514/51 oder D25?

    • F1L 514/51

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Hallo,

      ich habe mir immer eingebildet, dass es nur beim wassergekühlten Elfer notwendig war, diesen Hebel stets im Uhrzeigersinn zu betätigen.

      Ich schwenke ihn jedenfalls seit 40 Jahren munter hin und her, und das per Gestänge vom Sitz aus. Bisher ist noch nie etwas Schlimmes passiert.

      Gruß Reinhard
    • Hallo,

      im Prinzip sieht das bei mir genau so aus wie auf den Bildern von Thomas, nur dass unser Deutz am oberen Ende des Gestänges einen dezenten Ring hat.

      Ein Zusammenhang mit der Einspritzmenge war mir bisher noch nicht bekannt. Dachte immer, das hängt mit dem Ventilausheber zusammen, den der 11er noch hatte. Da hätte es vielleicht ein mechanisches Problem geben können, wenn man gegen den Uhrzeigersinn dreht (die Platte mit dem eingegossenen Richtungspfeil ist ja die Gleiche geblieben).
      Ich werde das mal ausprobieren, wobei unser Klopfer super anspringt, seit ich auf eine Stiftglühkerze umgerüstet habe.

      Gruß Reinhard
    • danke schonmal, noch eine Frage von vielen :)

      sind die Schmiernippel genormt, ich will eine Fettpresse kaufen, oder gibt es da Unterschiede?
      Und welches Fett soll ich nehmen?
      Und welches Fließfett fuer die Lenkung, oder gibt es da nur eines?

      Und vielen Dank fuer die bisherigen Kommentaren

      Gruß
      Ein Hobby, das nichts kostet, taugt nichts
      Wir werden nicht älter, die Berge werden steiler.

      Post was edited 1 time, last by Rodi ().

    • Hallo,
      Glückwunsch zum Neuerweb!
      Ich würde eine Fettpresse mit safelock Mundstück kaufen, da bekommt man auch mal schwierige Kandidaten dazu fett durchzulassen und man hat beide Hände frei zum pumpen.
      Ich hab’s an meinen Fettpressen dran und bin froh umgerüstet zu haben.

      Gruß
      Matze
    • michiwi wrote:

      Hallo, ich lege dir eine Pressol Easyfill 400 ans Herz. Ich bin total Begeistert von der Presse. Dazu passend eine 400g Kartusche EP Fett KP2-K.
      ...hab ich nicht gekannt, dank Deines Beitrages gleich 2St. geordert!
      Endlich hat diese Sauerei mit den rückseitigen Federpömpeln die mit der Zeit voller Fett gedrückt werden ein Ende!
      :thumbsup: :thumbup: :D ^^ :)
      Danke für den Tip!!

      Grüße

      Joe
      Kommentar meiner Frau zum Intrac:
      Schaff mir bloß des hässliche Ding aus den Augen!
      Des is doch ka Bulldog, der is irgendwie verkehrt...!

      Update 11/ 2015: meine Frau steigt ohne Vomacur nicht mehr in den Intrac...
    • d25s1155-00-122 wrote:

      Hallo Jürgen

      Wow, der ist wirklich schön.
      Ich würde den auf jeden Fall so lassen, nur mit Ovatrol oder Leinölfirnis abreiben.

      Viele Grüße
      Thomas

      Hallo, ja danke, aber
      warum nicht einfach mit Autowachs ?
      Was ist der Vorteil von Leinölfirnis und was der Nachteil von Autowachs ?
      Ein Hobby, das nichts kostet, taugt nichts
      Wir werden nicht älter, die Berge werden steiler.
    • Moin,

      Autowachs versiegelt dir nur die Oberfläche und fuktioniert nur gut mit einer komplett intakten Lackschischt. Leinölfirnis konserviert die Oberfläche, sodass er nicht weiter rostet. Es sieht nach ein paar Wochen auch nicht mehr so speckig glänzend aus.

      MfG Kai
    • Hallo Jürgen

      Leinölfirnis kannst du einfach mit einem Lappen oder Pinsel auf Bleche auftragen. Es erzeugt nach einigen Anwendungen eine harte Schicht die gut vor Rost schützt. Für Fugen und Überlappungen, verdünne ich es mit etwas Terpentin, dann läuft es schön zwischen die Bleche.

      Leinölfirnis bekommst du für wenige Euro in jedem Baumarkt, ist ein reines Naturprodukt ohne Lösungsmittel
      und für Holz ist es auch gut.

      Nur Achtung,
      Lappen und Pinsel bitte auf keinen Fall so in den Mülleimer werfen, Leinölfirnis enthält etherische Öle und kann sich selbst entzünden. Den Lappen immer in Wasser auswaschen oder erst trocknen lassen.

      Viele Grüße
      Thomas
    • Hallo Jürgen,
      Als Beispiel 2 x Lanz, vorne top restauriert, also lackiert und hinten mit Leinöl Zustand konserviert. Aber auch technisch in Stand gesetzt.



      Wichtig ist, Leinöl wirklich dünn aufzutragen, sonst härtet es nicht durch und bleibt klebrig. Überhaupt braucht es lange zu Härten (ca. 3Wochen).
      Lieber nach einigen Wochen ein zweites Mal dünn abreiben.
      Mit einem öligen Händedruck

      Ralf
      _______________________
      LANZ D1616 und Deutz F2L514
    • Hallo,

      ich möchte meinen Knubbel auch demnächst mit Leinölfirnis konservieren.
      Ich dachte jetzt dran, es in eine kleine Pumpsprühflasche zu füllen, auftragen und dann mit einem Lappen nachreiben.
      Hat da Jemand Erfahrung? Oder geht es nur mit dem Lappen aufzutragen?

      Gruß Sebastian
      Images
      • IMG_20200123_203052.jpg

        3.3 MB, 4,160×3,120, viewed 29 times
      Rettet den Wald, esst mehr Biber :-)

      Post was edited 1 time, last by Steinmetz ().

    • Den 514er vom Fahrersitz aus abzustellen, habe ich fogendermaßen gemacht. Einen Fahrrad-Bowdenzug (ohne Hülle) durch die Bohrung am Abschlepphebelchen gesteckt (Nippel am Abschlepphebelchen), eine Schlaufe um die Schraube des Handgases herum und die Schlaufe mit einer Lüsterklemme (ohne Plastik) zusammengeklemmt. Das ganze ist sehr unauffällig und beim Abstellen wird das Hebelchen im Uhrzeigersinn gezogen.

      Gruß
      Uwe
      Entdecke die Langsamkeit.