Getriebe F2l 612/54

    • F2L 612/54 (und /4)
    • Das Kegelrad ist auch am /5 genietet! Es muß fest sein. Evtl. nachnieten, wie Norbert schon erklärt hat. vermutlich waren die aber heiß vernietet worden... Da muß beim Nachnieten schon die Auflage des Niet und der Treffer absolut sitzen! Das Lager 3309A muß in jedem Fall dazu runter.

      Die geschraubte Variante bezieht sich auf das Stirnrad im Endantrieb beim /5.

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii
    • Inzwischen sind die alten Niete raus, ich könnte jetzt weitermachen, wenn ich ...

      ... entweder passende Nieten finden würde: gefunden habe ich Senkkopfnieten 8mm x 35mm nach DIN 661, da ist allerdings der Senkkopf mit Durchmesser 14 mm, die alten Niete haben da nur 11 mm schrauben-lexikon.de/norm/DIN_661.asp

      ... oder passende Schrauben mit gesicherten Muttern finden würde: Senkkopf Passschraube 8,5mm mit Sicherungsmutter flach. Wohl eine Utopie

      Selbst der Lama meines Vertrauens (großer Betrieb) meint, er habe so etwas noch nie gemacht und empfiehlt eher eine Verschraubung statt Nieten.

      Hat Jemand von Euch einen Tipp oder sogar selbst schon mal neu vernietet bzw. verschraubt?

      Grüße,

      Mathias
    • Hallo Norbert,

      ich hoffe auch auf lange Haltbarkeit. Immerhin hat das Getriebe schon Unmengen an Betriebsstunden hinter sich, der Traktor hat schon den zweiten Motor, also sicher jenseits der 10 000 Betriebsstunden. Und dafür hat die Vernietung lange gehalten, und es gab noch keinen Zahnausfall am Kegelrad oder sonstwo.

      Ich habe kalt genietet und dafür ganze 5 Stunden gebraucht inkl. Vorrichtung schweißen, damit ich die Welle ordentlich positionieren kann und der Niet Gegendruck hat beim Vernieten. Einen der acht neuen Niete habe habe ich noch mal aufgebohrt und nochmal neu vernietet, da war der Nietkopf miserabel geraten. Ich muss sagen, der Niet saß bombenfest, und hatte sich auch auf der ganzen Länge auf die 8,5 mm Lochmaß geweitet, wie er das soll.

      Die originalen Nietköpfe hatten 14 mm Durchmesser. Die neuen Nietköpfe haben jetzt einen Durchmesser von mindestens 12 mm, bei Lochmaß 8,5 mm. Ich muss sie noch minimal flacher feilen, damit das Lager später richtig sitzt.

      Fotos kommen, sobald ich wieder zusammenbaue. Heute habe ich noch die Hauptwelle am Zwischengetriebe ausgebaut, da müssen auch neue Lager her.

      Grüße,

      Mathias
    • Hallo in die Runde,

      vorletzte Woche ist der Deutz wieder aus eigener Kraft auf den Hof gefahren, ich habe eine Runde gedreht, und muss sagen: bestmögliches Ergebnis erreicht.

      Das komplett neu gelagerte Getriebe hört man im Vergleich zu vorher gar nicht mehr, die neue Kupplung greift und trennt super, die neuen Radbremsen greifen gleichmäßig und fest, die Pedale pendeln nicht mehr, und der Umsturzbügel passt wie angegossen.

      Danke für die Unterstützung und Hilfe hier im Forum!

      Mathias

    • Servus Mathias,

      schön, dass er wieder läuft und der Aufwand erfolgreich war.
      Als ich die Bilder sah, dachte ich im ersten Moment, der will uns veräppeln, das ist doch gar kein /54 ?( . Bei genauerer Betrachtung ist mir aufgefallen, dass da eine andere Lenkung verbaut wurde.
      Wie "leichtgängig" ist die denn?
      Du wirst jetzt wahrscheinlich keinen mit der originalen Lenkung zum vergleichen in der Garage stehen haben, aber interessant find ich den Umbau allemal.
      Könntest du da bitte ein paar Detailfotos davon machen und hier einstellen?

      Güße vom
      Reini

      Edit: jetzt fällt mir noch was auf. Du hast die Hydraulikpumpe mit Keilriemanantrieb, so wie meiner auch. Nur dass sie bei dir rechts und bei allen anderen die ich kenne auf der linken Seite sitzt. Hier bitte auch Detailbilder.
      Und die Rohre seitlich am Vorderachsbock, kennst du deren Funktion?
      Bevor i mi d'rüber aufreg', is's ma liaba Wurscht.

      Post was edited 1 time, last by krammerreini ().

    • Hallo Reini,

      die Lenkung wurde vom Vorvorbesitzer mal montiert, stammt angeblich von einem Unimog. Die Originallenkung am Deutz war wohl so verschlissen, dass er das dann so gelöst hat. Die Lenkung ist sehr leichtgängig und präzise, habe dafür sogar mal ein extra Lob bei der Hauptuntersuchung bekommen.

      Derselbe Vorvorbesitzer hat auch an der Vorderachskonsole die beiden Rohre angeschweißt als Aufnahme für einen Heuaufzug. Dieser Heuaufzug wurde über die Riemenscheibe angetrieben und zum Vorziehen von Brennholz im Wald benutzt. Ich nutze die Rohre zum Einstecken Verlängerungen, auf denen dann eine Holzkiste steht, wahlweise gefüllt mit Werkzeug oder mit Steinen (als Gewicht).

      Bilder von der Lenkung und von der Pumpe folgen.

      Grüße,

      Mathias
    • Die Lenkung sieht der des /5 sehr ähnlich, kann man aber so nicht genau sagen. Die Montagepunkte sind jedenfalls gleich wie am /5, wie auch der Seitendeckel. Kann aber täuschen und innen anders sein. Ist's eine Finger- oder Gemmerlenkung?

      Griaßle
      Martin
      Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, dass die "Öffentliche Hand" bereits vorher drin war...
      Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. (Voltaire)
      Ich kann, weil ich will, was ich muss! (Immanuel Kant)
      Wenn man bei einem anderen Menschen erfolgreich Fehler finden möchte, so verwende man nicht eine Lupe, sondern besser einen Spiegel.

      Der Oberschwabe: homo erectus spaetzlei-maultaschii