Mehrere Fragen (Neuling)

    • D 50.1 S (D 55)
    • Mehrere Fragen (Neuling)

      Moin Moin,
      Ich bin zu einem D50.1s gekommen, der unbekannt lange viel stand und nur sehr selten bewegt wurde. Der Motor ist ein F4L712. Nun habe ich mir vorgenommen diesen wieder zum Laufen zu bringen. Er hat wohl Probleme mit der Einspritzung.
      Meine erste Frage wäre welche Batterie man benötigt, 12V und 135Ah oder?
      Dann sind an dem Trecker momentan Fächerreifen welche zu einem Hanomag gehören, kann mir also jemand sagen welche Felgen passen. Ich denke mal 8x275 ist der entsprechende Lochkreis.
      Ich habe bis jetzt noch keinen Startversuch unternommen, nur den Schlepper von seinem alten Platz rausgezogen und mit dem Kärcher saubergemacht. Es wäre doch bestimmt auch nicht klug nach so langer Standzeit einfach so einen Startversuch zu unternehmen oder?
      Gibt es bestimmte Probleme mit der Einspritzpumpe die man leicht so untersuchen könnte?

      Vielen Dank für eure Hilfe.
      MFG
    • Hallo ,

      ich bin nicht der Kenner der 712 .
      An der ESP ist ein Deckel wo die
      4 Pumpenelemente verbaut sind .
      Am Reglergehäuse ist unten ein
      Deckel mit der Schraube zum
      Ölwechsel .

      Einfach Mal beide Deckel entfernen
      und Mal rein schauen .
      Rost zu sehen ?
      Federn bei den Pumpenelementen
      in Ordnung .
      Pumpe säubern z.B mit Gartenspritze
      und Diesel .
      Danach die Deckel verschließen
      und mit Öl die Pumpe füllen .
      D.h. die Verschlussschraube zum
      Füllen entfernen und die Schraube
      vom Überlauf öffnen .
      Öl einfüllen bis es sauber aus dem
      Überlauf kommt .
      Schrauben verschließen .

      Ventile einstellen , Ölstand
      im Motor Prüfen , sowie im
      Ölbadluftfilter den Ölstand
      prüfen .
      Keilriemen in Ordnung ?
      Batterie mit 135 Ah ist ausreichend.
      Glühkerzen prüfen .
      Einspritzdüsen beim Lama
      prüfen lassen .
      Wie alt ist der Diesel im Tank ?
      Der Dieselfilter im Tank , ist der
      noch in Ordnung ?
      Filter gibt es häufig bei Wismet .
      Für den Tank , Hydraulik und den
      Motor .

      Nun kannst du den Motor starten .
      Immer Werkzeug dabei haben um
      die Dieselleitung zu kappen .
      17-19 Maulschlüssel .
      Falls der Motor durch geht .

      Im Tank ist ein Bodenventil ,
      wenn man den Dieselfilter löst ,
      soll es schließen .
      Bitte prüfen .

      Lager und so bei Agrolager .de

      Schrauben gibt es bei
      Schraubenshop.de
      die liefern auch Kleinmengen .

      Gruß Eckard
      Meine Schlepper :
      Deutz D15 ( 712 ) , Deutz D40L / 40.2 ( 812 ) , Deutz 4005
      und zwei Standmotoren Type F1l712 .
    • Moin,
      Eckard hat das schon ganz gut beschrieben, das kann man erst mal abarbeiten. Man sollte vor dem ersten Starten auch mal gucken ob irgendwo Mäusenester, oder änhliches sind. Z.B. hinter dem Luftführungsblech, im Ansaug- / Auspuffkrümmer oder wo auch immer.
      Bei ersten Starten würde ich noch den Luftfilter weglassen, damit man mit einem Holzbrett dem Motor die Luft wegnehmen kann.
      Wenn du direkt eine Batterie kaufen willst die später auch in dem Trecker bleiben soll, gucke auch ob sie von der Breite her zwischen die seitlichen Bleche der Trennwand vorne passt (ich spreche aus Erfahrung von meinem 5505 :rolleyes: ).Ich meine das waren 50cm Breite zwischen den Blechen.

      Lochkreis dürfte hinkommen. Um die Räder kannst du dich kümmern wenn er läuft. Erstmal hast du ja welche...
      Wenn du Felgen mit 8 x 275 mm Lochkreis suchst guck welche Radmuttern / Radbolzen dazugehören. Viele Fendt haben wohl auch diesen Lochkreis, aber mit 20 mm Bolzen und entsprechend größeren Löchern. Die normalen M18x1,5-Konusmuttern die man so kriegen kann passen dann nicht zur Felge.
      Es gibt passende Radmuttern (mit 27er Schlüsselweite und M18x1,5 Gewinde), diese zu bekommen ist jedoch nicht gerade einfach.

      Grüße
      Henrik
    • Servus Neuling,

      vergiss das mit dem Holzbrett und dem Luft wegnehmen. Das klappt nicht. Wesentlich sinnvoller ist der Vorschlag von Eckard mit dem 17/19 er Maulschlüssel für die Einspritzleitungen.

      Und wer's nicht glaubt, das man den Motor durch abdrehen der Luftzufuhr nicht anhalten kann, der soll sich doch bitte in Youtube mal Wilfrieds Versuche zu dem Thema ansehen.
      Zu finden unter 050607dx.

      Grüße vom
      Reini
      Bevor i mi d'rüber aufreg', is's ma liaba Wurscht.
    • Moin,

      krammerreini wrote:

      in Youtube mal Wilfrieds Versuche zu dem Thema
      das Video kenne ich. Er versucht es aber auch mit einem Putzlappen und nicht mit einem schönen Holzbrett (z.B. ein Stück Laminat). Wenn man dem Motor die Luft wegnimmt, kann er auch nicht laufen.
      Ich hab die Empfehlung mit dem Holz von einem alten Landmaschinenmechaniker bekommen und mache es seitdem so. Mir ist aber auch noch kein Motor durchgegangen.
      Wenn der Motor sein eigenes Motoröl frisst, läuft er auch ohne Einspritzleitungen weiter...

      EDIT: Das Thema hatten wir letztens gerade: F1M414 Motor geht durch---kleiner Erfahrungsbericht

      Grüße
      Henrik
    • Servus Henrik,

      ja, das mit dem angesaugten Öl kenn ich, da hilft nur noch abwürgen. ( Wenn man noch nen Gang reinbringt, bei solchen Standleichen ist dann wahrscheinlich auch noch die Kupplung verklebt und man kann sich nur noch selbst in Sicherheit bringen und den Motortod abwarten :/ )
      Mach doch einfach mal ein Video wie du den Motor mit nem Brett abwürgst, würd mich schon interessieren, ob das klappt. Und nicht nur bei Standgas, ruhig auch mal bei hoher Drehzahl versuchen. Kaputt geht da ja nichts dabei.
      Reichlich Diskussionsbeiträge sind dir gewiss.

      Grüße vom
      Reini
      Bevor i mi d'rüber aufreg', is's ma liaba Wurscht.
    • Moin,
      in diesem Video bei YouTube hat das jemand schon gezeigt. Wilfried (050607dx) hat auch einen guten Kommentar unter das Video geschrieben. Wenn einem der Motor während der Arbeit durchgehen sollte, klappt das mit dem Brett denke ich nicht, da man nichts dicht bekommt. Dann kann man sein Glück versuchen und die Spritzufuhr kappen. Wenn man einen Motor aber das erste Mal in der Werkstatt startet kann man sich ja entsprechend vorbereiten und den Luftfilter abnehmen und ein Brett bereitlegen.

      Grüße
      Henrik
    • Auch wenn es wichtiger ist, die unbekannten Probleme in der Einspritzanlage zu finden und zu beheben, stellt sich mir noch eine vorerst zweitrangige Frage:

      Neufeld_Schrauber wrote:


      Dann sind an dem Trecker momentan Fächerreifen welche zu einem Hanomag gehören, kann mir also jemand sagen welche Felgen passen. Ich denke mal 8x275 ist der entsprechende Lochkreis.
      Was bitte sind Fächerreifen?

      MfG
      Fabian
    • Moin
      Im Handbuch von meinem Kramer mit F4L712 steht eine 135Ah Batterie drin, die muss es aber garnicht sein.
      Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen das er auch mit einer 74Ah Batterie anspringt ;)

      88Ah ist so die Standard Wald und Wiesen Batterie.
      Du kannst auch eine Optima Red Top einbauen, die Dinger sind sehr empfehlenswert, kosten aber ein paar € mehr.

      Als nächstes schraubst du an der Einspritzpumpe unterhalb der Einspritzleitungen den Deckel ab und guckst ob an den Federn dahinter Rost ist.
      Wenn nicht, einen Spritzer Motoröl drauf und Deckel wieder Schließen.
      Ölwechsel an der Pumpe kannst und solltest du auch mal machen.
      Dazu links unten an dem viereckigen Deckel die Schraube rausdrehen und oben links neben den Leitungen Motoröl reinschütten bis unten nurnoch sauberes Öl kommt
      Am Motor ebenfalls Öl und Filter wechseln.
      Dann löst du die Einspritzleitungen oben an der Düse.
      Motor Orgeln lassen
      Dadurch baut sich schon Öldruck auf und das neue Öl verteilt sich an der Kurbelwelle etc.
      Oben an den gelösten Leitungen sollte Diesel kommen, und noch viel wichtiger, wenn du den Abstellhebel ziehst sollte kein Diesel kommen.
      So kannst du die Einspritzpumpe testen und bist schonmal vor bösen Überraschungen beim Start geschützt.
      Leitungen wieder Festschrauben, vorglühen und Starten...

      Viel Erfolg

      Gruß Daniel
      Gruß Daniel




      Kramer
      Überlegen durch Allrad.
    • Moin Moin,
      Das Bild habe ich gemacht nachdem ich da einmal mit dem Kärcher rübergegangen bin. Damit man einen besseren Eindruck vom Zustand hat. Die Elektrik scheint auf den ersten Blick ziemlich hinüber, da werd ich wohl mehr Zeit mit verbringen müssen.
      Könnt ihr mir sagen welche Traktormeterwelle hier passt, die alte scheint komplett zu fehlen. Laut Ebay soll die 2150mm lang sein, stimmt das?

      MfG,
      Momme
      Images
      • IMG_20200711_140150.jpg

        3.22 MB, 3,120×4,160, viewed 23 times
    • Neufeld_Schrauber wrote:

      Norbert Spiegel wrote:

      Fächerreifen? Sind bestimmt Speichenfelgen mit so Flacheisen, die gab es mal bei Hanomag.

      Gruß Norbert
      Ja genau, mir war der Begriff nicht bekannt, sind aber Hanomag-Felgen.
      Hanomag hatte einen wesentlich kleineren Lochkreis als der Deutz. Wenn die Felgen von einem Hanomag stammen, müsste der originale innere Lochkreis heraus gebrannt worden sein und neue Löcher für den jetzigen Lochkreis gebohrt worden sein. Wenn denn der Durchmesser der Flanschplatte passt, das hab ich grad nicht genau vor Augen.

      MfG
      Fabian
    • Neufeld_Schrauber wrote:

      Könnt ihr mir sagen welche Traktormeterwelle hier passt, die alte scheint komplett zu fehlen. Laut Ebay soll die 2150mm lang sein, stimmt das?
      Oh, die Länge weiß ich jetzt auch nicht mehr.
      Sie unterscheidet sich aber, je nachdem, ob Du einen Winkelantrieb am Steuerdeckel hast, oder nicht.
      Ohnehin solltest Du mal nachgucken, was dich da erwartet. Bei mir war es eine ÜBerraschung - und dass es eine solche war, war selbstverschuldet. Es hatte genug Gelegenheit für mich gegeben, das bequem zu beheben/lassen. Aber egal.
      Guck kurz da : KlickundScroll