Deutz-Fahr M625 BJ 1940 (Zugmaschine)

    • Oberwesterwälder , darum habe ich geschrieben , lassen wir das Thema , denn es bringt nichts . Ich bin zu jung , und nach dem Krieg habe ich nicht mitgemacht . Was du schreibst ist alles richtig , aber das trifft in jedem System zu , wenn man gegen den Strom schwimmt . Das sieht man selbst heute wie es Leuten geht , die den Mund aufmachen und Fragen stellen . Aber das führt zu nichts , Das ist ein Traktorforum , und kein Politbüro :D :D
      Ich nix weiß.

      Gruß
      Jens
    • Benzin Kühe wurden diese Eigenbauten auch genannt, aus Fahrzeugteilen der DDR Fahrzeugprodukt Palette und den ganzen anderen Ostländern zusammen gebaut.
      Nach der friedlichen Revolution führen die noch massenweise in der ehemaligen rum (ca.10Jahre). Meist wurden die genutzt um eine kleine Nebenerwerbs Landwirtschaft zu bedienen, da hat jeder zumindest auf dem Land 1-2 Schweine oder Schafe und 1 Fresser gehalten. Die Fresser waren am Pfahl angebunden und haben die Strassengräben abgeweidet , das anpfloggen ist dann verboten worden.
      In den frühen 90er wurden die dann auch ersetzt durch massenweisse D25, D30,D4006, Güldner IHC usw, die in den Osten verkauft würden.
      So zum Thema.
      Je nachdem wie gut diese Eigenbauten ausgeführt waren gab es da eine Zulassung für, die meisten auf Trabant Technik hatten aber keine und sind deshalb auch weitestgehend verschwunden. Ich denke hier haben auch die Solidesten durchgehalten.

      Gruß Norbert
    • Servus miteinander,

      nachdem nun geklärt ist, was es ist, könnte jemand kompetentes noch die ursprüngliche Frage klären, wo man den schätzen lassen kann (sofern das überhaupt Sinn macht)
      Ich würde ja als erstes mal bei meiner Versicherung nachfragen.
      LG

      Emanuel



      D30S-NFG, BJ 62 und F2L612/6-N, BJ 57