Vorstellung aus dem Schwabenland

    • Hi,

      Ja, zuerst kommt die Markierung für den Förderbeginn, dann die für OT.
      Das mit den 60° könnte sein, die Schrauben hatte ich aber (so weit ich noch weiss ...) gar nicht offen ....
      Vielleicht hat da schon mal jemand gepfuscht.

      Zumindest ein guter Ansatzpunkt den ich morgen mal anschaue ...
      Evtl. geht das so im eingebauten Zustand zu drehen ...

      VG
      ... und immer fahrbereit bleiben 8o ...
    • JoeCotty wrote:

      Doch leider war ich von der OT-Markierung an der Riemenscheibe weit weg, ca. 5-7 cm.
      Blöde Frage: du hast aber schon auf den Spannstift gepeilt, der etwas seitlich versetzt ist und nicht die Riemenscheibe mit der OT Markierung senkrecht gestellt? Darüber bin ich fast schon mal gestolpert...

      LG Emanuel
      D30S-NFG, BJ 62 und F2L612/6-N, BJ 57
    • Hallo Joe

      das ist aber kein wirkliches Problem. da die Ringe sich während des Betriebes ohnehin drehen, würde das bald egalisiert sein. Vlt ist es etwas ungünstig für den Erststart. der Kompressionsverlust sollte sich jedoch in Grenzen halten, auch wenn die Ringspalte fluchten.

      bin gespannt auf deinen Bericht zur FB Einstellung

      VG
      Andreas

      Post was edited 1 time, last by ahomt ().

    • Hallo Andreas,

      An FB einstellen denke ich ehrlich gesagt noch gar nicht ;) bzw. weiss noch gar nicht wie das geht. Hoffe der läuft erst mal wieder einigermassen :saint:
      Hast Du mir hierfür einen Thread oder Link der das kompakt beschreibt ?

      Jetzt hab ich erst mal bischen Bauchweh bis alles wieder zusammen ist und der Motor läuft und dicht ist ...
      Hoffe auch meine Ausgleichscheiben reichen für das richtige Spaltmass ...

      Gruss
      Joe
      ... und immer fahrbereit bleiben 8o ...

      Post was edited 1 time, last by JoeCotty ().

    • Pumpenplatte F2L612/5 - Teil 8

      n'Abend,

      sooo, weiter gehts mit der Pumpenplatte ....

      Die Einspritzpumpe bekommt einen O-Ring 35x4 :


      Alle Teile wieder eingebaut und Reglerspiel von 0.8mm auf 0.2mm verkleinert (WHB : 0.1mm).
      Alle Schrauben angezogen und nochmals gecheckt, dass alles sehr leichtgänig ist :


      Beide Zentrierhülsen im Block gesteckt und neuen Ölfilter eingebaut.
      Dichtfläche an Motorblock mit Fett dünn eingestrichen und Dichtung angeklebt :


      Dann Dichtfläche an Pumpenplatte mit Fett dünn eingestrichen und Platte aufgesetzt :




      Zusammenfassung der notwendigen Teile :

      1 x O-Ring 10x2 für Drehzahlsteller (2 Stück, falls neuere Ausführung)
      1 x O-Ring 10x2 für Abstellhebel (2 Stück, falls neuere Ausführung)
      2 x O-Ring 35x4 für die beiden Einspritzpumpen
      2 x O-Ring 8x3 für die beiden Vorpumphebel (falls neuere Ausführung die innen abdichtet, sind zusätzlich noch 2 Kupferringe notwendig)
      1 x Papierdichtung (0.25mm - 0.35mm)

      Falls Reglerwelle neu gelagert werden soll :

      1 x Rillenkugellager 6300 C3
      1 x Rillenkugellager 16003 C3
      1 x Kegelrollenlager 30204 J2/Q


      Gruss
      Joe
      ... und immer fahrbereit bleiben 8o ...
    • ... dann gings weiter mit dem falschen OT an der Riemenscheibe :
      Durch drehen der Riemenscheibe um 60 Grad passt das nun wieder perfekt.
      Es muss nur der Keilriemen entfernt werden, dann kommt man einigermassen hin zum Aus- und Einbau.

      Danach habe ich mich mal an den Zylindern versucht. Mittlerweile kann ich die recht schnell an- und abbauen ;) :


      Leider streut das Spaltmass von ca. 1.45mm bis 1.65mm an diesem Lotstreifen.
      Ich werde morgen wahrscheinlich noch 0.1mm hinzufügen um an der "dünnsten" Stelle 1.55 zu haben.

      Gruss
      Joe
      ... und immer fahrbereit bleiben 8o ...
    • Förderbeginn einstellen:

      D25.1-N Bj. 1960 Restaurierung

      Ab Post 47

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Förderbeginn (FB) am F2L712 einstelllen bzw. prüfen - the very easy way

      Hallo Zusammen,

      gestern habe ich den FB an meinem F2L712 geprüft und die sehr einfache Vorgehensweise hier nochmals dokumentiert :
      1. Zuerst die vordere Schraube an der Einspritzpumpe (ESP) lösen. Das Winkelstück, die Feder und das Druckventil entfernen und das Winkelstück alleine wieder einschrauben.
      2. Zuleitung oben und Leitung rechts abschrauben und Schläuche etc. für Druckluft dicht anbringen.
        Der Schlauch rechts kommt in ein mit Wasser gefülltes Glas.
        Der Zugang oben wird mit einem Kompressor verbunden. Vorher Druck minimalst (ca. 0.2 bar) mit Druckminderer einstellen.
        EDITH: Laut Hannes (@'vu11mesa') sollte die Fliessrichtung der Luft umgekehrt sein, hat aber auch so problemlos funktioniert !
      3. Jetzt einfach mal mit der Handkurbel durchdrehen und schauen was im Glas passiert.
        Es sollte immer blubbern, aber alle 2 Umdrehungen muss das Blubbern kurz aufhören.
        Diesen Bereich (ca. zwischen FB und OT) brauchen wir. Ruhig ein paarmal probieren, kann nix passieren.
      4. Wenn man nun weiss wo der Bereich liegt an dem es nicht blubbert, sich diesem nun ganz langsam nähern durch sehr langsames Drehen.
        Das blubbern wird weniger, dann steigen nur noch einzelne Blasen auf und irgendwann muss es komplett aufhören, d.h. eine letzte Blase im Schlauch verbleibt exakt an ihrer Position.
      5. Jetzt muss an der Riemenscheibe die Markierung FB exakt mit dem Spannstift übereinstimmen.
      6. Zur Korrektur des FB sind zwischen ESP und Pumpenplatte "Hufeisenbleche" notwendig.
        Zusätzliche Bleche verschieben den FB auf "später".
        Weniger Bleche verschieben den FB auf "früher".
      7. Für Zylinder 2 gilt die selbe Vorgehensweise, allerdings sollte vorher auf der Riemenscheibe die Markierung des FB um 180° Grad versetzt angebracht werden.







      Bzgl. Markierungen auf Riemenscheibe


      Die Markierung OT auf der Riemenscheibe sollte vorher geprüft werden. Bei mir war die Riemenscheibe versetzt montiert.
      Markierung FB kommt vor OT. An meinem F2L712 (24PS) mit Riemenscheibendurchmesser 196mm genau 37.6mm vorher. (siehe letztes Bild)
      Das entspricht einem FB von 22° Grad.
      Die Riemenscheibe kann nach Lösen der Lichtmaschine und Riemen einfach entfernt werden.
      Am besten vorher die Markierung für Zylinder 2 auf Werkbank exakt anbringen (180 Grad versetzt), falls nicht vorhanden.

      Bzgl. Dichtung Pumpenplatte bzw. Hufeisenbleche

      Baut man beim Entfernen der Pumpenplatte wieder eine Papierdichtung in der selben Stärke wie vorher ein, verändert sich der FB nicht.
      Laut WHB ändert sich der FB bei 0.2mm Abstandsänderung der ESP um ca. 2° Grad

      Gruss und viel Erfolg
      Joe
      ... und immer fahrbereit bleiben 8o ...

      Post was edited 3 times, last by JoeCotty ().

    • Guten Morgen,
      schöne Darstellung zur Vorgehensweise. Mir ist nur aufgefallen, dass du die beiden Schläuche "verkehrt" herum angeschlossen hast.

      JoeCotty wrote:

      2. Zuleitung oben und Leitung rechts abschrauben und Schläuche etc. für Druckluft dicht anbringen. Der Schlauch rechts am Abgang kommt in ein mit Wasser gefülltes Glas. Der Zugang oben wird mit einem Kompressor verbunden.



      Meiner Meinung nach sollte die Druckluft an den rechten Zugang, an dem auch der Kraftstoff zufließt, angeschlossen werden. Nach oben weg dann entsprechend der Schlauch, der im Wasserglas endet. Vermutlich lässt sich mit bei beiden Anschlussvarianten dasselbe Resultat erzielen, so hätte man allerdings auch die Fließrichtung der Luft entsprechend der Kraftstoffversorgung, wie sie auch im Betrieb herrscht, abgebildet, ebenso den korrekten Bewegungsablauf des Nockens und des Kolbens.



      Grüße,
      Hannes
      F1L514/51 :: D30S NFG :: D30S NFS