Frostschutz Agroplus85

    • Frostschutz Agroplus85

      Moin allerseits,
      ich habe vor ein paar Wochen meinen alten Deutz 6206 nach 24 Jahren gegen einen nicht ganz so alten Agroplus 85 (BJ2000) "getauscht".
      Auf dem Ausgleichsbehälter des Kühlkreislaufs steht handschriftlich -20° . Da ja kalte Nächte angesagt sind und ich leider keine verbindliche Angabe habe, was an Frostschutzmittel wirklich drin ist, möchte ich sicherheitshalber nachfüllen. Ich weiß natürlich, dass man das messen kann, leider habe ich aber keine Utensilien (früher wurde das gespindelt/Dichte gemessen).
      Bevor ich losgehe und Frostschutzmittel besorge, müsste ich aber wissen, wo man das Kühlwasser ablassen kann, damit ich nachfüllen kann. Die Betriebsanleitung gibt dazu keine Auskunft. Also: Wo gibt es an einem tiefen Punkt eine Ablassmöglichkeit für den Kühlkreislauf?
      Sorry für diese banale Frage, aber mein einziger wassergekühlter Schlepper war ein Güldner, und der war "selbsterklärend".
      Schönen Gruß -- Winfried
    • Also ich mache das bei meinem alten Audi immerso.

      Erst feststellen wie tief die Temperatur für das Kühlsystem sinken darf (Messen).

      Sollte Bedarf bestehen was nachfüllen zu wollen.
      Ausgleichsbehälter öffnen und mit einer Spritze oder einem Schlauch soviel wie möglich aus dem Behälter raus ziehen.
      Danach auffüllen mit Frostschutz, und mal eben eine Runde drehen.
      Danach gegebenenfalls messen und nachfüllen.
      Wichtig schau vorher was Du einfüllen darfst, Grün und Rot sind nicht mischbar.

      Gruß Norbert
    • Vielen Dank für Eure Antworten.
      Inzwischen habe ich auch erfahren, dass es keinen Ablasshahn gibt, man deswegen den Schlauch am Kühler abziehen muss -- mit der folgenden Sauerei, die Ihr auch erwähnt.
      Bitte könntest Du mich aufklären, Norbert, was "Rot" und "Grün" bzw. der Unterschied ist? Und: Wie misst man heute ?
      Früher war das Mittel einfaches Glyzerin, heute gibt es bestimmt Additive. Deutz-Fahr schreibt ja -- unbedingt Deutz-Fahr-Frostschutz benutzen!
      In den letzten 40 Jahren hatten wir hier im Spessart (Höhe 225m) kaum je tiefere Temperaturen als -20 °C, aber ein flaues Gefühl habe ich bei klaren Nächten im Januar/Februar trotzdem. Deshalb: Vorsorge ist besser als hinterher jammern.
      Gruß -- Winfried
    • Ja, so einen Glycomaten werde ich mir zulegen. Danke fürs Zeigen.
      Deutz gibt leider keinen Frostschutzmitteltyp an (ich denke, es gab damals nur einen), macht aber Angaben zu den Chlorid- und Sulfationenkonzentrationen (max 100mg/L) und zu pH (min 6,5 max 8,5) und der Härte (min 3 max 12).
      Außerdem soll es Nitrit- Amin- und Phosphatfrei sein.
      In der Auswahl, die Dein Link zeigt, ist bestimmt etwas dabei. Danke dafür.
      Gruß -- Winfried
    • Es gibt Grünen Frostschutz meist für ältere Motoren die Guss(Block) und Alu (Kopf) Materialien kombiniert haben und es gibt Roten Frostschutz für reine Alu Konstruktionen.
      Beides ist nicht mischbar.
      Kauf Dir in der Apotheke eine große (Einlaufspritze max.5Euro) und saug aus dem Vorratsbehälter soviel raus wie geht.
      Fülle das dann mit Frostschutz aus der Betriebsanleitung auf (SDF Händler wird das schon da haben).
      Fahren und danach messen, fertig.

      Heutzutage ist es nicht so einfach mit den Spezifikationen von Kühlmittel und auch Ölen.
      Beispiel Motoren mit im Öl laufenden Zahnriemen, wenn man sich da nicht an die Spezifikationen des Herstellers hält, riskiert man einen kapitalen Motorschaden (Ford, VW, PSA).

      Ich nehme bisher als Kühlmittel bei meinen Deutzen saubere frische Luft und sonst nichts.

      Gruß Norbert
    • Danke, Norbert, für die Info.
      Ich komme ja von einem 6206 BJ79 und bewege mich mit dem Agroplus auf totalem Neuland. In den 21 Jahren dazwischen ist so viel an Technik dazugekommen, dass ich froh bin, eine Betriebsanleitung zu haben.
      Ich bin kein Landwirt, leider - meine Großeltern hatten zwar einen Hof, aber es waren 14! Kinder da. Meine 1,5ha Wiese stammen aus 20 Jahren Pferdehaltung.
      Die Liebe zum Land und allem, was damit zutun hat, liegen wohl in den Genen. Mein "Porsche" ist mein Trecker.
      Momentan suche ich eine günstige Versicherung, die 297€ Prämie, die mir bisher genannt wurden, scheinen mir bei 85PS recht viel. Bis März (Zulassung) ist ja aber noch Zeit.
      Schönen Gruß -- Winfried
      Images
      • AgroplusRed.jpg

        623.25 kB, 4,095×2,712, viewed 8 times
    • Hallo Winfried, ich bin auch auf der Suche nach einer günstigen Versicherung. Bei einem Neuvertrag wie das jetzt bei mir der Fall ist liegt die günstigste Versicherung bei ca. 80Euro für einen D40.2.
      Da kann ich mir schon vorstellen das bei einem relativ neuem Schlepper und der höheren Leistung mehr zu bezahlen wäre.

      Ich habe eine Versicherungsargentur angerufen und nach mehreren Einträgen (das übliche Bj. etc.) und der Klärung wer alles mit den Traktor fahren darf, kamen 80 Euro raus.


      Viel Erfolg

      Gruß Norbert
    • Hallo Norbert,
      ich hatte für den 6206 (59PS) 140€ gezahlt, und eine Voranfrage hatte für einen damals angepeilten 75PS-Claas 180€ ergeben.
      Deshalb war ich überrascht, als mein Versicherungsfritze mir nun für den Agroplus BJ 2000 bei 85PS 297€ haben wollte.
      Leider kann man sich im Netz kaum schlau machen. Eine einzige Plattform bot ein Formular an, aber als die intimste Daten wissen wollte, habe ich abgebrochen. Ich werde das Thema hier im Forum mal als neue Frage ansprechen.
      Mein erster Schlepper war ein Güldner 16PS (Größe wohl ähnlich wie Dein D40.2), der sah aus wie neu, als ich ihn fertig hatte. Das waren noch Zeiten...
      Schönen Gruß -- Winfried