T25 undicht vorne

    • T25 undicht vorne

      Hallo zusammen,

      an meinen D25.2 tropft Getriebeöl aus der Öffnung der Kupplungsglocke hinten Richtung Getriebe. Da es auch weiter tropft, wenn der Trecker sehr lang steht, kann es doch eigentlich nur aus dem Deckel der Kegelradwelle kommen, oder habe ich noch eine andere Möglichkeit übersehen? Dort sind lt. E-Teil Liste zwei O-Ringe verbaut. Jetzt bin ich unsicher, wenn ich de Schlepper am Getriebe trenne, was muss ich dann noch tun um an die O-Ringe zu kommen? Ich möchte eigentlich nicht gleich das ganze Getriebe zerlegen und überholen...

      Danke, viele Grüße und frohes neues Jahr!
      Bert
    • T25 undicht vorne

      Hallo,

      schau mal in [Werkzeug & Wartung]. In dieser Rubrik findet sich vielleicht was!

      Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
    • Mahlzeit zusammen,

      wir haben bei unserem D2505 momentan auch das Problem mit dem Deckel der Kegelradwelle! Habe mittlerweile alles durchforstet und die Suchfunktion bemüht... gibt es vielleicht auch eine Möglichkeit das Lagergehäuse auszubauen um den O-Ring zu wechseln ohne das Getriebe zerlegen zu müssen?!?
    • Hallo ,

      du musst den Traktor trennen zwischen Getriebe und Kupplungsglocke .
      Dann kannst du erst genau prüfen ob das dieser Deckel ist oder
      die Getriebeeingangsholwelle .

      Zu dieser gibt es unter Getriebe einen Bericht zum überholen .
      Der Aufbau sollte ähnlich sein .

      Beim Trennen ist es eigentlich sinnvoll diese Welle gleich zu überholen .
      Überholung Antriebshohlwelle 4005/06, 40L / 40.2, Teil 1
      Achtung bei dir ist sie etwas kleiner ausgelegt .

      Gruß Eckard
      Meine Schlepper :
      Deutz D15 ( 712 ) , Deutz D40L / 40.2 ( 812 ) , Deutz 4005
      und zwei Standmotoren Type F1l712 .

      Post was edited 1 time, last by EckardderWaldbauer ().

    • Hallo Eckard,

      Danke für die schnelle Antwort. Getrennt haben wir das gute Stück ja schon und leider sickert es wirklich aus dem Deckel! Den Bericht zum Überholen habe ich schon gefunden, sehr gut beschrieben! Habe aber gehofft, dass mit weniger Aufwand das Lagergehäuse rauszubekommen ist um den O-Ring zu wechseln. Zumindest hatte ich nicht vor das komplette Getriebe zu zerlegen...

      Da vorher aber ein ziemlicher „See“ vorhanden war gehe ich mal davon aus, dass das meiste Öl aus den Löchern für die Seitenwellen gekommen ist. Ist das eigentlich original, dass bei nicht vorhandener Welle im Getriebe das Loch offen ist?
      Images
      • FEDCC3A9-0BEB-45BD-8B2C-AD93262B94AD.jpeg

        785.09 kB, 1,536×2,048, viewed 16 times
      • 28C0B0DA-6DAD-4F77-9827-11D36730EB1E.jpeg

        942.25 kB, 1,536×2,048, viewed 17 times
    • Hallo ,


      nun ganz zerlegen muss man ja das Getriebe nicht .
      Nur kleine Komponenten .

      Zum Überholen eines T35 Getriebe gibt es auch einen Bericht .
      Auf der Antriebswelle zur Zapfwelle ist ein kleines Lager erbaut ,
      siehe den Bericht , das würde ich auf alle Fälle auch tauschen .

      Zwischen Getriebe und Kupplungsglocke kommt Flächendichtmittel ,
      damit werden eine oder zwei Bohrungen verschlossen .
      Zumindest beim T35/TW35 .

      Beim wieder zusammenbauen bitte auf den Vielzahn der Wellen ein Hauch
      Kupferpaste .

      Gruß Eckard
      Meine Schlepper :
      Deutz D15 ( 712 ) , Deutz D40L / 40.2 ( 812 ) , Deutz 4005
      und zwei Standmotoren Type F1l712 .
    • Ich denke mal genau da war auch der eigentliche Fehler... es war kein Dichtmittel vorzufinden, die Nahtstelle zwischen Getriebe und Kupplungsglocke war von außen nur schön dick mit Farbe versiegelt und die Undichtigkeit hat sich erst bemerkbar gemacht als das Öl beim Kupplungsgestänge angekommen ist...

      Was wiederum aber auch erst nach der Demontage vom Mähwerkantrieb aufgefallen ist. Irgendwie hat sich das jetzt zu einer Großbaustelle entwickelt... hinter Schwungrad ist auch Öl zum Vorschein gekommen, also kommt der Wellendichtring auch gleich noch neu wenn der Schlepper schon in 3 Teile zerlegt ist.
    • Hallo

      den Motor Simmerring tauschen ist nicht schwer .
      Aber in den Schwungrad ist auch ein Lager verbaut .
      Das ist ein gekapseltes Lager , tauschen .

      Gruß Eckard
      Meine Schlepper :
      Deutz D15 ( 712 ) , Deutz D40L / 40.2 ( 812 ) , Deutz 4005
      und zwei Standmotoren Type F1l712 .
    • Moin,
      Das ist schon bestellt... trotzdem Dankeschön für den Tipp!

      Bin momentan nur noch fündig geworden welche Maße der O-Ring in der Antriebshohlwelle hat. In der Ersatzteilliste steht nur Dichtring ohne genauere Angaben... vom Alten würde ich auf 20x3 tippen... aber der hat sich ja über Jahrzehnte angepasst...
    • Hallo

      wenn du etwas Glück hast , ist ein passender Dichtring ( Rundschnur ) in den
      O-Ringkisten enthalten .

      Wenn in einer ETL Abdichtring steht ist es Dichtring ohne Norm bzw.
      heute nicht mehr üblich . Oft Vierkant .
      Aber häufig bei SDF noch zu bekommen .

      Das nur als Info aus meinen Erfahrungen .

      Gruß Eckard
      Meine Schlepper :
      Deutz D15 ( 712 ) , Deutz D40L / 40.2 ( 812 ) , Deutz 4005
      und zwei Standmotoren Type F1l712 .
    • N‘Abend...
      kann noch ein wenig dauern bis ich Rückinfo geben kann welche O-Ring Größe am besten passt.
      Nachdem wir den Kraftheber rausgenommen haben steht jetzt erstmal noch die Überholung von dem guten Stück an. Ist auch schon leicht Inkontinent geworden...
      Es kommt eins nach dem anderen... aber wenn man den Block schon einmal raus hat...
      Es weiß nicht zufälligerweise jemand die genaue Größe vom verbauten Nutring beim D2505?
    • Hallo Sven

      ihr habt den Block doch zerlegt. jetzt Durchmesser Zylinder, Durchmesser Sitz des Dichtrings u Höhe der Einbaunut des Dichtrings messen u schon hat man die Maße des Nutrings. sollte 80x60x12 sein. Dichtomatic KNA28 od Freudenberg NA300

      auch im alten Dichtring sollten die Maße noch erkennbar sein.
      VG
    • Moin,

      danke für die Antworten... offen ist der Zylinder noch nicht, die Hoffnung stirbt zuletzt mal einmal im Vorlauf schon passende Teile zu haben um nicht jedesmal über Tage alles erstmal zerlegt zwischenlagern zu müssen.
      Wenigstens weiß ich dann in Zukunft sämtliche WDR und O-Ring Größen...