DX neu bereift und im Einsatz

    • DX neu bereift und im Einsatz

      Hallo,

      wie im Frontladerthread schon erwähnt, hat der DX eine neue Bereifung bekommen.
      "Bei den Reifen war die Entscheidung schon wesentlich schwieriger. Vorne die 24 Zoll Felgendurchmesser waren ja gesetzt, aber Hinten 34 oder 38 Zoll Felgendurchmesser nehmen?
      Bei der Reifenbreite galt es, die Hinterradbereifung nicht unangemessen gegenüber der Vorderradreifenbreite aussehen zu lassen, d.h., hinten sollte die Reifenbreite nicht überproportional breiter sein als vorne, so dass viel Überlegung notwendig war. Auch wird der DX ja zum Pflügen eingesetzt, so dass die Reifenbreite auch dort ungefähr in die Furche passen mußte. Die 600er Bereifung auf der Hinterhand - die ich gerne zum Walzen, Grubbern und der Saatbeetbereitung gewählt hätte, entspricht daher nicht den eben aufgezählten Bedingungen, die es zu erfüllen galt - aber ich denke, dass ich eine sehr gut passende Wahl bei der Reifengröße getroffen habe. Der Reifenhersteller war dann schnell gewäjlt - hier hat der Taschenrechner entschieden, mit dem ich die Voreilung der Allradreifen berechnet habe. Da war nur ein Reifenhersteller übriggeblieben, bei dem der Prozentsatz gepaßt hatte. Je nach Reifenhersteller kamen schon ganz erhebliche Prozentzahldifferenzen zusammen, von 1 % bis 7 %. Michelin hat am besten gepaßt, da die Optitrac-Allradachse ja am besten einen Vorlauf von um die 4 % benötigt (Ach ja, die bisherige Original-Reifengröße ergab übrigens einen Vorlauf der deutlich höher war als bei den neuen Michelinreifen).

      Die Felgen waren dann schnell gewählt - Festfelgen und keine Verstellfelgen, und auch vollverschweißte Festfelgen. Und natürlich mit einem zusätzlichen Schnellfüll/Ablass-Ventil. Die Felgenbreite natürlich passend zu den Gewählten Michelinreifen, wie von Michelin empfohlen."

      Vorne habe ich mich für die 440/65R24 entschieden und hinten für die 520/70 R34. Das entspricht von der Breite her den Reifenbreiten, die für die größeren DX lieferbar waren. Das entspricht den Reifen 16.9 vorne und 20.8 hinten, die die großen DX zum Bauzeitpunkt haben konnten. Also passen die optisch sehr gut zu den DX-Traktoren.

      Die Reifenbreite ist auch so gewählt, dass mit meinem Pflug und der Reifenbreite auch noch gepflügt werden kann. Daher ist die Spurweite so gewählt, dass der Pflug passend zu den Spurweiten des Schleppers ist. Die Reifenaußenseite ist vorne und hinten gleich und die Reifeninnenseite hat vorne eine höhere Größe als hinten (weil die Reifen ja etwas schmaler sind). Daher war vorne die 180 cm und hinten die 175 cm Spurweite günstig. Auch passen die Hinterräder so noch unter die Kotflügel.

      Ach ja, da die Radschrauben durch den Wechsel zur Pflegebereifung nicht mehr so schön waren, habe ich dem DX auch noch neue Radschrauben gegönnt.

      Aufgefallen ist mir mit der neuen Bereifung. Der DX ist deutlich höher gweorden als mit der bisherigen Bereifung - jetzt weiß ich auch, warum der 90er und 100er original drei Trittstufen haben! Auch ist die Bodenfreiheit deutlich größer geworden

      Wie im Frontladerthread versprochen, hier nun die Fotos.

      Gruß
      Images
      • P1030057.JPG

        358.61 kB, 960×720, viewed 467 times
      • P1030695.JPG

        259.8 kB, 960×720, viewed 341 times

      Post was edited 1 time, last by D 6206 er ().

    • Hallo,

      der Schlepper wird schon ordentlich in der Furche laufen, solange nur die Innenspur der Hinterräder nicht größer ist als die innenspur der Vorderräder. Aber es soll ja auch der Pflug ordentlich die Spur halten, und da ist es so wie ich es gewählt habe richtig.

      Gruß
    • Hallo,

      der Frontlader ist in ca. 29 Sekunden abgebaut - das geht wahnsinnig schnell und wahnsinnig einfach (Schön dass der Frontlader eine recht breite Schwinge hat - da ist der Schlepper dann schnell herausgefahren). Wegen der kaum vorhandenden Demontagezeit baue ich daher den Frontlader nach dem Aufladen sofort ab, wenn ich z.B. die Wagenladung dann abtransportiere. Der Anbau dauert anschließend ca. 1 Minute (da muss ich etwas langsamer weil genauer einfahren).

      Aber ein paar Fotos habe ich doch mit Frontlader bei der Arbeit (da mußten ein paar aufgesammelte Steine vom Feld abgefahren werden).

      Gruß
      Images
      • P1010077-3.jpg

        313.66 kB, 980×735, viewed 222 times
      • P1040395.JPG

        316.3 kB, 960×720, viewed 253 times
      • P1040455.JPG

        269.34 kB, 960×720, viewed 227 times

      Post was edited 1 time, last by D 6206 er ().

    • Moin

      Schöner DX 4.50. Sieht ja noch aus wie frisch vom Werk. Auch der Frontlader passt gut zum DX. Was für eine Marke ist das ? Tolle Einsatzbilder.
      Hast du den DX mit Frontzapfwelle ? Wenn ja, dann hätte ich an deiner Stelle -wenn möglich- den Mulcher vorne angebracht damit du dir vorne nicht den Lack zerkratzt.

      Ist der DX 4.50 dein Hauptarbeitstier oder hat er noch Gesellschaft und muss sich die Halle mit einem kleinen/großen Bruder teilen ?

      Ein paar schöne Einsatzbilder würde doch auch hier ganz gut passen: Bilder und Videos von der Frühjahrsbestellung bis zur Ernte 2019

      Gruß Alfred
      Das Forum für Landmaschinen und Traktoren von Damals bis Heute: lama-forum.de
    • Hallo und guten Abend,
      Ist das:

      den Mulcher vorne angebracht damit du dir vorne nicht den Lack zerkratzt.

      Wirklich dein Ernst??
      Ist der zum Arbeiten oder fürs Museum?
      Ich persönlich halte die zum Arbeiten, denn dafür sind die Schlepper gebaut worden.....

      Grüße Manuel
      Deutz 7207A
      Fendt 2DE
    • Hallo,

      das ist echt klasse, wenn das Montieren bzw. Demontieren so flott geht. Vor allem Dank der Fronthydraulik wählt man besser ein Frontgewicht, anstatt den Frontlader als solches zu nutzen. Würde meinen Deutz im Nachhinein auch mit Fronthydraulik kaufen, da der Quicke Frontlader ebenfalls innerhalb von zwei Minuten montiert ist.

      Gruß
    • Moin,

      7207Wäller wrote:

      Hallo und guten Abend,
      Ist das:

      den Mulcher vorne angebracht damit du dir vorne nicht den Lack zerkratzt.

      Wirklich dein Ernst??
      Ist der zum Arbeiten oder fürs Museum?
      Ich persönlich halte die zum Arbeiten, denn dafür sind die Schlepper gebaut worden.....

      Grüße Manuel
      ich stehe jetzt etwas auf dem Schlauch, was willst Du mit der Aussage zum Ausdruck bringen? Der Mulcher ist doch hinten angebaut, oder was begreife ich nicht? ?( ?( ?(
      Gruß
      Frank
    • Sehr schicker 4.50er Mit der Bereifung hast du eine gute Wahl getroffen! Steht sauber da und für deine Zwecke optimal. Ich stand ja bis vor kurzem auch vor der Entscheidung, welche Größe es auf meinem werden soll..

      Gruß
      Leon
      Es wird Wagen geben, die von keinem Tier gezogen werden und mit unglaublicher Gewalt daherfahren. (Leonardo da Vinci, 1452-1519)
    • Hallo Leon,

      Dein großer DX gefällt mir auch sehr gut - aber so einen zufinden ist kaum anzunehmen und gelingt wohl nur einmal im Leben.


      Hallo Alfred,
      "Hast du den DX mit Frontzapfwelle ? Wenn ja, dann hätte ich an deiner
      Stelle -wenn möglich- den Mulcher vorne angebracht damit du dir vorne
      nicht den Lack zerkratzt."


      Eine Frontzapfwelle habe ich nicht montieren lassen. Im Heck fahre ich den Mulcher und verschiebe den hydraulisch so, dass das er in Arbeitsstellung seitlich in Verlängerung der Reifeninnenkante steht. Dann kann ich mit den äußeren Rädern neben dem zu mulchenden Aufwuchs fahren - siehe Foto. Am Vorgewende dann den Mulcher zur anderen Seite verschieben und die Retourrunde erledigen. Auch dürfte hinten der Schlepper eher geschont werden.


      Hallo D 4005,

      "Vor allem Dank der Fronthydraulik wählt man besser ein Frontgewicht, anstatt den Frontlader als solches zu nutzen."

      Für den Mulcher benötigt der DX keine Frontgewichte. Auch käme ich nie auf die Idee, den FL als Frontgewicht zu nutzen - da würde der mir bei der Bodenbearbeitung viel zu sehr verstauben. Im Frühjahr hatte ich bei der Aussaat Steine zu Haufen aufgesammelt und die Zeit zum Abfahren war bisher nicht gegeben. Daher hatte ich den FL zum mulchen mitgenommen und vorher die Steine abgefahren. Beim mulchen hatte ich dann - wie auf den Bildern zu sehen - die Schaufel abmontiert. Durch den FKH hat der DX nun auch keine Probleme, den Grubber mit seiner sehr weit nach hinten herausragenden Doppelwalze zu stemmen. Selbst da setze ich keine FG ein. Fürs Pflügen habe ich aber bei MX den Frontgewichtsaufnahmebock geordert. Dort ist jetzt der originale FG-Träger der Agrostars montiert (siehe Foto). Daran kommen dann angepassst die originalen FG des DX. Den FG-Träger meines DX habe ich noch liegen und nicht genommen, weil der FG-Träger des Agrostars mehr Gewichte aufnehmen kann. Da passen jetzt die vorhandenen 12 FG des DX incl. der Zugmaulöse dran. Am DX konnte ich bisher nur die 12 FG oder eben nur 9 und die Zugmaulöse montieren. Das reicht dann wohl aus.



      Hallo Johannes,

      "irgendwie sehen die Hinterreifen auf den Bildern etwas klein aus. Kann aber auch täuschen. Im Allgemeinen finde ich die DX Kotflügelverbreiterungen nicht sonders gelungen."


      Die Kabine wurde auch bei den großen DX aufgebaut, und die hatten immerhin 20.8-38 Reifen hinten. Dann ist das Radhaus natürlich schön ausgefüllt. Im Nachbarort läuft ein 100er mit 520-70 R 38, das sieht natürlich bombastisch aus, aber diese Größe ist bei meinem 80er nicht zugelassen.

      Klein sahen die 16.9-34 aus. Die neuen 520/70R34 sehen dagegen deutlich besser im Radhaus aus. Die DX gab es mit zwei Kotflügelbreiten: 34 cm und 20 cm breit und mit vier verschieden zu kombinierenden Gummiverbreiterungen: schmal, breit und in zwei verschiedenen Winkeln.

      Die DX Kotflügel sind meiner Meinung nach optisch sehr gelungen, weil rund! Grottig sahen die Fendt-Eckig-Kotflügel aus. Aber da hat aktuell Fendt ja bei den DX abgekupfert und ist nun optisch gelungen auf rund umgeschwenkt.


      Gewöhnungsbedürftig sahen nach meiner Meinung die 6006 der ersten Baujahre mit den Riesenkotflügeln des 8006, 10006 bzw. 13006 aus - besonders weil die damals die 16.9er Reifen hatte. Da sahen die Späteren 6006 mit den normalen Kotflügel doch deutlich stimmiger aus. Wir hatten früher einen D 6006 mit den normal großen Kotflügeln, Gummiverbreiterung und 18.4er Bereifung - der sah wieder voll schick aus.


      Gruß



      Images
      • P1020824.JPG

        345.5 kB, 630×840, viewed 232 times
      • P1030261.JPG

        385.24 kB, 960×720, viewed 219 times

      Post was edited 1 time, last by D 6206 er ().

    • Hallo,
      so kann ich mir den Schlepper auch ideal vor der Saatbettkombination samt Frontpacker vorstellen - dank der breiten Reifen auch ohne zu hohen Bodendruck. Mein Deutz 5070 ist da mit angebauter Kreiselegge und Drillmaschine (2,5 Meter) auch auf unseren leichten Böden in völliger Ebene an der Leistungsgrenze. Was für einen Frontpacker nutzt du?
      Gruß
    • Hallo,

      Genau diese abgewinkelte Kotflügelverbreiterung gefällt mir nicht. Wahrscheinlich wär mir die Zulassung auch egal und ich würde etwas montieren das bei nicht abgewinkelten Kotflügeln die Radhäuser füllt und hätte dann noch mehr Traglast vorne für den Frontlader.
      Persönlich bin ich Fan von breiten Eckigen Blechkotflügel, da kann man sich auch mal drauf stellen um beispielsweise die GPS Antenne An-oder abzubauen.
      Bei den alten 06ern wie in deinem Beispiel gefallen mir die Kotflügel richtig gut, bloß muss man eine Reifengröße fahren die auch hier nicht erlaubt ist (520/70R34 oder Ähnlich) :rolleyes: .
      MfG
      Johannes
    • Hallo,

      hier mal ein Foto von dem MX Frontgewichtsträger und der Agrostar Frontgewichtaufnahme und einigen meiner DX Frontgewichten.

      Ohne Frontkraftheber habe ich oft die komplette Batterie an Frontgewichten benötigt. So z.B. nei
      > Grubber mit Doppelwalze,
      > Kreiselegge mit Prismenwalze im Hubgestänge (siehe Foto)
      > Kreiselegge mit Sämaschine im Hubgestänge,
      > Pflug mit automatischer Steinsicherung.

      Beim Grubber benötige ich nun keierlei Frontgewichte mehr. Die Frontladeraufnahmestangen am Schlepper vom MX Frontlader und die Fronthydraulik von MX reichen nun aus. Da wäre mir ein schweres Frontgewicht auch bei den hohen Geschwindigkeiten beim Grubbern nicht sinnvoll, das würde zu sehr die Allradachse belasten.

      Schön ist, dass der Frontkraftheber und die Frontladeraufnahmetaschen am Schlepper harmonisch integriert sind. Gut, wenn alles con einem Hersteller kommt. So greift der Frontkraftheber auf die durch den Frontlader vorhandenen Hydraulik- und Dämpfungsbereiche zurück. Dadurch kann auch der Frontkraftheber bestens durch den Kreuzschalthebel des Frontladers gesteuert werden - einfach ideal.

      Einen Frontkraftheber hatte ich schon lange für meinen Deutz gesucht. Aber die gebrauchten Frontkraftheber von dendiversen Schlachtschleppern waren immer derart hochpreisig angeboten und natürlich auch mit etlichen tausenden Bettiebsstunden versehen (sonst wird ein Deutz ja wohl kaum geschlachtet) und oft derart heruntergewirtschaftete, dass ich nun einen neuen Frontkraftheber bestellt habe. Da zeigte sich, wie überteuert der gebrauchte Kernschrott ist. Der nagelneue Frontkraftheber hat nur ganz unwesentlich mehr gekostet als die gebrauchten / verbrauchhten Frontkraftheber und die Montage war auch schon im Preis dabei! Da könnte ich mich fast ärgern, so lange nach gebrauchten Ausschau gehalten zu haben.
      Zudem ist der MX Frontkraftheber hervorragend verarbeitet und siehtauch noch - in meinen Augen - am Deutz gut aus!

      Da die Frontgewichte - wie Ihr auf dem Foto sehen könnt - nun vor der Schnepperschnautze hängen, reichen auch recht wenige Frontgewichte aus, um den Deutz vorne abzustützen.

      Auf den schweren Böden kreisel ich einmal nach dem Pflügen vor, mit der Prismenwalze im Hydraulikgestänge der Kreiselegge. Zur Saat ist die Prismenwalze dann im Frontkraftheber und im Heck die Kreiselegge mit der Sämaschine im Dreipunktgestänge der Kreiselegge.

      Gruß
      Images
      • P1020872.JPG

        383.86 kB, 960×720, viewed 253 times
      • P1040115-Forum.jpg

        365.34 kB, 969×726, viewed 246 times
    • Die Frondhydraulik macht wirklich eine gute Figur und passt super zum DX. Neu ist eben Neu und du hast bei guter Pflege ewig Ruhe. Zudem musst du dich nicht mit eventuellen Vorschäden rumärgern. Zum Thema Gebrauchtpreise geb ich dir recht, die Preise sind schon abgehoben für teilweise wirklich alten Schrott. Bin ja auch immer mal am schauen. Leider bin ich durch meine H-Zulassung auf Original angewiesen und kann nicht mal eben etwas verbauen, was es damals nicht gab. Ich möchte ja auch noch Teleskopspiegel montieren und selbst da könnte ich Probleme bekommen beim nächsten TÜV. Die wären aber im Gegensatz zum Frontheber schnell demontiert.

      Gruß
      Leon
      Es wird Wagen geben, die von keinem Tier gezogen werden und mit unglaublicher Gewalt daherfahren. (Leonardo da Vinci, 1452-1519)
    • Moi Leon,

      Leon76 wrote:

      selbst da könnte ich Probleme bekommen beim nächsten TÜV
      was interessiert der TüV welche Spiegel da verbaut sind? Solange die Spiegel nicht gesprungen sind und man hinten alles sehen kann, sollte das keine Probleme geben. Kann mir nicht vorstellen, dass der Prüfer so viel Ahnung von jedem Trecker hat oder gar feste Spiegel eingetragen sind? ?(

      MfG Kai