Brennholz für einen Landwirt transportieren

    • Das ist irgendwie wieder richtig Deutschland...geregelt bis ins Feinste, um größtmögliche Verwirrung zu schaffen ?(
      Wegen in Summe ein paar Milliönchen Steuer im Jahr...ansonsten werden Milliarden verblasen.
      Aber so sind wir halt :rolleyes:

      Grüße Christoph
      Gewonnen und verloren wird zwischen den Ohren...
    • Ist so seitdem wir mehr von Brüssel regiert werden, früher hat da kein Mensch nachgefragt, wer wie darum fährt, ging so bis in die 90er, dann wurde auch alles größer, Flächen, Traktoren Anhänger und jetzt wird da halt geschaut.
      Wasserfässer, Viehtriebwagen ( Viehtriebwagen müssen die auch eine ABE und Folgekennzeichen haben?) und andere Sachen wurden früher mit Opel Kadett Achsen rum gezogen ohne ABE und ohne Nummernschild.
      Frage mich bloss ob das in Spanien, Griechenland, Italien, und dem ganzen anderem Rest auch so sehr kontrolliert und angewendet wird.
      Oder nur im (reichem) Deutschland.
      Bin eh dafür für kleine Schlepperzüge bis 7,5Tonnen was eigenes zu machen (Versicherung,Steuer,) etc.


      Gruß Norbert
    • Norbert Spiegel wrote:

      Ist so seitdem wir mehr von Brüssel regiert werden,
      Hallo Norbert,
      auch wenn es immer wiederholt wird bleibt es Quatsch. Fiskalrecht ist komplett auf Ebene der Mitgliedsstaaten. Der Grund für solche Reglungen ist der deutsche Hang alles im Detail "gerecht" Regeln zu wollen. Weil sonst 100% irgend jemand klagt, wieso denn der Landwird steuerfrei seinen Privatkram mit subventionierten Diesel machen darf und der Normalbürger nicht. Wo der Kläger ja auch Recht hat, auch wenn es scheinbar Overkill ist. Ich bin mir sicher, dass man das in vielen anderen Lander eher weniger eng sieht. Mit EU hat das nichts zu tun.
      Gruß
      Mike
    • O.K. mir kommt es halt so vor als ob das seit der EU mehr geworden ist mit der Gägelei und und Nüssepickerei.
      Vor 40-50 Jahren hat kein Hahn danach gekräht wer wie und mit was rum fuhr. 6km/h, 20kmh, 25km/h, 40er gabs auch schon aber nicht bei uns.
      4er, 3er, 2er,1a,1 Führerschein ging alles für Traktoren und Anhänger ob jetzt Heu oder Steine für den Hausbau, egal.
      99,999999% grün an den Traktoren.

      85% grün-grün aber andere Nummer, der Rest ohne Nummer, oder mit Namen am Anhänger.

      Ging auch, sind alle groß geworden.
      Und jetzt bääääääääh.

      Gruß Norbert
    • Leider wird ja die Dummheit der Gesellschaft auch noch belohnt, ganz nach amerikanischem Vorbild.
      Früher war in einer Betriebsanleitung (20 Seiten) gestanden, wie man das Ventilspiel einstellt.....heute (200 Seiten)steht drin, dass man die Batteriesäure nicht trinken darf, nur um einer evtl. Klage vorzubeugen.
      Wer hier klagt, hat ja eine Chance zu gewinnen, richtig wäre aber, der Person den Führerschein auf Lebenszeit zu entziehen, da er/sie zu doof ist für den Straßenverkehr.

      Irgendwann muss ich evtl noch Schilder an meinen Wiesen aufstellen, dass niemand den Hundsdreck frisst, der da abgeladen wird ?(

      Beste Grüße Christoph
      Gewonnen und verloren wird zwischen den Ohren...
    • nochmal zurück zur Frage:

      Natürlich kann man alles mit viel „wenn und aber“ aushebeln, aber grundsätzlich darf ich bei Fahrten mit LoF Zweck auch alle LoF Privilegien in Anspruch nehmen. Das hat gar nix mit grünem oder schwarzem Nummernschild zu tun, grün zeigt nur das dieses Fahrzeug aus irgendeinem Grund von der Kfz-Steuer befreit ist.

      soll heißen: Dem Bauer sein Holz nach Hause fahren zur weiteren Vermarktung geht immer als LoF.

      Westerwälder
      Der Westerwald wächst ständig!
      ED 16 II, D25.2, DX 3.50, Lambo R3 EVO 100,
    • Dann ist doch alles gut. Wenn man einem Bauern hilft mit dessen Schlepper und dessen Anhänger jeweils mit grünem Kennzeichen Brennholz zu seinem Hof zu transportieren, dürfte es keine Probleme geben. Vorausgesetzt man fährt nüchtern und hat auch den gültigen Führerschein für des Bauern Schlepper- Anhänger Gespann.

      MfG Werner
    • Demnach sollte es keine Probleme geben, wenn man nicht mit seinem eigenem Schlepper mit schwarzen Kennzeichen dem Bauern mit dessen Anhänger mit grünem Kennzeichen beim Brennholztransport zu dessen Hof macht. Also entweder Schlepper vom Bauern mit schwarzem (eher unwahrscheinlich) oder grünem Kennzeichen plus dessen Anhänger mit grünem Kennzeichen plus Absprache und Verständigung bei einer eventuellen Kontrolle und alles ist in Ordnung.

      MfG Werner
    • Ich weis nicht ob Du die Ausgangsfrage richtig einordnen kannst, Eckhard? Da möchte Jemand einem Bauern helfen, dessen Brennholz auf den Bauernhof zu transportieren. Dieses geht am besten und reibungslos, wenn Derjenige dann nicht mit seinem eigenen Schlepper mit schwarzem Kennzeichen plus des Bauern Anhänger mit grünem Kennzeichen fährt sondern mit dem Schlepper vom Bauern mit grünem Kennzeichen plus Anhänger mit grünem Kennzeichen. Grund: Es ist weitaus auffälliger, wenn man mit einem Traktor mit schwarzem Kennzeichen fährt und damit einen Anhänger mit grünem Kennzeichen zieht. Da wurden in der Vergangenheit schon öfters Leute angehalten und diverse Fragen gestellt.

      Was ist an dieser Feststellung jetzt nicht korrekt?

      MfG Werner
    • hallo, wenn dann für das transportieren auch noch Geld fließt ( Lohn oder ähnliches) , ist es auch noch gewerblich. Da kommt dann schon einiges zusammen. Eigener Tracktor mit schwarzen Nummern, über 3,5 t, gewerblicher Transport.
    • GueldnerToledo wrote:

      Was ist an dieser Feststellung jetzt nicht korrekt?
      Das der Themenersteller die Tätigkeit mit seinem eigenen Schlepper mit schwarzem Kennzeichen machen möchte. Daher die Frage.

      Dann zu raten das er den Schlepper des Bauern nehmen soll ist ja eine mögliche Antwort aber das nützt dem Themenersteller bei seiner Wunschtätigkeit mit seinem eigenen Schlepper ja wenig.
      Gruß, Harm

      John Deere 6110 MC, D4005, Allgaier R22