Mähantrieb abdichten beim F1L 612

    • F1L 612/53
    • Mähantrieb abdichten beim F1L 612

      Hallo,
      bei meinem F1L612 ist der Mähantrieb undicht, ich habe die Riemenscheibe, die Kupplung, sowie die Welle demontieren können, allerdings bekomme ich das Schwunggewicht nicht gelöst um das Getriebe von der Hinterseite zu öffnen.
      Hat jemand eine Explosionszeichnung oder eine Idee für mich?
      MfG J. Sierck
      Images
      • IMG_8369.jpg

        1.58 MB, 3,024×4,032, viewed 40 times
      • IMG_8371.jpg

        3.42 MB, 3,024×4,032, viewed 24 times
      • IMG_9527.jpg

        2.39 MB, 4,032×3,024, viewed 13,825 times
    • Danke, ich kann keine keine Schraube finden, die es hält und es muss von irgendwas gehalten werden.
      Die Kupplungswelle läuft zur Hinterseite zum Schwungrad.
      Innen ist keine Schraube zu sehen.
    • Servus jsierck,

      ich kenn jetzt den Mähwerksantrieb von deinem Deutz nicht im Detail, aber es wird so sein wie bei vielen vergleichbaren Antrieben:
      Die Welle selbst ist die "Schraube", die du vergeblich suchst. Und die Schwungscheibe ist auf die Welle aufgeschraubt. Und je nach Drehrichtung der Antriebswelle ist das eben ein Rechts- oder ein Linksgewinde.
      Wie Norbert bereits geschrieben hat: so wie ich lauf, so geh ich auf.
      Hintergrund ist, dass sich die Schwungmasse mit der Wellendrehung festzieht anstatt sich zu lösen.
      Soll heißen, wenn du auf die Welle von der Schwungradseite her draufblickst und die Welle sich im Betrieb aus dieser Ansicht im Uhrzeigersinn (also nach rechts) dreht, dann geht auch die Schwungscheibe rechts herum auf. Und wenn sich eine Mutter (in diesem Fall die Schwungscheibe) rechts herum lösen lässt handelt es sich um ein Linksgewinde. Wäre die Welle bei dieser Drehrichtung mit einem Rechtsgewinde bestückt, dann würde die Massenträgheit das Schwungrad bei jedem einschalten des Antriebs ein Stück weit losdrehen. Mit Linksgewinde aber zieht sich die "Mutter" bei jedem Start fest.

      Du musst den Antrieb irgendwie befestigen, z. B. mit Spanngurten auf einer Palette, und dabei auch die Antriebswelle gegen verdrehen sichern. Und dann reicht oftmals schon ein kräftiger Hammerschlag auf eine "Wange" des Schwungrads und dat Dingens löst sich.
      Wichtig ist aber vorher zu ermitteln / erfragen, ob es sich nun um ein Rechtsgewinde (RH) oder ein Linksgewinde (LH) handelt.

      Grüße vom
      Reini
      Bevor i mi d'rüber aufreg', is's ma liaba Wurscht.

      Post was edited 1 time, last by krammerreini ().

    • Hallo,

      wenn die Well vom Durchmesser nicht zu groß ist diese in einem Schraubstock zu spannen kann man auch folgende Möglichkeit versuchen:

      Fahrradschlauch quer zur Laufrichtung durchschneiden, diesen dann schön straff und gleichmäßig um die Welle wickeln und dann im Schraubstock spannen. Geht am besten mit zwei Personen. So ist die Wlle dann ziemlich fest fixiert wenn du an der Arbeiten möchtest. Zuerst würde ich aber auch den Trick von Reini versuchen, reicht vielleciht schon aus.

      Gruß Bastian