu verklemmen (Ich weiß nicht wirklich toll...).
      Aber erst wird alles sauber gemacht und Ersatz organisiert und dann der Versuch, die Kabel aus zu löten...
      Ich berichte natürlich, wie die Geschichte weiter geht.

      @Lausbua Danke für den Tipp, aber bei meinem Anlasser hat auch alles gut geklappt als der nicht mehr wollte.
      Bei der Lima ist alles noch etwas einfacher aufgebaut, deshalb gehe ich die Sache ganz optimistisch an.

      Gruß
      Martin

      DEUTZ D25.1 N
      F2L712
      7472/563
      Bj. 1960

      Post was edited 1 time, last by MartinD25.1 ().

    • Hallo Martin,
      die Feldwicklung muss an der Verschraubung gelötet werden, da durch die Isolierung keine feste Verbindung zustande kommt.(das verlöten ist störrisch, da die Schrauben gut erhitzt werden müssen)
      Das Kohlen bei deinem Rep.Satz dabei sind, habe ich schon erkannt, aber die Federn neigen bei Temperatur schwächer zu werden, was zu erhöhtem Verschleiß an den Kohlen führt.
      Gruß Demian
    • Hallo Demian,
      das mit den Federn behalte ich im Auge.
      Die Lima war bei etwas über 100°C nach der letzten Ausfahrt. Die Kontrollleuchte fing ca 300m vor dem Ziel an zu leuchten. Bei den 100°C wird der Federstahl jetzt schon nicht gleich zum Kaugummi werden. Die Kunststoffteile im inneren sind auch noch in Form. Ich werde die alten Federn wieder montieren und nach 50-100 Betriebsstunden den Verschleiß mal kontrollieren.
      Beim Löten hilft zur Not auch der vorsichtige Einsatz einer Lötlampe, wenn es zu störrisch wird.

      Gruß
      Martin
      DEUTZ D25.1 N
      F2L712
      7472/563
      Bj. 1960
    • Hallo Martin,

      ich kann mich Demian nur anschließen. Die Kosten für eine neue Drehstromlichtmaschine (mit
      eingebautem Regler) sind einiges geringer als das, was Du machen willst.
      Und Du hast immer reichlich Ladung. Mit der Gleichstromlichtmaschine muss der Schlepper erst
      mal ne Stunde laufen, bis die Batterie nach einem Kalt-Start wieder vollen Saft hat.
      So wie Deine Reifen und die Batterie u.a. auf neuzeitlichem Stand gebracht werden, sehe ich kein
      Hindernis, auch die Elektrik des Schleppers ein bisschen auf neuzeitliche Technik umzustellen.
      Kein Schlepper ist nach einem langen Arbeitsleben 100 % ig im Originalzustand, wie sollte er auch ?
      Der Schlepper soll sicher nicht ins Museum, sondern mit Spaß genutzt werden, oder ?
      Der Maßstab für mich ist das, was zum Erwerb des H-Kennzeichens oder der roten 07er Nummer von
      Prüfern gefordert wird. Und das ist schon einiges.


      Grüße sendet Philipp
    • Hallo Philipp,
      danke für deine Anregung für den Umbau auf Drehstromtechnik.
      Aber bisher ist der Deutz im landwirtschaftlichen wie im Hobbybetrieb immer problemlos gelaufen. Es gab bisher nie Probleme mit der Batterie oder sonstiger Energieversorgung, deswegen und wie oben schon beschrieben bleibe ich der "alten" Technik und Optik treu.

      Gruß
      Martin
      DEUTZ D25.1 N
      F2L712
      7472/563
      Bj. 1960
    • Hallo,
      ich habe gerade eben den Reparatursatz für meine Lima ausgepackt und an der Feldwicklung mal den Widerstand gemessen.
      Ist der Wert von 3,4 Ohm ok?

      Ich habe hier schon gelesen, dass der Widerstand zwischen 4 und 5 Ohm liegen sollte.
      Mein Multimeter kommt aus der unteren Preisklasse, eventuell liegt es an der Ungenauigkeit von diesem Gerät.

      Gruß
      Martin
      DEUTZ D25.1 N
      F2L712
      7472/563
      Bj. 1960