Hilfe Atlas AL 320 Getriebe vor Zapfwellenpumpe

    • Hilfe Atlas AL 320 Getriebe vor Zapfwellenpumpe

      Hilfe, ich habe mir einen ATLAS AL 320 gestern gekauft. Soweit so gut.

      Vor der Hydraulikpumpe sitzt das Getriebe. Die Pumpe drückt Öl ins Getriebe und das Getriebe drückt das Öl am Wedi (Gelenkwelle) Zapfwelle nach draußen. Jetzt habe ich das Getriebe offen und bekomme das große Zahnrad nicht von der Welle.

      Fragen:

      Ist da noch ein Segerring zwischen dem Zahnrad und dem Lager?
      Ich habe nur einen relativ kleinen Abzieher, der ist mit der Belastung überfordert...
      Ich würde die Welle auf ner Presse rausdrücken, aber wenn noch ein Segerring dazwischen ist, muss ich mir was anderes einfallen lassen...

      Hat jemand eine Explosionszeichnung?

      Hat jemand eine Ersatzteilliste?

      Hat jemand eine Bedienungsanleitung?

      Welche Hydraulikpumpe ist da dran? (Kein Typenschild) -rechts drehend, weiviele ccm/Umdrehung? usw...
      Hab im Netz gesucht und unterschiedliche Angaben gefunden...

      Ich möchte den Lader wieder zusammen bauen...

      Wäre echt super wenn ihr mir helfen würdet...

      Grüße aus Unterfranken
      Schdoggi
    • schdoggi wrote:

      Die Pumpe drückt Öl ins Getriebe und das Getriebe drückt das Öl am Wedi (Gelenkwelle) Zapfwelle nach draußen.
      Das bedeutet das Deine Pumpe defekt ist.

      schdoggi wrote:

      Welche Hydraulikpumpe ist da dran? (Kein Typenschild) -rechts drehend, weiviele ccm/Umdrehung? usw...
      Pumpe abschrauben und Fotos machen.
      Atlas hat entweder Plessey-Pumpen (das ist heute die europäische Standartpumpe)
      oder Bosch-Pumpen (das ist heute die deutsche Standartpumpe)
      verbaut.
      Diese Pumpen unterscheiden sich durch verschiedene Aufnahmekegel, verschiedene Durchmesser der Aufnahmen und verschiedene Schraubenabstände.

      Mark
    • Hallo an alle.
      Pumpe ist ausgebaut. Ich vermute, es ist noch die erste Original Pumpe. Der Dichtring ist offensichtlich kaputt.Zahnrad ist ab, Kegel "freigelegt".

      Ich werde damit zum Hydraulik Service gehen. Aber die haben dann sicher fragen: wie viel ccm/Umdrehung rechts oder links laufend usw...

      Mark, ich schicke dir eine PN mit Mail Adresse... Wäre echt super nett, wenn ich die Ersatzteilliste haben könnte.

      Grüße Jürgen
    • swd40 wrote:

      wie sieht die Welle aus? Nicht daß die neue Dichtung gleich wieder kaputt geht? Bei den Bosch-Hydraulik Pumpen in D40&co. hat speedi-sleeve wohl schon geholfen wenn die Welle angegriffen war.
      Die Pumpe brauchst Du nicht mehr abdichten, die ist hinüber.


      schdoggi wrote:

      Mark, ich schicke dir eine PN mit Mail Adresse... Wäre echt super nett, wenn ich die Ersatzteilliste haben könnte.
      Die Ersatzteilliste ist zu groß um per Mail verschickt zu werden.
      Hast Du ein Google-Drive Konto oder ähnliches?

      Das Fördervolumen kannst Du damit überschlägig berechnen: Zahnradpumpenberechnung

      Mach mal Bilder von der ganzen Sache!

      Mark
    • Hallo Mark, kann du über Dropbox oder ähnlicher Cloud einen Link erstellen und mir diesen zusenden?

      Denke das wäre am einfachsten...

      Die Pumpe werde ich auf jedenfall erneuern. Alleine schon wegen dem vermuteten Alter (Kran ist Baujahr 1961) die Welle kann ich eben nicht fotografieren, weil ich die nicht raus bekomme... -denke das der Wedi verschlissen und hart ist und durch den vielen Hydrauliköl eben kaputt gegangen ist...

      Ich muss wissen ob zwischen dem Lager und dem Zahnrad noch ein Segerring oder ähnliches verbaut ist...

      Ich kann später mal ein paar Bilder machen...
    • Hallo,

      ich habe auch einen AL 320. Bei dem waren alle Dichtungen in den Zylindern kaputt, schau mal in den Filter und Tank, ob da Stückchen drinn sind, nicht dass die neue Pumpe gleich wieder beschädigt wird. Zumindest bei den alten Boschpumpen sind Welle und Zahnrad ein Teil, du musst sie also komplett zerlegen, um die Dichtung zu wechseln. Meistens ist aber die Welle schon so stark eingelaufen, dass dadurch die Dichtung kaputtging. Meine Empfehlung wäre eine neue Pumpe einzubauen.
      Dafür brauchst du den Kegel an der Welle, die Baugröße (über die Flaschmaße), Drehrichtung kannst du ja selbst rausfinden und das Fördervolumen, das könnte in der ETL stehen. Bei meinem wurde mal eine 50ccm Pumpe aus einem LKW angebaut, die läuft aber ohne Getriebe direkt an der Zapfwelle. Bei 1000er Zapfwelle kann man im Standgas ganz gut arbeiten.
      Es kann auch nicht schaden zu überprüfen, ob schon mal am Überdruckventil geschraubt wurde.

      Ich hab euch beiden einen Link geschickt.

      Gruß Max
    • Vielen herzlichen Dank euch allen.
      Ich habe die Liste gerade ausgedruckt, in Klarsichthüllen gesteckt und in einen Schnellhefter abgelegt. Jetzt kann ich beim reparieren die Liste daneben legen und auch mit Ölfinger Blättern, einfach drüber wischen und gut ist.

      Ich will versuchen, den Bauernlader so original zu erhalten, wie es geht.

      Die Pumpe wird neu gekauft. Aber danke für den Hinweis Josef, mit der Welle muss ich noch sehen, denke nicht, dass die was hat, war ja für Öl-Nachschub gesorgt, denke deshalb ist der Wedi durch. Werde die nächste Woche nachsehen und Berichten.

      Mir war es wichtig, in der ETL zu sehen, ob im Getriebe der Seegerring zwischen dem Zahnrad und dem Lager ist. Es ist einer eingebaut. Mittlerweile denke ich, dass die Welle oben, wo das Zahnrad runter geht, bereits jemand die Welle ein wenig "aufgeweitet" (breit geklopft) hat und deshalb das Zahnrad nicht runter geht. Nächste Woche schleife ich den Bund ein wenig ab...

      Den Filter werde ich auch kontrollieren.
      Aber jetzt muss erstmal wieder die Pumpe dran.

      Bilder reiche ich nach, wenn die Welle raus ist.
      Vielen herzlichen Dank für die schnellen Tipps und Hinweise. Ich halte euch auf dem laufenden.

      Sollte jemand die Bedienungsanleitung haben, würde ich mich sehr freuen, die auch noch zu bekommen...

      Grüße aus Unterfranken
      Jürgen
    • Update...

      Ich habe bei der ehemaligen Atlas-Vertretung in der Nähe angerufen. Da wurden mir die Nummer der Teile genannt, damit ich bestellen kann... -sehr freundliches Team da.

      Ich werde das Getriebe komplett überholen und habe alles bestellt

      -Die Hydraulikpumpe Bosch
      -Den Simmerring
      -Das Lager FAG
      Und zur Füllung haben die mir gesagt (hat extra einen Mitarbeiter gefragt, der das wissen von den alten Geräten noch hat)...
      -Getriebe-Fließfett. Die Menge konnte mir nicht gesagt werden nicht ganz voll hat er gesagt. Ich habe zwei mal 1000 ml bestellt. Mal sehen, wie viel rein geht.

      Am Montag kann ich die Teile holen...

      Gestern Abend habe ich mich dann nochmals über das Getriebe gemacht und die Welle etwas abgefeilt und das Zahnrad runter bekommen. Das Lager und der Rest dann kein Problem mehr.

      Eine Bedienungsanleitung für den AL 320, wenn noch jemand für mich hätte, fände ich das super.


      Grüße aus Unterfranken
      Jürgen Stock
    • Hallo,
      ich habe bei meinen AL320 komplett alle Zylinder neu abgedichtet leider hat es nun die O-Ringe der Pumpe (Plessey C33MI) zerlegt. Stehen in der hier verbreiteten Ersatzteilliste eventuell die Nummern oder besser die Maße inkl. Material und Härte der Pumpendichtringe drinnen?
      Falls nein hat eventuell jemand eine Idee wo ich Neue O-ringe dafür her bekomme.
      Ich habe die alten ausgemessen und durch neue aus NBR ersetzt,die waren entweder zu dick oder aus dem falschen Material und sind deswegen nach wenigen BEtriebsstunden wieder durch gewesen :(

      Beste Grüße
      Falko
    • Danke für die schnelle Antwort.
      Ich habe das Druckbegrenzungsventil
      auf 180bar eingestellt. Um den Druck zu überwachen habe ich ein
      Manometer in die Druckleitung eingebaut.


      Die O-Ringe wurden aus der Nut in den Trennspalt der Pumpenkörper gedrückt.
    • Entschuldige, beim hochladen der Bilder ist immer mein Firefox abgeschmiert . . . probiere es jetzt mit Edge.
      Images
      • IMG_4869.JPG

        1.77 MB, 3,024×4,032, viewed 13 times
      • IMG_4866.JPG

        2.09 MB, 4,032×3,024, viewed 9 times
      • IMG_4865.JPG

        1.75 MB, 3,024×4,032, viewed 11 times
    • Naja ich denke die O-Ringe, welche ich verwendet habe waren einfach zu dick und sie haben so die gesamte Nut ausgefüllt, was wohl schlecht sein soll. Eine gut Abdichtung erfolgt, wenn der Systemdruck auf den O-Ring flächig wirken kann.
      Vorher hat es ja auch gehalten, ich habe am Druck nichts verändert.
      Deswegen hätte ich gern mal genau die Maße, Härte und das Material der Originalringe gewusst. Steht das in der Ersatzteilliste? Früher hat man ja solche Informationen noch in solchen Dokumenten gepflegt.