Getriebereparatur TW56.21 7807CA

    • Getriebereparatur TW56.21 7807CA

      Hallo zusammen,

      ursprünglich wollte ich eigentlich nur die verschlissene Fahrkupplung meines 7807C tauschen. Dies hat auch gut funktioniert allerdings war die Kupplungsglocke getriebeseitig total ölig. Dieses Leck wollte ich dann auch gleich beseitigen, was aber einiges an Arbeit verursachte und weitere Mängel sichtbare machte.

      So stehen die Überreste aktuell in meiner Werkstatt :D

      Die Zwischenwelle auf welcher sich die Gruppenschaltung für M und R bewegt hat in axialer Richtung 1,0 mm Spiel. Laut WHB sollten es 0,15 +-0,05 mm sein.
      Hier ein Bild des Messpunktes:

      Auch die Klauen der Schaltmuffe und Zahnräder sehen nicht mehr gut aus und sollen gleich mit getauscht werden (Preis für 2 Zahnräder + Muffe ca. 1600 Euro). Um die Arbeit erledigen zu können muss ich das Hinterachsgetriebe vom Schaltgetriebe trennen. Kann ich das Schaltgetriebe ohne weiteres vom Hinterachsgetriebe trennen oder gibt es hier etwas zu beachten?


      Vielen Dank für eure Hilfe.

      Gruß
      Matthias
    • Getriebereparatur TW56.21 7807CA

      Hallo,

      schau mal in [Werkzeug & Wartung]. In dieser Rubrik findet sich vielleicht was!

      Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
    • Hallo Mathias,
      Das vordere Lager vom Zwischenwelle wurde ich so wie so tauchen. (ist Anfällig)
      Für die M uns R Schaltung sind die Zahnradmuffen auch separat lieferbar.
      Das tauchen ist aber von eine Fachwerkstatt zu machen, da nach dem
      aufpressen und anpunkten, die Muffen noch gehärtet werden mussen.
      Die Hinterachse kan vom Getriebe Problemlos getrennt werden.
      Mit freundlichen Grüßen,
      Karel Vermoesen
    • Hallo Karel,

      vielen Dank für deine Hilfe ich habe das Schaltgetriebe erfolgreich vom Hinterachsgetriebe getrennt.

      Um das vodere Lager der Zwischenwelle zu tauschen muss ich das Kunststoffzahnrad entfernen. Wie bekomme ich das ab? Sitz das nur auf dem Außenring des Kugellagers?

      Gruß
      Matthias
    • Hallo,
      Kurtz nach dem auf den Markt kommen vom D7807/C, kam eine Sanierung.
      Das vordere Kegelrollenlager am zwischen Welle (R&M Gruppe) viel aus.
      Das hatte zwei Gründen. Erstens war die Qualität des Lager nicht in orde,
      zweitens hatte man bei Deutz aus Service Gründen, die Ölvorschrifen von Getriebe Öl SAE90
      auf mehrbereichs Öl 15W40 umgestellt.
      Beim Sanierung bekam das Getriebe ein neues Lager und eine Blech Ölschaufel.
      In Serie wurde dan dieser Kunstoffzahnrad als ÖLschaufel montiert.
      Mit freundlichen Grüßen,
      Karel Vermoesen
    • Danke Karel für die Aufklärung.

      Ich bin gerade etwas am Verzweifeln. Ich bekomme das Kunstoffzahnrad nicht ab. Ich denke es hat einen Hinterschnitt und wurde auf das Kugellager geclipst.
      Gibt es einen Trick zum demontieren ohne es kaputt zu machen?

      Gruß
    • Karel Vermoesen wrote:

      Hallo,
      Am besten das Zahnrad mit Lager demontieren.
      Das Kunstoff wird durch die Hitze vom Getriebeöl zerbrechlich.
      Mit freundlichen Grüßen,
      Karel Vermoesen
      Ok. Dazu werde ich allerdings das Kugellager opfern müssen,ohne Zerstörung des Käfigs kann ich es nicht abziehen. Hoffe das es ein Standardlager und kein Exot mit seltenen Nachsetzzeichen ist.

      Gruß
    • Hallo,

      bin nun wieder etwas weitergekommen. Das Kunststoffzahnrad habe ich wie angekündigt mit dem Lager zusammen abgezogen. Dazu habe ich mir an zwei Schrauben eine Kugel Durchmesser 7 mm angedreht und freigeschliffen. Den Käfig des Lagers habe ich an zwei gegenüberliegenden Stellen aufgebohrt und entfernt. Anschließend eingefädelt und abgezogen.


      Ich habe nun alle Einzelteile des Schaltgetriebes vor mir auf der Werkbank liegen. Kann mir jemand Grenzwerte bezüglich des Abstandes von Snychronring und Zahnrad sagen? Wie klein darf der Abstand sein?
      Zum besseren Verständnis ein Bild des gesuchten Abstandes:


      Ich habe an den 4 Synchronringen unterscheidliche Abstände gemessen. Von 0,3mm bis 1,0 mm.

      Danke

      Gruß
      Matthias
    • Hallo zusammen,

      mittlerweile ist das Schaltgetriebe wieder montiert. Es haben sich noch weitere Komponenten herausgestellt welche gewechselt bzw. nachgearbeitet werden mussten.
      Die Schaltgabel für den 1-2 Gang hatte noch ganze 1,5 mm Reststärke von ursprünglich 10 mm. Als Ersatz konnte ich eine gute gebrauchte Schaltgabel erstehen.


      Die Schaltgestänge waren von den Kugeln ziemlich eingelaufen, hier habe ich die entstandenen Gruben hart aufschweißen lassen und die Form mittels Fräsen wiederhergestellt.
      Voher: Nachher:


      Ansonsten habe ich noch diverse Lager vorsorglich erneuert, die Klauenverzahnung der Gruppe R-M erneuert , Wellen neu ausdistanziert, Rollmoment der Kegelrollenlager eingestellt usw.
      Falls jemand Interesse an etwas detailliertem hat einfach melden dann stelle ich es hier ein. Ich habe sehr viele Fotos gemacht.

      Gruß
      Matthias
    • Hallo,

      nachdem ich die Schaltgabeln für die Gänge 1-4 problemlos einstellen konnte habe ich bei der Schaltgabel für die Gruppe R und M etwas Probleme bzw. eine Verständnisfrage.

      Anbei eine Darstellung der 3 Rastpositionen:


      Die Neutralstellung der Gabel ist aufgrund der sehr schmalen Kerbe axial spielfrei gestaltet. Die beiden Kerben für die Gruppe M und R sind deutlich breiter und lassen so eine axiale Bewegung innerhalb der Kerbe zu.
      Ist die axiale Verschiebbarkeit in den Gruppengängen gewollt damit die Schaltgabel nicht ständig unter Druck steht?

      Falls dem so ist sollte sich die Kugel nach Einlegen der Gruppe R oder M idealerweise in der Mitte der Kerbe befinden ( blauer Kreis) richtig? Somit wäre ein Verschieben in beide Richtungen möglich.

      Bei mir habe ich allerdings das Problem, dass ich in beiden Gruppen kein spürbares Axialspiel habe weil die Kugel bereits an der Schräge der Kerbe anliegt ( grüner Kreis). Jetzt steht die Schaltgabel ganz leicht unter Druck und läuft nicht komplett frei in der Nut des Schaltringes. In den Gruppen L und H sowie den Gängen 1-4 habe ich in allen Schaltstellungen etwas axiales Spiel. Die Gruppen R und M werden mittels Klauenkupplung eingelegt, hat es damit etwas zu tun?
      Spiel bekomme ich nur rein wenn ich die Nuten in Richtung Neutralsstellung verbreitern würde, aber das kann doch nicht die Lösung sein oder etwa doch?

      Vielen Dank

      Gruß
      Matthias
    • Hallo Matthias,
      Beim Synchron Schaltung liegt der Kugel beim geschalteten Gang Mittig in die Kerbe. (Bild in Anlage unten°
      Einmal geschaltet zieht die Zahnrad Verzahnung die Schaltmuffe weiter an das Zahnrad.
      Bei Klauen Schaltung (R-M Gruppe) liegt der Kugel wie von dir beschrieben, direkt Hinter die Schräge ohne Spiel.
      In Neutral, steht die Schaltmuffe genau mittig zwischen beide Gruppen.
      Mit freundlichen Grüßen,
      Karel Vermoesen
      Images
      • IMG_20200630_0001.jpg

        800.04 kB, 1,200×1,742, viewed 25 times