Brennholz für einen Landwirt transportieren

    • Moin,

      GueldnerToledo wrote:

      Ich weis nicht ob Du die Ausgangsfrage richtig einordnen kannst, Eckhard? Da möchte Jemand einem Bauern helfen, dessen Brennholz auf den Bauernhof zu transportieren.
      und wenn Du oben mal genau gelesen hättest dürfte sogar der Bauer für Brennholztransport seinen Schlepper+Anhänger nicht steuerbefreit laufen lassen. Für privat ist halt anders als für einen Betriebszweig. Ob das 'unauffällig' ist ist hier nicht die Frage, spätestens dann wenn die Rennleitung vor der Tür steht.

      Ja, es ist hoch kompliziert. Das was Du oben beschreibst mag vielleicht vor 30 Jahren mal erlaubt oder geduldet gewesen sein, heute ist das geschichte.

      Gruß,

      Josef
    • Hallo Josef, alles richtig was Du schreibst.
      Der Landwirt, könnte ja sagen er möchte ein Betriebszweig (Brennhozhandel oder Holzhandel) eröffnen oder darüber nach denken.
      Ist glaube ich bei der momentanen Wald-Baumkrise erlaubt.
      Wenn das Holz ein paar Jahre gesessen hat fragt da keiner nach, und wenn, für 250Euro der RM wollte keiner das Holz.

      Sehr schwieriges und auch unverständliches Thema in Bezug auf früher (was ging damals alle).
      Ich tue mich da auch sehr schwer.


      Gruß Norbert
    • Es kursiert hier die Meinung, dass privat genutztes Brennholz aus dem eigenen Wald keine Forstwirtschaft ist und daher die Führerscheinregelung für L und T und zulassungsfreie Anhänger nicht gelten. Hat hierfür jemand eine Bestätigung.
      Steuerlich ist es so, dass privat verheiztes Holz aus dem eigenen Wald als Entnahmen dem Lof Einkommen hinzu zu rechnen ist, genau wie auch z.B. privat verbrauchte Milch.
      Gruß Eckhard
    • 5506S wrote:

      Norbert Spiegel wrote:

      Ist so seitdem wir mehr von Brüssel regiert werden
      auch wenn es immer wiederholt wird bleibt es Quatsch. Fiskalrecht ist komplett auf Ebene der Mitgliedsstaaten. Der Grund für solche Reglungen ist der deutsche Hang alles im Detail "gerecht" Regeln zu wollen. Weil sonst 100% irgend jemand klagt, wieso denn der Landwird steuerfrei seinen Privatkram mit subventionierten Diesel machen darf und der Normalbürger nicht. Wo der Kläger ja auch Recht hat, auch wenn es scheinbar Overkill ist. Ich bin mir sicher, dass man das in vielen anderen Lander eher weniger eng sieht. Mit EU hat das nichts zu tun.
      Da wirst du wirklich recht haben. Ich bin ja immer dafür, dass so etwas wie Eigenverantwortung gehegt wird. Aber das klappt nicht immer. Weil immer jemand kommt, nein, weil jeder dazu neigt, Schaden von sich fernzuhalten. Und sowieso werden Ansichten und Einstellungen immer auch verschieden sein. Wenn Dinge also bis ins Detail geregelt sind, wäre das eigentlich gut insofern, dass auch verschieden eingestellte Parteien zu einem! Ergebnis kommen. Im Grunde aber ein trauriger Zustand.
      Hmmm, aber was wäre die Alternative zur juristischen Regulierung? Da lief es doch garantiert nach dem Recht des Stärkeren. Oder wie wurde vor 200 oder 300 Jahren geregelt, wenn die Kutsche vom König eine Beule in die Kutsche des Müllers gefahren hat ? ^^
    • Landybehr wrote:

      wenn die Kutsche vom König eine Beule in die Kutsche des Müllers gefahren hat ?
      sch.. lecht für den Kutscher ;( entweder Klappe halten und Schaden selber regulieren, oder sich beschweren und im Kerker landen.
      Heute ist es bedeutend einfacher, da ist an allem die Frau Merkel schuld und/oder die EU und/oder die Gemeinde. :D

      Gruß
      Bernhard
      Wenn immer der Klügere nach gibt geschieht nur noch was die Dummen wollen ;(
    • Hallo
      Wenn ich ein Auto leihe, dann bin ich verpflichtet offensichtliche Mängel
      an dem Fahrzeug zu checken.
      Niemand verpfichtet mich zu kontrollieren, ob auch die Steuer bezahlt ist oder die Versicherung.
      Genauso ist das hier.
      Ist es wirklich ein Freundschaftsdienst, also ohne Bezahlung außer ein paar verbrauchte Liter Diesel,
      ist es egal ob der Hänger schwarze oder grüne Farbe am Nummerschild hat. Nur nicht für den Landwirt,
      der muss es wissen.
      Nun zur Rennleitung: die Jungs sind mit Trecker Anhänger und co total überfordert.
      Wenn ich sehe was so alles rumfährt an unsicherem Gerät und dann noch mit Möbel drauf oder Dachpfannen
      vom Siedlungshaus das gerade umgedeckt wird. Da fahren die blauen Jungs liebend gern vorbei.
      Erst wenn es einen Unfall gibt wird es eng.
      Nis