Hydraulikmotor für Spritzen-Fronttank

    • Hydraulikmotor für Spritzen-Fronttank

      Moin zusammen,

      wir sind noch auf der Suche nach einem Fronttank für unsere Spritze.
      Dieser sollte 500-600 Liter fassen.

      Da wir keine FZW haben wollte ich ganz gerne die Pumpe mit einem Hydraulikmotor betreiben, um das Wasser mittels der Spritzpumpe nach hinten zu pumpen.
      Dieser muss ja Theoretisch auch nicht viel leistung haben, die Pumpe ist ja leicht zu betreiben. Schnell muss es ja auch nicht unbedingt gehen.

      Hat da jemand Erfahrungen mit? :)
      Fabrikat, Anbaumöglichkeiten und sonstiges? Vielleicht kann der Motor ja dirket auf den Stummel gesteckt werden?

      MfG Schuppen
    • Hydraulikmotor für Spritzen-Fronttank

      Hallo,

      schau mal in [Werkzeug & Wartung]. In dieser Rubrik findet sich vielleicht was!

      Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
    • Die Frage ist für mich:

      mein Schlepper bietet etwas mehr als 10KW mit 41 l/min an der Hydraulik, allerdings fahr ich beim Spritzen ja nur mit Wenig Touren.
      Die Spritze wird ja nicht so viel brauchen. Aber welche Dimension wird da an Motor benötigt?

      200ccm?, oder nur 100ccm?

      2, 300 U/min an der Pumpe würden ja reichen. Muss nur die Leistung des Motors passend sein..
    • Schuppen wrote:

      Demnach wird das auch keine Große Pumpe sein.
      Moin,

      wie viel Liter pro Minute muss die Pumpe denn schaffen?
      Es gibt ja auch 12V Pumpen, was ggf. viel einfacher zu realisieren ist.

      sinntec.de/Tauchpumpe-CENTRI-S…XKuEBBcszsXIaAvr7EALw_wcB

      Ich gehe davon aus das du eine Spritze im Heckanbau hast und dann während des spritzens die Brühe von vorne nach hinten pumpen willst. Du hast also durchaus ein paar Minuten Zeit. 50l/min bei 500l Fronttank scheinen mir da völlig ausreichend.

      Um Überfüllung hinten und Trockenlauf vorne musst du dich dann aber manuell (also mit Auge und Hand) kümmern...
      Gruß, Harm

      John Deere 6110 MC, D4005, Allgaier R22
    • wenn man bei google 12V Pumpe eingibt, bekommt man alles mögliche an Pumpenvarianten angezeigt. Mit der Tauchpumpe bleibt halt immer ein ordentlicher Rest im Tank, ich würde eine Pumpe an tiefster Stelle im Tank, bzw. im Ablassschlauch bevorzugen. Auf jeden Fall einfacher zu realisieren als hydraulisch betrieben. Trockenlaufschutz und Überfüllschutz wären auch relativ einfach nachrüstbar.
      Gruß Ruben

      F2L612/6, DX110, Faun FM1025, Unimog U424 / U1000, Kroll K14D
    • Servus,

      ich würde wenn dann da auf eine aufsteckbare Zapfwellenpumpe gehen.
      Elektrische Pumpen würde ich bis max. 300 Liter Behältervolumen nehmen, ich habe selbst eine an einer Kehrmaschine verbaut.
      Dessen Behälter hat 200 Liter und bis der leer ist dauert es in Verbindung mit einem Düsenstrahlrohr rund 25 Minuten.

      Gruß

      Ecoboost
      Images
      • 1.jpg

        239.62 kB, 1,280×960, viewed 18 times