Deutz D5006 F3L912 - Tachowellenbefestigung am Motor dreht mit

    • Deutz D5006 F3L912 - Tachowellenbefestigung am Motor dreht mit

      Hallo Deutz-Freunde,

      ich habe mir vor Kurzem einen Deutz D5006 gekauft, der bis Anfang April auf einem landwirtschaftlichen Betrieb im Nebenerwerb lief.

      Der Traktor hat für mich die perfekte Basis zum Restaurieren, womit ich demnächst beginnen wollte.

      Momentan bin ich dabei erstmal grundlegende Dinge zu machen, wie z.B. Ölwechsel, oder Putzen.
      Gestern habe ich dann den Keilriemen gewechselt, welcher Kurbelwelle, LiMa und Lüfterrad bewegt.
      Dazu musste ich die Befestigung der Tachowelle lösen, da diese sich nicht einfach aus dem Motor rausziehen ließ.
      Ich habe alles wieder nach besten Wissen und Gewissen zusammengebaut, doch jetzt dreht sich die gesamte Befestigungsschraube mit, wenn der Motor läuft.
      Als ich das gesehen habe, habe ich den Motor direkt wieder ausgeschaltet, um schlimmeres zu verhindern.
      Jetzt lässt sich die Schraube auch nicht mehr abdrehen, da der Motor beim Löseversuch mitdreht.



      Hat jemand dafür eine Explosionszeichnung, damit ich einmal schauen kann, was dahinter liegt?
      Oder kann mir generell jemand weiterhelfen?

      Vielen Dank!
    • Deutz D5006 F3L912 - Tachowellenbefestigung am Motor dreht mit

      Hallo,

      schau mal in [Werkzeug & Wartung]. In dieser Rubrik findet sich vielleicht was!

      Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
    • Moin,

      grundsätzlich ist der Aufbau bei Winkeltrieb und geradem Anschluß gleich. Das greift mittig in den Ventiltrieb. Mag es sein daß Dir die Kontermutter unter der Hohlschraube fehlt und die dadurch zu weit reingedreht wurde? Die stößt wohl jetzt gegen das Zahnrad vom Ventiltrieb und dreht daher mit? Hast Du vorher gemessen wie weit die Schraube drin war?

      Gruß,
      Josef
    • swd40 wrote:

      Moin,

      grundsätzlich ist der Aufbau bei Winkeltrieb und geradem Anschluß gleich. Das greift mittig in den Ventiltrieb. Mag es sein daß Dir die Kontermutter unter der Hohlschraube fehlt und die dadurch zu weit reingedreht wurde? Die stößt wohl jetzt gegen das Zahnrad vom Ventiltrieb und dreht daher mit? Hast Du vorher gemessen wie weit die Schraube drin war?

      Gruß,
      Josef
      Hallo!

      Ich musste bei der Demontage der Tachowelle leider die Hohlschraube mit rausdrehen, da sich die Welle nicht aus dem Block herausziehen ließ.
      Die Hohlschraube habe ich wieder bis zum Anschlag in den Block reingedreht, bei der Tachowelle habe ich ebenfalls die Kontermutter und die Haltemutter beide voll angezogen.... das war wohl mein Fehler.

      Habe ich denn nun die Möglichkeit die Schraube irgendwie zu lösen, ohne den Motor zerlegen zu müssen?
      Es ist mir ja auch nicht mehr möglich die dünne Tachowelle rauszuziehen, da ich vermute, dass sich der Vierkant irgendwo verkeilt hat.
    • Hallo,

      hat sich die Schraube durch das mitdrehen denn weiter in den Block gezogen? dann müsste da ja jetzt sehr starke Spannung drauf sein. Wenn sich beim losdrehen der Schraube nun der Motor mitdreht, dann versuche mal den motor von Hand in die selbe Richtung zu drehen. (Schlüssel auf der Befestigung der Riemenscheibe). Wenn das Gewinde noch intakt ist, und sich die Schraube am Ende (Berührungspunkt mit der Nockenwelle) nicht Aufgepilzt hat, könntest Du Glück haben dass alles wieder auseinandergeht. Wenn sich das alles natürlich am Anschlag weitergedreht hat, wird vermutlich das Gewinde übderdreht sein. Im schlimmsten Fall muss der Stirndeckel ab um zu sehen, was dahinter passiert ist.

      Gruß Jens
    • Vielen Dank erstmal für Eure Rückmeldung.
      Ich habe gestern mit einem Meister einer Deutz-Werkstatt telefoniert, der mir den Hinweis gegeben hat den Anlasser zu demontieren und den Motor am Starterrad zu blockieren.
      Ich werde aber erst einmal versuchen den Motor zurückzudrehen, vielleicht löst sich dann ein Teil der Spannung.

      Am Wochenende habe ich dafür sicherlich Zeit, sobald es etwas neues gibt, melde ich mich.
    • Ich habe mich gestern daran versucht und erstmal die Frontverkleidung abgebaut, um mehr Platz zu haben.
      Später haben wir dann versucht mit einem Schlagschrauber die Mutter zu lösen, leider ohne Erfolg.
      Mit drei Leuten und einem knapp 2m Hebel haben wir sie dann leider abgebrochen...

      Jetzt muss ich wohl den Stirndeckel abnehmen und zum Ausbohren weggeben..

      Habt ihr noch irgendwelche Tipps, was ich bei der Demontage des Stirndeckels beachten muss?
    • Moin,

      eigentlich sollte man Dehnschrauben ersetzen. Ich denke aber es gibt ein Grenzmaß bis zu dem diese wieder verwendet werden kann.

      Edith: Laut WHB kann die einfach wiederverwendet werden.

      Die Linksgewinde Dehnschraube wird wahrscheinlich nicht billig sein...

      MfG Kai
    • Hallo, danke für eure Rückmeldung.
      Dann werde ich je nach Zustand der Schraube entscheiden ob ich die wiederverwende...


      Wir haben es nun auch geschafft die vordere Achse zu demontieren, nur leider sind wir bei der Keilriemenscheibe auf der Kurbelwelle nicht weitergekommen, wissen aber, dass es ein Linksgewinde ist.

      Habt ihr noch Ideen, wie wir die lösen könnten?
    • Hallo, wir konnten die Schraube nun zum Glück nach langem hin und her lösen.

      Jetzt benötige ich noch mein Ersatzteil, damit der Schlepper wieder läuft.
      Es handelt sich dabei um die Hohlschraube, die in den Sitrndeckel eingedreht ist - in der dann die Tachowelle steckt.

      Ich habe hier mal ein paar Fotos dazu. Könnt ihr mir da noch bei der Ersatzteilnummer weiterhelfen?
      Ich finde im Internet leider nicht wirklich etwas dazu un in meiner Ersatzteilliste steht dazu keine genauere Erläuterung.







      Ich wär euch sehr dankbar, wenn ihr mir da helfen könnt :)
    • Ein Kumpel hat meinen Stirndeckel letztens mit zur Arbeit gehabt und versucht das alte M24 Gewinde wieder herzustellen, was leider nicht mehr möglich war.
      Nun hat er mir ein M26 1,5 Steigung Feingewinde in den Stirndeckel reingeschnitten und das Reduzierstück auf nach den originalen Maßen nachgebaut.

      Am Wochenende werde ich versuchen alles wieder zusammenzubauen und hoffen, dass er wieder läuft.